Anzeige

ASUS Eee Pad Transformer Prime: neue Tablet-Messlatte

Puh, da legt ASUS aber richtig was vor. Tablets der Oberklasse sind teuer. Sehr teuer. Nun kommt ASUS allerdings daher und stellt ein Gerät vor, welches technisch alles in den Schatten stellt. Ausgerüstet ist das Android-Tablet nämlich nicht mit dem gängigen Tegra2 2 Doppelkern-Prozessoren – sondern im ASUS Eee Pad Transformer Prime werkelt neuste Tegra 3-Technologie mit Quad Core-CPU. Wie auch beim Eee Pad Transformer, welches bei mir seinen Frondienst verrichtet, kommt das ASUS Eee Pad Transformer Prime mit einer optionalen Dock daher, welches das Tablet zum Notebook-Ersatz macht.

18 Stunden Akkulaufzeit in der Dock, bis zu 12 Stunden Betrieb als Tablet. Dicke Technik, die in 32 und 64 GB daher kommt. Für zockende Tablet-Enthusiasten sicherlich die momentane Tablet-Krone mit Sahnehäubchen – ich habe mir heute einige NVIDIA Tegra 3-Videos angeschaut und muss sagen: ja, das rockt. Die Frage ist nur: wer braucht das?

Viele Menschen mit denen ich spreche, sehen nicht einmal den Sinn in Smartphones mit Dual Core, da deren Einsatzbereich eben nur Telefon + Internet, nicht aber Gaming und Co ist. Ich selber komme perfekt mit meinem Android-Tablet klar, auch ohne Quad Core – bin halt kein Gamer. Der positive Nebeneffekt dürfte sein: ASUS haut das ASUS Eee Pad Transformer für eine UVP von 599 Euro raus – der endgültige Preis dürfte noch fallen – da werden auch andere Tablets im Preis fallen müssen, damit diese nicht wie Blei in den Regalen liegen bleiben.

Nackte technische Daten des ASUS Eee Pad Transformer Prime?

Display

  • 10.1″ LED  Super IPS+ (1280 x 800) 10 finger multi-touch, Corning Gorilla Glass

Betriebssystem

  • Android™ 3.2 Honeycomb
  • Android™ 4.0 Ice Cream Sandwich kommt

Plattform

  • NVIDIA Tegra 3 Quad-Core CPU & NVIDIA GeForce GPU

RAM

  • LPDDR2 1 GB

Speicher

  • 32GB /64GB + ASUS WebStorage

Konnektivität

  • 802.11 b/g/n, Bluetooth 2.1 + EDR

Kamera

  • 1.2 Megapixel (Front), 8 Megapixel Autofokus (Rear) und LED-Blitz

Interface

  • PAD: Kopfhörer; 1x microHDMI port; 1 x Micro SD Kartenleser; 1 x internes Mikrofon; 1 x Stereolautsprecher
  • Mobile Dock: 1 x USB2.0 port; 1 x SD Card Reader

Sensor

  • G-Sensor, Light Sensor, Gyroscope, E-compass, GPS

Battery

  • 12 Stunden; 25Wh Li-Polymer Akku
  • 18 Stunden Pad mit dock; 25Wh(Pad) and 22Wh(Mobile Dock) Li-Polymer Akku

Größe / Gewicht

  • Pad: 263*180.8*8.3mm / 586 Gramm
  • Dock: 263*180.8*8~10.4mm / 537 Gramm

Das ASUS Eee Pad Transformer Prime wird in Deutschland und Österreich als 64 GB Modell (nur Pad) und als 32 GB Bundle (inklusive Docking-Tastatur) zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von jeweils 599,- Euro erhältlich sein. Ein genaues Verfügbarkeitsdatum für Deutschland und Österreich wird zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Meine Intention, dieses Gerät zu bloggen, ist ein Gespräch mit euch. Habt ihr ein Tablet? Wenn ja welches? Spielt ihr damit? Seht ihr in den vielen, vielen verschiedenen Android-Tablets keine Gefahr für den Markt, da Apps vielleicht nur noch auf Hardware-Monstern laufen? Falls ihr kein Tablet habt, plant ihr den Kauf? Was darf es kosten, was soll es können?

Pickt euch was raus! Und falls sich jemand für meine Nutzung oder Meinung interessiert: ich finde es gut, dass ASUS so ein qualitatives Gerät auf den Markt bringt – zu einem harten Preis für die Mitbewerber. Dies bedeutet günstigere Tablets der Mitbewerber und eine eventuell höhere Verbreitung.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

51 Kommentare

  1. Also ich habe kein Tablet, aber ich hätte für unterwegs gerne eins wie das Eee Pad Transformer oder Eee Pad Slider, aber mit Windows 8. Mit Android-Tablets und iPad kann ich mich nicht anfreunden, gibts zwar tolle Apps für (speziell iPad), aber wirken auf mich immer wie aufgeblasene Handys…

  2. Richtig Cooles Tablet. Jetzt nur noch Windows 8 drauf

  3. Ich freue mich schon auf das Prime. Habe vor damit in die Welt der Tablets vorzustoßen.

    Ich hoffe, dass beim neuen Modell gleich UMTS/3G (oder 4G) gleich mit an Bord sind.

