Ausprobiert: Amazon Fire TV – diese Box hat es in sich

Die kleine Mediabox Amazon Fire TV dürfte in der kommenden Woche bei den ersten Käufern einschlagen. Amazon Fire TV, schon seit längerem in den USA zu haben, wurde auf der IFA 2014 in Berlin auch für den deutschen Markt angekündigt. Wer aus den USA importiert hat, der hat bereits das Update für Deutschland bekommen, somit Zeit für einen Bericht meinerseits.

IMG_5091

Wer den ganzen Hype verpasst hat, der sei von mir ins Boot geholt. Bei Amazon Fire TV handelt es sich um eine kleine Box, die – grob betrachtet – Ähnlichkeiten mit einem Apple TV aufweist.

Die Box ist allerdings kein dummer Abspieler, sondern ihre Hardware macht mehr aus ihr. Auf 281 Gramm verteilt (115 mm x 115 mm x 17,5 mm) verbaut Amazon einen Qualcomm Snapdragon 8064 (Qualcomm Krait 300, Quad-Core bis 1,7 GHz) mit Qualcomm Adreno 320 GPU und 2 GB RAM. Dicke Ausstattung, denn die Box erlaubt auch Gaming. Speicher ist auch mitgegeben, 8 GB Speicher sind an Bord.

Angeschlossen wird Amazon Fire TV mittels HDMI (720 und 1080p bei 60 fps), Inhalte kann sie via Netzwerkkabel (RJ45, Amazon Fire TV hat einen 10/100 MBit Anschluss) beziehen, oder ihr setzt auf WLAN. Amazon verbaut Dualband-WLAN mit zwei Antennen (MIMO) und unterstützt die Standards 802.11a/b/g/n – ac wäre natürlich ein Traum gewesen.

IMG_5094

Wie ihr den Ton von Amazon Fire TV ausgebt, bleibt euch überlassen, die Box unterstützt Dolby Digital Plus, 5.1 Surround Sound und 2ch Stereo und HDMI-Übertragung bis 7.1. Eine entsprechende Anschlussmöglichkeit (Toslink) ist vorhanden.

Benutzt wird Amazon Fire TV mit einer Fernbedienung, diese arbeitet auf Bluetooth-Basis, was einen Vorteil mit sich bringt: Fernbedienung und Box benötigen keinen Sichtkontakt wie bei Infrarot. Kluge Lösung, die gut funktioniert.

Nachdem wir nun wissen, was verbaut ist, kommt der wichtige Teil: das, was die Box machen kann, beziehungsweise können sollte.

Amazon Fire TV lohnt sich natürlich für alle Kunden, die Amazon Prime gebucht haben. Für 49 Euro jm Jahr bekommt man die Kindle Leihbücherei, Lieferungen per Amazon Prime und Amazon Instant Video (und in Zukunft sicher auch den kostenlosen Musikdienst). Amazon Instant Video haben wir bereits in diversen Beiträgen vorgestellt.

2014-09-21 13.21.05

Kurzform: bietet mittlerweile über 12.000 Filme und Serien. Wer das Ganze via Android-Gerät (ja, dies geht mittlerweile, nicht nur auf Kindle-Geräten) oder iOS konsumiert, der benötigt vielleicht keinen Amazon Fire TV, doch wer den großen Bildschirm mag, vielleicht auch keinen Smart TV mit Amazon Instant Video-App hat, der sollte auf der kleinen Box herumdenken und eine Anschaffung nicht kategorisch ausschließen.

Mit Amazon Fire TV kann ich also Amazons eigenen Videodienst nutzen. Doch dies alleine wäre natürlich kein Knaller-Merkmal, denn der kleine Kasten kann weitaus mehr. Und hier möchte ich meine Erfahrungen mit der kleinen Kiste langsam starten, nachdem ihr eingangs erfahren habt, was Amazon Fire TV ist.

In der Verpackung

Frustrationsfrei verpackt kommt euer Amazon Fire TV bei euch an. Viel ist nicht in der Box. Amazon Fire TV, Netzteil, Schnellstart-Anleitung, Fernbedienung und Batterien. HDMI-Kabel? Nö, von daher besser eines im Haus haben, bevor die Box ankommt.

