Ausprobiert: Logitech Harmony Touch

Unser Leser Björn hat sich eine Logitech Harmony Touch gekauft. Ich selber bin bislang ohne diese Fernbedienungen ausgekommen, Receiver, TV, PS4 und Apple TV ließen in mir nie den Drang aufkommen, so eine Fernbedienung zu haben. Sound kommt aus der Sonos Soundbar, kann also via Receiver- oder TV-Bedienung geregelt werden, alternativ natürlich via Smartphone.

IMG_3274

Zurück zu Björn. Leser und ganz angenehmer Twitterer, dem ich gerne folge. Ich fragte ihn, ob er mal ein paar Zeilen zu seinem Neuerwerb verfassen möchte und eben jenes hat er getan. Falls ihr also Fragen zu dem Hobel habt, belästigt gerne den Björn, der liest hier mit. Bühne frei:

Als technikaffiner Mensch hab ich in meinem Wohnzimmer mit diversen Multimedia-Geräten zu tun: Fernseher, SAT-Receiver, Blu-ray Player, Apple TV, 5.1 Surround-System, ein WD TV um Medien vom NAS zu schauen und eine Wii-Spielkonsole. Jedes dieser Geräte bringt eine eigene Fernbedienung mit, wovon man teilweise nicht mehr als den Ein-/Aus-Knopf benötigt. Nervt einfach. Meine Frau nutzt zudem den Fernseher öfter als ich, somit sollte das Ganze auch für sie so einfach wie möglich sein.28-08-2014 15-17-12

Im Amazon-Angebot hatte ich jetzt die Chance, eine „Logitech Harmony Touch“ für 99€ zu ergattern. „Eine Fernbedienung für alles“, so verspricht mir der Hersteller. Für mich persönlich sind knapp 100 Ocken ne ganze Menge für ne Fernbedienung, aber wenn sie mir wirklich Frust abnimmt und die Steuerung vereinfacht, würde ich wohl ein Auge zudrücken.28-08-2014 15-17-25

Auspacken

In der Packung befindet sich neben der Fernbedienung noch eine Ladestation, ein (sehr kurzes) USB-Kabel und ein Netzstecker. Das Gerät selbst hat am unteren Deckel eine gummierte und rauhe Oberfläche und liegt angenehm in der Hand, ohne zu verrutschen. Die Oberfläche besteht aus Plastik in Klavierlack-Optik und dem Touch-Display.

Die Fernbedienung wirkt sehr aufgeräumt, da dort nur die wichtigsten Tasten direkt abgebildet sind und ein Nummernblock z.B. wegfällt und über das Display optional anwählbar ist.IMG_3272

Einrichtung

Konfiguriert wird die Fernbedienung komplett mit Hilfe eines kleinen Tools, welches sich für Windows und Mac von der Herstellerseite herunterladen lässt. Mit ein paar Klicks ist es sogar möglich, die Konfiguration direkt im Browser zu erledigen, Microsoft Silverlight Plugin oder Harmony-Browser-Plug-In vorausgesetzt.IMG_3275

Nach dem ersten Anmelden wählt man zuerst den Typ des Gerätes aus und gelangt dann in die eigentliche Konfiguration. Zuerst legt man die einzelnen Geräte an, indem man Hersteller und (möglichst genau) den Gerätetyp auswählt. Meine Geräte wurden anstandslos und komplett erkannt. Logitech wirbt selbst damit, über 225.000 Geräte in der Datenbank zu haben. Meine sind zumindest dabei.

Bei der Einrichtung der Geräte werden verschiedene Einstellungen abgefragt. Zusätzlich kann man pro Gerät auch festlegen, welche Tasten im Display der Fernbedienung beim Steuern des jeweiligen Gerätes angezeigt werden sollen. Funktionen, die man also häufig verwendet, können so im direkten Zugriff bleiben. Weiterhin ist es möglich, auch Knöpfe auf der Fernbedienung mit anderen Funktionen zu belegen, was mir sehr gut gefällt.IMG_3279

Sind alle Geräte eingerichtet können Aktionen erstellt werden. Das Menü gibt schon ein paar Aktionen vor, es können aber natürlich auch eigene erstellt werden. Aktionen sind hintereinander geschaltete Ereignisse, die die einzelnen Geräte ausführen sollen, um zu einem Gesamtergebnis zu kommen. Einfachstes Beispiel: Fernsehen.

