AVM FRITZ!Box und ISDN: So geht’s weiter

Wir konnten euch vor einiger  ins Boot holen: Der Berliner Hersteller AVM hat zwei Modelle der 7590 AX im Handel. Die damals neu gestartete Box verfügt über einen S0-Bus, sprich ISDN-Anschlussmöglichkeiten. Die zweite 7590 AX kam dann zur Verwunderung vieler ohne den S0-Bus auf den Markt. Im Forum der Telekom haben neulich AVM-Experten der Community Rede und Antwort gestanden und da ging es dann natürlich auch um die ISDN-Schnittstelle. Und was sagt man bei AVM?

ISDN sei veraltet – dazu kommt noch der Bauteilmangel. Der Anteil eingesetzter ISDN-Geräte sei verschwindend gering. In Zeiten von Bauteilmangel konzentrieren sich die Chiplieferanten auf Zukunftstechnologien, ergo gibt es weniger ISDN-Komponenten zum Verbauen. AVM habe aber z. B. mit der FRITZ!Box 7590 und der FRITZ!Box 6591 Cable noch aktuelle Produkte im Portfolio, die intern ISDN unterstützen.

Die 7590 AX mit dem S0-Bus werde aber nicht mehr hergestellt, stattdessen werde man das neuere 2022er-Modell produzieren und vertreiben. Immerhin: die FRITZ!Box 7590 wird noch produziert und diese behalte die Anschlussmöglichkeiten.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

30 Kommentare

  1. Sehr schade. Es gibt sicherlich noch sehr viele Szenarien wo ISDN intern eine Rolle spielen wird. Da war AVM mit der FritzBox immer die beste Lösung.

  2. Wolfgang D. says:

    Gibt wohl nur noch Leute ohne ISDN/DECT Telefonanlage für die Hausverkabelung, und einer Rufnummer?

    War lustig, wie die Terrorkom den ahnungslosen Hausbesitzern einen Standardrouter für die Umstellung aufgeschwatzt hatte, deren Telefone natürlich nicht mehr funktionierten (Zitat: Aber Internet geht!!!), und meine Fritzbox mit S0 Bus deren Rettung war.

    • Es gibt sicher nicht „nur noch“ solche Leute, aber ebenso sicher auch nicht besonders viele andere.

    • bei mir auch Fritzbox S0… ohne das bin ich verloren.

    • Keine Ahnung was du für ein „Anwesen“ hast, dass du dafür extra eine ISDN Telefonanlage brauchst. Zumal über den S0 Bus der Box eh nur 2 gleichzeitige Gespräche gehen, egal wie viele VoIP-Accounts eingerichtet sind. Durch VoIP ist das ganze Thema mittlerweile sowieso absolut durch. Fritzfon dran, und gut. Klar, muss man sich neu kaufen und ggf. sogar eher früher als später, aber alles geht irgendwann mal kaputt. Ich sehe aber keinen besonderen Sinn in ISDN mehr außer für Nostalgie-Momente.

  3. Ab einem gewissen Punkt ist Technik nun mal veraltet. Das Problem bei AVM ist eher, dass man ein abgespecktes Produkt unter gleichem Namen verkauft.

    Generell muss man aber anerkennen, dass die allermeisten Kunden im Falle von ISDN die entsprechende Funktionalität einfach nicht mehr brauchen. Dann ist einfach ein Upgrade fällig, oder man muss sich auf dem Gebrauchtmarkt umsehen. Das war und ist schon immer so gewesen, auch in anderen Bereichen.

    Hätte man nicht das analoge SAT-Fernsehen abgeschaltet, würden immer noch Leute ihre Uralt-Receiver benutzen und die Masse würde über die GEZ Gebühren weiter für den Uplink der Signale bezahlen. Das Gleiche passiert ja gerade beim digitalen SD-TV.

    Wie auch immer, manchmal sind die Dinge, wie sie sind und darüber muss man dann auch nicht meckern.

  4. Hatte gerade erst einen Kunden, dem Vodafone seine 6490 gegen eine 6660 getauscht hat, die ja viel neuer und besser sein. Hat nur leider kein ISDN-Port mehr und so faktisch seine vorhandene Bürotelefon-Basis lahmgelegt. Wenigstens den Schnurloshörer konnte ich ihm dann noch direkt an der Fritte anmelden…

  5. ISDN ist zur Nische geworden. Ja, es gibt sie noch, die alten ISDN Anlagen, die man an den S0 Bus klemmen muss. Sie werden aber jedes Jahr weniger. Alte Büros und Privathäuser sind das noch, vereinzelt auch noch ein industrielles Szenario mit ISDN, neulich etwa bei einer Tankstelle gesehen.

