avast! 5 kommt in das Google Pack

Wer hier regelmäßig mitliest, der weiß dass ich zur Zeit eigentlich zwei kostenlose Antiviren-Programme empfehle. Einmal die Microsoft Security Essentials und eben das in der Überschrift erwähnte avast!. Die Home-Version von avast! wird ab der Version 5 avast! Free Antivirus heißen. Mit Google hat man folgenden Deal geschlossen: avast! 5 Free AV wird bei der Installation anbieten Google Chrome zu installieren. Im Gegenzug wird avast! 5 Teil des kostenlosen Google Packs.

Da ich weiss, dass viele von euch auch avast! nutzen und auf die bald erscheinende Version 5 warten, habe ich für euch mal ein paar Screenshots der kommenden Version gemacht.

Die Zocker werden sich sicherlich über den Spielmodus freuen. Keine nervigen Popups die euch eventuell aus dem Spiel kicken oder das Programm minimieren.

Statistiken. Muss man nicht näher drauf eingehen.

Ausnahmeregeln. Schön übersichtlich.

Im Leerlauf verbraucht avast! 5 in meinem Kurztest nur 3 Megabyte Arbeitsspeicher. Den Dienst dahinter muss ich auch mal checken, UI scheint nur für das User Interface zu stehen – don’t know.

Auch während eines Scans scheint sich der Speicherhunger in Grenzen zu halten:

avast! 5 hat eine echt übersichtliche und aufgeräumte Oberfläche. Ich habe mich sofort zurecht finden könne. Programme können noch so gut sein, sind sie unübersichtlich, dann fällt es mir immer schwer diese zu nutzen. Bin mal auf die bald erscheinende Finalversion 5 gespannt – vor allem auf die Testergebnisse unabhängiger Tester (nicht die gekauften Tests in Computer-Zeitschriften, die dafür alle Jahre mal ne Spezial-Vollversion rausbringen dürfen).

Welche Antiviren-Lösung setzt ihr momentan unter Windows ein?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

123 Kommentare

  1. Avast sieht zwar gut aus, aber ich bleib bei MSE.

  2. Auf meinem Desktop-PC benutze ich AVG, auf meinem Netbook Avira.
    Der Bug von Avira bei Win7, das beim Boot des Systems immer automatisch Chkdsk ausgeführt wird, ist zwar nervig, aber wird hoffentlich bald behoben, wenn es überhaupt zu beheben ist

  3. Ich werd wohl auch umsteigen auf Avast. Weg von AntiVir. Seitdem alle Autoit Programme angekreidet werden (und das bei jedem Reboot), ist das Programm untragbar. Sogar die interne Whitelist hilft nicht. Unglaublich eigentlich.

  4. Bei mir ist zum einen MSE auf dem Laptop und Avast 4 auf dem Desktop.
    Vorher habe ich immer zu F-Secure gehalten, aber die letzte Version ist (auf 3 PCs getestet) mir einfach zu Restriktiv und behält Einstellungen nicht immer.

    Daher mein Wechsel auf Avast und in letzter Zeit gern auch MSE…

  5. Eset NOD32. Ist zwar nicht mehr ganz das, was es mal war, aber den gibt’s wenigstens 64-bittig! 😉

    Nebenbei läuft noch a-squared Anti-Malware.

  6. Ich habe beide Programme geteste1 und finde für mich immer noch Avast4Home für das richtige Programm! So warte ich geduldig auf den Nachfolger. Nur schade, dass man dann den „Krust“ von Google auch hat! Aber, ich denke, man wird wohl selektieren können.

  7. MSE auf XP und Win7. Bin sehr zufrieden

  8. Bin auch an Fan von avast. Gibt es schon einen Releasetermin für die fertige Version? Hab auf deren HP nirgends was gelesen. Leider lässt sich die Beta auch nicht mehr herunterladen. Beide Links (die ich gefunden habe) sind tot.

  9. @Michael: http://forum.avast.com/index.php?topic=52875.0 Download aktuelle Beta. Release: early, early 2010. Ich denke es ist bis spätestens Ende Feb. da, da es jetzt schon im Google Pack ist.

  10. maas-neotek says:

    1. F-Secure 2010
    2. Agnitum Outpost Pro (Malware-Scanner)
    permanent
    3. G-Data, Nachteil: lässt sich nicht abschalten
    4. Norton Anti-Virus 2010
    zeitweise als Gegenprobe.

    Die c’t Securty-CD ist bei mir leider aufgeschmissen, aber obige 4 Kandidaten sollten wohl reichen.

    Zu Test; da gibt es nur eine Quelle: http://www.av-comparatives.org/comparativesreviews/main-tests

  11. Ich bin auch ein Fan von Avast und warte schon sehnsüchtig auf version 5.Läuft perfekt unter windows 7 kann man echt nichts falsch machen damit.Kaspersky war mir zu unübersichtlich und Bitdefender hat zu viel Ressourcen gefressen.

  12. @caschy:
    „Im Leerlauf verbraucht avast! 5 in meinem Kurztest nur 3 Megabyte Arbeitsspeicher“

    Im Leben nicht!
    Wenn das so ist, dann wechsle ich SOFORT von MSE zu AVAST!

    Im Ernst: Schau mal bitte ALLE Prozesse von ALLEN Benutzern an und nenn´ dann noch mal die Zahlen. MSE braucht bei mir auf den ersten Blick auch nur 2,7 MB, aber wenn man dann genauer hinschaut sind es halt doch ~50 MB (MsMpEng.exe) …

  13. @Tom

    Ja, da hat der Caschy leider Unsinn erzählt. Er hat nur den Verbrauch des Moduls AvastUI.exe, also der Oberfläche, betrachtet. Ich liefere gleich mal die Zahlen für den Rest nach.

  14. Bin im Moment noch bei Antivir (Avira) bin aber am wechseln 🙂

    Das Avast werd ich mal antesten die Tage

  15. Klingt gut. Ich habe Avast vor einiger Zeit eingesetzt und fand die Übersichtlichkeit „damals“ furchtbar. Erinnerte mehr an einen Mediaplayer als an ein AV-Programm.

  16. Avira…läuft ohne Probleme unter Vista! Für Win7 hab ich MSE und unter Ubuntu…äh..nix! 😉

    joschi

  17. Avira AntiVir personal setzt ich auf meinem EEE 901 ein. Seit dem letzten Versions Update habe ich aber das Gefühl mein System ist langsamer geworden.

    Ich kenne Avast noch nicht, ist es auch sicher und zuverlässig (im vgl. zu Avira)? Und möglichst auch sparsam mit den Ressourcen?
    Da der EEE 901 mit SSD Läuft, der leider etwas langsam ist, wird das System sehr stark von häufigen Festplattenzugriffen gebremst, was Viren Scanner ja manchmal im Hintergrund durchführen.

    Ich setzte übrigens zusätzlich noch ThreatFire auf meinem System ein, da ich bei der Echtzeit Erkennung nicht voll auf Avira Vertraue.

  18. Hi,

    nutze Avast schon seit 3 Jahren und kann es bis zum heutigen Tag uneingeschränkt weiterempfehlen. Eigentlich teste ich ja auch gerne neue Software, aber gegen Avast konnte sich keine länger als eine Woche auf meinem Rechner halten.

  19. Hi zusammen, ich nutze auch Avast und mache sehr viel privaten Support. Überall empfehle/installiere ich Avast. Keine Probleme und keine Virenmeldungen etc. Läuft super. Hoffe das die Version 5 daran anknüpft und besser wird. Die Oberfläche gefällt mir schon gut.

    Gruß, David

  20. bttr und tom können jedenfalls nicht richtig lesen. Da oben steht doch, dass es scheinbar nur die UI ist, oder etwa nicht?

  21. Ich nutze im Moment den AVG Free. Kann mich darüber eigentlich nicht beschweren. Funzt einwandfrei Systembelastung hält sich auch in Grenzen unter Win 7 64bit. Wobei ich darüber nachdenke ein anders OS aufzuspielen weil ich den Eindruck habe das mein Rechner ( Athlon X2 6000+ / 8GB RAM) mit Win7 zu langsam ist!

  22. Setze seit 2,5 Jahren ESET bei mir ein. Mein Bruder hat von mir aus der c´t Aktion vor ein paar Tagen die 1 Jahres Lizenz ESET Antivirus 4 bekommen. Somit nutzt Familie M. ESET. Bei Bekannten welche neu auf Windows 7 umgesattelt sind, installiere ich denen MS Essential, und bislang kamen keine Klagen darüber. Aufgefallen ist mir dabei lediglich das MS die Signaturen nicht regelmäßig automatisch aktualisiert und man ab und zu mal manuell anschubsen muss.

  23. Benutze seit über 4 Jahren Avast und bin absolut zufrieden. Ich teste regelmäßig alle kostenlosen Scanner, aber was besseres ist mir noch nicht untergekommen.
    Keine Fehlalarme (kann mich nicht daran erinnern, dass ich überhaupt mal einen hatte und AutoIT benutze ich auch häufig), Webshield auch in der kostenlosen Version, was will man mehr?
    Die nervigen Themes kann man ja bei der Installation abwählen.

    Die 4er Version verbraucht bei mir keine 20MB. Hab aber auch nur die wirklich wichtigen Kompontenten (Standardschutz, Netzwerkschutz und Webshield) aktiv.

  24. Zu Deiner Frage: Ich nutze Sophos, da ich das als Alumni der Uni Bremen auch weiterhin kostenlos nutzen kann und es schön ruhig im Hintergrund läuft. Updates und Co. merkt man gar nicht.

