Bericht: Google Duo soll durch Meet ersetzt werden

Google hat mit Meet und Duo derzeit zwei klassische Angebote für Videotelefonie im Angebot. Duo ist ja die Verbraucherlösung, während Meet eigentlich als Business-Variante für Videokonferenzen gedacht war. Die Corona-Pandemie änderte einige Dinge und Google öffnete Meet auch mehr für normale Nutzer.

Personen, die angeblich mit der Sache vertraut sind, sollen berichtet haben, dass Google plane, Duo komplett durch Meet zu ersetzen. Diese Entscheidung ist das Ergebnis der Tatsache, dass Google seine Kommunikationsservices für Verbraucher – Duo, Nachrichten und die Android-Telefon-App – unter die Leitung von Javier Soltero, Leiter der G Suite, gestellt hat.

Soltero gab den Mitarbeitern im Mai bekannt, dass eine Koexistenz von Duo und Meet nicht sinnvoll sei. Bevor die Ablösung erfolgt, sollen nach dem derzeitigen Plan mehrere wichtige Duo-Funktionen für Verbraucher in Meet implementiert werden. Dazu gehören laut Quellen die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, die Kontaktaufnahme mit Nutzern für ein Video über eine Telefonnummer und auch 3D-Effekte.

Wann das Ende von Duo kommen soll? Laut des Berichtes kann sich das Ganze bis zu zwei Jahre hinziehen. Google hat auch schon zu den Gerüchten Stellung genommen. Liest sich natürlich nicht wie eine Bestätigung, aber warum sollte man einen Bericht auch bestätigen wollen, wenn man eine andere Strategie der Kommunikation verfolgt?

Wir sind voll und ganz auf Duo fokussiert, das während der Pandemie ein erstaunliches Wachstum erlebt hat. Menschen auf der ganzen Welt verlassen sich mehr denn je auf Videoanrufe, und wir haben nicht vor, dies zu unterbrechen. Wir werden weiterhin in die Entwicklung neuer Duo-Funktionen investieren und unseren Nutzern, Kunden und Partnern eine angenehme Erfahrung bieten. Wir haben die Duo-Organisation im Mai unter die Leitung von Javier Soltero gestellt, und daraus folgt, dass wir nach Möglichkeiten suchen, wie unsere Videogesprächsprodukte nebeneinander verbessert werden können„.

Tja – ich persönlich bin da recht meinungslos, da ich Google Duo nicht nutze. Was sagt ihr dazu?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

36 Kommentare

  1. Richard Rosner says:

    Wenn man nicht nach dem Abschalten noch ewig auf wichtige Funktionen wären muss…*hust“ Inbox „hust*. Zwei Plattformen, die das gleiche können parallel zu betreiben dürfte tatsächlich wenig effizient sein. Da ist es sicher besser, wenn man sich auf eine Lösung konzentriert.

  2. Google at it’s best.

  3. Heißt Duo wird eingestellt und wandert in Meet, was in ein paar Monaten dann zur kostenpflichtigen Google Suite gehört und für normale Leute (nicht Business) gar kein Videoprodukt seitens Google mehr nutzen können?

  4. Thomas Höllriegl says:

    Mir ist es gleich wie es heißt, es soll problemlos funktionieren. Generell sollte der Messenger-Dschungel auf das Minimum zusammengestutzt werden. Nicht nur Google-intern. Generell ist der Markt völlig überschwemmt und die Chance, dass jemand denselben Dienst nutzt wie man selbst ist bemerkenswert gering.
    Was ich mir auch gut vorstellen könnte wären drei oder vier Apps, die sowohl vom Namen wie auch vom Design her komplett ineinander greifen. Messages als die Basis, Voice und Video als Aufsatz, quasi als Erweiterung für jene, die es wollen und noch ein Business-Aufsatz zum Teilen von Whiteboards und so weiter.
    Alle Icons einheitlich, wie z. B. bei Hangout. Eine grüne Sprechblase und darin Text (Messages), eine Hörer, eine Kamera und so weiter. Innerhalb der Apps kann man je nach Bedarf durch einfach Anklicken nahtlos zu einer weiteren App wechseln. Klickt man in Messages auf den Hörer, öffnet sich Voice. Hat man Voice aber nicht installiert, steht die Funktion gar nicht zur Verfügung. Weder beim Anrufer noch beim Angerufenen. So sieht man auch gleich, wer welche optionalen Features nutzt und hat dennoch alles in einem „Ökosystem“.

