beyerdynamic: Zwei Mikrofone und Kopfhörer für den professionellen Einsatz vorgestellt

Von beyerdynamic gibt es nicht nur gleich zwei neue Kopfhörer, sondern auch direkt zwei neue Mikrofonmodelle dazu. Namentlich sind das die beiden Kopfhörer-Modelle DT 700 PRO X und DT 900 PRO X. Hinzu kommen das dynamische Mikrofon M 70 PRO X und das Echt-Kondensatormikrofon M 90 PRO X. Beim DT 700 PRO X handelt es sich um einen Kopfhörer im geschlossenen Format. Der DT 900 PRO X hingegen ist ein offener Kopfhörer, der als ohrumschließender Studiokopfhörer im professionellen Bereich seinen Einsatz finden könnte.

Für optimalen Klang sollen der neue STELLAR.45-Schallwandler und eine dreilagige Lautsprechermembran mit integrierter Dämpfungsschicht von beyerdynamic sorgen. Das Treibersystem der PRO-X-Kopfhörer verfügt über eine Impedanz von 48 Ohm. Im Lieferumfang beider Modelle befinden sich sowohl ein 1,8- als auch ein 3 Meter langes Anschlusskabel (Mini-XLR). Die Ohrpolster sind aus grauem Velours und setzen auf Memory-Schaumstoff im Kopfband, was dem Tragekomfort entgegenkommen dürfte. Alle Teile der Kopfhörer sollen bei Bedarf ausgetauscht werden können. Der DT 700 PRO X und der DT 900 PRO X sind ab sofort zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von je 249,00 Euro zu bekommen.

Specs der beiden Geräte:

Die beiden neuen Mikrofone M 70 PRO X und M 90 PRO X sind ebenfalls auf unterschiedliche Einsatzbereiche getrimmt. So soll das dynamische M 70 PRO X für Broadcasting, Podcasting und Streaming geeignet sein. Das Kondensatormikrofon M 90 PRO X dann eher für die Aufnahme von Gesang und Instrumenten, so beyerdynamic in seiner Pressemail. Beide sollen eine sehr natürliche Klangaufnahme und ein rauscharmes Signal bieten. Sie setzen auf eine elastische Systemlagerung.

Für mehr Stabilität sorge die Mikrofonspinne. Auch dabei ist ein Pop-Filter, der Plosivlaute und Atemgeräusche bei der Aufnahme dämpfen soll. Der Klang des  M 70 PRO X sei für seinen Einsatzbereich auf Sprache optimiert worden, Umgebungsgeräusche werden größtenteils ausgeblendet. Der Klang des M 90 PRO X biete ein abgestimmtes Signal-Rausch-Verhältnis, das sich für professionelle Voice-Overs eignen soll.

Beide Mikrofone liefern klare und natürliche Klangaufnahmen, für welchen die M-Serie seit nahezu über 70 Jahren steht. Dank abgestimmtem Nahbesprechungseffekt klingen die Mikrofone nie dumpf und der erweiterte obere Frequenzbereich nimmt jedes Detail der Stimme auf. Mitten werden gewohnt kraftvoll und Bässe äußerst natürlich wiedergegeben. Ein rauscharmer Operationsverstärker und ein präziser Spannungsregler bilden die Grundlage für einen klaren, warmen Klang. – beyerdynamic

Teile wie die Kapsel, die Platine oder auch der Stecker können ausgetauscht werden. Ihr Gehäuse besteht aus Aluminium, das Gewebe aus Stahl. Das geringe Gewicht des M 70 PRO X sorgt dafür, dass es sich an Stativen oder Mikrofonarmen befestigen lassen soll. Das M 70 PRO X und das M 90 PRO X sind ab einer UVP von 249 Euro und 299 Euro im Online-Shop und im Fachhandel erhältlich.

Specs der beiden Mikrofone:

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Beyerdynamic baut fantastische und bezahlbare Kopfhörer. Werde ich mir definitiv anhören. Danke für den Tipp!

  2. Die 48 Ohm machen mich skeptisch. Ich werde sie mir definitiv mal anhören, aber 48 finde ich für „professionelle“ Kopfhörer dann doch etwas wenig. Also klar, ich freue mich ja wenn sie es hinbekommen haben, auch mit geringem Widerstand die Membran straff und präzise anzusteuern, aber im ersten Moment klingt 48 nach einer Anbiederung an den Amateur-YouTuber…
    Aber wie gesagt, ich bin gespannt und werde sie mal hier direkt mit meinem 770ern (80 Ohm) vergleichen…

    • Beyerdynamic hat bei den Custom One Pros schon eindrucksvoll gezeigt, dass auch Niedrigohmige Kopfhöhrer durchaus ordentlichen Klang bieten können. Klar, die Zielgruppe ist eine andere, hier würde ich auch auf Youtuber und Streamer tippen. Im Studio werden die 770er und die offenen Pendants der Standard bleiben.

  3. Hallo Benjamin ,
    leider sind die Specs der geräte hier als Link und nicht als normaler html-Text eingebunden. Öffne ich einen der Links in einem neuen Fenster wird dort nur eine Grafik angesagt: ja angesagt , ich lese als blinder mit einem Screenreader . Der kann aber nur Text lesen , keine bilder „übersetzen“. bitte achtet doch darauf solch wesentliche Inhalte , die eben keine echten bilder sind sondern sozusagen abfototgrafierter text , dann auch als echten Text hier wiederzugeben , nur so bleibt Eure Seite barrierefrei. Grafik bitte nur dort wo sie nicht durch Text ersetzt werden kann. ja ist mehr Tipparbeit anstatt einfach abzufotografieren – aber nimmt dafür alle User mit ! Danke !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.