    Btw: Wie oft haben denn bei Euch die Virenscanner im Jahr 2009 so angeschlagen? (Bei mir insgesamt nur einmal)

  25. Idle verbraucht avast! in der Version 5.0.332 (Beta 3) nun 9 (AvastUI.exe) + 36 (AvastSvc.exe) MB.
    Bei der Vollständigen Prüfung sind es (mit geöffneter Verwaltungsoberfläche) 16 + 47,5 MB.
    (jeweils „Private Bytes“ + „Working Set“ im Process Explorer)

  26. Ich nutze ebenfalls Avast und bin auch auf die Final-5 gespannt 🙂 Das UI sieht schon mal klasse und recht einfach bedienbar aus.
    Empfehle Avast auch immer wieder weiter, wenn ich gefragt werde.

  27. Habe aktuell verschiedene unter Vista probiert:
    MSE: Langsam, Signaturupdates laufen nur nach manuellem gefrickel über Taskplaner (KO-Kriterium!)
    Avira: Zu viele Fehlalarme (Paranoia?)
    Norton: Sehr schnell aber löscht Verdachtsfälle ohne Nachfrage und ist nicht anständig konfigurierbar (Brauche ich einen Vormund?)
    ESET Nod32 4: Läuft bei mir derzeit mit Lizenz aus der Ct. Ist im Scan aber ein bisschen arg langsam, will alles was es nicht kennt nach hause schicken (nervt) und kennzeichnet Autoit Scripte als „possibly unwanted programs“

    Fazit: Spricht Avast 5 eigentlich noch so ein drolliges Bayrisch wie Avast 4?

  28. maas-neotek says:

    comdoxx ( @comdoxx) sagt:
    „Btw: Wie oft haben denn bei Euch die Virenscanner im Jahr 2009 so angeschlagen? (Bei mir insgesamt nur einmal)“

    Sehr interessante Frage.
    2 x
    1ste mal konnte F-Secure den Vir nicht mal entfernen = Neuinst.
    2te mal war es ein .gen . Daher danach alles drüberlaufen lassen was Rang und Namen hat (die vier von oben).

  29. Dann werde ich mir nun auch mal Avast ankucken.
    Habe bei Avira auch das Problem, dass plötzlich diverse Programme den Dropper.Gen oder sowas enthalten sollen. Meistens AutoIt mit UPX komprimiert. Und dieses nervenden Update-Fenster wollen wir auch nicht vergessen.
    Schön, wenn man die Wahl hat. 🙂

  30. Ich nutze keine Antivirensoftware im Hintergrund
    Ich nutze keine Desktop Firewall
    Ich nutze keine Antispyware

    Warum?

    Weil Brain.exe die einzige wirklich sichere Lösung ist.

    Wie meine Absicherung aussieht?

    Hardware Firewall
    Arbeiten ohne Administrative Freigaben
    (in Verbindung mit SURun)
    Einmal im Monat ein kompletter Test mit Malwarebytes Antimalware oder einer anderen Alternative.
    regelmäßiger Blick in den Taskmanager

    So bin ich seit 3 jahren ohne Schädlingsbefall. Zumindest hat seitdem kein Programm mit dem getestet mehr gemeckert.

  31. Avast habe ich bisher gerne genutzt, tolles Programm.

    Aber die Bündelung mit dem Google Kram macht mich misstrauisch.
    Ich möchte halt nicht, dass man mir was unterjubelt. Auch wenn ich die Installation von Chrome abwählen kann. Kann ich sicher sein, dass da nicht trotzdem noch was… ne?

    Wie lange wird die 4er Version von Avast denn supportet werden, sobald es die 5er gibt?

  32. An die derzeitige Oberfläche habe ich mich schon lange gewöhnt. Die neue sieht jedoch um Klassen besser aus. Wenn jetzt auch noch die alljährliche Registrierung wegfiele…

    Eines muss in jedem Fall bleiben: Der akustische Aktualisierungshinweis, den wohl einige abgestellt haben dürften. M. E. Wienerisch, oder?

  33. @Tom:
    Für das nervende Updatefenster von Avira hatte Caschy doch schon mal einen Artikel gebracht, wie man das unterdrücken kann. Einfach mal die Suche anschmeissen.

    Nutze auch Avira und hab keine Probleme damit. Hab in den letzten beiden Jahren weder einen Fehlalarm noch nen Virus angezeigt bekommen. Wobei das ja kein Kriterium ist. Andere Progs zeigen auch keine an 😉 Bin nur von der Premium-Version zur Free zurück, da ich außer dem anderen, priorisierten VDF-Download-Server keinen Mehrwert gesehen habe. Denn bei SSL-Verschlüsselung (In/Out) der Mails kann der Mailguard auch nichts machen.

    joschi

  34. Zitat David:
    „…überall empfehle/installiere ich Avast. Keine Probleme und keine Virenmeldungen etc….“

    Keine Virenmeldungen? Super, was fürn klasse Programm. Ein Virenprogramm, was keine Viren meldet…:-P
    Sorry, aber der musste sein!

    Ich nutze momentan noch AntiVir, bin aber über die zahlreichen Fehlermeldungen auch etwas genervt. Werde den Artikel mal zum Anlass nehmen einige Alternativen durchzutesten.

    Grüße,
    Torsten

  35. @spotting
    Dann strenge dein „brain“ an, damit du nichts übersiehst! Ich hoffe, du fällst nicht mal auf die Nase!

  36. @spotting
    „regelmäßiger Blick in den Taskmanager“ ?
    Ein Malwareautor dessen „Werke“ sich im Taskmanager bemerkbar machen, dürfte sein Handwerk wohl im Vollsuff ausüben :-))

    „Einmal im Monat ein kompletter Test“
    Das war jetzt nicht dein Ernst, oder? Da hat ja bspw. ein armer Keylogger bestenfalls nur 30 Tage Zeit deine Daten zu sammeln 😉

    Btw. hast du wenigstens eine Christopherusplakette an deiner Orgel?

  37. Gut zu Wissen das ich nun das nächste mal bei meiner Freundin Avast! selbst updaten muss, sonst hat sie nur wieder unnötige Googledienste auf ihrem Lap.

    Grüße
    Markus

  38. Ich habe noch ein Avira Pro, aber das läuft demnächst aus, deswegen bin ich schon am überlegen was ich dann nehmen werde… Avast sieht auf jedenfall sehr hübsch aus und der Verbrauch ist eine echte Freude. Die MSE wollte ich mir auch noch anschauen, je nach dem wie es mit der Zeit aussieht, werd ich da wohl mal etwas rumspielen 😀
    Die Avira Lizenz werd ich jedenfalls nicht verlängern und ob ich die Free nehmen werde? Glaube nicht, man sagt ja: Immer mal was neues 😉

  39. @FireRider
    Du meinst wohl „upgraden“. Updaten oder Upgraden kannst du da wohl nicht. Sondern, du musst dann die Vierer deinstallieren und die Fünfer installieren!

  40. klasse info, benutze seit ich denken kann avast.das prog habe ich mal auf meiner alten gurke (486er) getestet und er lief 😉 mit antivir ging nix mehr. das zeigt mir doch ganz deutlich, dass avast wesentlich ressourcen schonender ist. avest5 kommt mir definitiv nur noch auf meine rechner ….:-)

  41. Aus persönlicher Erfahrung (vor kurzen Xp neu installiert) kann ich sagen, dass Avira Personal ganz schön viel Ram belegt.
    Nach der Installation und einem anschließenden neustart ist der Speicherverbrauch laut Taskmanager um 100 mb gestiegen…

  42. 1x F-Secure Antivirus 2010, 1x MS Essentials und dann noch nen paar NOD32-Lizenzen aus der C’t. im Einsatz.

  43. Ich glaube ich installiere es mir auch mal.

    Denn mit AntiVir bin ich absolut nicht mehr zufrieden, ich kann mich nicht erinnern wan AntiVir sich irgendwann mal gemeldet hat, nur bei den Scanns fand er dann was.

  44. stoiberjugend says:

    nod 32!

  45. Also ich verwende seit dem Umstieg auf Win7 die Comodo Suite mit Firewall und Vrenscanner für 64 Bit-Systeme und bin mehr als zufrieden damit.

  46. phantomaniac says:

    Tjoa, hatte mal eine Zeitlang (1 Jahr) GData. An sich nicht schlecht, aber den „Mehrwert“ war´s mir dann nicht wert, und bin dann auf Avast umgestiegen….. den ich bei allen Bekannten installiere, wenn´s um Virenscanner geht.

    Wegen dem Speicherverbrauch… Kommt immer auf den Einsatzzweck (Rechner) an. Aber da auch die Netbooks an sich alle mit >=1 GB Ram kommen und auch von der Architektur (Akkulaufzeit) nicht dafür ausgelegt sind dutzend Programme gleichzeitig laufen zu lassen seh ich das nicht so dramatisch…..

