Basic Thinking kürzt den Feed – ich nicht

Große Diskussion in der Blogosphäre. Basic Thinking kürzt den Feed. Alle schreien und jammern. Mir ist so etwas egal. Ich lese keine gekürzten Feeds. In den meisten Fällen habe ich beobachtet, dass ich aus gekürzten Feeds keinen Mehrwert ziehen kann. Oftmals Text, der nicht die ganze Wahrheit des Beitrags offenbart. Gekürzte Feeds nerven mich. Ist ein Beitrag gut, dann besuche ich das Blog eh.

Ich will mit Menschen (also Kommentatoren) Meinungen austauschen. Kommentieren eben. Besuche ich ein Blog und werde nach mehreren Klicks auf gekürzte Feeds vom Inhalt des Beitrags entäusch, dann fliegt das Blog raus. So etwas geschieht dann meistens für immer.

Geld verdienen mit Blogs ist keine Schande. Auch ich habe hier Google Adsense und einen Banner im Footer laufen. Lohnt sich dies für mich? Ehrlich: nein. Ich habe keine reißerischen Themen, die der gemeine Besucher, der via Google hier aufschlägt, vorfinden könnte. Ich blogge nicht auf Basis von Keywords, mit denen ich besser gefunden werde (a la Bild Zeitung oder so. Sex sells).

Ich blogge, wie mir der Schnabel gewachsen ist. Manchmal denke ich nicht mal großartig über das Geschriebene nach. Ich bin ehrlich und tue eigentlich nur meine Meinung kund. Ich blogge nicht der Kohle wegen. Sondern weil ich das Bloggen und das Kommentieren liebe. Aber damit wirst du nicht reich, ganz im Gegenteil.

Ich liebe den Austausch mit den wichtigsten Menschen dieses Blogs: mit euch, dem Leser. Ja, auch ich habe mittlerweile ab und an mehr RSS-Leser als normale Besucher. Doch die normalen Besucher kommen oftmals über die Google-Suche. Doch schreibe ich für die? Nein, sondern für „echte“ Besucher. Das sind meistens die, die garantiert einen Adblocker nutzen oder nur per Feed lesen.

Nein, ich kann von meinem Blog nicht leben, obwohl es mittlerweile eines der bekanntesten Blogs in Deutschland ist. Ich habe einen „ganz normalen“ Beruf, der mich jeden Tag fordert. Dieses Blog läuft in meiner kargen Freizeit. Und ich glaube, dass man mir die Mühe anmerkt. Klar hätte jeder von uns Bloggern einen Sponsor im Hintergrund, der einem die Mühe versilbert.

Ich denke, die Lösung für Basic Thinking könnte wie folgt aussehen: Sucht euch einen Sponsor, der mit eurer Mutterfirma nicht konkurriert. Platziert einen kleinen Banner oder einen Text in eurem Full-Feed. Ein Sponsor kann monatlich im Full-Feed einen Banner buchen oder eben auch einen Infotext mit Link. Da wäre sicherlich kein Leser böse. Würde selbst ich machen, sofern ich einen Sponsor hätte, der thematisch (Internet-Dienst, Software & Hardware) zu mir passt.

Fakt ist: deutsche Blogs hinken international hinterher, was aber auf die relativ geringe Verbreitung der deutschen Sprache zurückzuführen ist. Nur wenige „Blogger“ werden in der Öffentlichkeit abgefeiert. Warum? Weil man sich gegenseitig bevorteilt und die Eier leckt. Zumindest in Deutschland.

Gute Arbeit darf auch belohnt werden, oder? Und nun lasst uns mal darüber nachdenken, wie das Modell der Zukunft aussehen könnte… bin auf kontroverse Diskussionen und Beleidigungen vorbereitet 😉

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

82 Kommentare

  1. Wie wäre es wenn sich die ganzen „Ich benutze kein RSS, ich steuer die Webseiten direkt an“-Leute mal aus der Diskussion raushalten? RSS ist verdammt nützlich, ich kann mir nicht 120 URLs merken und diese dann ansteuern nur um herauszufinden, dass nichts neues passiert ist.
    Basic Thinking wird sich wahrscheinlich nie lohnen, der Einkaufspreis war viel zu hoch. Wie mein Vorredner schon sagte, wäre ein Paypal-Button viel angebrachter und der vergrault auch keine Leser.

