Baden-Württemberg investiert massiv in den Breitbandausbau

Baden-Württemberg hat innerhalb der letzten fünf Jahre mehr als 1,16 Mrd. Euro in den Breitbandausbau in kommunalen Projekten investiert. Seit der Landtagswahl im Frühjahr seien beispielsweise rund 339 Förderanträge mit einem Volumen von mehr als 400 Millionen Euro bewilligt worden.

Das teilte jedenfalls das Innenministerium in Stuttgart mit. Von 2011 bis 2016 betrug die Gesamtfördersumme nur etwa 54 Mio. Euro, sodass man da nun gewaltig angezogen hat, wie unter anderem Heise mit Bezugnahme auf eine DPA-Meldung berichtet. Zu den letzten Investitionen kamen auch noch über 1,5 Milliarden Euro vom Bund.

Bis 2025 wollen die CDU und die Grünen in Baden-Württemberg einen flächendeckenden Ausbau mit Gigabit-Netzen erreichen. Wo nun eben kein privatwirtschaftlicher Netzausbau stattfindet, greift man in den Fördertopf.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Was nicht hervorgeht: Wird DOCSIS auch als „Gigabit Netz“ gesehen?

  2. „Bis 2025 wollen die CDU und die Grünen in Baden-Württemberg einen flächendeckenden Ausbau mit Gigabit-Netzen erreichen. Wo nun eben kein privatwirtschaftlicher Netzausbau stattfindet, greift man in den Fördertopf.“

    Na, da bin ich ja gespannt. Ich bin hier in einem Stuttgarter Stadtteil und bekomme VDSL, aber ohne Vectoring. Kabel ist nicht verfügbar. Störsicherheit musste ich hochstellen, sonst verliere ich täglich (teils mehrmals) den DSL-Sync.
    Es kommen aktuell etwa 40/10 statt 50/10 an, aber das schwankt im Laufe der Zeit, hatte auch schon mal 35/10 oder 45/10. Etwas obskur finde ich, das laut Karte der Telekom fast alle Straßen drumherum mittlerweile auch Vectoring bekommen, teils bis 250 MBit, wir aber nicht…

    Ich will mich jetzt auch nicht beschweren, das reicht für alles incl. Homeoffice und auch Netflix UHD, aber mit ner großen Familie und mehreren Powerusern gleichzeitig würde es schon knapp werden. Mich persönlich ärgert halt auch die Fehleranfälligkeit von DSL, superstabile Glasfaser mit 100/100 oder 100/50 würde mir reichen, brauche gar kein Gigabit unbedingt.

    • Das Problem ist eigentlich dasselbe wie schon seit vielen Jahren. Die Downloads werden immer größer. Wenn ich mir heute ein Spiel auf der PS5 zum runterladen kaufe, kann das schonmal 100GB haben. Selbst mit 16Mbit ist das Wochenende vorbei bevor ich das Spiel zu Gesicht bekomme.
      Wenn dann noch Kinder oder Partner gleichzeitig Netflix etc. schauen wollen, dann kann man sich den Rest auch denken. Da geht nichts mehr.

      • Es ist ja schon heute so, dass mit Leitungen unter 50 Mbit/s nicht mehr alle dienste genutzt werden können, selbst wenn man der einzige Nutzer im ganzen Haus ist.
        Bei einer Familie werden 100 Mbit/s schon schnell eng, und das ist Stand heute. In einigen Jahren wird eine 100 Mbit/s Leitung das sein was früher eine DSL Light Leitung war.