    Es ist ja nicht nur VoIP, sondern vor allem die Nutzung des Smartphones als alles überragendes Kommunikationsmedium. In meinem Freundes- und Bekanntenkreis kenne ich niemanden mehr, der mit dem Festnetz telefoniert, allein meine Mutter mit 73 fällt mir ein.

    Klar, hat man noch einen alten Türöffner oder ähnliches, hält man ISDN gerne am Leben. Doch auch dafür gibt es andere Wege. Insofern ist das Weglassen völlig normal und im Gegenteil, es spart uns Normalos Kosten, weil es schlicht nicht mehr verbaut werden muss.

    • Bei der Telekom gab es mal den S0-Bus als kleines Zusatzgerät zum Router, kostete etwas Geld und wurde per USB angebunden meine ich. Sowas wäre mMn eine gute Lösung – und die von Dir genannten Leute bräuchten keine Technik mitzubehahlen die sie nicht benötigen.

      • Das ist doch eh ein Fake-ISDN – weil die eigentliche ISDN-Technik im Netz schon seit Jahren auf dem Schrott liegt und durch VoIP-System ersetzt wurde.
        ISDN ist nicht veraltet, ISDN ist vollkommen tod und einen totel Gaul kann man nicht reiten.

    • @oliver Wer ist bei dir normal? Und wurde die ohne ISDN jetzt billiger? Eher nein, es spart AVM Kosten und die streichen das als Gewinn ein! Klar gibt es andere Wege aber die Kosten steigen dann für den „Umbau“ nur weil ein paar cent teures Teil weggelassen wurde. Es musste nichts neu kosntruiert werden da der ISDN Anschluss in der Fritzbox schon vorhanden war.

  6. Wolfgang D. says:

    @oliver „hält man ISDN gerne am Leben. Doch auch dafür gibt es andere Wege“

    Klar, aber die meisten haben andere Hobbies als alle drei Jahre ihre teure Hardware zu erneuern. Dazu ist es irgendwie putzig, zuverlässige ISDN Telefonanlagen ohne Not gegen VOIP Mist zu tauschen und sich dann mit der Unzuverlässigkeit (jedenfalls nach den aktuellen Erfahrungen) vom Internet herumschlagen zu müssen.

    • Alle drei Jahre neue Router? Bei AVM?
      Klingt unlogisch und ist rausgeschmissenes Geld.
      Die Telefone laufen doch nur noch intern über ISDN. Danach ist doch genauso VoIP.

    • Aber die zuverlässigen ISDN Anlagen hängen doch eh selbst an VoIP. Echte ISDN Anschlüsse gibt es doch gar nicht mehr zu buchen. Wenn es sie noch gibt, werden sie einem sowieso gekündigt.

      Im Gegenteil empfinde ich solche Wandler auf ISDN als problematisch, gerade bei Fax. Dann doch lieber gleich VoIP mit viel besserer Sprachqualität und Komfortoptionen.

  7. Anonymer leser says:

    „Früher“ machte ein S0 Bus noch Sinn. Denn schließlich wollte und sollte niemand bei der Umstellung von DSL/ISDN auf DSL/VoIP seine Geräte wegwerfen.
    Inzwischen dürfte sich das aber weitestgehend erledigt haben. ISDN Hardware gibt es nicht wirklich mehr zu kaufen. Selbst analoge Telefone sterben langsam aus.
    Vorhandene Hardware ist in die Jahre gekommen, geht kaputt und wurde/wird ausgetauscht.

  8. ISDN Leitungen, gibt es die überhaupt noch? Sowas hatte ich vor gefühlte 100 Jahre mal.

  9. Die Telekom verkaufte den „Speedport ISDN Adapter“, der per Ethernet (nicht: USB, @dirkk) angebunden wird und sich per TR069 vollautomatisch konfiguriert. Er unterstützt allerdings keine Fremdaccounts sondern nur die der Telekom am Telekomanschluss.
    Wer also Bedarf hat, möge eBay absuchen.

    • Ah stimmt, Ethernet, nicht USB! Ist halt schon ein Weilchen her dass ich damit zu tun hatte!
      😉

      mMn eine super Lösung den auch AVM verfolgen könnte.

