Bedient sich Microsoft an GPL-Code?

Noch vor Kurzem hatte Euch Caschy das Windows 7 USB/DVD Download Tool vorgestellt. Damit stellte Microsoft eine Möglichkeit zur Verfügung, die Installationsdateien von Windows 7 auf einen USB-Stick zu schreiben und anschließend davon zu booten. Somit konnten auch Netbook-Besitzer (ohne DVD-Laufwerk) unkompliziert vom Stick installieren und PC-Nutzer kamen einfach in den Genuss einer deutlich schnelleren Installation (gegenüber einem Windows-Setup von DVD). Soweit so gut. Doch nun untersuchte Rafael Rivera Jr. (Betreiber des Windows-Blogs Within Windows) den Code des Tools und erlebte eine kleine Überraschung.

example12

Im Verhältnis zu der gebotenen Funktion, kam Rafael der Umfang des Codes etwas zu üppig vor, weshalb er den Code mit dem Tool .NET Reflector analysierte. Dabei wurde schnell offensichtlich, das Microsofts Tool zu einem „erstaunlich großem Teil“ mit dem Code des auf Microsofts eigener OpenSource Plattform CodePlex gehosteten Projektes ImageMaster übereinstimmte. Erst mal kein Problem, sofern sich Microsoft an die Spielregeln gehalten hat.

Aber haben sie? Aus Rafaels Sicht ist schon auffällig, das zu „ihrem“ Tool weder der Source Code zu den von ihnen vorgenommenen Modifikationen offen gelegt oder angeboten wurde, wie es die GPLv2 vorschreibt, noch ein Copyright-Vermerk enthalten war. Auch wurde der Programmierer von ImageMaster zu keinem Zeitpunkt von Microsoft kontaktiert oder über die Nutzung seines Codes informiert. Des Weiteren „klebten“ sie einfach ihre eigenen Lizenzbedingungen an „ihr“ Tool, in denen unter Anderem die Veröffentlichung zur Weitergabe an Dritte untersagt wurde. Dies wiederspricht aber wiederum der GPLv2, welche hierzu eine ganz klare Aussage trifft:

§1. Sie dürfen auf beliebigen Medien unveränderte Kopien des Quelltextes des Programms, wie sie ihn erhalten haben, anfertigen und verbreiten. Voraussetzung hierfür ist, dass Sie mit jeder Kopie einen entsprechenden Copyright-Vermerk sowie einen Haftungsausschluss veröffentlichen, alle Vermerke, die sich auf diese Lizenz und das Fehlen einer Garantie beziehen, unverändert lassen und des Weiteren allen anderen Empfängern des Programms zusammen mit dem Programm eine Kopie dieser Lizenz zukommen lassen.

§2. Absatz b. Sie müssen dafür sorgen, dass jede von Ihnen verbreitete oder veröffentlichte Arbeit, die ganz oder teilweise von dem Programm oder Teilen davon abgeleitet ist, Dritten gegenüber als Ganzes unter den Bedingungen dieser Lizenz ohne Lizenzgebühren zur Verfügung gestellt wird.

Wie auch immer, wir dürfen gespannt sein, ob und wie Microsoft sich in den nächsten Tagen dazu äußern wird. Die „feine englische Art“ war das ganz sicher nicht. Das Windows 7 USB/DVD Download Tool ist nun zumindest (kommentarlos) von jeglichen Microsoft Seiten verschwunden. Der Seite Download Squad soll aber ein kleines Vögelein gezwitschert haben, das MajorGeeks noch eine Kopie haben soll. Meine persönliche Empfehlung ist jedoch, sich evtl. doch mal mit den etwas weniger bedenklichen Alternativen (wie z.B. A Bootable USB oder WinToFlash) zu beschäftigen.

Gastartikel von big_ben191

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

22 Kommentare

  1. MS und OpenSource passt doch nicht zusammen… wie sollen die bitte zugeben dass sie ihre Idee von einem OpenSource Projekt geklaut haben?

  2. MS hat das Tool aus den Downloads entfernt – also ist meine „alte“ Anleitung plötzlich wieder aktuell…

    http://blog.klausutech.com/2009/09/windows-7-per-usb-auf-einem-netbook.html

  3. …also ist meine “alte” Anleitung plötzlich wieder aktuell…

    Oder man nutzt einfach eines der (im Artikel) verlinkten Tools ;-).

