Baut Google das nächste Nexus-Smartphone selbst?

Artikel_NexusEs gibt schon länger Gerüchte, Google wolle Android auch mit eigener Hardware vertreiben. Bisher gibt es das Nexus-Programm, für das sich Google unterschiedliche Hersteller aussucht, um jährlich ein oder zwei neue Nexus-Modelle verkaufen zu können. Quasi Android-Referenzgeräte, die Entwicklung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit Google, wobei Google vor allem den Software-Part mit Android übernimmt. Letzten Monat erklärte Google CEO Sundar Pichai, mehr Energie in Smartphones stecken zu wollen, aber weiterhin auch weiterhin mit anderen Herstellern auf die Nexus-Reihe setzen wird. Dieses Jahr wird es aller Voraussicht nach HTC sein, hoffentlich mit größerem Erfolg als mit dem Nexus 9-Tablet.

Der Schritt der eigenen Hardware, hat wohl einen sehr einfachen Grund. Zwar hat Android einen sehr hohen Marktanteil, im Geld bringenden Premiumbereich ist die Luft aber dünner. Hier wartet nicht nur die Konkurrenz durch Apple, sondern auch durch die Hersteller, die mit Android groß geworden sind und nun an eigenen Systemen arbeiten, um Googles Dienste nicht mehr mit vermarkten zu müssen.

Ob es dieses Jahr bereits ein eigenes Nexus von Google geben wird? Für mich schwer vorstellbar. Oder gut von Google abgesichert. Denn so ein Smartphone wird ja nicht mal eben so entwickelt, da benötigt Zeit. Im November letzten Jahres hieß es, Google möchte ein eigenes Chipdesign, das klingt für dieses Jahr realistischer als ein komplett eigenes Smartphone. Aber wer weiß, Google ist hin und wieder doch für eine Überraschung gut.

(Quelle: The Telegraph)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

14 Kommentare

  1. BobQuentok says:

    Was für ein nichtssagender Artikel…

  2. Moment, war nicht mal Motorola Teil von Google mit genau dem Gedanken, eigene Android-Hardware zu fertigen? Und hat man die nicht gerade deswegen verkauft, weil man sich aus diesemBereich zurückziehen wollte?

  3. Von mir aus kann Google das schon dieses Jahr selbst in die Hand nehmen. Auf so einen Schrott von HTC (wie beim N9) kann ich gerne verzichten.

  4. Henry Jones Jr. says:

    Meiner Meinung nach sollte Google diese Partnerschaften erhalten. Der Ansatz von Android ist ja, dass man viele Hersteller ins Boot holt und an der Infrastruktur von Android verdient.

    Ich kann mir schwer vorstellen, dass es in den nächsten Jahren irgendwer schaffen wird Android oder iOS Konkurrenz zu machen. Google und Apple haben da einfach einen zu großen Vorsprung. Amazon und Microsoft sind wohl die einzigen, die da etwas mit ihrer Infrastruktur reißen könnten, aber die Vergangenheit hat uns ja etwas anderes gezeigt. Firmen wie Huawei oder Samsung gebe ich da null Chancen.
    Daher sollte Google meiner Meinung nach mehr auf Partnerschaften setzen und die anderen Hersteller nicht noch mehr vergraueln, indem man auf eigene Hardware setzt.

    @Bob: sehr konstruktive Kritik. Respekt!

  5. @Henry Jones Jr.: Ja das hat man damals zu android auch gesagt, das symbian einfach zu groß ist. damals hieß es auch symbian hat zu viel markmacht, zu viele apps und hat zu viele funktionen. und ergebnis war, dass es symbian nicht mehr gibt.

    und auch android hat so seine probleme. Performance, Effizienz (akku), die Schnittstellen.

  6. Oh warum nicht? Mit dem Pixel C hat Google bewiesen das sie gute Hardware in Eigenregie bauen können.

  7. Henry Jones Jr. says:

    @mini: ich wollte damit weder Android noch iOS als Nonplusultra darstellen. Ich denke aber, dass man neben einem mobilen Betriebssystem auch drumherum eine gute/breite Infrastruktur im digitalen Bereich haben muss, um überhaupt etwas auslösen zu können. Das sehe ich im Moment (wie bereits geschrieben) höchstens bei Microsoft und Amazon. Und die kommen nicht hinterher.
    Irgendwann wird Android und iOS ganz sicher das gleiche Schicksal erleiden wie Symbian. Nichts ist für die Ewigkeit. Aber ich sprach eben auch von den nächsten Jahren und da wird sicherlich nicht viel passieren.
    Wenn irgendwann ein Anbieter mit einem neuen Ansatz von mobilen Geräten kommt, wie damals Apple und Google, hat dieser vielleicht Chancen.
    Eine Firma, die aber lediglich eine Alternative zu iOS oder Android schaffen will, sehe ich auf verlorenem Posten. Da scheitert es sicher schon an der App Auswahl (siehe Windows Phone).

