Bericht: OnePlus plant zahlreiche Entlassungen in Europa

Gerade erst hat das Unternehmen OnePlus seine neuen Smartphones OnePlus 8 und OnePlus 8 Pro vorgestellt, da heißt es in einem Bericht, dass das Unternehmen Entlassungen in Europa anstrebe. Quellen des Mediums Engadget sagten, dass die ersten italienischen und spanischen Mitarbeiter im vergangenen Sommer entlassen wurden, bevor Teams ganz abgeschafft wurden.

Auch das britische Team machte eine große Fluktuation durch, so der Bericht. Ebenfalls in Deutschland, Frankreich und Großbritannien wurde entlassen, Teams von 20 auf rund 3 Personen gekürzt. Das betrifft also schon große Märkte in Europa, zumal man bedenken muss, dass OnePlus in den letzten Jahren immer populärer geworden ist. Weltweit hat das Unternehmen rund 2.000 Mitarbeiter vor der Entlassungswelle gehabt.

OnePlus teilte in einem Statement mit, dass es typische strategische Umstrukturierungen in Europa durchführe und auch dort sogar Einstellungen vornehme. Unter der Hand heißt es, dass die Entlassungen die Mitarbeiter in Belgien, Dänemark, Finnland und den Niederlanden nicht betreffen, dies seien derzeit Wachstumsmärkte. Mehrere Mitarbeiter wurden auch gebeten, nach Helsinki umzuziehen, das London als neuer europäischer Hauptsitz von OnePlus ersetzen soll.

Obwohl OnePlus einige bemerkenswert starke Beziehungen zu Netzbetreibern in ganz Europa hatte, gibt es immer mehr Anzeichen dafür, dass es ihnen schwerfällt, diese Beziehungen über einen längeren Zeitraum aufrechtzuerhalten„, sagte Ben Wood, Chefanalyst bei CCS Insight, gegenüber Engadget. „Dies hat dazu geführt, dass OnePlus mit verschiedenen Produktgenerationen von einem Provider zum anderen springt.“ Es scheint sich auch der Verdacht zu erhärten, dass OnePlus in die Falle von Überversprechen geraten ist, was ironischerweise das genaue Gegenteil dessen ist, wie es sich in den frühen Tagen verhalten hat.

Mal also schauen, wie es da weitergeht. Von den Preisen der früheren Generation ist man weit entfernt, ein Vorgehen, wie man es bei vielen chinesischen Unternehmen aller Gerätearten sehen kann. Anfüttern, dann viel mehr verlangen – oder vielleicht am Anfang unterschätzen, dass der Aufbruch in neue Märkte nicht nur Geld kostet, sondern auch Kontakte und strategische Partnerschaften. Und im Fall der verprellten Fans der Günstig-Geräte? Da kann ja vielleicht ein OnePlus 8 Lite helfen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Aussendienst says:

    Das ist erst der Anfang. Und die Kleinen wie OnePlus kommen zuerst in finanzielle Schieflage. Hallo? Wir steuern direkt auf eine Rezession zu.

    Was als erstes wegfällt sind Smartphone-Käufe. Wozu sein 2 Jahre altes Gerät ersetzen, wenn die nächste Kredit- oder Versicherungsrate bedient werden muß?

    Ich habe im Bekanntenkreis genug Menschen, die gerade Investitionen in Möbel, Autos oder sonstwas ganz hinten zurückstellen. Weil sie seit Wochen nicht mehr arbeiten dürfen oder schmales Kurzarbeitergeld bekommen. Die Party ist erstmal vorbei. Und bei den angezeigten Preisen für Premium-Phones sage ich mal: So schlecht ist das nicht.

    • Ich sehe das nicht so ganz kritisch. Wenn niemand mehr kauft wird das Ganze nicht besser. Fakt ist aber auch, dass man schon lange nicht mehr so gute Rabatte bei dem Autohändlern bekommen hat. „Wer kann„ sollte sich jetzt ein Auto kaufen, die Gelegenheit war selten so gut wie jetzt.

    • Yepp, nur wer irre ist, bindet sich mit Kurzarbeitergehalt ein 1kEUR-Telefon an den Hals. Das bittere ist, dass von der Corona-Krise finanziell v.a. bestimmte Branchen, Beamte und Angestellte des ÖD (ab gehobener Dienst) profitieren, der große Rest wird im Relativen ärmer. Eine gigantische Umverteilung … . Ich kenne Gegenden mit hoher Ferienwohungsdichte, ansonsten strukturschwach, da haben Leute mit viel Mühe ihre Häuschen aufgebaut und mit Ferienwohnungen (solide) finanziert und dort kursieren nun Insider-Listen in den regionalen Banken (meist eine bestimmte Sorte), welche Immos demnächst „fällig“ sind und wo man „geile“ Schnäppchen bei der Zwangsversteigerung machen kann. Es ist so traurig und widerlich … .