Anschließen und Einrichten

Ein Selbstgänger. Netzteil anschließen, Batterie in die Fernbedienung einlegen und Fire TV mit dem TV verbinden. Das Gerät ist sofort aktiv und zeigt einen Assistenten an. Der Assistent verrät, dass ihr die Fernbedienung mit der Box pairen müsst. Home-Taste kurz drücken, fertig. Anschließend verlangt Amazon Fire TV euren WLAN-Schlüssel, sofern nicht per LAN angeschlossen.

Es folgt die Abfrage, ob das eingerichtete Amazon Konto das eure ist. Ja, ein Amazon Fire TV kommt vorkonfiguriert ins Haus, wie euer Amazon Kindle. Ihr müsst also kein Konto separat angeben. Ist dieser Vorgang durchlaufen, so erfolgt der erste Updatecheck. Sollte da was gefunden werden, wird heruntergeladen und installiert. Dürfte bei deutschen Geräten, die sich derzeit in der Auslieferung befinden, der Fall sein.

Nun erscheint ein Infovideo. Leicht und luftig visualisiert erklärt eine Comicfigur (ist vielleicht das HB-Männchen in jungen Jahren) sämtliche Funktionen von Amazon Fire TV. Von der Spracheingabe bis hin zu den Optionen und sonstigem. Das Video ist eine gelungene Einstiegshilfe für alle, die nicht so technisch versiert sind und so ein Gerät einfach nutzen wollen, ohne 10 Beiträge in diesem Blog lesen zu müssen.

IMG_5097

Das ist eine Sache, die Amazon richtig gut macht. Service mit den Geräten. Man erinnere sich an die kostenlose Mayday-Funktion in den Kindle Fire-Geräten, die ihr, oder beispielsweise eure Eltern oder Großeltern kostenlos nutzen können. Der Mayday-Support kümmert sich da um alles. Von daher kann ich hier schon mal ein Zwischenfazit für euch ausgeben: Amazon Fire TV ist eine Streamingbox für die Massen. Massen, die nutzen wollen. Die sich nicht mit irgendwelchen Raspberry Pis oder anderem Server Heck Meck ärgern wollen.

Die Benutzung

Die Oberfläche des Amazon Fire TV ist sehr durchdacht und aufgeräumt. Die Benutzung mit der Fernbedienung ist ein reiner Traum, die Mediabox hat genügend Power, um alles butterweich darzustellen.

Ich habe einige Fotos gemacht, die das Interface von Amazon Fire TV zeigen. Ihr habt eine Seitenleiste, über die alles leicht auffindbar ist. Filme, Serien, Apps – ja sogar eure Fotos, die in der Amazon Cloud lagern. Amazon Fire TV bietet Vorschläge zu Inhalten an und visualisiert, was neu ist.

IMG_5116

Ist Amazon Fire TV nur für Prime-Kunden was? Jein. Ihr habt natürlich auch andere Content-Anbieter, denn die Box ist recht offen. Vollen Spaß macht das Ganze allerdings nur mit Prime, denn sonst müsstet ihr ja bei Amazon Inhalte kaufen oder leihen.

IMG_5117

Ihr seht, das Ganze ist aufgeräumt. Großartiges Feature: die Suche per Spracheingabe. Mikrofon-Taste auf der Fernbedienung drücken und sagen, was man sucht. Hier kann man nicht nur Schauspieler nennen, sondern beispielsweise auch direkt Film- oder Seriennamen. Genre-Suchen wie „Dokumentationen“? Jau, machbar. Funktioniert sehr gut und macht Laune. Kein Gesuche, kein frickeliges On Screen-Getippe. Sprachsuche ausführen, fertig.

