Beam und One: Amazon unterbietet Sonos

Offenbar kein schlechter Zeitpunkt, wenn man bei Sonos, dem Multiroom-System, einsteigen möchte. Sonos selber hat einen Sale im eigenen Shop ausgerufen – den dann der Onlinehändler Amazon direkt mal preislich unterbietet. Als Beispiel: Die Sonos Beam kostet bei Amazon 325 Euro, normalerweise liegt die immer so bei um 400 Euro. Auf der anderen Seite bekommt man den „kleinen“ Sonos One der zweiten Generation für 169 Euro, bzw. im Doppelpack für 342 Euro (einzeln also günstiger, nicht wie sonst umgekehrt). Alles günstiger als bei Sonos selbst.

Die Geräte? Kann ich persönlich nichts Schlechtes drüber sagen (eher das Gegenteil!), hatte neulich erst die alten Lautsprecher verkauft (hoher Wiederverkaufswert) und auf eben jenes Setup (Beam + zwei Sonos One) aktualisiert, um da auch wieder aktuell zu sein (Alexa und AirPlay 2 eben). Macht guten Sound im Wohnzimmer.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

19 Kommentare

  1. Zwei einzelne Sonos One sind sogar noch ein wenig günstiger!

  2. Ohhh ohhh…. das klingt ja für mich, fast so danach, als würde Sonos binnen der nächsten Monate die alten Sonos One nicht mehr unterstützen und von der weiteren Entwicklung abschneiden.
    Zumindest macht es mich sehr stutzig, denn du (Cashy) verfügst ja in vielen Fällen über mehr Informationen als normalos.
    Weiß aber echt nicht so recht, was ich davon halten soll. Bei mir Zuhause stehen 5 Sonos One, bei meiner Freundin 4 (immherin mit 1 Beam). 9 x rd. 170 Euro… binnen der letzten 3 Jahre so zusammen gekommen… Aber die Hoffnung stirbt zuletzt… Und Sonos selbst ist ja sehr verschwiegen….

    • Was soll denn nicht mehr funktionieren? Für mich war es eben so, dass ich alles auf One umstellen wollte, also mit AirPlay 2 und Alexa 🙂 Sieht für mich nach einem „normalen“ Sale aus. Wobei da mit Sicherheit irgendwann eine neue Playbar kommt, die ist ja auch schon sehr alt.

      • Es könnte ja sein, dass die App von Sonos irgenwann nur noch bei Playern mit Sprachassistenten funktioniert und Player ohne selbige nicht mehr gesteuert werden können…
        Ich erinnere in diesem Zusammenhang nur an Sonos und IOS (…plötzlich konnten die lokalen Musikstücke nciht mehr abgespielt werden)

        • Das kann ich mir nicht vorstellen.

        • Würde auch keinen Sinn machen, da sie erst vor kurzem einen One SL ohne Mikro rausgebracht haben.

        • Nach dem Kauf von Snips halte ich es eher für unwahrscheinlich, dass Sonos sich auf die Sprachassistenten von Google und Amazon konzentriert. Auch produktpolitisch würde sich Sonos da eher ins eigene Fleisch schneiden. Denn die Plattform ist das Alleinstellungsmerkmal, nicht der Lautsprecher mit den üblichen Sprachassistenten. Da das auf Dauer wahrscheinlich nicht mehr reicht, halte ich die Entwicklung eines Sprachassistenten nur für Musik für eine logische Weiterentwicklung. Das würde die Lösungen von Sonos von der Konkurrenz deutlich abheben. Zumal Sonos dann auch das Apple-Argument bringen kann, d.h. dass sie keine Daten sammeln, sondern Hardware verkaufen. Das könnte ein Argument für sicherheitsbewusste Käufer sein.

        • ja, das war wirklich ein Witz. Mag ja sein, dass alle streamen, aber es ist doch ein Witz, dass Menschen, die über eine lokale Musiksammlung verfügen, diese über Ihre gekauften Lautsprecher nicht mehr abspielen dürfen. Ähnlich, aber nicht ganz so schlimm, verhält es sich ja bei Alexa. Die Multiroom-Wiederhgabe von lokaler Musik ist damit auch nicht mehr möglich. Ich verstehe wirklich nicht, wie Menschen, die mal Musik-CDs sammelten und diese ggf. als MP3-Bibiliothek aufgebaut haben, in so eine Firma weiter investieren können.
          Wäre es nicht ähnlich, wenn man bald auch nicht mehr den Sound von Filmen (BD, DVD, usw) abspielen kann, weil man müsste doch ausschließlich bitte streamen?
          Mir war ja klar, dass ich irgendwann als meckernder „Früher-konnte-man-das-alles“ enden werde, aber so früh war nun wirklich verwunderlich 😉

          • Jetzt holt mich mal bitte ab: warum genau kann man eigene Musik nicht mit Sonos-Lautsprechern abspielen? Wenn man die eigene Musik z.B. auf einem NAS hat, muss man doch nur die Sonos-App öffnen und diese Musikquelle auswählen. Was geht denn exakt nicht?