        • Hallo elknipso, dann wäre es vielleicht mal an der Zeit darüber nachzudenken, bo man für den rein privaten Bereich , also Medienkonsum und ein bisschen Mail , Messenger und Internet nicht mal die Ansprüche die man so mitbringt überprüfen sollte. Wo soll denn dies „höher schneller weiter“ hinführen? Für industrie , Gewerbe , Logistik usw. sehe ich die Notwendikgeit schneeller und symmetrischer Leitungen mit kleinstem Ping ein. Aber privat – da müssten mal die Erwartungen und Anspruchhaltungen gedeckelt weerden. Denn Spielchen spielen oder Netflix oder was auch immer ist schön, es ist und bleibt aber Vergnügen . eine Firma muß mit dem netz zuverlässig arbeiten . Das sind andere Wertigkeiten und von daher : m. W. ein gesetzlich festgelegter Anspruch pro _Privathaushalt_ sollte gedeckelt werden damit die Kosten und ansprüche nicht ins Uferlose wachsen. Bescheidenheit ist eine Zier und ein Spiel kann man auch per Datenträger erwerben und muß es nicht runterladen.

          • „Ein Spiel kann man auch auf Datenträger erwerben und muss es nicht herunterladen“ ?. Du kannst auch gerne aufs Auto verzichten und zu Fuß zur Arbeit gehen. Sehr anmaßende Aussage.

    • Hier auf dem Land laufen um mich rum überall Projekte.
      Großbottwar geht mit deutsche Glasfaser voran, der komplette Landkreis Heilbronn ist mit Deutsche Giganetz aktiv. Bei mir kommt FTTH dann wohl 2022 – 5000 Einwohner Dorf…

  3. Da kann ich nur noch lachen. Derzeit bietet mit die Telekom glorreiche 2 MBit.. Ihr habt richtig gelesen – kein Schreibfehler: 2 MBit. Glasfaser der Neckarcom liegen quasi vor der Türe, da kann man sich anschliessen lassen. Max. 16MBit. Der Vermittlungskasten ist zu weit weg. Es stünde einer anderer quasi in Steinwurfweite nebenan, aber weder Neckarcom noch Telekom wollen umklemmen. Da kann man nur noch hoffen, dass die Regierung bald mal 250MBit für jeden festschreibt. Dann käme vielleicht mal endlich wieder Bewegung in diese Sache. An 1Gbit für jeden mag ich noch gar nicht glauben wenn schon so einfache Dinge nicht funktionieren.

    • Mit keinem FTTH Anschluss in Deutschland sind Geschwindigkeiten bis max 16MBit/s möglich.
      Da müsste die Glasfaser schon quer durch halb Deutschland für gehen.
      Da wird dir viel mehr wieder mal FTTC (also Kabel oder DSL) als Glasfaser verkauft.

  4. Um mal etwas Positives zu sagen: Ich bemerke die letzten Jahre hier auf dem Land (BaWü, Gemeinde mit 9000 Einwohnern) wirklich eine deutliche Steigerung.

    2009 hatten wir hier noch 0,384Mbit-1Mbit via Kupfer und sehr schlechte Mobile Datenverbindung (meist nur 1-2 Mbit).
    Mittlerweile wurde das Kabelnetz/Docsis von Vodafone übernommen bzw. ist an jedem Kabelanschluss Gigabit verfügbar (und kommt dank Neuausbau der Segmente auch an), Telekom bietet meist zwischen 100-250Mbit via Vectoring/Super Vectoring an und die Deutsche Glasfaser wird nach aktuellem Stand (Nachfrageschwelle ist erreicht) nächstes Jahr auch mit dem Ausbau starten.
    Ich hoffe wirklich, auch für Freunde, Kunden/Firmen von mir, Bekannte und grundsätzlich jeden, der Mehr benötigt, dass die Ausbaustrategie noch weiter forciert wird.

    • Praktisch das gleiche bei mir, im 10.000 Einwohner Städtchen (mit Teilorte, Kernstadt hat rund 7000 Einwohner). Da können meine Berliner bekannte in kleinster Weise mithalten. Hauptstadt my ass.

  5. Bei uns wollte man in NRW heute das „Glasfaserkabel“ einblasen. Jedoch hat es nicht funktioniert, da die Leitung dicht war. Jetzt darf man wieder die Straße aufreißen und kontrollieren wo das Problem liegt. Wir sind dabei wohl nicht die einzigen die von den gleichen Problem im Neubaugebiet betroffen sind.

    Da kann man nur hoffen, dass in anderen Regionen richtige Profis die Arbeit verrichten.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.