Asus: Neue Notebooks für kreative Köpfe vorgestellt

Pünktlich zur IFA 2021 kommt Asus auch wieder mit allerhand neuen Gerätschaften für Kreative um die Ecke, die ab dem vierten Quartal dieses Jahres auf den Markt spülen sollen. Dazu zählen das ProArt Studiobook Pro 16 OLED und das ProArt Studiobook 16 OLED, sowie das Vivobook Pro 14X und 16X OLED als auch das Vivobook Pro 14 und Pro 15 OLED. Alle neuen Modelle sollen direkt mit Windows 11 ausgeliefert werden und verfügen über 16:10-OLED oder HDR-Displays mit bis zu 4K-Auflösung. Die ProArt Studiobooks sind außerdem die ersten Notebooks weltweit mit VESA DisplayHDR 400 True Black-Zertifizierung. Die Geräte sind außerdem mit dem neuen Asus Dial ausgestattet, ein physisches Steuerelement, das unterhalb der Tastatur neben
dem Touchpad im Notebook integriert ist. Das ASUS Dial wird über die intuitive Creator HubApp konfiguriert und soll eine präzise Steuerung in Adobe-Kreativsoftware ermöglichen. Die Vivobooks Pro 14X/16X-Notebooks verfügen dagegen über das ASUS DialPad – eine virtuelle, Touchpad-basierte Implementierung des ASUS Dial.

ProArt Studiobook Pro 16 OLED und ProArt Studiobook 16 OLED

Das ProArt Studiobook Pro 16 OLED verfügt maximal über einen AMD Ryzen 5000 Series oder einen Intel Xeon Workstation Prozessor der dritten Generation. Hinzu kommen als Grafiklösung maximal entweder eine Nvidia RTX A2000 oder eine A5000, womit dann auch komplexe CAD-Modelle und dergleichen kein Problem darstellen sollen. Beide Modelle verfügen über OLED-HDR-Displays mit 4K-Auflösung. Die maximale Helligkeit liegt bei 550 Nits, zudem schaffen die Displays 60 Hz, bieten einen 100-prozentigen DCI-P3-Farbraum, Zertifizierungen für hohe Farbtreue von PANTONE und CalMAN, werkseitig kalibrierter Delta-E <2-Farbgenauigkeit als auch ein Kontrastverhältnis von 1.000.000:1.

Ihr bekommt hier zudem zwei PCIe-SSDs und maximal 64 GB RAM geliefert, als Anschlüsse kommen Thunderbolt 4, USB 3.2
Gen 2 Typ C, HDMI 2.1 und ein SD-Express-7.0-Kartenslot zum Einsatz. Das ProArt Studiobook Pro 16 OLED wird ab Q4 2021 ab 2.499 Euro in Deutschland verfügbar sein, das ProArt Studiobook 16 OLED ab 1.999 Euro.

Vivobook Pro 14X OLED und Vivobook Pro 16X OLED

Vivobook Pro 14X 16X OLED

Die neuen Vivobook Pro 14X OLED und 16X OLED setzen wie bereits erwähnt auf das neue Asus DialPad, eine virtuelle Schnittstelle auf dem Touchpad, die Nutzern mehr Kontrolle über kompatible Adobe-Software gibt. Die OLED-HDR-Displays messen 14 bzw. 16 Zoll, ein 16:10-Format und 4K Auflösung, bzw. WQXGA (2.880 x 1.800) beim Vivobook Pro 14X OLED. Die maximale Helligkeit liegt bei 400 Nits, die Geräte bieten ebenfalls einen 100-prozentigen DCI-P3-Farbraum, bis zu VESA DisplayHDR True Black 600 Zertifizierung und sind PANTONE-validiert. In beiden Modellen liegt die maximale Ausstattung bei einem Intel Core H Series Prozessor der 11. Generation oder einem AMD Ryzen 5000H Series Mobile Prozessor. Bei der Grafik greift man bis zu einer Nvidia GeForce RTX 3050 Ti und bis zu 32 GB RAM. Der Akku fast maximal 96 Wattstunden, die Oberfläche des Touchpads bezeichnet Asus als „seidenglatt“. Hinzu kommen eine hintergrundbeleuchtete Tastatur, ein Fingerabdrucksensor un der Powertaste und Thunderbolt-4- oder USB-Typ-C Port. Das Vivobook Pro 14X OLED wird ab Q4 2021 ab 1.299 Euro in Deutschland verfügbar sein, das Vivobook Pro 16X OLED ab 1.299 Euro.

Vivobook Pro 14 und Vivobook Pro 15 OLED

Den Abschluss machen die neuen Vivobook Pro 14 OLED und Vivobook Pro 15 OLED. Sie wiegen 1,4, respektive 1,65 kg und kommen in einem schlanken Gehäuse. Das Vivobook Pro 14 OLED ist mit einem NanoEdge-Display mit WQXGA-Auflösung (2880 x 1800 Pixel), das Vivobook Pro 15 OLED mit einem FHD-Display ausgestattet. Als Prozessoren fungieren ein Intel Core H Series Prozessor der 11. Generation oder ein AMD Ryzen 5000 H Series Mobile Prozessor, als Grafik maximal eine Nvidia GeForce RTX 3050, 16 GB RAM und bis zu 1 TB internem Speicher in Form einer PCIe-SSD. Für kühle Prozesse sorgt das Dual-Lüfter-Kühlsystem mit ASUS IceCool Plus Technologie. Das Audiosystem der Geräte ist Harman-Kardon-zertifiziert, hinzu kommen WiFi 6, eine optionale Abdeckung für die Webcam, ein Fingerabdrucksensor auf der Powertaste und eine hintergrundbeleuchtete Tastatur. Das Vivobook Pro 14 OLED wird ab Q4 2021 ab 799 Euro in Deutschland verfügbar sein, das
Vivobook Pro 15 OLED ab 949 Euro.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. „IFA 2021“ – Ach findet die jetzt doch statt 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.