            • Du konntest früher auf dem iPhone befindliche Musik abspielen. Kannste heute nur, wenn du AirPlay nutzt.

              • Danke caschy. Und was ist daran schlimm? Die Sonos-Lautsprecher unterstützen doch Airplay 2 und iOS sowieso. Also sollte man damit doch die Musik abspielen können.

                • Die alten haben kein AirPlay. Manche wollten halt lokale Musik auf die Sonos Speaker beamen. Hab ich auch nie gemacht, gab aber wohl welche….

                  • Danke für die Erläuterung.

                    Naja, es gibt sicher bei allem Leute, die irgendwas irgendwie machen. Aber lokale Musik ausschließlich auf dem iPhone zu haben, halte ich für einen merkwürdigen Use Case. Das iPhone hat keinen Kartenschacht, sodass man für den nötigen Speicher enorm viel Geld zahlen müsste. Ich habe im Samsung S10 zwar eine riesige MicroSD-Karte mit allen meinen Liedern. Aber das ist nur eine Kopie, denn das Rippen meiner CDs inklusive Tagging hat so lange gebraucht, dass ich nicht nur auf dem NAS eine Kopie meiner Musik liegen habe, sondern auch auf Google Music und in der Cloud im Online-Backup.

                    Damit habe ich drei unterstützte Musikquellen für alle Sonos-Generationen. Selbst mit einem iPhone und alten Sonos-Lautsprechern hätte ich noch zwei Quellen, die ganz nebenbei gesagt keinen Cent gekostet haben.

                    Ein Problem muss man sich daher irgendwie ziemlich bewusst zurechtbasteln.

          • Hi Phil, natürlich kannst du lokale Musik noch über Sonos-Speaker streamen – z. B. direkt aus dem Windows-Dateimanager – einfach auf eine Musikdatei mit rechter maustaste bzw. kontextmeü-Taste – dann „“wiedergeben über Gerät“ wählen – hier werden dir die Adressen Deiner Sonos-Spieler im Heimnetz angezeigt und dann gehts direkt dorthin – sogar ohne daß du die sonos-App bemühen musst. markiert man alle Tracks eines Albums geht das auch . Und natürlich war da noch Airplay … smile Das geht mit Alexa-‚Speakern übrigens nicht deren Netzwerkadressen tauchen nicht im windows-Dateimanager auf (hier Win 10 Pro Version aktuelles Built, div. Sonos One und 2 5er ).

  3. Schade ist halt, dass die Sonos-Geräte mit Alexa die Kommunikations-Funktion nicht unterstützen. Ich nutze die Echo-Geräte viel zur internen Kommunikation (Küche > Kinderzimmer, Wohnzimmer > Kinderzimmer, Kinderzimmer > …). Wenn das funktionieren würde, würde ich überlegen meine Sonos Play:1 zu ersetzen. So aber bleibt es bei der Kombi Sonos Play:1 und Echo Dot.

  4. Sehe ich ähnlich wie Phil.
    Für mich funktioniert die Yamaha Musiccast Lösung daher am Besten. Receiver mit Anschluss der „echten“ Lausprecher. Musiksammlung kann via Player, Stream vom NAS oder auch vom Mobile wiedergegeben werden. Gleiches gilt dann für die Wiedergabe über verbundene WLAN Lautsprecher. Die eigene Musik ist so in jedem Raum verfügbar.
    Streamindienste (natürlich nicht alle) sind auch möglich. Muss man eben sehen welche persönlichen Vorlieben man so hat. Ich höre neben Radio (Webradio) zum größten Teil meine eigene Musik daher passt es prima 😉

    • Das verstehe ich genau so wenig, wie die Aussage weiter oben, dass man eigene Musik nicht abspielen könne. Ob man nun Yamaha Musiccast nutzt oder den Port von Sonos, müsste doch egal sein, oder nicht? Mit beiden Lösungen kann man Webradio oder eigene, lokal gespeicherte Musik auf der eigenen Anlage hören. Welche Lösung man dann wählt, hängt doch nur vom vorhandenen Setup und den eigenen Vorlieben ab. Aber funktionstechnisch sollten die Lösungen vergleichbar sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.