Filme und Serien laufen 1a, ist natürlich auch von eurer Internetleitung abhängig. Übrigens: falls euch Amazon Instant Video nicht reicht: diverse Content-Anbieter sind ebenfalls an Bord von Amazon Fire TV und weitere folgen. Zattoo und bald auch Netflix. Genaueres beschrieb ich hier in diesem Beitrag. Auch zu finden sind Musikdienste, auch hier stehen diverse Anbieter zur Auswahl.

Doch neben diesen Inhalten habt ihr auch noch Zugriff auf andere Dinge, die ebenfalls recht interessant sind: Apps. Hier lassen sich Spiele aus dem Amazon App Shop besorgen, aber auch klassische Apps aus den Bereichen Foto, Bildung und Co.

Für angehende Gamer ganz interessant: die App-Suche ist filterbar. So lassen sich Spiele anzeigen, die mit der Fernbedienung erhältlich sind, aber auch solche, die den optional erhältlichen Bluetooth-Controller benötigen.

Auch hier schon einmal wieder ein Zwischenfazit: Amazon Fire TV erlaubt Apps und Spiele und bringt einen Controller mit. Menschen der Marke Nie- bis Wenig-Gamer haben nun die Möglichkeit, für kleines Geld mit einem Controller am Big Screen Games zu zocken.

Und eines darf man nicht vergessen: Amazon rüstet dick auf. Sega, Mojang, Gameloft und Ubisoft sind mit Titeln vertreten und ebenfalls produziert Amazon selber mit den Amazon Game Studios Titel.

Zusatz-Bonbon für Kindle Fire HDX-Nutzer: Steuerung des Amazon Fire TV auch vom Tablet aus, inklusive Bedienung, um Fotos zu zeigen. Wer Content auf dem Tablet schaut, der kann es auch auf Amazon Fire TV schicken, damit das Tablet wieder normal anderweitig benutzt werden kann. X-Ray sorgt für die Anzeige von Zusatzinfos. Schaut ihr beispielsweise einen Film mit Harrison Ford, so werden IMDB-Infos und weitere Titel eingeblendet.

Für den Bastler

In den Einstellungen versteckt: die Möglichkeit für Entwickler, Dritt-Apps via ADB auf Amazon Fire TV zu pushen. Hier sind eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt. Besorgt euch selber APKs und schaut, was geht.

IMG_5115

Inhalte aus dem Netzwerk sind auch möglich, via DLNA wurde out of the Box nichts gefunden, nach Installation der Plex-App wurde aber der Plex Media Server in meinem Netzwerk gefunden, der sich auf meiner Synology DiskStation befindet.

Amazon Fire TV, XBMC (heißt jetzt Kodi) und AirPlay? Auch machbar, wenn man basteln möchte. Im Wiki von XBMC ist beschrieben, wie man Kodi auf einem Amazon Fire TV zum Laufen bringt. AirPlay Mirroring funktioniert mit Android Apps wie AirPlay DLNA Receiver Pro.

IMG_5119

Die App ist kostenpflichtig, muss mittels Root und APK-Sicherung vom Smartphone und per Sideload auf den Fire TV gebracht werden. Alternativ gibt es den AirBuddy, der via AirPlay Musik und Fotos vom iPhone oder iPad auf Amazon Fire TV streamt und auch AirReceiver sollte im Hinterkopf behalten werden.

IMG_5122

Der USB-Anschluss ist angeblich noch nicht nutzbar, allerdings finden sich in diversen Foren Meldungen, dass hier auch Dritt-Zubehör funktionieren soll. Ebenfalls ist es möglich, via USB-Stick APKs aufzuspielen. Hierbei muss man immer im Auge behalten, welche Firmware installiert ist, denn euer Amazon Fire TV muss gerootet werden.

Ist er dies, so lassen sich per USB-Stick Apps installieren. Linktipp ist wie immer das Forum der XDA Developer, hier gibt es einen Amazon Fire TV Bereich. Ihr seht: auch Bastler können vielleicht ein wenig glücklich werden, vielleicht schreibe ich dazu ja auch noch in Zukunft ein paar Beiträge.