    • Richard Rosner says:

      Da wäre es einfacher, alles in eine App zu packen. Zumindest unter Android gibt es ja die Möglichkeit erst nur eine grundlegende App installieren zu lassen und weitere Komponenten erst, wenn sie gebraucht werden

  5. Bei Duo ist mir das auch recht egal, weil ich es nicht nutze.
    Generell finde ich dieses sozusagen an und abschalten von Diensten oder Funktionen ziemlich problematisch. Habe das Gefühl, dass das besonders Google betrifft.
    Beispiel Google Fotos. Ich hatte es früher genutzt, dann wird plötzlich die Möglichkeit der Synchronisation genommenen (über Drive). Das heißt, keine Möglichkeit mehr, die Fotos da jemals komfortabel wieder wegzubekommen. Das war es dann für mich.
    Ist vielleicht ein sehr spezielle es Beispiel und für andere eventuell weniger wichtig, das Thema. Aber sowas fördert doch nicht gerade das Vertrauen, oder? Und das sollte doch eigentlich den Firmen wichtig sein, damit die User ihre Daten hergeben, wovon die Firmen, besonders Google, schließlich leben… Naja was soll’s 😉

    • Du kriegst die Fotos problemlos über Google Takeout ganz unkompliziert wieder heruntergeladen

      • Danke für den Hinweis, aber das kenne ich. Ist mir aber zu umständlich. Man kann halt sie Fotos nicht mehr mit irgendwas synchronisieren. Z.B. NAS oder einfach einem PC… Aber das ist hier nicht das Thema 😉

  6. Ich habe eher die Befürchtung, dass die Integrität halt nicht gegeben sein wird. Schaut man sich den Google Home an…in Deutschland erst jetzt die Funktionen Listen anderer Anbieter nutzen zu können.

  7. Wolfgang D. says:

    Die Unternehmen mit Videotelefonie Produkten sollten sich endlich auf eine gemeinsame Technologie einigen, statt verzweifelt den proprietären eigenen Müll in den Markt zu drücken. Aber so ist es eben, bei dieser Methode jeder gegen jeden, hätten wir heute nicht mal eine gemeinsame Sprache, geschweige denn Telefonie.

  8. Also ich kenn kaum jemand der überhaupt noch Messanger/Video Produkte von Google nutzt, mich eingeschlossen. Das Problem ist einfach das rumeiern, die sehr langatmige Entwicklung, und vielfach fehlende Features (insbesondere auf iOS). Daher ist es kein Verlust sondern eher eine Bestätigung das sie keine wirklich sinnige Strategie verfolgen und man sich etwas anderen, obendrein Datenschutz-freundlicherm zuwenden sollte.

  9. Bei Google weiß ich nie, welcher Messenger gerade aktuell ist und was für wen sein soll. Allo ist anscheinend wieder durch, Duo jetzt auch, wann kam überhaupt Meet und was ist mit Hangouts? Das ist eine unfassbare Katastrophe. Wie wäre es mit einem fucking Messenger, der auf allen Geräten läuft, Video und Nachrichten hat, Verschlüsselung mitbringt und von dem es auch eine Businessversion gibt?

    • Richard Rosner says:

      Allo ist quasi seit Anfang an wieder weg. Hangouts wurde im Grunde in Meet umbenannt und Duo wird in absehbarer Zeit in Meet integriert bzw einfach dadurch ersetzt, sonst hätte man zwei Apps die das gleiche tun. Nur der Chat Part wurde leider in Google Chat ausgegliedert. Das sollte man hoffentlich auch bald Mal in Meet integrieren.
      Google macht also das, was du forderst. Nur dass es sich für Google offenbar nicht lohnt, noch an einer Chat Lösung für Verbraucher zu arbeiten, da richtet man sich lieber an Business Kunden.

      • Existiert hat Allo anscheinend immerhin bis Ende 2019. Diese ständigen Experimente und das hin und her im Bereich Messenger ist bei Google leider einfach gruselig. Ich mag an Google, dass sie auch Dinge probieren, aber bei Messengern führt das doch zu rein gar nichts. Da braucht Google einfach ein Pendant zu iMessage und FaceTime. Es gibt ja auch noch Messages mit RCS aber aktuell keinen ChatApp für die breite Masse. Ein einziges Chaos.