  2. Ich fange hier und anderenorts über Twitter und Facebook etc. möglichst nur die Überschriften ab. Morgens wird einmal der Reader angeschmissen und quergelesen. Die Beiträge lese ich immer auf der Originalseite.
    In letzter Zeit fand ich die Werbung für „notebooksbilliger.de“ nervtötend, jedoch die Motivation durchaus nachvollziehbar. Ich bin nicht orange T-Shirts suchend auf der CeBIT umhergelaufen.

  3. also ich muss sagen, ich finde gutgemachte teaser okay – wenn er mit genügend informationen gefüllt ist, so dass man einen entsprechenden einblick in die artikel bekommt.
    dann können sie sogar besser sein als fullfeeds – da man in 5 zeilen sehen kann “ah, doch uninteressant” oder “ah, doch schon alles bekannt”. und falls dem nicht so ist, klickt man halt drauf…
    spart im endeffekt sogar zeit gegenüber einem fullfeed.
    wobei der natürlich vorteile hat, wenn der inhalt unbekannt ist ^^

  4. Gekürzte Feeds mag ich auch nicht sonderlich. Trotz evtl. gutem Content. Auf nem mobilen Gerät in der Straßenbahn oder sonstwo ist das oft hinderlich. Jedes mal aus dem Reader den Browser öffnen… Narv!
    Auch bei mir fliegen solche Blogs oft nach dem dritten oder vierten mal raus.

  5. Ich persönlich möchte keine gekürzten Feeds,
    ich möchte weiterhin selbst entscheiden wie oder was ich lese
    und:

    „ich lese Dein Vorab-Gelaber, das mit dem Thema vielleicht nichts zu tun hat“ – gerne.
    Punkt
    IMHO

  6. Ich will jetzt keine Grundsatzdiskussion anfangen aber ein Fakt wird von den „Krüppel-Feed“-Verächtern leider oft vergessen:

    Ein Blogger sollte wissen, wenn sein Feed (absichtlich) gekürzt ist und kann seine Einleitung dann so schreiben, dass in der Kurzform bereits klar wird, worum es geht. Wenn das dem Leser ordentlich kommuniziert wird, sehe ich da kein Problem drin.

    Bei manchen sarkastisch arbeitenden Blogs (z.B. meinem) ist es sogar zwingend notwendig, den Feed zu kürzen: Im Beitrag wird hin und wieder eine 180-Grad-Wende hingelegt – oder es folgt ein Bild, was den Text in satirischer Weise ad absurdum führen soll.

    Das darf natürlich nicht schon im Teaser verraten werden – sonst ist der Spannungs-Effekt fort. Gekürzte Feeds deshalb generell zu verurteilen, ist nicht unbedingt das Gelbe vom Ei.

    Über JavaScript haben sich vor einigen Jahren auch noch viele Webdesigner tierisch aufgeregt und jetzt nutzen diese es in Form von jQuery, AJAX etc. zuhauf selbst…

  7. DancingBallmer says:

    Ich verstehe ehrlich gesagt die Problematik nicht. Was sind gekürzte Feeds? Sind das die mir nur dem ersten Absatz, der einen Eindruck des Artikels vermittelt oder welche nur mit der Überschrift und dem ersten Satz? Finde ich letztere schlimm und überflüssig, reichen mir erstere aus, da ich Artikel immer in einem Tab öffne und lese. Die Feeds nutze ich nur zum filtern oder um mich schnell zu informieren. Gute Schreiber sollten und können im ersten Absatz das Wichtigste zusammenfassen, schlechte Schreiber eben nicht.

  8. Ich habe eigenlich keine Feeds, die 10 Blogs die ich so lese, besuche ich entweder Täglich über meine Lesezeichen so wie deinen oder ich seh über Twitter was es da so neues giebt.

  9. Danke Caschy, dass du die Feeds nicht kürzt. Ich glaube du hast genau den richtigen Weg eingeschlagen. Das zeigt sich glaube ich auch an den Vielen Kommentaren die du täglich bekommst. Ich kenne andere Blogs die trotz großer Anzahl von Lesern weniger Feedback von der Community bekommen.

  10. Ganz deiner Meinung Caschy und auch die vorgeschlagene Lösung halte ich für praktikabel.

    Ich mag keine gekürzten Feeds und Blogs die mir so kommen wie BT fliegen einfach aus dem Feedreader raus.
    Ich wüßte auch nicht, warum ich mich dafür rechtfertigen sollte, es ist ganz einfach so, basta.