  2. Und diese Korrektur ist bitter notwendig. In den letzten Jahrzehnten wurde extrem über den Verhältnissen gelebt und die aktuelle Krise hilft nun hoffentlich dabei, das defekte System zu korrigieren. Ständiges exponentielles Wachstum funktioniert einfach nicht. Darauf zu bauen ist nicht nachhaltig und muss irgendwann krachen.

    Das führte auch zu den pervertierten Preisen und Einstellungen der Leute (Handies für 1k, Skins gegen Geld in Spielen, permanente Verschuldung durch Kleinstkredite für nicht-notwendige Anschaffungen etc.). Ich sehe das ganze also mehr als positiv.

    • Guter Kommentar, sehe es ähnlich wie du!

    • Schön wäre es ja, aber wann haben die Menschen denn das letzte mal aus ihrer jüngsten Geschichte gelernt? Ein Quartal nach der Kriese ist für 1/3 alles vergessen, für ein weiteres Drittel bleibt ein „war uncool, das machen wir nächstes Jahr wieder wett!“ und ein Drittel wird hinterher genauso wie vorher zu arm sein für jeglichen nicht notwendigen Konsum.

      • Also die Bundesrepublik und Europa haben sehr gut aus der großen Krise genannt 2. Weltkrieg gelernt.
        Was deine Aussage angeht: das Thema Corona wird uns noch länger begleiten und es werden nachhaltige Veränderungen stattfinden.

  3. Kommt davon wenn man ein Handy ohne Zielgruppe auf den Markt wirft, das hatte ich aber schon vor gut einer Woche hier gesagt.
    Ich bin super froh das ich kein OnePlus Kunde mehr bin, jetzt nach den Entlassungen um so mehr.
    Es ist wirklich schade, denn es gibt in meinen Augen keinen Ersatz für das was OnePlus in den letzten paar Jahren geboten hat. Naja, ich glaube neueste Handys werden die nächsten Jahre sowieso nicht mein Problem sein, angesichts der Dummheits-Pandemie die gerade die Welt erobert.

  4. OnePlus hat mit seiner letztjährigen Smartphone Strategie vermutlich schon einiges falsch gemacht. Am Anfang des Jahres kam das wirklich beeindruckende OnePlus Pro, das meiner Meinung nach abgefeiert wurde. Das günstige war für den der nicht viel ausgeben wollten. Dann kamen die Herbstmodelle, das Pro blieb annähernd wie es war, das günstige zog mit der Leistung nach, wer sollte da das Pro noch kaufen? Die McLaren Edition war praktisch nie verfügbar.

    Dieses Jahr machte OnePlus nur mit den Preisen auf sich aufmerksam. Das Punshhole ist meiner Meinung nach ein Rückschritt. Bei der Farbauswahl hat wohl jemand komplett gepennt, schlechter geht es kaum. Ich würde kein aktuelles OnePlus Smartphone kaufen und auf jeden Fall zu der 7er Serie greifen. Was mir bei der 8er Serie gefällt, sind die Innereien, alleine deswegen kaufe ich aber kein Smartphone.

    Das wirklich beeindruckende Smartphone das auf der CES gezeigt wurde, wird vermutlich auch nicht kommen, obwohl wirklich viele davon begeistert waren.

    Was ist mit dem OnePlus TV? Für Europa ist der noch weit und breit nicht in Sicht. Kurz gesagt mich wundert diese Meldung nicht.

  5. Wolfgang D. says:

    Der Support war doch schon bisher beschissen bis dorthinaus. Dann macht es nichts, den Rest auch noch zu entlassen und den Vertrieb in der EU besser gleich ganz zu beenden.
    Bin gespannt, wie ich jetzt mein Geld und das Tradein Gerät von denen zurückbekomme, bisher war das der Kontakt mit Oneplus und UPS ja echt wie Spießrutenlaufen. Die Seuche ist doch jetzt nur ne faule Ausrede, Oneplus war bleibt ein Trümmer-Saftladen mit leeren Versprechungen ohne Ende.

Schreibe einen Kommentar zu Wolfgang D. Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.