    Momentan sehe ich bei den meisten Virenscannern auch keinen Mehrwert, um dafür zu bezahlen, da sie oft auch (in meinen Augen) sinnlose Programmbestandteile enhalten…
    Noch weniger sehe ich den Mehrwert, wenn Firmen wie Kaspersky (hatte ich früher mal) alle halben Jahre ne Version der Computerbild beilegen, um damit Ihre „Abos“ anzukurbeln….
    Der Ansatz von Avast ist gut. Und auch die jährliche Lizenzaktualisierung ist verschmerzbar 🙂

  47. Chardonnens says:

    „“Ich habe Avast vor einiger Zeit eingesetzt und fand die Übersichtlichkeit “damals” furchtbar. Erinnerte mehr an einen Mediaplayer als an ein AV-Programm““

    Bin der selben Meinung, habe deshalb auch MSE auf dem Laptop. Die neue Oberfläche vom Avast sieht aber aufgeräumt aus. Auf dem PC habe ich Norton IS. Was meint ihr Profis, ist der neue Avast so gut wie Norton ?

  48. lorenzmeyer says:

    Nutze Avast Betav5 seit ca. 6Monate, läuft wie ein VW aus den 60ziger Jahren.
    Die Opas unter Euch werden sich erinnern.

  49. Nutze schon recht lange AVG und war immer zufrieden. Zwischendurch mal kurz Panda Cloud ausprobiert, aber das hat mich nicht überzeugen können.
    Sollt ich jetzt aus irgendeinem Grund wechseln, würde ich das Microsoft-Teil ausprobieren.

  50. Ich habe bis gestern AVG free genutzt. Die neueste Version hat aber den Rechner so verlangsamt, dass ich jetzt Microsoft essentials nutze. Da merke ich bis dato nix (habe ich schon auf nem anderen Rechner im Einsatz).

  51. Hallo,
    eine Frage an die Wissenden:
    Wie ist den die Kaufversion von Kaspersky TECHNISCH einzustufen?
    Lotta

  52. @joschi:

    @Tom:
    Für das nervende Updatefenster von Avira hatte Caschy doch schon mal einen Artikel gebracht, wie man das unterdrücken kann. Einfach mal die Suche anschmeissen.

    Nur funktioniert es bei mir nicht unter Win7 Home Premium. Hab schon einiges probiert. Wenn das Updatefenster nicht angezeigt wird, kommt ein Fenster, dass der PC neu gestartet werden sollte. Auch zum wegklicken.

  53. Ich hoffe das man Avast 5 auch ohne diese bekloppte Google Pack bekommen kann.
    Das AVG und andere nur 20MB belegen halte ich auch für ein Gerücht.
    AVG benötigt mehr Speicher als Avast. Und nur die sichtbaren Exe Programme zusammen zählen ist auch nicht korrekt.
    Korrekter wäre es vorher den freien Speicher mit dem nach der Installation zu vergleichen.

    Avast braucht genauso wie Eset und Kaspersky sehr wenig an Speicher

  54. Also ich habe MSE jetzt mal runtergeworfen.

    Damals hatte ich auch mal Avast benutzt, da kannte das noch fast keiner. Inzwischen werden die ja größer. Bis jetzt überzeugt mich Avast sehr.

    Das Logo erinnert mich allerdings sehr an Skobbler.

  55. Ich nutze nun auch Avast. Vorher habe ich Jahre lang AntiVir Free genutzt, danach kurze Zeit AVG Free und nun Avast.
    Ich finde den am besten, da ich mir alle Module so einstellen kann wie ich es möchte, außerdem läuft der besser als alle anderen.

  56. @didi
    Und wenn einem die Oberfläche nicht gefällt, kann man ja eine Skin nehmen!
    http://www.avast.com/eng/skins.html
    [URL=http://img11.imageshack.us/i/skina.gif/][IMG]http://img11.imageshack.us/img11/1939/skina.th.gif[/IMG][/URL]

  57. „Programme können noch so gut sein, sind sie unübersichtlich, dann fällt es mir immer schwer diese zu nutzen.“

    Das geht mir genauso. Deshalb hatte ich auch Avast nach dem ersten Ausprobieren nie wieder benutzt, da ich nicht viel mit einem Antiviren-Programm anfangen konnte, das eine Bedienoberfläche wie ein Mediaplayer hat. Offenbar hat sich das ja spätestens jetzt in der Version 5 geändert …

    Inzwischen habe ich allerdings andere Programme schätzen gelernt, und keinen Grund diese nicht mehr zu benutzen. Als On-Access-Scanner im Hintergrund läuft bei mir Panda Cloud Antivirus Free (http://www.pcmag.com/article2/0,2817,2355827,00.asp). Das Programm ist noch recht neu, bisher bin ich damit sehr zufrieden. Ab und zu mache ich zusätzlich On-Demand-Scans mit Malwarebytes‘ Anti-Malware.

  58. @webwalker
    Es gibt doch die Möglichkeit, andere Oberflächen einzusetzen, um das Programm übersichtlicher zu gestalten: http://www.avast.com/eng/skins.html

  59. Bei mir ists eigentlich Avast, auch wenn das mit Registrierung ein wenig sinnlos ist. Mit MSE war ich auch recht zufrieden, bis ich -vom Test in der c’t angestoßen- mal gesehn hab wie oft das sich ein Update holt.. Es ist tatsächlich nicht besonders häufig, aner das soll ja nachgebessert werden.

    Leider ist Avast im Moment wegen der Performance durchgefallen. Beim Update nach dem Systemstart friert mein Rechner für gut 2 Sekunden ein und alle Nase lang wird die CPU zu 80%+ belastet.

    Bei der c’t 2 war ja ne Lizens für NOD32 dabei, was recht häufig empfohlen wird, was ich bislang nachvollziehen kann.

    Version 5 sieht ja aber ganz gut aus, das wird sicher getestet und wenn es tatsächlich einen geringere „Belastung“ für das Ssystem darstellt, wirds sicher auch wieder von mir genutzt und empfohlen.

  60. ———————————————-
    Zitat von jan

    @spotting
    “regelmäßiger Blick in den Taskmanager” ?
    Ein Malwareautor dessen “Werke” sich im Taskmanager bemerkbar machen, dürfte sein Handwerk wohl im Vollsuff ausüben )
    “Einmal im Monat ein kompletter Test”
    Das war jetzt nicht dein Ernst, oder? Da hat ja bspw. ein armer Keylogger bestenfalls nur 30 Tage Zeit deine Daten zu sammeln
    Btw. hast du wenigstens eine Christopherusplakette an deiner Orgel?
    Kommentar am 14. Januar 2010 um 11:05 geschrieben.
    ———————————————-

    Dann geh doch einmal einen Schritt weiter, wo kommen die Viren denn her? 90% der Schadsoftware kommt durch nicht geupdatete Systeme ungefragt und unbemerkt. Sind jedoch sowohl Firewall als auch die Systeme entsprechend aktuell und up2date dürfte es für diese Schadsoftware schwierig werden Zugriff zu gelangen. Dazu kommt, dass „Fehlerhafte“ Benutzern vor dem Computer. Surfen in der Grauzone, Neugier und Dummheit. Wenn man sich in diesen Punkten etwas beherrscht, ist die Gefahr von Malware betroffen zu sein doch ziemlich eingedämpft.

    Dein Achtung vor Keylogger … was soll der Keylogger denn machen? Meine Bankdaten aufschreiben? Ich bezweifele, dass der Keylogger bis auf den Start eines Programmes nichts mitbekommt.

    Und zu der Geschichte mit dem Task Manager. Wer nicht die Möglichkeit kennt einen Taskmanager unabhängig des windows Systems zu nutzen der sollte nicht mit einem Taskmanager arbeiten.

    Und ich sage es erneut. 3 Jahre ohne positiven Befund sprechen für sich.
    Ich kann nicht behaupten, ich hätte nie einen Virus gehabt. Oder habe aktuell keinen Virus. Aber ich kann behaupten, dass ich nie ein entsprechend auffälliges Verhalten mitbekommen habe und auch nie durch einen der Tests ein positiver Befund festgestellt wurde.

  61. @Guepewi:
    Ich hatte meinen ersten Eindruck von Avast vor längerer Zeit geschildert, und wie gesagt,

    „inzwischen habe ich allerdings andere Programme schätzen gelernt, und keinen Grund diese nicht mehr zu benutzen.“

    Damit ich nun zu Avast wechsle, müsste mir erst jemand plausibel machen dass bzw. warum es besser wäre als Panda Cloud Antivirus.

  62. Hast du dir schon mal AVG Free angesehen? Wenn ich mal Windows benutze (allerdings ist Windows für mich seit Jahren nur noch zum Zocken, für Photoshop (CS4 konnte ich leider noch nicht mit Wine zum Laufen bringen und CS2 habe ich nicht) und zum Fernsehen, im Urlaub [TV-Karte tut nichts unter Linux]), dann benutze ich den. Hat gute Erkennungsrate, keine aufdringliche Werbung (lediglich Eigenwerbung im Hauptfenster, die sich aber mit einem Klick ausblenden lässt) und kostet nichts.
    Früher hatte ich Kaspersky. Kann ich auch empfehlen, ich benutze es nur nicht mehr, da ich Windows so wenig benutze, dass ich kein Geld für eine Lizenz für eine Security Suite ausgeben will.

