Austrian Audio PB17: Geschlossenes Headset für 129 Euro vorgestellt

Vor kurzem habe ich fürs Blog das Gaming-Headset Austrian Audio PG16 getestet. Nun hat der Hersteller abermals ein neues Headset in petto, dieses Mal jedoch eher für Office und Freizeit. Das Austrian Audio PB17 kostet 129 Euro und ist ab sofort im Handel erhältlich.

Laut dem Hersteller baue das neue Modell auf dem Hi-X15 auf und nutze ein geschlossenes Design. Farblich handelt es sich hier um ein Modell in Schwarz mit grauen Akzenten. Verbaut sind 44-mm-Treiber. Der Hersteller will natürlich tollen Klang und klare Telefonate erreichen, was sollte man freilich anderes in Aussicht stellen. Klappt ihr das integrierte Mikrofon mit omnidirektionaler Richtcharakteristik hoch, wird es im Übrigen automatisch stumm geschaltet.

Das gepolsterte Kopfband und die Scharniere sind aus Metall gefertigt, was die Langlebigkeit erhöhen soll. Die Ohrpolster nutzen Memoryschaum. Dabei wiegt das PB17 265 Gramm und kann auch in Verbindung mit Spielekonsolen Verwendung finden. Das Kabel des Headsets ist abnehmbar und im Lieferumfang ist ein 3,5-mm-TRRS-auf-USB-A-Adapter enthalten. Auch die Ohrpolster sind austauschbar.

Für den Transport lässt sich das Austrian Audio PB17 zusammenfalten. Das Headset ist auch TeamSpeak-zertifiziert. Unten findet ihr noch ein paar weitere, technische Eckdaten.

Technische Eckdaten Austrian Audio PB17

  • Geschlossenes Design
  • Frequenzbereich: 12 Hz – 24 kHz
  • Treiber: 44 mm High-Excursion
  • Empfindlichkeit: 113 dBspl/V
  • Impedanz: 25 Ohm
  • Eingangsleistung: 150 mW
  • Mikrofonarm: mit Mute-Funktion
  • Mikrofon Richtcharakteristik: omnidirektional
  • Kabel (abnehmbar): 1,4 m
  • Stecker: 3,5 mm (1/8”) TRRS
  • Adapter (inklusive): 3,5 mm (1/8”) TRRS auf USB-A
  • Maße: 205 x 180 x 80 mm
  • Gewicht (ohne Kabel): 265 g
  • Preis: 129 Euro

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. So tiefe Ohrmuscheln/-Polster wünsche ich mir für die Sony WH-1000XM5 … Meine Ohren stoßen innen an die Treiber, habe mir extra so C-Ringe entworfen und gedruckt, die man unter die Ohrpolster schiebt, damit der Abstand größer wird und die Kopfhörer deutlich bequemer… Und nein, keine sonderlich abstehenden Ohren, der Platz ist einfach mickrig bei den Sonys…

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.