  4. @Stardust
    Es gab schon unter OS Lizenz veröffentlichte MS Tools. Mal googlen…

    Leider ist es doch immer wieder Fakt das große Firmen ständig Lizenzen missbrauchen und sich gleichzeitig darüber aufregen wenn es kleine Leute machen. Egal ob M$, Apple, Nokia, BILD oder Sonstwer.

    Ich finde wir sollten den MIT und GPLs dieser Welt einen Zusatz alla „nur für nicht andere ausbeutende oder abmahnende Firmen“ geben 😉

  5. „etwas weniger bedenklichen Alternativen“

    Cachy, du verwechselst was. Nicht das Tool ist bedenklich, sondern eventuell Microsofts Umgang mit der GPL. Also: Ruhigen Gewissens das Tool weiterverwenden.

  6. So etwas nennt man Beweismaterialvernichtung 😉

    Hier das Beweismaterial: http://zeta-uploader.com/851647785

  7. @bigben
    > Oder man nutzt einfach eines der (im Artikel) verlinkten Tools

    Schande, du hast auffallend Recht…

  8. @“ich“

    Zu Caschys Verteidigung:
    Wenn, dann hab ich da was verwechselt ;-).

    Natürlich kann man das Tool weiter verwenden. Die Funktion ist von dem Umgang mit dem Code oder der Lizenz ja nicht beeinträchtigt. Aber ich persönlich mag es nicht so besonders, wenn man sich mit fremden Federn schmückt, denn Ehre, wem Ehre gebührt. Insofern war es mir ein Anliegen auf Alternativen hinzuweisen, deren Programmcode (nach meinem Kenntnisstand) auch von deren Entwicklern stammt und somit (aus meiner Sicht) auch die höhere öffentliche Aufmerksamkeit verdient. Ich denke diese Intention konnte man aus dem Kontext heraus lesen.

  9. Ich verstehe einfach nicht wie man so blöd sein kann…
    Glaubt man bei MS wirklicht dass es niemand merkt? Und vor allem, wieso tut man sich so ein Risiko (Imageverlust) überhaupt an? Ich kann mir nicht vorstellen dass das in irgendeiner Relation steht zu dem was man aus dieser Aktion gewinnen kann.

  10. Erinnere Dich bitte an die Vorverkaufsaktion von Windows 7 und wie groß die Enttäuschung der unzähligen, potentiellen Käufer war, nachdem sie merkten, wie unverhältnismäßig stark (zur riesigen Werbetrommel) das Angebot tatsächlich limitiert wurde.

    Hat es Microsoft geschadet? Verkauft sich Windows 7 deshalb schlechter? Hat sich ihr (temporärer) Imageverlust spürbar in ihrer Kasse bemerkbar gemacht? Nein! Im Gegenteil!

    Ich denke nicht das Microsoft blöd ist. Erst Recht nicht ihre Marketing-Abteilung. Die Wörter borniert und kurzsichtig treffen es wohl eher, bei all dem was man da billigend in Kauf nimmt.

  11. Hm, also ich finde die Situation nicht so tragisch. Wenn ich meine Software als Open Source ins Netz stelle, gehe ich doch davon aus, dass sie von anderen genutzt wird. Ich wäre sogar stolz darauf, wenn MS Code aus meinem Programm für eigene Sachen nutzt.

    An der Situation hier ist halt nur komisch, dass MS nicht zugibt / zugegeben hat, sich an „fremden Code vergangen zu haben“…

  12. Und wenn Du nun eine Novelle schreiben würdest und Siglinde Schnulzenhuber (der neue Stern am Krimiroman-Himmel) würde diese dann kostenlos und werbewirksam als GiveAway zu ihrem neuen kostenpflichtigen Bestseller beilegen, würdest Du es dann auch „nicht so tragisch“ finden? Selbst wenn sie es später zugeben würde?