So sollte jede Mediabox sein

Ich verfolge die Thematik Streaming seit vielen Jahren – locker länger, als dieses Blog Jahre alt ist (und es ist bald 10!). Es gibt da draußen zahlreiche Lösungen, um Inhalte von A nach B zu bringen, wobei B der Monitor oder der TV ist. Was habe ich in den letzten Jahren alles genutzt: DLNA Zuspieler, Konsolen, XTreamer, Boxee, Chromecast, Apple TV und wie sie alle heißen.

Der Kunde heute hat es so viel einfacher. Moderne TV-Geräte haben fast alles an Bord. DLNA, USB, WLAN, Smart TV Apps, die Unterstützung für Netflix, Spotify, Watchever, Maxdome oder eben auch Amazon Instant Video mitbringen. Wer so etwas hat, der braucht vielleicht eine solche Lösung gar nicht. Ich denke hier aber auch an andere Personen. Der TV meines Schwiegervaters ist nicht smart.

Dem könnte ich natürlich auch ein Apple TV oder Chromecast in die Hand drücken, doch sehe ich hier den Vorteil auf Seiten von Amazon. Viele Dritt-Apps laufen direkt auf der Box, sei es die Mediathek des ZDF – oder eben Amazon Instant Video und bald Netflix. Durch Netflix Family Sharing wird das Ganze ja auch noch ein wenig günstiger für alle. Und da funktioniert Amazon Fire TV eben super einfach und unabhängig davon, welches Smartphone derjenige hat.

Eines bleibt: man kann sich sicher sein, dass uns jeder Anbieter in seinem Ökosystem halten will – egal ob Google, Amazon oder Apple. In Sachen Streaming von Inhalten hat – sofern ich mich auf fertige Lösungen beschränke – Amazon für mich die Nase mit Amazon Fire TV vorne.

Apps, Games und Medieninhalte, dazu bald Musik von Amazon und auch die Möglichkeit ist da, Fotos aus Amazons Cloud anzuschauen. Jeder der genannten Anbieter hat da was in petto – doch wo Apple TV mir diesbezüglich zu eingeschränkt erscheint, ist Google mir zu lahm mit seinem Chromecast und dem Leih- und Kaufsystem.

Hier muss ein anständiger Android TV erst einmal wieder angreifen, der Google Play Apps anbietet, dazu direkten Zugriff auf Services und Dritt-Anbieter erlaubt. Ich denke, die jeweiligen Hersteller wissen, was die Stunde geschlagen hat. Der Kunde entscheidet, der Kunde profitiert vom Konkurrenzkampf.

Ob mit Smart TV, Konsole oder anderem Zuspieler: für das Prime-Angebot von 49 Euro war Amazon Fire TV für mich eine Entscheidung, die ich sofort und ohne großes Überlegen treffen konnte. Kompakt, dazu die überaus einfache und gute Bedienung. Auch wichtig, wenn ihr eine solche Box der Frau oder Freundin unterjubeln wollt. Und für 99 Euro? Ein immer noch fairer Deal, wenn ihr in die Welt von Smart TV einsteigen wollt. Amazon hat da ein gutes Gerät hingelegt.

Amazon Fire TV kostet jetzt wieder 99 Euro, aufgrund der großen Nachfrage kann derzeit eine Lieferung vor dem 1. Januar 2015 nicht garantiert werden. Der Amazon Fire-Gamecontroller liegt bei 39,99 Euro und ist ab dem 25. September zu haben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

193 Kommentare

  1. Sehr guter Artikel! Freu mich schon auf den 25.9. 🙂

  2. Danke für den Bericht.

    Ich freu mich schon auf das Gerät – kommt erst im November. Habe auch gleich den Controller bestellt. Werde dann wohl in Zukunft bei Prime Instant Video bleiben.

    Aktuell habe ich noch Watchever und Netflix. Aber das wird gecancelt.