Die Aktion „Fernsehen“ schaltet somit nacheinander den Fernseher, den SAT-Receiver und die Surround-Anlage ein. Zusätzlich wählt die Aktion am Surround-Receiver den korrekten Kanal aus und legt fest, dass die Lautstärke auf der entsprechenden Taste der Fernbedienung den Ton am Surround ändert und die Kanäle am SAT-Receiver umschaltet. Sehr praktisch! Natürlich können auch alle genannten Geräte innerhalb der Aktion mit der Taste „Off“ wieder zusammen ausgeschaltet werden. Auch das lässt sich noch mit zusätzlichen Einstellungen abändern (Verzögerungszeit, Reihenfolge etc.). Auch Abfolgen von Geräteaktionen sind möglich (Fernseher Menü einschalten, zweimal nach rechts klicken und dann mit OK bestätigen).IMG_3280

Somit habe ich mir verschiedene Aktionen erstellt: Fernsehen, Blu-ray wiedergeben, Apple TV schauen, Wii spielen usw. Alle benötigten Geräte werden in der richtigen Reihenfolge eingeschaltet und die passenden Kanäle und Anschlüsse ausgewählt. Klappt hervorragend! Falls mal doch was schiefgehen sollte, bietet das Gerät noch eine „Soforthilfe“ direkt am Display an, wo einzelne Aktionen etwa nochmal wiederholt oder korrigiert werden können.IMG_3281

Für den Fernsehgenuss lassen sich 50 Kanäle als Favoriten, ähnlich einem Homescreen mit Apps, ablegen. Die Symbole der Favoriten können sogar ausgetauscht werden, was einem Perfektionisten sehr entgegenkommt, da die Senderlogos von Haus aus eher etwas verschwommen oder zu klein sind. Im Internet gibt es genügend Vorlagen für Senderlogos auf der Harmony, weshalb es mir innerhalb kurzer Zeit möglich war, das Aussehen um Längen zu verbessern und auch Logos etwa für die „Sky Bundesliga HD“-Sender einzufügen. Die Favoriten lassen sich verschieben, umbenennen und löschen, übrigens ebenfalls auf dem Display der Fernbedienung selbst.IMG_3283

Anfangs im Artikel erwähnt gibt es auch die Möglichkeit, den Zehnerblock per Wischgeste auf dem Display einzublenden. Eine Gestensteuerung für einzelne Geräte ist auch nutzbar, macht für mich aber bis jetzt wenig Sinn. Wenn ich über eine Taste die Lautstärke ändern kann, wieso sollte ich dann durch mehrfaches Hochwischen die Lautstärke erhöhen? Mal sehen, ob ich im Laufe der Zeit für Geräte doch noch einen Nutzen aus den Gesten ziehen kann.

Ansonsten bietet die Fernbedienung noch weitere Systemeinstellungen: wie lange das Display erleuchtet bleiben soll bis es sich ausschaltet, ob die Fernbedienung standardmäßig gesperrt sein soll und durch seitliches Wischen erst aktiv wird (für Leute mit kleinen Kindern nicht schlecht), sogar eine Änderung des Hintergrundbildes ist möglich. Hier kann man sich aus einem Vorrat bedienen oder sogar eigene Bilder hochladen. Für Aktionen können ebenfalls eigene Symbole hochgeladen und verwendet werden, womit man seine Fernbedienung etwas personalisieren kann.

Benutzung

Per Tipp auf das Display fängt dieses an zu Leuchten und ist einsatzbereit. Übrigens sind auch die normalen Tasten der Fernbedienung hintergrundbeleuchtet. Wie bei Homescreens auf dem Smartphone kann man per Wischgeste nach Rechts oder Links navigieren, um z.B. Favoriten oder Aktionen einzublenden und auszuwählen. Die Harmony Touch verwendet leider nur herkömmliches Infrarot und keine zusätzlichen Funkverbindungen. Um eine Aktion durchzuführen muss also die Bedienung in Richtung der Geräte gehalten werden, wie man es von herkömmlichen Fernbedienungen kennt. Für mich aber kein Hindernis.

