Aufgaben erledigen: Planner 2.6 veröffentlicht

Ein kleiner Hinweis für all jene, die vielleicht mit Linux unterwegs sind und Todoist schätzen. Zu Weihnachten ist Planner 2.6 erschienen. Hierbei handelt es sich um eine Open-Source-Alternative zu Todoist. Für Todoist-Benutzer wurde in dem neuen Update die Board-Ansicht eingeführt, eine visuellere Art für Nutzer, ihre Planner-Projekte zu organisieren. Dieses neue Layout macht es einfach, das große Bild von Projekten zu sehen und Fortschritte von Anfang bis Ende zu machen.

Eine der laut Entwickler am häufigsten gewünschten Funktionen waren die Unterprojekte, die sind nun in der neuen Version auch an Bord. Nutzer können Unterprojekte unter ihren „übergeordneten“ Projekten zusammenklappen, um sie vorübergehend aus dem Blickfeld zu nehmen. Dies hilft oft, sich auf die richtigen Projekte zur richtigen Zeit zu konzentrieren, ohne von allem anderen abgelenkt zu werden.

Zu den weiteren Funktionen in Planner 2.6 gehört auch eine neue Schnellsuche sowie die Möglichkeit, Standardeinstellungen für Tasks voreinzustellen – zum Beispiel die Priorität. Interessierte finden hier die Ankündigung und hier das GitHub-Projekt von Planner.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Schade wohl nur für Linux Systeme. Hätte es gerne mal auf Windows getestet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.