  3. Ich bin sehr gespannt auf die Amazon Fire TV Box. Ich habe bisher eine kleine Minix X7 Mini Android TV Box und kann damit eigentlich auch alle Streaming- und Media-Dienste gut nutzen. Ein bisschen Frickelarbeit ist dafür allerdings noch nötig. Jetzt bin ich neugierig darauf, wie Amazon das Ganze gelöst hat. Dein Artikel lässt ja Gutes erahnen. 🙂
    Deinen Stil für die Testberichte, oder besser Erfahrungsberichte, finde ich übrigens sehr gut. Das ist kein Vorlesen der Specs sondern ein Bericht mitten aus dem Leben. ;):)

  4. Danke Cash für die Vorstellung. Meine FireTv kommt am 4. November. Muss ich die PlexApp als APK installieren oder gibt es die in dem shop als App? Läuft das streaming von der NAS dann auch mit FullHD Material flüssig?

  5. @Yassine: Plex gibt es im App Shop von Amazon. Full HD rennt.

  6. Und welche Firmware ist da vorinstalliert? Davon hängt ja ab, ob man es rooten kann, um z. B. lokale Medien über XBMC und den USB-Anschluss abzuspielen.

  7. Hört sich gut an, aber ich warte dann doch lieber erst mal auf Android TV.

  8. Super Bericht!

    Mir war vor allem der APK Teil sehr wichtig 🙂
    Der Fire TV sollte wohl auch mit dem Xbox 360 wireless controller + wireless Adapter sehr gut funktionieren. Da ich die beiden Sachen schon habe, werde ich es mal am 25.09. versuchen 🙂

  9. die vorinstallierte Firmware würde mich auch interessieren. (zwecks Root und USB-Anschluss Nutzung)

  10. Danke Caschy für den klasse Artikel – ich warte auf die Lieferung meines Spasskaufs am 25.09. – benutze zwar Apple TV, aber einen Test ist die Amazon Box in meinen Augen allemal wert … 😉

  11. sehr guter Artikel! soweit ich es verstanden habe hat das Gerät kein DLNA?

  12. @cashy: Danke!

  13. Wie ist denn schon der 25.09. oder kann man die Box aus den USA importieren und hier anschließen?

  14. @Caschy Gibt es auch in Einstellung eine VPN Einstellung wie zb unter Stock Android oder hat Amazon diese komplett weg gelassen ?

  15. super Bericht.

    Ob man wohl irgendwie die NFL (Gamepass) auf den FireTV streamen kann, aus der iOS-App oder einem Browser heraus?

    An xbmc (raspbmc) via Airplay fuktioniert seit iOS8 nicht mehr, einen Tab an den Chromecast streamen gibt Microruckler. Einzig vernünftiger Weg derzeit iOS7 an xbmc (oder einen Apple-TV kaufen).

  16. Kann man den auch eine Browser-App z.B. Chrome nachinstallieren ?

  17. Laola1.tv bekommt man darauf wohl nicht zum laufen oder?

    Danke für den Bericht =)

  18. Auf den deutschen Geräten ist die Version 51.1.3.0 installiert!
    Kann Carsten voll und ganz zustimmen, die Box ist wirklich top, die Oberfläche läuft sehr flüssig und lässt sich auch gut bedienen.
    Wer für 49€ zuschlagen konnte, hat einfach ein super Schnäppchen gemacht 😉 aber auch für 99€ ist die Box top!

    Ich hoffe dass Netflix nicht so lange wartet mit dem Release der deutschen App, dann ist alles top beim FireTV: Instant Video, XBMC, Plex und Netflix
    Eine Box die eben fast alles kann was man so braucht 🙂

  19. Warum Amazon da kein DLNA einbaut verstehe ich nicht – auf den ersten Blick das einzige Manko. Nun ist wirklich Google an der Reihe – aber bis wir ein Verhältnis von 50/50 zw. SmartTV u. Android/GoogleTV haben gibt es vermutlich schon UHD bei den ÖR …

  20. @Niopthen: man kann das US Gerät natürlich auch in Deutschland verwenden, durch die neue Firmware die seit 2 oder 3 Tagen verfügbar ist, unterscheidet sich das Gerät dann auch nicht mehr von einem deutschen 😉 nur für das Netzteil benötigt man einen adapter dass es in ne deutsche Steckdose passt.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.