Knöpfe haben einen angenehmen Druckpunkt, das Display reagiert gut und nur mit minimaler Verzögerung und leichtem Ruckeln. Das ist aber wirklich ertragbar und stört nicht.

IMG_3286

Die Harmony Touch macht genau das, was ich von ihr erwarte: sie vereinfacht die Bedienung der Geräte und verfrachtet alle weiteren Bedienungen in den Schrank. Sicher werde ich noch an ein paar Aktionen und Knöpfen feilen müssen, bis ich alles perfekt eingestellt habe. Man hat extrem viele Einstellungsmöglichkeiten und braucht etwas Zeit, bis alles perfekt konfiguriert ist. Die Ladeschale gefällt mir auch gut, somit ist der Akku immer ausreichend gefüllt. Logitech hat im Portfolio noch viele andere Harmony-Modelle, die mal günstiger und mal viel teurer sind. Für meine Zwecke reicht die Harmony Touch völlig aus. Man sollte sich aber natürlich auch informieren, was andere Modelle so drauf haben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

39 Kommentare

  1. Super Bericht.

    Ich habe seit ca. 1/2 Jahr den Logitech Harmoy Hub im Heimkino und bin damit sehr zufrieden.
    Ich hatte allerdings auch eher spezielle Anforderungen.

    Da die ganze Technik in einem extra Technikraum steht (Beamer, AV Receiver, Blu-ray Player) brauchte ich eine Lösung, um vom Heimkino selbst die Geräte im Technikraum (ohne Sichtberbindung) steuern zu können.

    Ich wollte im Kino selber keine Geräte stehen haben. Weiterhin werden vom Technikraum über eine IR-Relais Schaltung, die ich mir gelötet habe, noch 2 Lichtkreise mit Dimmern, Lüftung (Kellerheimkino) und die elektrische Leinwandmaskierung gesteuert.

    Bisher hatte ich eine Selbstbaulösung, über einen PC mit Eventghost, einer selber entwickelte Android App und meiner Relaisschaltung.
    Verbindung war von der App zum PC über WLAN, von da aus der IR an die Relaisschaltung und an den Blu-ray Player und per RS232 an den AV Receiver.

    Alles irgendwie sehr komplex und irgendwie fand ich die Bedienung über einen Touchscreen dann doch gar nicht soooo praktisch. Man muss immer hingucken.

    Nachdem dann der SteuerungsPC seinen Geist aufgegeben hat, hab ich nach einer alternative gesucht und mit dem Harmony Hub auch gefunden. Bei meinen Anforderungen ist es halt nicht sooo einfach, etwas passendes zu finden.

    Der Hub steht jetzt im Technikraum und wird per Funk von der „Notfall“ Fernbedienung gesteuert. Total praktisch. Alles kann jetzt wieder komplett blind bedient werden.
    Das einzige, was ich jetzt nicht mehr habe, ist eine Rückmeldung vom Receiver. Vorher wurde mir der Status, in der App angezeigt. Aber damit kann ich auch leben. So oft verstelle ich da nichts.

  2. Moin,
    ich hatte die touch auch zum testen da.
    Finde meine Harmony 885 (seit ~5 Jahren im Einsatz) deutlich besser.
    Blind zu bedienen, die frei belegbaren Funktionen sind auf EINER Seite ablegbar, ohne das ich ständig im Touchfeld blättern muss.
    Weiteres K.O. Kriterium der Touch war, das man ziemlich genau auf die Geräte zielen muss, damit was passiert. Das kenn ich von der 885 nicht, die dreh ich auch in die entgegensetzte Richtung und jeder Befehl wird umgesetzt. schade. für mich keine Alternative zu den alten Modellen.