        • Richard Rosner says:

          Das Pendant zu FaceTime ist Duo und so ziemlich das erfolgreichste, was Google an Messengern zustande gebracht hat. Neben Hangouts, wo Duo in den jetzt Meets heißenden Videokonferenzteil eingegliedert werden soll, damit man nur noch eine Lösung für solche Zwecke braucht.
          Der iMessage Konkurrent Allo war von Beginn an eine Totgeburt. Und Mal davon abgesehen, dass es wenig Sinn macht einen Messenger für die Breite Masse noch zu entwickeln – die meisten sind und bleiben bei WA, für den Rest bieten Telegram, Signal und Threema alles was sie brauchen – geht Google den Weg eines internationalen Standards. Mit XMPP konnte man sich nicht langfristig anfreunden (nachvollziehbar), daher wird der SMS Nachfolger RCS zu einem iMessage Konkurrenten ausgebaut. Und das ist die einzige Chance, noch ein paar Nutzer zu bekommen, weil es in Grunde wie iMessage funktioniert: ist ab Werk installiert und wird einfach genutzt, wenn es möglich ist. Wenn nicht wird SMS genutzt.
          Und sollte sich Apple dazu herablassen, diesen Standard zu unterstützen wäre es sogar Plattformübergreifend. Aber sie haben es ja nach gut 10 Jahren sogar geschafft webp in Safari zu unterstützen, da wird man das sicher auch noch irgendwann schaffen

          • „- die meisten sind und bleiben bei WA, für den Rest bieten Telegram, Signal und Threema alles was sie brauchen -“

            Bei dieser Aussage darfst Du aber nicht vergessen, dass es eine sehr deutsche/europäische Sichtweise ist.

            In Amerika nutzt die Mehrheit weiterhin SMS, siehe folgende Umfragen:

            https://www.androidpolice.com/2018/07/01/weekend-poll-regularly-use-sms/
            https://www.androidpolice.com/2020/01/26/weekend-poll-which-messaging-apps-do-you-use/

            Warum? Ein Kommentar beschreibt Sichtweise der USA ganz gut:
            „European user also – SMS is either free or several times cheaper than a kilobyte of data, doesn’t risk data charges, doesn’t drain my battery with 4G radios, and doesn’t require me to guess whether or not the other person is online.“

            Betrachtet man nur die Social Media Messenger in den USA, führt Facebook Messenger mit 88%. (Stand Mai 2020). Snapchat 29% und dann kommt erst Whatsapp mit 25%.

            https://de.statista.com/prognosen/1000405/umfrage-in-den-usa-zu-beliebten-messengern

            Ich begrüße es sehr, dass Google bei den Messenger mal richtig aufräumt.
            Daher gebe ich Dir auch mehr als recht: Zwei Jahre die beiden genannten Dienste parallel laufen lassen ist einfach nicht effizient. Google sollte pro Dienst eine App bereitstellen und nicht verschiedene bzw. untergeordnete, wie z.B. Google Messenger, Google Duet (Duo & Meet) und Google Phone.

          • https://www.gsma.com/futurenetworks/wp-content/uploads/2018/10/Fabio-Moraes-GSMA-GSMA-RCS-Business-Messaging-Lab-Rio-de-Janeiro.pdf
            Seite 9

            Aber vorher müssen sich erstmal die Netzbetreiber und Hersteller einig werden. Weil die nicht in die Gänge kommen, will Google RCS über die eigene Infrastruktur ausliefern.

            https://w3techs.com/technologies/history_overview/image_format/all

            Abgesehen von technischen Unzulänglichkeiten, die erst über die Jahre behoben wurden, sieht man daran ganz gut, warum WebP auch nicht so die Priorität hatte.

            • Richard Rosner says:

              Dass ein Browser mit fast 17 % weltweiten Marktanteil WebP nicht unterstützt, dürfte ein guter Grund sein, es nicht zu nutzen. Ein extra Skript, welches extra dafür jpg oder png ausliefert ist sicher einigen zu umständlich. Zumal es vor allem bei mobilen Webseiten sinnvoll ist, da es einiges an Bandbreite spart.

              Dass Google es über die eigene Infrastruktur ausrollt, dürfte halt daran liegen, das RCS in Ländern, so SMS kaum eine Rolle spielen keine Priorität hat. Aber in denen wird sich RCS ohnehin wohl nie durchsetzen können. Dazu müsste man schon andere Messenger verbieten. Gerade bei WA scheint man machen zu können was man will, die Mehrheit nutzt es trotzdem

        • Ich verstehe gar nicht, wo Ihr alle das Chaos seht? Es ist total einfach. Es gibt eine Schiene an Apps für „normale Konsumenten“ und eine Schiene für Business User. Das ist folgendermaßen aufgegliedert:

          Privatanwender:
          Messages (mit RCS) – Der Messenger
          Duo – Videotelefonie

          Business User:
          Google Meet
          Google Chat

          Dass Google Duo in Meet aufgehen lässt, hat Google inzwischen dementiert, das wird also nicht passieren.

          Das Pendant zu iMessage ist bei Google schlicht „Messages“. Es ist auf mehr Telefonen installiert, als bei Apple – Es gehört nämlich zur Standardausstattung von Android. Mit RCS ist dabei inzwischen sogar ein herstellerübergreifender Standard etabliert, der von allen großen Carriern unterstützt wird.