  8. @Henry Jones Jr.
    Unterschätz mal Samsungs Popularität nicht. Wenn die ihr Tizen aufbohren, dass es auf den Galaxys läuft und sogar noch Android-Apps darauf laufen, dann ist doch den Nutzern egal, was da im Hintergrund für ein OS werkelt. Jedenfalls den Meisten. Für denkbar halte ich das jedenfalls eher, als dass MS große Marktanteile gewinnen wird. Zumal die ihre Lumia-Produktion ja seit kurzem aufgegeben haben.

    @gedoens
    Ja, hat Google. Beim Verkauf haben sie aber zumindest einen Stapel Patente behalten, soweit mir bekannt. Vielleicht nutzen sie die nun, um selbst ein Gerät zu entwickeln. Bauen werden sie das nach dem Verkauf von Motorola kaum mehr selbst. Aber was macht das schon? Von eigener Herstellung kann schließlich auch beim iPhone nicht die Rede sein. Da gilt es nur noch, die Qualitätsansprüche gegenüber dem Produzenten durchzusetzen (Preis drücken und so).

    Ich frage mich nur, was dieses ewige hin und her soll. Klar ist die Entwicklung im Bereich – auf die Hardware bezogen – rasant. Aber deshalb muss man ja nicht alle drei Jahre oder so, Pläne verwerfen, die länger brauchen, um erfolgreich zu sein, als die Zeit, die ihnen gegeben wurde.
    Denke da speziell an Microsoft. Meiner Meinung nach haben die einfach nicht genug Geduld mit ihren Lumias gehabt. Die hätten noch mal ein oder zwei Jahre damit warten sollen. Aber sind auch nicht unschuldig. Windows 10 und die eigenen Lumias hätten einfach zeitgleich rauskommen müssen. Mindestens im gleichen Quartal. Inkl. Upgrades der älteren vorhandenen Lumias, sofern machbar. Das hätten die garantiert im Absatz der Geräte positiv festgestellt. Ich weiß zwar nicht, ob MS Anteile an Verkäufen in deren App Shop nimmt. Falls ja, hätten sie die auch mal gegen null tendieren lassen können.
    Ich meine, die erste Xbox haben sie auch mit Verlusten in den Markt gedrückt. Mussten sie zum einen mangels großer Absatzzahlen, andererseits hat sich das ja wohl auch hinreichend gelohnt. Kein Druchhaltevermögen mehr heutzutage. Finde ich ehrlich schade.

  9. Henry Jones jr. says:

    @icancompute: das unterschätze ich wahrscheinlich wirklich (vielleicht, weil ich kein großer Samsung-Fan bin). Vor allem stimme ich dir zu, dass es sicherlich den meisten Menschen ziemlich egal ist, welches System auf dem Smartphone läuft (solange WhatsApp unterstützt wird). Dass Tizen Android Apps unterstützen soll, war mir gar nicht bewusst. Naja mal abwarten, skeptisch bin ich dennoch 😉

  10. Google wird mit Sicherheit kein Smartphone-Hersteller. Nexus sind zuallererst Entwickler-Plattformen, um Software für die jeweils neuesten Android-Versionen zu gewährleisten, weil die Hersteller so unzuverlässig updaten. Das letzte, was Google hierbei brauchen kann, ist Marktmacht, zumal die EU sowieso schon mit den Hufen scharrt, Google als Sündenbock für eigenes Versagen bei Freiheitsrechten online zu brandmarken. Googles Interesse an Android dürfte sich weitgehend auf die Software und insbesondere deren Verknüpfung mit Google-Diensten beschränken.

  11. Nexus ist keine Entwicklerplattform (mehr), das ist schon seit Jahren nicht mehr so.

    Nexus ist die *Referenz*plattform, weil dort letztlich real implementiert ist, was der Entwickler im SDK vorfindet.

    Das ist für mich als Käufer aber genau so interessant, weil ich auf dem Gerät die gleiche Umgebung habe wie der Entwickler und somit ein Maximum an Kompatibilität (jetzt mal Probleme hardwarespezifischen Kernelkomponenten aussen vor gelassen, Kamera- oder GPS-Probleme und sowas), und natürlich die schnellsten OS-Updates.

    Aus genau dem Grund hat Google die Geräte ja auch aus der Entwicklerecke rausgeholt.

  12. Anders als bei Apple sind die Entwickler bei Google keine „Ecke“, und aus der war folglich auch nichts rauszuholen – Android-Entwickler wird man durch mehrmaliges Tippen auf die Built-Nummer.

  13. Irgendwie ist dieser Artikel von der Informationsmenge echt sehr mau..

  14. Mal ehrlich, ist schon Sommerloch? Was ist denn das für ein Artikel? Wieso ist das Vorstellungsvermögen eines Herrn Ostermaiers so begrenzt und er geht mit keiner Silbe auf das Pixel C Tablet aus dem Hause Google ein?

    Google hat bereits eigene Hardware im Androiden-Lager produziert. Das ist weder schwer, noch verwunderlich und schon gar nicht schwer vorstellbar.