  63. hey – seit ich microschuft mal eine chance mit „security essentials“ gegeben habe, und prompt selbiges sich selbst ad absurdum geführt hat (wurde von einem schlauen trojaner ausgetrickst…war echt die kacke am dampfen)bin ich reumütig zum bayerisch sprechenden avast! zurückgekehrt (btw: man kann die ansage ja auch abestellen, gell)

  64. Kaspersky flog seit dem Umstieg auf WIN7 von der Platte – zugunsten von AVAST4.

    Ich bin ebenfalls gespannt auf dei V5 – und wenn ich es richtig gelesen habe, habe ich doch die Auwahl ob ich GoogleChrome mitinstallieren möchte …

  65. Kaspersky flog seit dem Umstieg auf WIN7 von der Platte – zugunsten von AVAST4.

    Ich bin ebenfalls gespannt auf die V5 – und wenn ich es richtig gelesen habe, habe ich doch die Auwahl ob ich GoogleChrome mitinstallieren möchte …

    PS: Huch – Doppelpost – sorry

  66. @WebWalker
    ich habe dich zwar angesprochen.
    Mein Post gilt eigentlich für andere Nutzer von Avast, die mit dem „mitgelieferten“ Skin nicht zurecht kommen. Denn, dies wurde hier bereits mehrfach angesprochen.

  67. avast! 5 finde ich super. Die Benutzeroberfläche ist schön aufgeräumt und der Speicherverbrauch ist auch o.k. Mal die finale Ausgabe und die Testergebnisse abwarten. Wenn die Scanengine auch so gut ist, dann könnte ich mir vorstellen auf avast! 5 umzusteigen.

  68. Ohne zu verraten welchen Virensucher ich beauftragt habe, hätte ich da noch eine Frage zu Avast 5.

    Spricht dort immer noch dieser heisere Österreicher? Wenn „Ihre Virusdatenbank wurde aktualisiert“ bei meinem Kollegen aus dem Laptop quäkt, zaubert mir das immer ein Lächeln auf die Lippen. 😀

  69. Ich bin schon sehr gespannt auf die neue Version.
    Die Optik gefällt mir zumindest schon am Besten von allen anderen AV-Anbietern.

  70. Zur Zeit nutze ich Esets Nod Antivirus, für das bei einer der letzten Ausgaben der c’t eine Jahreslizenz dabei war.

  71. @issos
    Nein, nein, nein! Blos nicht abschalten. Die drollige Stimme ist doch das Beste an der ganzen Chause 🙂

  72. ghostdog 21 says:

    Leider ist meine Antwort zum Beitrag „avast! 5 kommt in das Google
    Pack“ sowie vorallem zu den dazugehörigen Kommentaren etwas länger
    geworden.

    ‚Tschuldigung.

    Also hier meine Meinungen und Kommentare hierzu:
    (PS:Verzeiht meinen Hang zu Ironie, Zynismus und ähnlichem)
    ———————————————————–

    @alle:
    Eine Info vorweg: Nicht jeder Virus legt gleich euren PC lahm.
    Meißt ist es erst die Kombination von einer Menge an Schadsoftware,
    die entweder den Rechner gänzlich zerschießt oder zumindest das
    Betriebssystem verlangsamt.

    @alle, die mehrere AV-Programme parallel nutzen:
    Könnt ihr Euch sparen, die beharken sich nur gegenseitig und maxi-
    mieren im Ernstfall nur die Probleme.

    @alle, die Bezahl-Software nutzen:
    spart Euch in Zukunft das Geld. Es sei denn, die Freeware-Variante
    hat Euch mehr als überzeugt. (Details folgen)

    @alle und Phil:
    „Die Optik gefällt mir zumindest schon am Besten von allen
    anderen AV-Anbietern.“
    – DAS, und zwar genau das, sollte mal sowas von absolut gar
    keinem ein Entscheidungs-Kriterium bezüglich eines wichtigen
    SICHERHEITS-(Kein-Grafik-)Programmes bieten…
    Ein blaues Auto kann unter der Haube auch einen Trabbi-Motor,
    einen V12 oder ebend einen auf 20kmh begrenzten Motor haben.
    Aber selbst, wenn es da gar keinen Motor hat, kann es gut sein.
    Oder ebend nicht…

    @René, lordkanti und all die anderen MSE-Nutzer:
    Glaubt ihr wirklich ’ne Firma, die noch nichtmal ihr Betriebssystem
    so modifizieren kann, dass der Kern stabil läuft (also sicher ist),
    kann ernsthaft ein ordentliches Sicherheitssytem entwickeln?
    Oder hat sich da ernsthaft was geändert, wenn die Alpha-Version Vista
    durch eine Beta-Version mit dem gleichen Kern ersetzt wird?
    @Mike:
    „Aufgefallen ist mir dabei lediglich das MS die Signaturen nicht
    regelmäßig automatisch aktualisiert und man ab und zu mal manuell
    anschubsen muss.“ – naja, das ist ja bei einem ANTI-VIREN-Programm
    auch nicht so wichtig, oder ? (Zynismus)
    -> Also: NEIN zu M$-Sicherheitstools, es sei denn M$ hat sie
    selbst nur eingekauft (WinDefender) oder als Basis-Schutz gemeint
    (XP-Firewall=guter Portwächter).

    @alle Norton-Anhänger:
    Versucht doch die Norton-Programme nur mal ebend so restlos zu de-
    installieren.
    (Ihr könnt sie ja anschließend wieder drauf hauen…)
    siehe dazu auch jan:
    „Norton: Sehr schnell aber löscht Verdachtsfälle ohne Nachfrage und
    ist nicht anständig konfigurierbar (Brauche ich einen Vormund?)“
    -> Daher ein aber so was von definitives NEIN zu Norton.

    @Gdata-Verwender: Kann ein Programm, welches nicht einmal von der
    scheinbar gekauften ComputerMalerei, äh sorry, Computer-Bild für
    gut befunden werden kann etwas taugen?
    http://www.computerbild.de/artikel/cb-Test-G-Data-Internet-Security-2009-3718315.html
    (Siehe Testnote – auch wenn der Text anders klingt:
    „befriedigend“, nicht „gut“)
    Ach übriegens, das braucht (wie Norton) auch extra ein Programm um
    es wieder zu deinstallieren:
    http://www.computerbild.de/download/G-Data-AVCleaner-2010-2887946.html
    -> Daher: NEIN auch hierzu

    @AVASTis und Pseiko:
    „Erinnerte mehr an einen Mediaplayer als an ein AV-Programm.“
    – da hast Du den Sinn des Programms richtig erkannt.
    Es soll keinen maximalen Schutz bieten, sondern eine möglichst
    einfache Bedienoberfläche.
    @Willi & David:
    „Keine Fehlalarme“
    „Überall empfehle/installiere ich Avast. Keine Probleme und keine
    Virenmeldungen etc.“ – ah ja, und das hälst Du ernsthaft für ein
    gutes Zeichen ?! Also ich bekomme öfter Virenmeldungen. Und in
    mehr als 9 von 10 Fällen verbirgt sich eine reale Gefahr dahinter.
    @guepewi:
    „Und wenn einem die Oberfläche nicht gefällt, kann man ja eine Skin
    nehmen!“ – Na, wenn das so ist, steig ich sofort um. ^^
    -> Somit: NEIN zu Avast

    @snoopydoo
    „Kaspersky war mir zu unübersichtlich“
    – so ein Mist, man muss mit dem Virenprogramm nachdem man es einmal
    an seine Bedürfnisse angepasst hat, ja jeden Tag arbeiten und
    jedes Programm über die Benutzeroberfläche des Anti-Viren-
    Programms starten… *Kopf-Schüttel*
    „und Bitdefender hat zu viel Ressourcen gefressen.
    – das ist natürlich schlecht bei einen Viren-SCANNER den man ja
    permanent laufen läßt…. *sich an den Kopf fass*

    @alle Avira-Schreiber:
    [Klugscheisser]
    So heißt die Firma. Das Programm heißt AntiVir.
    [/Klugscheisser]

    @Andi:
    „Der Bug von Avira bei Win7, das beim Boot des Systems immer auto-
    matisch Chkdsk ausgeführt wird…“ – meinst Du wirklich, dass ist
    ein Bug bei einem Programm, dass unter Win95, 98, Me, 2000 und XP
    ordentlich läuft?
    Könnte es nicht eher ein Bug des Betriebssystems sein? Oder am Ende
    gar von M$ gewollt?

    @jan:
    „Avira: Zu viele Fehlalarme (Paranoia?)“
    – grundsätzlich ja. Denn AntiVir funktioniert nach dem Prinzip:
    Lieber einmal mehr warnen als einmal zu wenig.
    Womit kannst Du besser leben: Mit einem Fehlalarm pro Monat
    (= 12 Klicks im Jahr a 3 Sekunden) oder „nur“ einmal aller zwei
    Jahre Win neu draufkloppen (2h plus individuelles anpassen), weil
    es mal wieder gänzlich zerschossen wurde?

    @tom:
    „Habe bei Avira auch das Problem, dass plötzlich diverse
    Programme den Dropper.Gen oder sowas enthalten sollen.“
    – Nun das heißt nur, dass sie Programmier-Code enthalten, der alt
    ist und nicht mehr verwendet werden soll, da weithin bekannt sein
    sollte, dass dieser von anderen dazu genutzt werden kann
    unbemerkt Code auf Deinen Computer einzuschleusen. Harmlos, oder?
    Wie man die Werbung unterdrückt steht hier *grins*:
    http://stadt-bremerhaven.de/?s=Avira

    @Rob:
    „Nach der Installation und einem anschließenden neustart ist der
    Speicherverbrauch laut Taskmanager um 100 mb gestiegen…“
    – ah ja, und das glaubst Du? Lass mich raten Du wartest auch 7
    Stunden, wie es die windows-Kopierfunktion Dir für 135 MB voraus
    gesagt hat (also am Anfang) ? Ich habe noch keinen Rechner
    erleben dürfen bei dem AntiVir 100 mb braucht.