  3. Habe seit Jahren eine Harmony und ich sage nur sind alle einfach top

  4. Hallo,
    wie lange hält denn eine Akkuladung? Mich würde die Fernbedienung schon interessieren …allerdings habe ich keine Lust, alle 24 Stunden den Akku komplett neu laden zu müssen …

  5. Für 99 EUR gibts die derzeit aber nicht bei Amazon. Muss ja nen super Angebot gewesen sein, im Moment liegt sie bei 124.
    Ich bin auch seit Jahren ein Harmony Nutzer aber leider stirbt die ganze Harmony Produktreihe langsam aus hab ich das Gefühl. So wenig Modelle wie im Moment gabs früher nicht, vor allem im mittleren Preissegment klafft da eine enorme Lücke. Einen würdigen Nachfolger für meine langsam nicht mehr so gut funktionierende 785er sehe ich nicht.

  6. Ich hatte eine Weile eine Harmony 550 (bin mir bei der Nummer nicht ganz sicher, in USA gekauft) im Einsatz, aber wir sind damit nie wirklich glücklich geworden:
    Hauptaktion war immer das Anschalten des Fernsehers, des Receivers und der WDTV Live. Einstellen Kanal am Fernseher usw. natürlich auch.
    Es passierte jedoch häufig, dass der Fernseher nicht mit anging, wenn man nicht genau in die richtige Richtung gezielt hat. Was macht die Gattin? Nochmal draufdrücken, damit auch der Fernseher angeht. Das tat er dann auch, aber jetzt gingen natürlich der Receiver und die WDTV aus. So oder so ähnlich passiert das drei oder vier Mal, dann lagen zusätzlich zur Harmony auch wieder alle anderen Fernbedienungen auf dem Tisch lagen…
    Kennen andere das Problem, oder habe ich das einfach falsch verwendet? Klar, man kann auf der Harmony auf das einzelne Gerät schalten und das dann an- oder ausmachen, aber da war der WAF schon mit ausgereizt…
    Haben TV, Receiver usw. eigentlich keine „diskreten“ ON und OFF Signale? Damit wäre das Problem ja vom Tisch…

  7. Ich habe die Harmony One und da hält der Akku ca. zwei Wochen bei täglicher Benutzung (und ich schaue viel Fernsehen)

  8. Habe auch die Logitech Harmony Smart Control mit Hub. Bin damit super zufrieden. Wollte eine Fernbedienung mit richtigen Tasten wo man auch „blind“ drücken kann. Besonders geschickt finde ich, dass man alle Tasten doppelt belegen kann. Einmal kurz und einmal lang drücken. Und durch den Hub muss man nicht immer in richtung der geräte zielen.

  9. Namenlos, weil Cookies gelöscht... says:

    Cool! Endlich mal eine FB, die nicht 45345345 Knöpfe hat!
    Ich suche schon seit langem etwas, was der Apple Remote nahe kommt.
    Danke f.d. Ausführlich erscheinenden Bericht. Werde ich anlesen, wenn das WE begonnen hat!
    5 – 4 – 3 – 2 …

  10. Kann jemand etwas zu dieser FB im Vergleich zur Harmony 650 sagen?
    Ich hatte die 650, kam aber ehrlich gesagt nicht so wkrlich mit ihr klar. Mich stören aber trotzdem noch die FBs die ich aufm Tisch hab.

  11. Okay … 3-6 Tage laut diesem Test:
    -> http://www.macmaniacs.at/harmony-touch

    „Logitech gibt ca. 3 Tage Durchhaltevermögen des Akkus an. In der ersten “Betriebswoche” können wir 6 Tage Akkulaufzeit bei recht moderater Nutzung verzeichnen; ein ordentlicher Wert!“

  12. Auch ich nutze seit vielen Jahren eine Harmony 885, die meinen Medien-„Fuhrpark“ (insgesamt 9 Geräte) komplett steuert; die hat zwar keinen Touchscreen, dafür aber 53 Hardware-Tasten (inkl. 4 farbige für viele Kabel-Receiver) und 8 LCD-Tasten. Der Akku ist zwar nicht mehr der beste, aber die 885 würde ich für keine Touchscreen-Version hergeben… 🙂