  13. 3lektrolurch says:

    Ich habe vollstes Verständnis für Microsoft, den „besten Arbeitgeber 2009“. Die Mitarbeiter können sich angeblich über die lockere Betriebsatmosphäre freuen. Das Verhältnis Arbeit zu Freizeit sei sehr gut und immer wieder mal zwischendurch sei Zeit, eine Runde auf der xBox zu spielen.
    So so. Das ist wohl besonders immer dann der Fall, wenn durch pfiffigen Einsatz von Open Source viel Zeit gespart wurde.

  14. @Rolf: auch für open source-software gibts „lizenzen“. in diesem fall die gpl. diese darf tatsächlich frei kopiert werden, ALLERDINGS NUR unter der voraussetzung, dass die veränderungen im code EBENFALLS wieder offen gelegt werden. ein bisschen informieren, _bevor_ man postet schadet übrigens niemandem…
    http://de.wikipedia.org/wiki/Gpl#Freiheiten

    momentan is die situation eher problematisch, allerdings kann man (mit viel gutem willen) microsoft auch mal ein versehen zubilligen, die beschäftigen schliesslich ne ganze horde programmierer und da hats dann vllt auch mal ein schwarzes schaf dabei, das sich arbeit sparen möchte und deshalb was kopiert.
    IST ABER GANZ EINFACH ZU LÖSEN: microsoft legt einfach den quellcode offen und das problem ist keins mehr. ob sie das wohl tun werden? man darf gespannt sein…

    €dith: Typo
    €dith2: link eingefügt

  15. *rofl!

    Ist und bleibt doch nicht das Erste mal.Lustig ist vor allem, wenn man sich in der Scene bewegt und weiß, das sogar Scripte von Milworm seitens der „MS“ Entwickler benutzt und umgeschrieben werden …! Das nennen die dann „grösseres Sicherheitsupdate“ *gg.

  16. Also das ist dann der Hammer!

    Im Prinzip aber auch ein Eingeständnis an die Open Source Scene, das sie gute Arbeit geleistet haben und MS dies nicht leisten kann, will etc.

    Also wird OpenSource doch in Zukunft eine sehr große Rolle spielen.

  17. was man so lesen konnte, war dieses Tool eigentlich nur dafür gedacht, Netbookbesitzern ein wenig zu helfen. In einer Beschreibung stand, daß man es verwenden könne, wenn man sein Windows 7 als ISO vom Microsoft-Store bezogen hat. Erstellen einer Kopie von einer DVD ist ja nicht erlaubt, auch wenn es massenhaft gemacht wird… eine gute Idee war es auf jeden Fall so ein Tool… schade, daß es so enden muss….

  18. Ich finde daran vor allem bedenklich, dass hier alle Microsoft vorverurteilen, bevor irgendwo eine Stellungsnahme von einer der Seiten aufgetaucht ist.
    Vielleicht hat auch der Programmierer des ImageMasters sich bei Microsoft bedient. Oder dass die Quelle des Codes einen ganz anderen Ursprung hat. Ich finde es sehr bedenklich, sich vorschnell hier festzulegen. Auch wenn es irgendwie zu Microsoft passen würde. Dass das Tool von den Websites verschwunden ist, kann ja wohl nicht als Beweis ausreichen.

  19. Irgendwier erinnert das mich an den Film Startup ( http://de.wikipedia.org/wiki/Startup_(Film) ).
    Wem geht es da noch so?

    Aber alles in Allem will ich sagen, wenn das wirklich Stimmt dass der Code „geklaut“ ist finde ich es schon eine Sauerei sich mit fremden Federn zu schmücken. Ein kleiner Hinweis im About-Dialog und eine Nachricht an den Originalautor ist doch wohl nicht zu viel verlangt…

  20. Danke für den Beitrag (der meine Vorurteile mal wieder bestätigt hat) und besonders für die Links zu den Alternativen!

  21. Ist wohl kein Artikel von dir!

  22. @Defender

    Was meinst Du?

    @LokiBartleby

    THX für die Info!

    Wow, Respekt, so gehört sich das. So viel Rückrad für eine Entschuldigung und Anpassung ihrer Lizenz an die GPLv2 hätte ich Microsoft fast nicht zugetraut. Aber ich denke sie sind damit den einzig richtigen Weg gegangen und verprellen somit nicht die OpenSource-Szene.

    Bravo Microsoft 🙂 !

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.