    @joschi:
    „Avira…läuft ohne Probleme unter Vista!“ – kann ich nur bestätigen
    „Für Win7 hab ich MSE“ – siehe oben
    „und unter Ubuntu…äh..nix!“ – nun ja, das ist schlecht. Denn: So
    lange Du nur unter Linux bleibst mag das gehen, aber was wenn Du
    Daten an Windoof-Nutzer weitergibst?

    @mab:
    „Da der EEE 901 mit SSD Läuft, der leider etwas langsam ist, wird
    das System sehr stark von häufigen Festplattenzugriffen gebremst,
    was Viren Scanner ja manchmal im Hintergrund durchführen.“
    – Ähm, ist das nicht Sinn und Zweck eines Virenscanners? Ich meine
    ein Virenwächter kann größtenteils im Arbeitsspeicher laufen, aber
    ein Scanner? AntiVir ist beides. Und ja, der Wächter ist stärker
    geworden und braucht daher mehr Ressourcen.

    @Björn (twitter@bjwortmann):
    „Wobei ich darüber nachdenke ein anders OS aufzuspielen…“
    Versuch es mal mit XP SP2 (nein, nicht SP3) oder Ubuntu.
    64bit wird von der Software eh noch nicht wirklich genutzt.
    Daran ändert sich in den nächsten 2 Jahren wohl kaum was.

    @comdoxx (twitter@comdoxx):
    „Btw: Wie oft haben denn bei Euch die Virenscanner im Jahr 2009
    so angeschlagen? (Bei mir insgesamt nur einmal)“
    – nun da hast Du als Student, umgeben von Studenten (denen man ja
    eine gewisse Intelligenz zuspricht) Glück gehabt.
    Denn wieviele Viren etc es gab, siehst Du auf einigen Monitor-
    Seiten im Netz. Zwar nicht der stärkste, aber dafür recht einfach
    verständliche ist die Webseite von Avira.
    http://www.avira.de/de/threats/section/stats/top/30/index.html
    Wieviele es insgesamt 2009 waren, kann ich Dir jetzt aus dem
    Stehgreif nicht sagen. Denn nicht jeder trifft jeden. Es ist eher
    davon abhängig wie oft Du Dateien mit anderen tauschst.
    Und wie oft und lang Du im Netz bist. Und wie oft Du neue Programme
    installierst.
    Ich als Computer-Spezi, der sich demnächst selbstständig macht,
    wohl wesentlich mehr als Otto-Normal-Privat-Anwender.
    Doch auf meinen Netz-fernen privaten Arbeitsrechner schafften es
    lediglich 2 Viren, die vom Wächter erkannt wurden, einer der vom
    Scanner enttarnt wurde und 4mal weiteres Kruppzeug.

    @alle Brain.exe-Nutzer, wie spotting:
    Sicherlich ist es von Vorteil seinen Verstand zu nutzen, aber nur
    weil man mit 30 kmh und Helm Moped auf der Autobahn fährt, heißt
    das nicht, dass einen kein Geisterfahrer erwischen kann… 😉

    @Darian:
    „Aber die Bündelung mit dem Google Kram macht mich misstrauisch.
    Ich möchte halt nicht, dass man mir was unterjubelt. Auch wenn
    ich die Installation von Chrome abwählen kann. Kann ich sicher
    sein, dass da nicht trotzdem noch was… ne?“
    – lass mich raten: Du nutzt Windows? Na wie gut das einem das
    nicht beim Kauf eines PCs untergejubelt wird. (Versucht mal bei
    Mediamarkt, ProMarkt und Co einen Compi ohne Betriebssystem
    zu kaufen!) Und sicherlich hast Du den ungewollten Browser
    Internet Explorer restlos aus dem Windows-Kernel entfernt.
    Und der Mickeysoft-Messenger, den Du auch nie wolltest sowie den
    MSN und Live-Kram hast Du auch nicht mehr im Autostart?

    Man, man, man, … und Google sagt laut und deutlich was sie
    machen und sind immer noch die bösen. Da hat die Presse 1a
    Arbeit geleistet.

    @Zunkel (Twitter@Zunkel):
    „Avast sieht auf jedenfall sehr hübsch aus…“ – ein sehr schönes
    Kriterium für ein Sicherheitsprogramm *augen-schließ*

    @baschtl:
    „Ich habe bis gestern AVG free genutzt. Die neueste Version hat
    aber den Rechner so verlangsamt, dass ich jetzt Microsoft
    essentials nutze.“
    – Unter einem Microsoft-Betriebssystem? Komisch könnte das von
    Microsoft so gewollt sein? Neeeeeiiiiinnnnn….

    @Sven:
    „alle Nase lang wird die CPU zu 80%+ belastet“ – könnte das daran
    liegen, dass das Schutzprogramm seine Arbeit tut?

    @spotting:
    „Dazu kommt, dass ‚Fehlerhafte‘ Benutzern vor dem Computer. Surfen
    in der Grauzone, Neugier und Dummheit. Wenn man sich in diesen
    Punkten etwas beherrscht, ist die Gefahr von Malware betroffen zu
    sein doch ziemlich eingedämpft.“
    – okay zu dem Deutsch äußere ich mich nicht, schließlich bin ich
    in Sachsen geboren, aber: Es gibt durchaus Gründe mit solch
    dubioser Software in Berührung zu kommen. Zum Beispiel weil man
    einfach nur oft mit Dateien anderer zu tun hat…
    Bitte daher um den nachdrücklicheren Gebrauch von brain.exe.

    und nochmal @spotting:
    „3 Jahre ohne positiven Befund sprechen für sich.“
    – nein definitiv nicht. es sagt rein gar nix darüber aus, wieviele
    Viren etc. schlicht und ergreifend unerkannt ihr Unwesen treiben.

    @alle Panda-Nutzer:
    Panda Cloud Antivirus – kenne ich noch nicht aus persönlicher
    Erfahrung, daher kann ich mich nicht umfassend dazu äußern. Sollte
    es aber tatsächlich ein Cloud-Computing-Programm sein, sollte man
    bedenken, dass die Leistungsfähigkeit stark von der Größe der Cloud
    dahinter (also der Anzahl der Benutzer) abhängig ist.
    Die älteren Panda-Programme mit denen ich hin und wieder zu tun
    hatte, haben mich jedoch allesamt nicht vom Hocker gerissen.

    Daher empfehle ich Windows-Nutzern folgendes:
    ———————————————

    Nur einen Virenscanner und einen Wächter gleichzeitig nutzen.

    Finger weg von Norton, GData und Mikroschrott-Anti-VirusTools (wie
    MSE).

    Avast sollte man mit Vorsicht genießen. Aber ich hatte es noch
    nicht im Dauer-und-Hardcore-Belastungstest. Vielleicht ist ja,
    anders als in den Versionen 1-3, nicht nur die Oberfläche schick.

    „Avira AntiVir“ + „Spybot Search and Destroy“, sowie (bei einem
    Original-Windows) Windows Defender verwenden.
    Die XP-Firewall sollte Privat-Anwendern reichen.

    Mit Kaspersky, AVM und Bitdefender hatte ich bisher auch keine Probleme.

    Auf Programme von Microsoft, Adobe und ähnlichen, sowie Crapware
    (Vorinstallierte Programme beim PC-Kauf) sollte weitestgehend
    verzichtet werden.

    Viele dieser Programme, kann man durch wesentlich funktionalere und
    stabilere Freeware- und OpenSource-Programme ersetzen. Und manchmal
    lohnt sich auch der Umstieg auf ältere, aber bewährte Software.

    Einige Beispiele:
    Adobe Reader durch: Foxit Reader
    Microsoft Office durch: OpenOffice.org
    Roxio Brennzeugs durch: Nero 6

    Verwendet Windows XP mit Service Pack 2.
    Ubuntu daneben als Notfall-Betriebssystem.

    Für den Notfall gibt es 5 Dinge, die man bereit halten sollte:
    0.) Crossloop -> Hilfe durch jemanden der Ahnung hat über’s Internet
    1.) Bit-Defender -> als Alternativ-Scanner
    2.) kostenlose Avira Notfall-CD -> für Rettungsversuch Nr.1
    3.) eine funktionierende Linux-Live-CD -> zum Daten-Retten
    4.) einen leeren Rohling, bzw. noch besser dazu eine Diskette und
    ein Disketten-Laufwerk -> damit hab ich schon manch „unrettbares“
    System gerettet, durch Programme wie xfdisk und/oder Stinger.
    Ebenso kann ein USB-Stick mit Rettungstools manchmal wahre
    Wunder vollbringen. (!Vorsicht bei Stinger!)

    Generell gilt:
    ————–
    Nicht die Anzahl der Alarme ist entscheidend, sondern wieviel Schad-
    Software am Wächter vorbeikommen (3-5% davon schaffen es) und
    wieviele von diesen wiederum spätestens der Scanner erkennt.
    Zusammen sollten es 98% aller aktuellen UND älteren Viren etc. sein.

    Ein guter Wächter meldet hin und wieder ein Programm, was Eurer
    Meinung nach nicht schlimm ist. Doch zum Einen ist das bei Spiele-
    Cracks eine Streitfrage (selbst für Profis) und zum anderen handelt
    es sich meist um Programmiercode der potentiell gefährlich ist.

    Daher sollten Euch sowohl Wächter als auch Scanner, die Möglichkeit
    geben Ausnahmen zu definieren. Und auch ein gewisses Veto-Recht, was
    bei einem Fund gemacht werden soll, einräumen.