  10. Das VoIP-ISDN-Gateway muss ja nicht zwingend der DSL-Router bzw das Kabelmodem sein, also wenn man sich für einen Router ohne ISDN entscheidet nimmt man eben noch das passende Gateway dazu.

  11. Was mir eher sauer aufstößt ist:
    -gleicher Produktname
    -gestiegener Preis
    -weniger Funktionen

    Warum wurde das Ding nicht einfach FritzBox 7585AX genannt?

    Ich habe auch noch ein ISDN Telefon.
    Warum?
    -> weil man es einfach anstecken kann und ohne Probleme nun damit zwei Leitungen parallel nutzen kann.
    VoIP usw. benötigt alles deutlich mehr Aufwand, was gerade älteren Personen schwer fällt.

    • Mein VoIP-Telefon auf de Schreibtisch hab ich in 30sec konfiguriert und an der FritzBox angemeldet oder auch direkt bei Provider und das kann nicht nur 2 Leitungen parallel nutzen, sondern 12 unterschiedliche SIP-Anbieter

  12. Mein Arbeitgeber (Hamburgs größter Kita Betreiber, halbstaatlich) hat in seinen Häusern Alarmanlagen verbaut. Diese laufen zu großen Teilen über ISDN …Dort geht man jetzt den umgekehrten Weg statt die Telefonanlage oder Alarmanlage zu Modernisieren werden jetzt Platinen verbaut die der AA ein anlogen (!!!!) Anschluss vorgaukeln und das dann VoIPen… Sieht sehr knuffig aus wenn ne Anlage aus den frühen 90ern mit den „groben“ Platinen auf einmal nen besseren ESP / raspi bekommt und die „Emulationstechik“ aufwendiger ist als die komplette Anlage…. Nach außen hin hat die Anlage dann ne IP intern ist das anders… Und ich denke so kommt es zu den Verfälschten Zahlen…

  13. Ist von der Sache her in Ordnung, aber die Kommunikation ist miserabel. Wenn Features gestrichen werden, dann sollte das auch direkt transparent geschehen und begründet werden und nicht erst im Nachhinein durch einen Eintrag in einem Providerforum.

  14. Letzter Woche kam meine neue Fritzbox 7590. Auf der Schachtel steht AX, auf dem Typenschild steht HX. Jetzt weiß ich warum. S0 hat sie nicht. Ich tausche sie aber nicht, da ich S0 nicht brauche. Ob ich überhaupt noch eine Fritzbox mit S0 bekommen würde? Wird da überhaupt noch unterschieden, wenn so eine Bestellung eintrifft??

    • Das HX hat damit nichts zu tun. HX ist der Standard WLAN Name der Box.
      Jede Box bekommt an die Standard-SSID „FRITZ!Box 7590“ noch 2 Buchstaben angegängt, damit man nicht ab Werk die gleiche SSID wie ein Nachbar mit der gleichen Box hat.

      Bekommen hast du eine Fritzbox 7590 AX in der neuen Revision ohne S0.
      Wie bereits erwähnt ist das eben völlig undurchsichtig und nicht sonderlich clever gelöst von AVM.

  15. AVM hat hier einen Fehler gemacht und die 7590AX ohne S0 nicht in z.B. 7591AX umbenannt. Dieses wäre in meinen Augen sinnvoller gewesen und hätte zu weniger Irritationen geführt. I st S owas D enn N ötig ist schon seit einem Jahrzehnt in Europa ein totes Kind und wurde in Deutschland offiziel 2019 eingestellt und die noch vorhandene Anschlüsse sollen 2022 umgewandelt werden.
    Für mich ein logischer Schritt seitens AVM aber mit dem Beigeschmack eine „kastrierte“ 7590AX für den selben Preis zu vermarkten wie die nicht kastrierte.
    Und nun muss ich telefonieren und werde mal die Wählscheibe meines W48 betätigen.

  16. Das Problem ist doch eigentlich nur, dass man die Box unter dem gleichen Namen weiter verkauft.
    Entweder hätte es man es bei der AX Variante gleich weglassen sollen oder man verkauft die neue Box als 7591 AX.
    Oder gleich als 7690.

    Aber 2 Geräte mit unterschiedlicher Ausstattung unter dem gleichen Namen ist einfach Quatsch.

  17. Ich kenne noch viele kleinere Land-Hotels, deren interne Anlage ISDN ist. Die haben schlichtweg nicht das Geld, einfach mal das ganze Haus umzurüsten.
    Daher war da ISDN immer eine sehr gute bewerte Technik …

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.