Anzeige

Automatisiertes Aufräumen mit dem CCleaner

Der kostenlose CCleaner dürfte mittlerweile jedem bekannt sein – ich setze ihn täglich mehrere Male ein. Der ganze Spaß läuft bei mir allerdings automatisch ab – spart Zeit. Wenn ihr mal jemand beobachtet, der mit dem CCleaner seine Festplatte aufräumt, dann geht das meistens so vonstatten: CCleaner starten, analysieren lassen, alle Abfragen bejahen und dann die Reinigung ausführen. Dabei hat der CCleaner seit Jahren eine Funktion, die alles automatisieren kann. Es sind die kleinen Dinge an die man oftmals nicht denkt.

Zuerst müsst ihr den CCleaner normal starten und eure Einstellungen vornehmen. Ich zum Beispiel lasse nicht meine Firefox-Cookies löschen. Nachdem ihr eure Einstellungen vorgenommen habt könnt ihr den CCleaner beenden. Erstellt nun einen Verknüpfung zur Exe von CCleaner und ruft die Eigenschaften auf:

Hängt dem Ziel, wie im obigen Screenshot zu sehen, den Parameter /auto an. Startet ihr in Zukunft mit dieser Verknüpfung so wird alles ohne Abfrage und grafische Oberfläche gereinigt. Schön im Hintergrund ohne Klickerei die man machen muss =)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

28 Kommentare

  1. JürgenHugo says:

    @LutzKe:

    So extrem viel wird bei mir auch nie gefunden – vielleicht liegt das daran, das ich auch immer zwischendurch mal gucke, was weg kann. Mein Papierkorb wird nie voll – den leer ich immer zeitnah. 😛

    Ich hab´ im Hintergrund immer „Samurize“ laufen – das zeigt mir: CPU, RAM und Festplattenbelegung. Wenn sich da was größeres ändert, seh´ ich das und kann mal „nachkucken“.

  2. @cro:
    Deine Ausführungen spiegeln die Theorie wieder – in der Praxis macht es durchaus Sinn, auch unter XP die Registry gelegentlich mal zu säubern, insbesondere nach Installations-|Deinstallationsorgien „vergessen“ beinah alle Programme diverse Registry-Einträge zu löschen.

    Auch die Grösse der Registry selbst kann u.U. zum Problem werden und zu Performance-Einbussen führen.

  3. SonicHedgehog says:

    Ich mache es auch so wie Grainger. Beim Systemstart ist sehr bequem, geht automatisch uns ist unter den CCleaner-Einstellungen nicht schwierig einzustellen 😉

  4. Fritz Walter says:

    Die Version 2.15 wurde veröffentlicht.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.