    Da die Anzahl von Viren und Co schneller steigt, als die meisten
    AV-Unternehmen mit der Analyse und Updates hinterherkommen, sollten
    die Programme selbstlernend sein und eine gewisse künstliche
    Intelligenz aufweisen.
    Diese ersetzt aber nicht Eure eigene und kann unbekannten Code auch
    schonmal falsch einstufen. Was mir als Entwickler aber bisher nur
    einige wenige Male untergekommen ist. Im Zweifelsfall lautet die
    Diagnose nämlich oft „potentiell gefährlich“ – was bedeutet das Eure
    Weichmasse gefordert ist.

    Bedenkt außerdem, dass AV-Programme schon dem Namen nach in erster
    Linie nach VIREN suchen (sollten). Alles andere ist Beiwerk.
    Also lasst sie nicht nach allem suchen, sondern lasst unterstützend
    lieber noch einen Malware-Scanner und -Wächter laufen.
    Spybot ist ein solcher Malware-Scanner-und-Wächter.

    Sicherheitssysteme bremsen Euer System immer etwas aus. Andernfalls
    können sie Euch nicht ordentlich unterstützen.

    Sollte das zu arg sein, muss das dennoch nicht unbedingt nur am
    Programm liegen, sondern kann zum Einen mit dem Betriebssystem
    zusammenhängen und (was noch wesentlich öfter der Fall ist) an den
    Programmen die man noch so verwendet.
    Greift ein Programm tief ins System ein und/oder oft auf Speicher zu,
    so muss es natürlich besonders stark überwacht werden.
    Seit ihr Euch 100%-ig (nicht weniger) sicher, dass das bei dem
    entsprechenden Programm in Ordnung ist, tragt dieses als Ausnahme
    bei Scanner und Wächter ein.
    Andernfalls sucht Euch keine neue Sicherheitssoftware, sondern
    erstmal eine Alternative für das Programm.

    Verursacher solcher Probleme finden sich hin und wieder schon im
    (versteckten) Autostart-Bereich (der msconfig).
    Das können sein: Office- oder Mediaplayer-Autostarter, schlecht
    programmierte Software (z.B. Counterstrike 1.6) oder unsichere
    Messenger (ICQ, Skype, …) un viele, viele mehr.

    Doch oftmals gibt es Programme, die das selbe können und (auch)
    kostenlos sind, oder aber auch einfach Einstellmöglichkeiten bei
    dem Programm (z.B. Office-Autostarter deaktivieren) und in manchen
    Fällen kann man auch einfach ganz und gar auf das Programm (Spiel)
    verzichten. – Oder sollte es können…

    Und mein letzter Tipp:
    Nutzt Euren Verstand. Oder anders: Erst denken – dann installieren.

    In diesem Sinne Gruß an alle,
    die bis hierhin gelesen haben.

    ghostdog21

  73. Hallo Ghostdog21,
    danke! Zunächst dachte ich, du willst uns einen bestimmten Scanner „verkaufen“. Aber bei weiterem Lesen merkte ich doch, dass du dich mit dem Thema trotz „Ironie“ ernsthaft an uns „Daus“ wendest und in ehrlicher Absicht uns „Dummerchen“ helfen möchtest. Dafür nochmals: Danke!
    Nur mache ich mir so meine Gedanken über Spybot, a-squared und Co. Sie werden immer umfangreicher, so dass ich sie entfernt habe und nun Malewarebyte’s verwende. Auch ist mir das Windows eigene Feuerwändchen nicht fest genug, um einen Flächenbrand zu verhindern. Da hilft mir eine kostenlose, lernende Firewall von Ashampoo. Und trotz deiner Einwände gegen „Avast“ werde ich diesen Scanner weiterhin verwenden,weil ich damit zufrieden bin.
    Auch für Crossloop habe ich in Teamviewer eine bessere Alternative.
    Also: „Des Menschen Wille sei sein Himmelreich“!

  74. @ghostdog 21: Hab seit gestern Avast drauf. Das stört sich nicht an dem „alten Code“. Die Werbe-Tipps habe ich natürlich getestet. Funktionierte nur nicht. Nach dem nächsten Update war das Fenster wieder da. Naja, ist Geschichte. Tschüss Avira.
    Mal sehen wie sich Avast so schlägt.

  75. maas-neotek says:

    @ghostdog21

    @mehrere Virenscanner gleichzeitig:
    Ich kann das durchaus problemlos durchführen, man muss allerdings wissen wie es geht.

    @Bezahlsoftware
    lebenslange Updates oder Lizenzen gewonnen, ansonsten habe ich das bisschen Kohle so gerade noch übrig

    @Norton Anhänger
    bin kein Norton Anhänger und scanne mit den Testversionen im Bedarfsfall, in solchen Fällen muss ich allerdings die Programme nicht mehr deinstallieren, sondern lösche einfach nur die Datei die das BS enthält und kopiere eine ältere Datei in die passende Partition.

    @g-data
    Zur Beurteilung von Virenscannern ziehe ich ausschließlich av-comperatives zu rate, auch das ist allerdings nicht „mein“ Programm, sondern nur Gegentest

    @sonstiges
    Windows Firewall: abgeschaltet
    Windows Defender: abgeschaltet

    Nero 6 + 7: nicht lauffähig unter Win 7, daher Nero 8 Essentials für 2,59,- legal erworben und nur Essentials installiert.

    Spybot: na ja, habe ich auch noch portabel und lass es ab und an laufen, nächstes mal probier ich mal Bitdefender aus.

    Win XP: benutz ich nicht mehr, viel zu veraltet. Seit Monaten Win7 Ultimate, kann man den Comp gegen die Wand werfen und es läuft noch immer, was will man mehr. Letztens die Festplatte unter Linux zerschossen, komplette Wiederherstellung in den alten Zustand in 45 Minuten durch copy + paste sozusagen.

    2te BS Puppy Linux, kann aber den Inhalt des Win BS nicht mounten (wie jede andere Linux-Distri auch nicht)

  76. @Guepewi:
    Ich wollte Euch weder ein Programm verkaufen, noch
    Euch als Dummerchen entlarven.
    Wie der Kommentar von maas-neotek gut zeigt, hat
    natürlich jeder seine Rangehensweise. Und so lange
    sie funktioniert ist alles gut.
    Daher sei Dir Dein Wille natürlich gestattet… 😉

    ABER halt, drei Anmerkungen doch noch:
    Teamviewer ist keine Alternative zu Crossloop, da
    diese beiden Programme unterschiedliche Ziele ver-
    folgen.
    Wie der Name Teamviewer bereits sagt, ist es in erster
    Linie für das Zusammenarbeiten im Team gedacht.
    Crossloop ist jedoch ein auf Sicherheit bedachtes Fern-
    wartungs-Tool mit einer darüber hinaus möglichst un-
    komplizierten Oberfläche.
    Was das XP-Feuerwändchen angeht, so reicht das meiner
    Meinung nach für die meisten aus, da es ja nur ver-
    hindern soll, dass Schadprogramme nicht gleich bei
    Ankunft nach Hause telefonieren. Eine echte Sicher-
    heitslösung ist das natürlich nicht, doch welcher
    Privat-Anwender wird schon Ziel echter Hacker? Selbst
    die Bot-Netze werden doch automatisiert aufgebaut und
    nutzen überwiegend die zählbar vielen Sicherheitslücken
    gängiger Programme.
    Aus diesem Grund sollte es reichen, eine grundlegende
    Sicherheit zu haben, ordentlich programmierte Programme
    zu verwenden (bei Open Source kann man sich das ja an-
    sehen) und diese auf dem neusten Stand zu halten.
    Und so lange die Masse die Programme verwendet, die am
    lautesten „Hier!“ schreien, ist es ja schon ausreichend
    auf Programme von Adobe, Microsoft, Ashampoo, Roxio,
    Symantec, Apple und ebend all die anderen eher bunten,
    statt funktionablen Programme zu verzichten. Tauscht man
    nur Adobe Reader + Acrobat gegen Foxit Reader oder andere
    Ghostscript-PDF-Tools und außerdem Microsoft Messenger,
    ICQ, AIM und/oder Skype gegen einen (sehr) guten Jabber-
    fähigen Messenger wie Psi, Miranda, Pidgin oder ebend
    Google Talk, hat man ja schon die zwei am häufigsten
    genutzten Einfalls-Tore beseitigt. – ganz ohne Firewall…
    ^^

    Wie Du jetzt hoffentlich siehst, ging es mir weniger um
    die Programme selbst, als um die Irrtümer in Bezug auf
    diese. Und es kann ja auch durchaus sein, dass eine der
    von mir genannten Negativ-Firmen eines Tages ein Programm
    rausbringt, das sogar mich überzeugen würde oder dies
    sogar schonmal geschafft hat. Microsoft hat mit DOS 6.2
    schon mal gezeigt, dass sie aus geklaut – äh abgekaufter
    Software durchaus etwas brauchbares machen können. Auch
    bei Win98 brauchte ich nur zwei Jahre um es zu einem
    „ordentlichen“ Betriebssystem nach meinen ganz eigenen
    Vorstellungen zu machen. Und XP war von vornerein ein
    gutes buntes Betriebssystem das zum Spielen wie gemacht
    war… nach nur anderthalb Jahren Anpassung meinerseits
    und zwei Service-Packs später konnte man es sogar zum
    Arbeiten verwenden !
    Und auch Symantec bietet gute Tools für Profis und Ent-
    wickler an. Warum sollen sie also ihr Geld nicht auf die
    leichte Art und Weise verdienen, wenn es doch genug Ab-
    nehmer gibt?