    Adblocker habe ich nebenbei bemerkt in deinem Blog abgeschaltet. *g*

  11. Also von mir ein Dankeschön, dass es keinen gekürzten Feed hier gibt. Letztendlich ist es dreist, einem Blog(betreiber) Vorwürfe zu machen wenn er sich für gekürzte Feeds entscheidet, ist schließlich sein Bier, von daher kann ich den Frust über die Reaktionen bei Basic Thinking verstehen, Fakt ist aber dass ich auch keine gekürzten Feeds lesen, einfach weil mir das zu nervig wäre dutzende Blogs mit jeweils eigenem Seitenlayout etc. einzeln anzusteuern. Es lebe Google Reader!

    Die Argumentation mit der Werbung verstehe ich sowieso nicht so ganz:

    a) Man kann Werbung auch im Feed unterbringen. Wenn der Leser einen AdBlocker installiert hat, dann sieht er diese Werbung genauso wenig wie die auf der Website selbst.

    b) Was bringt Werbung dem Blogbetreiber, wenn ich sie eh nicht anklicke? Oder bekommt der Betreiber trotzdem dann auch Geld? Wenn ja dann hätte ich kein Problem damit bei Blogs AdBlock auszuschalten… man lasse es mich nur wissen 🙂

    Übrigens wäre es für mich auch ok, für ein Blog oder einen Full-Feed eines guten Blogs zu bezahlen, solange sich der Betrag im angemessenen Rahmen hält (unter dem Gesichtspunkt, dass ich nicht arm dabei werden möchte, wenn ich 30 Blogs oder so abonniere). Die Blogs, die ich bisher gelesen hatte und die auf gekürzte Feeds umgestellt hatten, haben das aber nicht angeboten, so dass das Resultat war, dass ich diese Blogs nun nicht mehr lese. Schade, aber meine Bequemlichkeit war mir da wichtiger als der Content.

  12. Amsterdamer says:

    Bin auch froh das du ihn nicht kürzt
    Lese Blogs oft auf meinem ipod Touch, das programm speichert die rss feeds offline und ja da ist ein gekürzter feed für die katz
    have fun 😉

  13. @Timo: Google Adsense wird bei Klicks bezahlt, mein Banner im Footer für reine Einblendungen.

  14. Zum Blog gehört das Diskutieren. Um zu Diskutieren, gehe ich auf die Seite und sehe die Werbung (wenn ich will (wie hier), sonst sowieso AdBlockPlus)… Wenn ein Blogbeitrag keinen Grund zum Meinungsaustausch gibt, dann ist es eh nur ein Newsebeitrag…

    Heiko

  15. Also bin eigentlich erst durch dein Blog aufmerksam geworden über dem was Blogger eigentlich so zu berichten haben!!
    Aber wenn es jetzt in einer gekürzten Version gestaltet wird dann hab ich als Leser das Gefühl es würde dem der das Blog gegründet hat, keinen Spaß macht.( Den Erklärbär abzugeben ;-)! Hoffe es bleibt so wie es ist und es macht Dir in Zukunft auch weiterhin noch Spaß.

  16. Ich machs wie Caschy und aboniere die Feeds dann auch nicht – ist ja auch sinnlos so ein gekürzter Feed, man kann ihn auch gleich weglassen. Wenn mir ein Beitrag aufgrund des Feeds gefallen hat und ich was dazu zu sagen habe gehe ich halt auf die Seite und hinterlasse einen Comment.

    Zudem: Feeds per Ipod/Smartphone laden und im Zug gemütlich lesen ist damit auch irgendwie … unmöglich.

    Cu Crono

  17. Es ist doch ganz einfach: wem es zu viel ist, eine Seite zu besuchen, um kostenlose (!) Artikel zu lesen… so einen Schmarotzer hätte ich sowieso ungerne unter meinen Lesern.

    Liebe Grüße,
    Macks

  18. Meinen Feed würde ich auch nicht kürzen.

    Genauso habe ich selbst auch nur Feeds abonniert, die ungekürzt veröffentlicht werden. Ich lese mittlerweile zu 90% im Reader. Habe ich etwas mitzuteilen, besuche ich natürlich den Beitrag und gebe meinen Kommentar ab.
    Außerdem ist ein gekürzter Feed auf mobilen Endgeräten absolut lästig.

  19. 3lektrolurch says:

    @Gitarren-Macks:
    deine Kritik würde besser kommen, wenn du dich in dem Satz nicht widersprechen würdest.
    Kostenlos ist wie die Luft die du atmest.

  20. Die Diskussion ist so alt wie es Blogs gibt… jeder soll es machen wie er will, was gelesen wird und was nicht entscheidet eh der Leser.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.