Babble: Google soll an einem einheitlichen Nachrichtendienst arbeiten

Ein Projekt steht schon lange auf der Agenda von Google: die versprengten Messengerdienste unter eine Haube bringen. So gibt es nicht nur Google Talk, sondern auch Voice, Hangouts, den Messenger und den Chat für die Zusammenarbeit bei Google+. Zuviel, zu verwirrend. Schon im November 2012 sprach man davon, dass man die Dienste zusammenlegen wolle.

Babble

[werbung]

Babble soll sich laut mehreren, wie immer unbekannt bleibenden Quellen in der Entwicklungsphase befinden. Für Google sicherlich keine leichte Aufgabe, sofern man die verschiedenen Plattformen weiterhin unterstützen will. Bei Babble soll es sich demnach nicht um Flickwerk handeln, sondern um eine Lösung, die von Grund auf neu gebaut wird.

So sollen sich nicht nur Chats initiieren lassen, logischerweise ist auch das Teilen von Fotos möglich. Ebenfalls sollen sich Hangouts starten lassen, die aber sicherlich über den Browser stattfinden werden. Einen offiziellen Zeitplan gibt es natürlich nicht, angeblich soll man aber unter Umständen schon Ankündigungen zur Entwicklerkonferenz Google I/O im Mai hören.

Bis es allerdings angekündigt ist, bleibt Babble nur ein Gerücht, auf welches man erst einmal nicht zuviel geben sollte. Dennoch dürfte es in Googles Interesse liegen, dass Problem der versprengten Kommunikationsdienste zu eliminieren, so wie auch Microsoft Skype mit dem Messenger verschmolzen hat. Ein Dienst, ein Account – übergreifend über alle Dienste.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

25 Kommentare

  1. Hier könnte das Zauberwort WebRTC sein…

  2. „Google has started manipulating its architecture to block non-native XMPP requests.“
    Wie ist das zu verstehen?

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.