bigFM macht Spotify zur Radio Show

Eine etwas ungewöhnliche Partnerschaft wurde zwischen dem Radiosender bigFM und Spotify geschlossen. An sich sind beide Institutionen Konkurrenten, sie buhlen schließlich um die Gunst der Musikhörer. Aber anscheinend verspricht man sich auf beiden Seiten etwas davon, sonst wäre eine wöchentliche Spotify Show nicht erklärbar. Die „bigFM Spotify Show“ wird jeden Samstag von 16:45 Uhr bis 20:00 Uhr ausgestrahlt. Mit Susanka und Till wird die Show von zwei der beliebtesten bigFM-Moderatoren geleitet, wie man in der Pressemitteilung erklärt.

bigFM_Spotify

Im Vordergrund der Show stehen von Spotify ermittelte lokale und internationale Charts, die mit der Entdeckung von Musikstreaming Trends gespickt werden. Lokal wird es dann bei den Charts des Sendegebiets. Hier werden die beliebtesten Hits aus den Regionen Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Saarland, Nordrhein-Westfalen und Hessen ermittelt und gespielt. Als Anhaltspunkt gilt hier die Anzahl der Streams eines Songs.

Eine solche Partnerschaft gab es bisher in Deutschland noch nicht und wenn beide Seiten Vorteile darin sehen, könnte das auch etwas werden. Mir selbst ist zwar schleierhaft, wie sich das vor allem für den Radio-Sender positiv auswirken soll, da man so ja Gefahr läuft, Zuhörer an Spotify zu verlieren. Allerdings bin ich auch nicht so der Radio-Typ, die Moderatoren können da eventuell etwas bewirken. Was meint Ihr, kann so ein Konzept von Erfolg gekrönt sein? Hört Ihr überhaupt noch „normales“ Radio?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

11 Kommentare

  1. Ich persönlich bin nur noch bei Spotify.
    Meist alle aktuellen Songs und Alben verfügbar 🙂

  2. Marius Hussa says:

    bigFM hat seinen besten Moderator, Hans Blomberg, hergegeben. Jetzt ist es nur noch ein Sender mit nervigen Moderatoren, nervigen Shows, Nachrichten auf RTL2-Niveau. Spotify wird -wenn überhaupt- davon profitieren. Kenne niemanden, der Samstag zu der Uhrzeit bestimmt Radio hört. Da ist Bundesliga und auch sonst. Nur der Morgen gehört dem Radio.

  3. Was ich ja gerne hätte wäre eine App, welche die Radiomusik durch meine Spotify Musik (oder andere Quelle) ersetzt. Das wäre für mich die perfekte Kombi aus Radio und eigener Playlist. Da wäre ich auch bereit unterbrochene Lieder für zu akzeptieren. Kennt jemand sowas?

  4. Ich höre täglich Radio. Meistens bei der Fahrt zur und von der Arbeit mit dem Auto. In erster Linie allerdings nicht unbedingt wegen der Musik, sondern wegen der Nachrichten, Infoblöcke, etc. die dann halt mit halbwegs angenehmer Musik gespickt ist. Bei Spotify bin ich allerdings auch und höre dort – meistens zuhause – die Musik, nach der mir gerade ist.

    Würde Spotify auch noch sowas wie Podcasts oder eben „Infohappen“ zu diversen Themen anbieten und könnte man diese auch noch in seine Radiostationen einfließen lassen, dann würden sie bei mir offene Türen einrennen. Hm, hab ich damit jetzt eine neue Geschäftsidee verraten? ;o)

  5. klar höre ich radio, aber kein moderiertes.
    diese abdudelmaschienen wie spotify sind mir zuwieder. meine webradios haben menschen die sich einem musikstyle zugewendet haben und mir altes wie neues kredenzen wo ich noch immer sagen kann „ach ja“ oder „wow, netter song“.
    aussrdem fröhne ich musikrichtungen die bei spotify und co absolute nische sind und dort kaum bis nicht vorkommen.

  6. Weil man über beide Kanäle Musik hören kann, sind ein linearer Radiosender und ein Internet-Musikstreamingdienst also tatsächlich Konkurrenten? Ahja… :-/


    Die Kooperation lohnt sich aus meiner Sicht gerade für den Radiosender. Spotify ist als (internationaler) Marktführer im Musikstreaming ’ne starke Marke.

  7. BigFM oder das RTL unter den Radios.
    Es gibt keinen nervigeren Sender, jeden Tag 50 x Xavier Naido und Culcha Candela, unterstrichen mit der nervtötensten Morningshow.

  8. Will sich Spotify mit an der geistigen Umweltverschmutzung beteiligen? Schade um das Niveau von Spotify…….

  9. Bin eingefleischter Radiohörer. Ich kann den personalisierten Abspielstationen nicht viel abgewinnen, da mir das Spektrum zu vorhersagbar und eingeschränkt ist. Bei mir laufen viele Stationen aus aller Welt und ich komme gar nicht auf die Idee, ein Abo abzuschließen. TuneIn und Co bieten mir genug, dazu für die Nachrichten dradio und gut is.

  10. Namenlos, weil Cookies gelöscht... says:

    Zu den obigen Kommentaren gibt es nichts hinzuzufügen, ausser evtl. meine Zustimmung!

  11. Eine Kombination aus einem Musikdienst wie Spotify und z.B. stündlichen News wäre echt mal eine gute Sache!