Auswertung Juli-Umfrage: Xbox One X lockt viele von euch

Noch ist die Xbox One X nicht vorbestellbar: Doch das soll sich laut Phil Spencer ja bald ändern. Vermutlich dürfte Microsoft im Rahmen der Gamescom 2017 auch die Bestellungen scharf schalten. Laut den Ergebnissen unserer Juli-Umfrage dürften dabei auch viele von euch die neue Konsole in den Warenkorb legen. Denn rund 32 % der Teilnehmenden haben geantwortet, dass sie ein Upgrade vollziehen werden.

Offenbar bin ich also mit meinem Interesse an der Xbox One X nicht alleine. Allerdings sei fairerweise erwähnt, dass 48 % (1.813 Stimmen) angegeben haben, dass sie bereits bestens versorgt seien und nicht die Absicht haben vorzubestellen. Dennoch finde ich, dass 28 % (1.039 Stimmen) ziemliche viele, potentielle Upgrade-Interessenten sind. Diese Nutzer unter euch wollen ein Upgrade von einer bestehenden Konsole wie der Xbox One S vollziehen – oder sich die Xbox One X möglicherweise als Ergänzung zu einer PS4 Pro ins Wohn- bzw. Schlafzimmer stellen. So hätte zumindest ich mit deutlich weniger Interessenten gerechnet.

Rechnet man noch die 4 % (160 Stimmen) hinzu, für welche die Xbox One X die erste Konsole der aktuellen Generation werden soll, haben 32 % (1.199 Stimmen) der Abstimmenden sich zur Vorbestellung bekannt. Fast ein Drittel derjenigen von euch, die bei der Juli-Umfrage mitgemacht haben, wollen sich also eine Xbox One X ins Haus holen. Da wir hier nicht unbedingt eine Gaming-Seite sind, ist das durchaus ein hoher Anteil. Da bin ich also mal gespannt, wie der erste Run auf die Xbox One X ausfallen könnte.

20 % (736 Stimmen) von euch sind noch unentschlossen: Sie können sich vorstellen, sich die Xbox One X zu kaufen, wenn der Preis fällt. Zur Veröffentlichung wird die Spielekonsole ja 499 Euro kosten. Im Lieferumfang ist ein Controller enthalten – keine Games. Die Festplatte kommt mit 1 TByte Kapazität daher. Die Xbox One X wird außerdem ein Laufwerk für Ultra HD Blu-ray bieten – genau wie die Xbox One S.

Allerdings hat Microsoft deutlich an der Leistung geschraubt: Man hat auf eine neue GPU mit 6 TFLOPS Leistung aufgestockt und den RAM von 8 auf 12 GByte erhöht. Zudem verbaut man nun schnelleren Speicher – GDDR5 statt DDR3. Auch die interne Festplatte ist über eine schnellere Schnittstelle angebunden und die CPU arbeitet mit erhöhten Taktraten. Insgesamt überflügelt die Xbox One X daher auch die PS4 Pro von Sony nun deutlich in der Leistung.

Ob das ausreicht, um Sonys aktuelle Dominanz im Konsolenmarkt anzufechten, muss sich zeigen. Denn letzten Endes entscheiden die Spiele. Da finde ich das Lineup mau, denn hochkarätige Exklusivtitel fehlen Microsoft bis auf das kommende „Forza Motorsport 7“ in den kommenden Monaten weiterhin. Allerdings sollte die Xbox One X im Konsolenmarkt zur besten Plattform für Multiplattformspiele werden. Dadurch könnte die Konsole dann eben auch bei mir gleichberechtigt neben der PS4 Pro stehen.

Überraschen euch die Ergebnisse der Umfrage und das durchaus große Interesse an der Xbox One X? Seid ihr schon gespannt darauf den Vorbestellerbutton endlich klicken zu können? Und was motiviert euch die knapp 500 Euro auf den Tisch zu legen – oder von der Konsole die Finger zu lassen?

Bestellst Du die Xbox One X vor?

  • Nein, ich bin bestens versorgt. (48%, 1.813 Votes)
  • Ja, ich mache ein Upgrade. (28%, 1.039 Votes)
  • Vielleicht...wenn der Preis mal fällt. (20%, 736 Votes)
  • Ja - meine erste Konsole dieser Generation! (4%, 160 Votes)

Total Voters: 3.748

Loading ... Loading ...

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

7 Kommentare

  1. Gaming PC und Ps4 Pro, Check! 😉

  2. XBox One X wird die XBox One base model im WZ ersetzen und die kommt dann ins SZ. Und dank Xbox Play Anywhere profitiert auch der Gaming PC. Gamespass, Abwärtskompatibilität, Play Anywhere und jetzt nahtloser Übergang in eine neue Leistungsklasse, Refund usw… XBox war die richtige Entscheidung aus Konsumentensicht… ^_^

  3. Seit ich die One hab, staubt der Gaming-PC in der Ecke ein ohne dass ich ihn nur eine Sekunde vermisst hätte – hätte mir das vor fünf Jahren jemand gesagt, ich hätte den für verrückt erklärt. Ich hab mittlerweile einfach keinen Bock mehr auf das ständige Rumgewürge mit Treiber und Inkompatibilitäten, keinen Bock mehr auf Origin, Uplay, Steam und wie der ganze Rotz heißt.

    Konsequenterweise werde ich natürlich ein Upgrade auf die One X machen – 499€ sind quasi ein Schnäppchen, wenn man aus der PC-Ecke kommt, wo alle drei bis vier Jahre etwa das Doppelte fällig ist, um eine halbwegs brauchbare Maschine zu haben.

  4. Ich werde wohl auch auf die X ubgraden, aber vermutlich nicht direkt zum Markstart.
    Wobei ich die One eigentlich nur im Winter nutze.

  5. @Zarroo
    Uplay brauchst du weiterhin auf den Konsolen xD
    siehe Division/Wildands etc
    Steam? = PS store

    treiberprobleme hat man nicht, geb ich dir recht. Controller ist kein Argument, da vor allem XBOX controller aufm PC 1a laufen 🙂

  6. Uschi Schuh says:

    Da ich eine Playstation inkl. Onlniespiele habe, kommt die Konsole nicht in Betracht. Ich hole nicht mehr alles doppelt.

  7. @Ichunddu: Stimmt, Uplay gibt’s auch auf der One – The Division hab ich ja selbst. Aber außer einem Icon irgendwo in den Untiefen des Systems merke ich auf der Xbox von dem Uplay-Rotz nichts (ich spiele The Division allerdings auch kaum online). Auf dem PC hatte Uplay trotz identischer Online-Gaming-Ignoranz ein enormes Nerv-Potential.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.