Asus ProArt Studiobook Pro 16 OLED und Studiobook 16 OLED vorgestellt

Asus hat zwei neue Notebooks mit OLED-Displays veröffentlicht: die ProArt Studiobook Pro 16 OLED und ProArt Studiobook 16 OLED. Man visiert mit den beiden Geräten Kreative an, hebt sie aber auch als mobile Workstations für audiovisuelle Inhalte, Technik und Wissenschaft hervor. Die Pro-Variante setzt auf einen Intel Xeon W-11955M, während das reguläre Modell wahlweise den Core i7-11800H oder aber Core i9-11900H einspannt.

Beide Modelle nutzen ein OLED-Display mit 16 Zoll Diagonale, HDR-Unterstützung, dem Format 16:10 und 3.840 x 2.400 Pixeln als Auflösung sowie bis zu 64 GByte RAM und bis zu 2 TB + 2 TB M.2-NVMe-PCIe-3.0-Speicherplatz. Die Displays decken laut Asus den DCI-P3-Farbraum zu 100 % ab. Sie haben zudem eine Zertifizierung für hohe Farbtreue von CalMAN und eine Validierung für VESA DisplayHDR 500 True Black erhalten. Die Pro-Version setzt auf Windows 10 Pro für Workstations als Betriebssystem, beim ProArt Studiobook 16 OLED gibt es Versionen mit Windows 10 Home und Windows 10 Pro.

Für die 3D-Grafikleistung sorgt im Pro-Modell eine Nvidia RTX A5000, während das reguläre Pendant euch eine GeForce RTX 3060 anbietet. Für die ProArt Studiobook Pro 16 OLED und ProArt Studiobook 16 OLED bewirbt man als Alleinstellungsmerkmal die Funktion Asus Dial. Das ist ein haptisches Steuerelement, das linksseitig oberhalb des Touchpads im Notebook integriert ist und die Steuerung von Parametern in kompatibler Adobe-Software ermöglicht.

Als Schnittstellen erwähnt der Hersteller für das Pro-Modell etwa Thunderbolt 4, USB 3.2 Gen 2 Typ C, HDMI 2.1, zweimal USB 3.2 Gen 2 Type-A und vollformatiges SD Express 7.0. Ihr findet die vollständigen Daten des regulären Models hier und die der Pro-Version auf dieser dedizierten Produktseite. Letzten Endes sind beide Modelle vor allem etwas für professionelle bzw. semiprofessionelle Anwender, was sich auch in den Preisen der Notebooks widerspiegelt.

Preise und Verfügbarkeit

  • Das Asus ProArt Studiobook Pro 16 OLED (W7600) ist ab sofort ab 2.679 Euro verfügbar.
  • Das Asus ProArt Studiobook 16 OLED (H7600) ist ab sofort ab 2.229 Euro verfügbar.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Michael Frei says:

    Schön das ASUS sein OLED Lineup erweitert allerdings warte ich immer noch auf das Convertible Zenbook 14 Flip OLED (UP5401, UN5401) welches bereits im September 21 angekündigt wurde und bis dato noch nicht am Markt ist! Habt ihr ev. mehr Information ob dieses Gerät überhaupt noch kommt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.