          • Richard Rosner says:

            Naja, wenn Google etwas dementiert heißt das ja nun wirklich nicht, dass es nicht stimmt und sinnvoll wäre es auch. Vermutlich wird dann die Realität sein, dass Duo in Grunde in Meet aufgehen wird, aber als eigene App für Privatnutzer vertrieben wird, während Meet die Funktionen für die Business Nutzer mitbringt.

            So war es ja auch vor Jahren bei den Gerüchten um die Zusammenlegung von Android und ChromeOS und der Weiterentwicklung zu einem richtigen Desktop OS. Die Wahrheit ist, dass man einfach Android Apps laufen lassen kann, Linux in einer VM in einem Container läuft und auf absehbare Zeit auch Windows virtualisiert wird.

            Dass das Chaos nicht so groß ist, wie hier einige behaupten, stimmt aber trotzdem

          • Das beschreibt ja nur den Status quo und nicht die ganze unsägliche Odysee von Google Talk über Hangouts, das am Anfang teils auf Android vorinstalliert war und dann plötzlich nur Business. Jetzt scheint es Google Meet und Google Chat zu geben. Warum müssen Chat und Video überhaupt verschiedene Apps sein, das wir bei der Konkurrenz ebenfalls nicht ausgelagert. Diese fehlende Zuverlässigkeit und ständige Kursänderung empfinde ich tatsächlich als chaotisch. Jemand, der sich nicht auf Technik Blogs herumtreibt wahrscheinlich noch viel mehr. RCS ist eine nette Idee aber 95 Prozent dürften noch nicht mal wissen, was das ist.

            • Der Clou bei RCS: Es muss niemand wissen, was das ist. Otto Normal braucht nicht mal zu wissen, dass es existiert.

              Dass Google in der Historie kein besonders glückliches Händchen bewiesen hat, stimmt. Aber der aktuelle Status Quo ist jetzt bereits so lange etabliert, dass man da eigentlich nicht mehr verwirrt sein kann. Dass Hangouts in Google Chat und Google Meet fürs Business aufgeht, ist seit Jahren bekannt, und seit ungefähr der gleichen Zeit gibt es als Ersatz Duo und Messages. Ich sehe da kein Chaos.

  10. Vielleicht fährt man ja besser, wenn man vom Betriebssystem Herstellern unabhängige Lösungen nimmt, mit der Überlegung dass diese anderen Anbieter ein grosses Intresse an ihrer Lösung haben, und sich evtl. ganz auf diese konzentrieren. Also so etwas wie zb Discord, um nur einen zu nennen.

  11. Duo ist eine Telefonie-App, Meet ist eine Konferenz-App. Ich finde, das sind zwei verschiedene Anwendungsgebiete. Dieses Hin- und her bei Google nervt echt.
    Vielleicht sollte man wirklich auf freie Alternativen umsteigen, wie z.B. Jabber, Matrix etc…

    • Richard Rosner says:

      Nicht ganz. Duo war Mal eine Videotelefonieapp. Aber man hat immer mehr Videokonferenz-Funktionen eingebaut. Insbesondere seit Anfang des Jahres. Und da es ohnehin zwei Versionen von Meet gibt, sollte es kein Problem sein, alles auf eine Basis zu stellen und die richtigen Konferenzfunktionen den Business Kunden zur Verfügung gestellt werden, während die Version für Verbraucher weiterhin eher ein cross platform FaceTime bleibt. Macht zumindest die Entwicklung einfacher

  12. Nachdem Google mit seiner Strategie bei Audio- und Video-Messengern über die Jahre einen so brillanten Lauf hatte … Wahnsinnsidee! Oder kann man mit Zoom vielleicht doch besser konkurrieren, wenn man nochmal zwei bis drei weitere unterschiedliche Dienste einführt? Hmmm … ‍♂️ Manchmal fragt man sich schon, was das für Leute sind, die das managen, wo man sich doch die scheinbar gescheitesten Köpfe auf dem Planeten leisten kann … ‍♂️

  13. Wenn Ende zu Ende Verschlüsselung tatsächlich vor einem Wechsel implementiert wird und es auch so wie bei Duo keine zeitliche Begrenzung des Videotelefonats gibt, ist es mir egal.

    … und falls sie das nicht auf die Kette bekommen nutze ich wieder WhatsApp Videotelefonie. Trotz der schlechteren Videoqualität.

  14. Ich hab es inzwischen aufgegeben, mir über die völlig wirre Messenger-Strategie von Google Gedanken zu machen… Alle drei Jahre wird ein neuer Messenger aus dem Boden gestampft, um zwei Jahre später wieder aufs Abstellgleis geschoben zu werden.

    Da lob‘ ich mir doch WhatsApp. Funktionert, hat jeder und wird ewig leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.