    Du siehst, ich lasse gerne Raum für Träume – äh Dein ganz
    eigenes (Wie nanntest Du es? Schlaraffenland war es nicht.
    Moment. … AH! ) Himmelreich. *frech grins*

    Ich hoffe Du nimmst meinen abgründigen Humor nicht allzu
    persönlich.

    @Tom:
    Mich stört die Werbung nicht. Schließlich ist man es als
    Windows-Nutzer doch gewohnt auf okay zu klicken:
    http://www.networkcomputing.de/uploads/RTEmagicC_fehlermeldungen_text_02.jpg.jpg
    Ansonsten: Viel Glück mit Avast. Wollte ja niemanden davon
    abhalten es zu verwenden, nur weil ich es nicht tue.

    @maas-neotek:
    „mehrere Virenscanner gleichzeitig“ – man KANN vieles,
    aber ob es ratsam ist?!?

    „Bezahlsoftware … bisschen Kohle“ – warum Geld ausgeben
    für etwas von dem ich nicht sicher weiß, dass es was taugt?
    Bin ich von der kostenlosen Variante begeistert, kann ich
    das Geld ja immer noch ausgeben…

    „Spybot: na ja, habe ich auch noch portabel und lass es ab
    und an laufen, nächstes mal probier ich mal Bitdefender aus.“
    – oh hier ist Dir entweder ein Denk- oder ein Ausdrucks-
    oder ein sonstiger Fehler unterlaufen. Spybot ist ein
    Malware-Scanner & -Wächter, Bitdefender hingegen ein Viren-
    scanner.

    „Win XP: benutz ich nicht mehr, viel zu veraltet“ – der alte
    Windows-3.11-Rechner meiner Grosseltern auch. Aber er tut zu-
    verlässig seinen Dienst. ^^
    Aber im Ernst: XP ist nur für den Spielebereich veraltet.
    Ansonsten gibt es keinen echten Grund umzusteigen.

    „Seit Monaten Win7 Ultimate, kann man den Comp gegen die
    Wand werfen und es läuft noch immer“ – davon hätte ich gern
    Fotos. Meines Wissens nach kann man Computer nichtmal vom Schreibtisch fallen lassen ohne einen Gehäuse-Schaden.
    (IBM/Lenovo Thinkpads und Roughbooks ausgenommen.)
    Aber was hat das mit dem Betriebssystem zu tun?
    Und im ernst: Meinst Du nicht, dass ein über 15 Jahre alter
    System-Kern 15-Jahre alte Probleme enthalten kann?
    Ändert daran die neue Oberfläche etwas? Ich glaube nicht…

    „Letztens die Festplatte unter Linux zerschossen“
    – ah ja. Sagte irgendwer Linux sei unfehlbar? Und bist Du
    Dir 100%ig sicher, dass der Fehler bei Linux und nicht bei
    Dir oder einem Programm oder gar der Festplatte selbst lag?
    Und tut mir leid, seitdem mir, zu meiner Zeit als PC-Not-
    Hotline, jemand erzählte sein CD-Laufwerk qualme nachdem er
    eine schwarze(!) CD einlegte und sich am Ende herausstellte,
    dass er eine Diskette aufgebrochen und die Magnetscheibe
    eingelegt hatte, bin ich vorsichtiger und ebend skeptischer
    geworden.

    „Puppy Linux, kann aber den Inhalt des Win BS nicht mounten“
    – ah ja. Das wär mir neu. Es sei denn das ist irgendwie ver-
    schlüsselt oder komprimiert. Ansonsten konnte ich seit Win95
    von jedem Linux auf die Win-Partition zugreifen. (Benutzer-
    Ordner in Win ausgenommen)

    @WebWalker:
    „in Tests hat sich z.B. gezeigt, dass die kostenlose Version
    … A besser war als die … von Programm B, während es sich
    bei den Kaufversionen genau umgekehrt verhielt.“
    – Natürlich kann das vorkommen. Doch wenn ein Programm im
    kostenlosen Zustand befriedigend oder sogar gut, bis sehr gut
    ist, wird mich auch die Bezahlvariante des selben Programms
    zumindest zufriedenstellen. Es sei denn sie ist gnadenlos
    überteuert – aber dann kaufe ich sie halt nicht.

    „Die vielen Fehlalarme gerade von AntiVir binden bei den
    Betroffenen einen erheblichen Teil an Zeit und Geld, dadurch
    verursacht AntiVir selbst eine nennenswerte Schadwirkung.“
    – da kann ich nicht mitgehen. Die Voreinstellung bei meinen
    Kunden habe ich erstmal auf „automatisch in Quarantäne ver-
    schieben“ gestellt und kümmere mich darum, wenn ich mal wieder
    bei Ihnen vorbeischaue. So einmal im Monat via Crossloop (also
    über das Internet).
    Schaden=0, oder? Und die „vielen“ Fehlalarme sind ca. 2-5, in
    seltenen Fällen 7 im Monat. [Computerspieler haben natürlich
    wesentlich mehr, da Cracks und Keygens nunmal potentiell eine
    Gefahr darstellen und viele (Flash-,Browser-,..)Spiele nunmal
    echt schlampig programmiert sind. Also könnte man sich streiten
    ob Counterstrike 1.6 ein Fehlalarm ist… =) ]

    Auf diesen Satz:
    „Man kann das eine tun, ohne das andere zu lassen …“
    würde ich gerne eingehen, wenn sich mir der Sinn erschließen
    würde.
    Bitte nimm es mir nicht übel, aber für eine überarbeitete
    Fassung des Satzes würde ich mich freuen.
    Aber vielleicht komme ich auch selbst drauf, wenn ich es oft
    genug lese. (Wie gesagt nicht böse & dieses eine Mal auch nicht
    ironisch gemeint.)

    @alle Nörgler, die sich hierauf äußern dürften:
    Achtung dieser Text enthällt MEINE Meinungen.
    Ihr dürft aber auch gerne selber denken.
    Bitte aber nicht haltlos gegen mich wettern.
    Danke.

  77. @ghostdog21

    Nur nochmal kurz: Auch ich (wir) bin (sind) der Meinung, dass „Kostenlos“ oft besser ist. (Klick-> Guepewi)

  78. @ghostdog21
    Und noch eins: Crossloop ist mir nicht unbekannt!
    http://freesoftpage.de/download_engine/comment.php?dlid=494
    Trotzdem ist mir für „kleine Geschäfte“ TeamViewer lieber!

  79. @Guepewi:
    Warum nutzt Du Teamviewer? (Vielleicht kann ich noch was lernen…)

  80. Es ist für mich die einfachste und schnellste Art, mich mit einem Partner zu verbinden und ist nicht nur für Dauerbetrieb gedacht. Außerdem ist es für Privatpersonen kostenlos!

    Man kann damit schnell einmal Daten von einem Rechner zu einem anderen übertragen, Bekannten bei PC-Problemen helfen, ohne seinen Platz zu verlassen, oder auf fremden Rechnern Präsentationen vorführen, die man daheim gespeichert hat.

    Einige Eigenschaften:

    • Version 3/4 läuft unter Vista, jetzt auch Win 7
    • Steuerung Applikationen im Vista Secure Desktop möglich
    • Übertragung und Bestätigung der Abfragen des Benutzerschutzkontos (UAC)
    • Schnellere und stabilere Verbindungen durch Encoding-Routinen und Kompression
    • Erneute Aufnahme von unterbrochenen Transfers ohne Datenverlust bei Datei-Downloads
    • Integration von Dyngate (durchdringt Firewalls)
    • Leichte Überarbeitung der Bedienoberfläche des Programms
    • Datenübertragung auf Servern von Teamviewer
    • Verschlüsselung der Daten
    • Verschiedene Modi: Fernwartung, Dateiübertragung und Präsentation

    Verschiedene Privatpersonen sind von dem Tool begeistert. Die kostenpflichtige Version (Lizenzierung) ist leider sehr teuer. Der private Einsatz aber sehr vorteilhaft. Probiere doch einmal aus.
    Weitere Info: http://www.teamviewer.com/de/index.aspx

  81. @Guepewi:
    Nun ja, bis auf:“
    • Erneute Aufnahme von unterbrochenen Transfers ohne Datenverlust
    bei Datei-Downloads
    • Integration von Dyngate (durchdringt Firewalls)
    • Leichte Überarbeitung der Bedienoberfläche des Programms“
    seh ich jetzt keine (ge)wichtigen Unterschiede zu Crossloop.

    Die Bedienoberfläche von Croosloop ist kinderleicht – braucht
    also nicht überarbeitet werden und für die Dateiübertragung
    nutze ich kein Remote-Tool.
    Bin mir nicht sicher, ob es unter Win7 läuft, aber unter Vista
    lief Crossloop tadellos – daher gehe ich davon aus.

    Also für mich keine Gründe zum Umstieg.
    Aber: Gemäß meinem Motto „Man kann nichts beurteilen, dass man
    sich nicht selbst angesehen hat.“ werde ich Teamviewer mal ebend
    testen, wenn ich dazu Zeit habe.

    Doch da ich insbesondere PC-Laien betreue, bleibe ich wohl aus
    arbeitstechnischen Gründen Crossloop treu.

    Dennoch danke für Deine Zusammenfassung.