    Und ja, die Harmony-Software ist sperrig, unflexibel und teils haarsträubend zu bedienen – aber im allgemeinen braucht man sie nach der kompletten Ersteinrichtung meist nur noch für kleinere Feintuning-Arbeiten an den Aktionen. Die Einrichtung dauert zwar schon mal einen ganzen Tag, aber wenn alles richtig programmiert ist, kann man sich bequem zurücklehnen und EINE Fernbedienung nutzen. Einfach genial. 😉

  13. @JB: dafür gibt es die Hilfe-Taste. Da fragt er dann was Sache ist, du antwortest bei „Ist der TV eingeschaltet?“ mit nein und er wird eingeschaltet. Für viele Geräte gibt es diskrete Einschalt-Befehle, auch wenn sie nicht auf der Original-Fernbedienung sind. Manchmal hilft es auch bei ähnlichen Geräten zu schauen (z.B. Fernseher des gleichen Herstellers vom Vorjahr).
    Wenn es mal sauber abgestimmt ist (suche nach möglichst vielen diskreten Befehlen, Optimierung des Timings) dann läuft es in der Regel einwandfrei. Ich habe meinen wenig technik-affinen Eltern sowas eingerichtet, die kommen nach kurzer Eingewöhnung perfekt damit zurecht.

  14. Freut mich für die bei denen sie funktioniert ich hatte mal eine Harmony die war das letzte funktionierte einfach nicht richtig etliche Funktionen meiner Hardware, die ich zwingend brauchte, waren nicht ansteuerbar. Dato habe ich alle Geräte (Smart-TV, DVBS2HDD Receiver, Blu-ray-Player) von einem Hersteller und kann die mit einer Fernbedienung steuern.

  15. Kann mir Jemand erklären wieso man soetwas braucht? – Ich meine so gut wie alle Geräte unterstützen HDMI Rückkanal und können so mit meiner Fernsehfernbedienung gesteuert werden.

    PS3, PanasonicTV, Sony Receiver und Pana Blu-ray Rekorder. Das einzige Device das damit nicht funktioniert weil keine Steuerung per HDMi unterstütz wird ist das Apple TV. Aber ganz ehrlich, für die paar Sachen die ich direkt daran mache kann ich meine Remote App nutzen oder eben die Fernbedineung in die Hand nehmen.

    Vor allem da man mit der Logitech Harmony Fernbedienung die ganze Zeit halten muss bis diese ihr „Programm“ abgearbeitet hat, das wäre für mich ein Verlust an Komfort und kein Gewinn. Vor allem da mein TV durch initalisierung des CI CAM ca. 8s braucht bis er verfügbar ist und ich habe keine Lust, nur damit ich nicht manuelle auf die entsprechende Quelle wehcslen muss, die Fernbedienung zu halten, was soll das ? In Zeiten von Scart, FBAS und Röhren TVs hat das sicherlich seine Berechtigung gehabt, aber bei Elektronik nach 2007 für mich totaler irrsinn für soetwas Geld auszugeben

  16. Meine Meinung als Technik-Freak:
    Die touch sieht gut aus, Verarbeitung sehr gut, aber zu benutzen ist sieh nicht!

    Schlecht reagierender Screen, verwirrendes Menü, kein reproduziertes Funktionieren aller Aktionen (Falls ein Gerät, aus was für Gründen auch immer, nicht eingeschaltet wurde, wird es bei WIederholung der Aktion zwar eingeschaltet, die anderen Geräte dafür aber ausgeschaltet.
    Es können auch keine beliebigen TAstenfolgen als Aktion kombiniert werden, sondern nur das EInschalten und der Input eines Gerätes. Viel zu wenig im Zeitalter von hochkomplexen Media-Centern!

  17. mh. Mal Foto mit deutschem Text, mal mit englischem Text?
    Welche Befehle hast du eingegeben um die Wii zu starten? Bei mir funktioniert das irgendwie nicht.
    Auch das Aktivieren der angeschlossenen Festplatte (Anschluss USB 1A) klappt nicht.
    Auch kann ich nicht auf der Festplatte in Ordnern „zurück“ gehen.
    Und – das ist erst recht kurios – wenn ich Reciever (von Telekom) und TV ausschalte per Knopf geht TV und Reciever aus und dann schaltet sich der Reciever wieder ein. Umgedreht (beim anschalten entsprechend wieder aus).

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.