    Gruß ghostdog21

  82. Ich betreue auch Laien. Oft. Und bisher immer Teamviewer. Ist wohl auch Geschmackssache.

  83. Weiß nicht. Teamviewer hab ich seit einer Testversion damals nicht mehr getestet.

    Crossloop startet und generiert einen Zugangscode der muss dem Supporter mitgeteilt werden.
    Dieser wechselt bei seinem Crossloop vom Tab Zugang auf den Tab Zugriff und gibt den Code ein.
    Beide klicken auf verbinden und der, der die Hilfe braucht bestätigt das Person xyz wirklich zugreifen darf… Schon geht es los.

    Kunde muss also nur Crossloop starten (leg ich in den Schnellstart), mich anrufen und mir den Code geben.
    Dann auf Verbinden klicken und auf ja.

    Er hat also die Kontrolle (grade Selbstständigen sehr wichtig)
    und es ist relativ leicht bei ordentlicher Sicherheit.

    Eine Präsentation verläuft fast gleich, nur, dass der der etwas
    präsentiert den Code mitteilt und 1 Häckchen mehr macht.

    Kann Teamviewer da inzwischen mithalten?

  84. „Kann Teamviewer da inzwischen mithalten?“

    Ja.

    Ich benutze v.a. deshalb TeamViewer und nicht Crossloop, weil einige Leute die ich betreue Macs haben. Da kommt man mit Crossloop nicht weit 😉 — oder hat sich das inzwischen geändert?

  85. Muss ich ganz ehrlich gesagt, passen, da ich zur Zeit fast keine Frauen und/oder Designer(innen) betreue. Allen anderen habe ich von Apple abgeraten – aber das soll jetzt um Gottes-Willen (also meinem 😉 ) kein Aufruf zum Glaubenskrieg sein.

    PS: Die genannten Fraktionen wird man wohl nie wirklich davon wegbekommen, da sie lieber was Hübsches auf dem Schreibtisch, als Butter im Kühlschrank haben…
    PPS: Wiedermal meine Meinung.

  86. @ghostdog21
    Wenn Du bei Deinen Kunden mit AntiVir wenig Probleme hast ist es ja schön, nur lässt sich das nicht verallgemeinern. Ich begegne dem Problem mit Aviras Fehlalarmen dauernd (z.B. im Bekanntenkreis, in Webforen). Dass das Zeit bindet ist klar, und mindestens im geschäftlichen Umfeld ist Zeit auch Geld. Fehlalarme lassen sich natürlich nicht völlig vermeiden, aber gerade AntiVir hebt sich hier (nicht nur) meiner Erfahrung nach negativ von der Konkurrenz ab.

    „Auf diesen Satz:
    ‚Man kann das eine tun, ohne das andere zu lassen …‘
    würde ich gerne eingehen, wenn sich mir der Sinn erschließen
    würde.
    Bitte nimm es mir nicht übel, aber für eine überarbeitete
    Fassung des Satzes würde ich mich freuen.“

    Nein, das nehme ich Dir keinesfalls übel. 🙂
    Dieser Satz bezog sich ja auf Deine folgende Aussage:

    „Denn AntiVir funktioniert nach dem Prinzip:
    Lieber einmal mehr warnen als einmal zu wenig.“

    Das hört sich so an, als wenn die Programmierer von Antiviren-Software nur die Wahl hätten, ihr Programm entweder so zu schreiben dass es zu oft warnt oder so dass es zu selten warnt. Das ist aber nicht die Alternative.
    „Man kann das eine tun, ohne das andere zu lassen …“ meinte in dem Zusammenhang: Man kann die falsch-positiv-Rate eines Antiviren-Programms verbessern (verringern), ohne seine falsch-negativ-Rate zu vernachlässigen (zu vergrößern). Das ist nicht nur Theorie, und bedeutet in der Praxis, wie ich schrieb:

    „Gute Antivirus-Software löst weniger Fehlalarme aus als AntiVir, und findet trotzdem (mindestens) genauso viele Schädlinge.“

  87. @Guepewi:
    Ein Benchmark für Teamviewer, der Werte für Crossloop liefern
    soll? Ist das nicht irgendwie als wenn BMW einen BMW mit einem
    Mercedes vergleicht? Oder habe ich da jetzt irgendwas falsch
    verstanden?

    @WebWalker:
    Natürlich ist das in der Theorie möglich. In der Praxis bis zu einem gewissen Grad auch. Aber bei diesem konkreten Beispiel
    müßtest Du die Erkennung von Schadsoftware über die Virendefinitionen hinaus deaktivieren. Und das würde nunmal die relative Sicherheit verringern.

  88. @ghostdog21
    „Aber bei diesem konkreten Beispiel
    müßtest Du die Erkennung von Schadsoftware über die Virendefinitionen hinaus deaktivieren.“

    Nein, braucht man nicht zu tun. Einige Antivirus-Programme haben deutlich bessere Heuristiken als andere, das erklärt den Unterschied.

  89. @ghostdog21
    „Oder habe ich da jetzt irgendwas falsch
    verstanden?“
    Ja, das hast du!
    Ich habe für dich eine Excel-Datei hoch geladen. Damit kannst du beide Programme vergleichen, indem du entweder das Fragezeichen einer Sparte entfernst, falls Crossloop das Feature nicht hat oder aber bei Vorhandensein ankreuzt.
    So kannst du für beide die Punktzahl ermitteln.

  90. Die Installation der Beta via Google Updater ist ja wohl die Höhe…

    Nicht nur, dass der Updater Admin Rechte verlangt.
    Sobald man den Download via Google Updater startet, wird im Anschluß auch noch ungefragt die Installation gestartet. Man wird nicht gefragt, ob man auch gleich installieren will, hat keine Ahnung, wohin überhaupt gespeichert wurde, was da überhaupt gespeichert wurde und was da dann tatsächlich installiert wird.

    Kommt mir garantiert nicht auf ein im Einsatz befindliches System!

  91. @ Toddi

    Oho, so sieht das also aus. Da bleibe ich bei der
    Version 4 so lange es geht und suche mir dann wahrscheinlich einen anderen Scanner, wenn sich da nicht ändern sollte!

  92. Leute. Das Google-Ding hat doch nichts mit dem Setup der 5er zu tun. Die gibt es wie immer als einzelne Datei.

  93. Danke caschy, ich atme erleichtert auf! Man konnte sich das nun doch nicht vorstellen, dass man die ganze Sch…. mitnehmen sollte!

  94. @WebWalker:
    Wenn ein Stück Code, die Gefahr birgt, von anderen missbraucht zu werden – ist das dann gefährlich oder nicht?
    Laut Deiner Aussage Nein – oder warum sonst möchtest Du nicht darauf hingewiesen werden?
    Und wenn das Programm mangels besseren Wissens simuliert ob ein Stück Code missbraucht werden kann (=Heuristik) oder ebend nicht, dann kann dieses bei dem gleichen Code nur zu dem gleichen Schluss kommen. Und hier hat das Programm doch theoretisch wie praktisch genau zwei Möglichkeiten: Melde ich den unsicheren Fall oder nicht?!
    Und AntiVir ist eines der sehr wenigen Programme, dass den Mut hat zu sagen: Ich melde es dem Benutzer damit dieser entscheiden kann.
    Jetzt erklär es mir nochmal: Was ist daran falsch?!

    @Guepewi:
    Der Versuch mit der Tabelle is lustig. Aber hoffentlich nicht ernst gemeint. Doch?
    Dann folgendes Gedanken-Experiment:

    Ich bin intelligent & allgemein gebildet – 20 Punkte – Du?
    Ich bin überheblich & weiß das gut zu verkaufen – 5 Punkte – Du?
    Ich glaube ich kann gut malen – 10 Punkte – Du?

    gesammt: Ich – 35 Punkte – Du ?
    (Nur ja-nein-Antworten erlaubt 😉 )

    Fällt Dir was auf? Ich denke nur wenige können meine 35 Punkte in diesem Test überbieten…

    Gruß ghostdog21

  95. Caschy, das Google-Ding bekommt man zum Download angeboten, wenn man auf der Avast Website auf den Download Button für die Beta klickt.

    Es kann ja nicht jeder deinen Blog kennen und einen direkten Download Link finden. 😉
    Darum bin ich mal den offiziellen Weg gegangen und hatte den Salat.
    Zum Glück in einer virtuellen Umgebung.

    PS:

    Avast Website mit Link zum Download der Beta:
    http://www.avast.de/index.php/avast-Home-Edition.html

  96. @ghostdog21
    Du hast völlig falsch widergegeben was ich zuvor geschrieben hatte.
    Fakt ist dass AntiVir auf Grund schlechter Heuristik zu viele Fehlalarme meldet. Andere Antivirus-Programme zeigen, dass es besser geht. Daran gibt es nichts herumzudeuteln.

  97. Desktop: Avast
    Notebook: Avast (vorher (uralte)firmenlizenz von FSecure – gott ist das mies ….)
    Netbook: a² AntiMalware (hattest du ja mal im Blog drüber berichtet)

    Das neue Avast5 sieht ja richtig prima aus, wenn es denn min. genauso performant ist wie die aktuelle version will ich’s haben ^^
    Das MSE mus sich mir mal anschauen, hör ich immer öfter von in letzter zeit.

    >vor allem auf die Testergebnisse unabhängiger Tester (nicht die gekauften Tests in Computer-Zeitschriften, die dafür alle Jahre mal ne Spezial-Vollversion rausbringen dürfen).

    Wer wären denn die „unabhänigen“ Tester? Und (vielleicht doofe frage) warum sind die in den zeitungen gekauft?

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.