    Hylli

  4. Hm? Erster? Mal schauen …

    Also ich nenn seit kurzem das „alte“ Transformer mein eigen – bin super zufrieden. Warum hab ich’s mir geholt? hm … weil ich’s kann! Nein – eigentlich als Netbook alternative – also primär fürs Websurfen und bissi Social Networking und so …
    Im moment ertapp ich mich allerdings auch immer mehr dabei, das ich eher am zocken als am surfen bin – die Leistung des TF101 is allemal mehr als genug für ein Tablet.

    Ich seh es in der Tat so, das – sollte der Trend anhalten – sich die Apps irgendwann nur noch richtung hardwaremonster, also richtung tablets entwickeln werden. Bis dahin ist aber noch n recht weiter weg, denn im moment sind „offiziell“ tabletoptimierte Apps im Market noch echt dünn gesäht wenn mans mal mit der Gesamtzahl vergleicht.

    Bin auf jeden Fall gespannt wie sich der Tabletmarkt weiter entwickeln wird … die Monster sind die eine Schiene – und die „billig“ Tablets ne andere, immer interessanter werdende

    in diesem Sinne

    Gruß
    Ich

  5. Stuntdriver says:

    Ich habe mein Acer Aconia A500 wieder verkauft. Nachdem ich alles ausprobiert habe, bin ich von dem Tabletsystem nicht angetan.

    Ich wollte das Tablet produktiv einsetzen fürs Office. Android überzegt mich voll und ganz, aber ein Win8-Tablet wäre für mich besser geeignet.

    Demnach sehe ich in dem Wettrüsten auch wenig Sinn. Für richtige Gaming habe ich eine Xbox 360 und einen Rechner. Die Speiele für Android finde ich jetzt auch nicht vergleichbar sondern eher für den Zeitvertreib zwischen durch.

  6. Ganz Ehrlich, ich finde das Konzept mit der Tastatur genial. Anscheinend ist dies auch gut umgesetzt worden. Hätte von Apple kommen können.

  7. ich nenne ein ipad2 mein eigen. android oder ios – mir waere es egal. ich bin allerdings mit dem iphone groß geworden und habe mich deshalb fuer ein ipad2 entschieden.

    ich nutze es idR nur zum surfen und chatten. spiele – abgesehen von angrybirds – sind nichts fuer mich auf einem tablet. mein notebook steht vor mir auf meinem wohnzimmertisch. um „schnell mal eben“ etwas nachzuschauen is das zu unbequem. ich muesste schließlich jedes mal meine sitz- bzw liegeposition wechseln. deshalb liegt mein tablet auf der couch immer in reichweite.

    der eine mags faul nennen… der andere… nunja. es ist faul 🙂

    [edit]

    das asus tablet sieht/hört sich lecker an… aber wie im artikel bereits geschrieben steht … „wofür?“ mein browser und icq/irc etc laufen auch ohne 4 kerne.

  8. Wann kommt der Blogeintrag zum Lumia 800?^^

  9. Haben? iPad 2 (gewonnen)
    Spielen? Bedingt.. wenn ich Langeweile habe. Nix großes.. keine Grafikmonster
    Prime? Find ich geil. Selber kaufen? Wenn ich das Geld hätte vielleicht. Aber dann eher mit Win 8 und einem App Emulator.
    Produktiver Nutzen des Tablets? Gar nicht.

  10. Das Teil mit Dual-Boot also Windows 8 + Android… wäre ne feine Sache… bis dahin warte ich noch… hab ja ZEIT

  11. Der Quadcore ist nette Spezifikationshuberei. Was solls. Ist bald Standard und heute hilft es nicht, außer man will damit angeben.

    Das hier…
    „10 finger multi-touch“
    …ist relevant. Damit sind witzige Anwendungen möglich, von echten Multiplayerspielen bis zu Musikinstrumenten.

    Leider weiß man nur beim Marktführer mit einem oder zwei Produkten auf Anhieb, dass das Produkt wirklich Multitouch unterstützt und nicht nur Dualtouch (der dann auch mal fehlerhaft funktioniert). Macht die Sache für Appentwickler auch uninteressanter, wenn man sich nicht auf Spezifikationen verlassen kann oder sie nur bei einem kleinen Teil eines kleinen Marksegments tatsächlich existieren. Für Windows Mobile sind gerade Spezifikationen gelockert worden (Verzicht auf die Kamera, sinnvoll, m.E., für bestimmte Anwendungsfälle). Für Android müssten solche Sachen wie echtes Multitouch in einen Anforderungskatalog. Sehe ich leider nicht kommen. Hilft nur, gute Vergleichsseiten zu finden, die nicht nur uninteressant Megahertzzahlen aus Produktblättern abtippen, die man überall findet.

  12. Mein eigen nenne ich immer noch kein Tablet, hatte aber ein paar in Händen, so zum Spaß und probieren. Ich finde Leistung kann man nie genug haben, bin auch kein Gamer, dennoch mag ich schnelle Systeme.
    Die 32 GB Variante würde mir vollends reichen, zumal die auch noch mit dem Dock kommen soll und das brauch ich auf alle Fälle.
    Der Preis ist mir nicht sooo wichtig, Leistung kostet immer etwas und wenn Asus das verkaufen will, dann müssen die sich genau überlegen wieviel es kosten darf. Ich sehe da keine Gefahr, dass die Apps nur noch auf Hardwaremonstern laufen werden. Die Entwicklung ist halt nunmal nach oben. Schneller, höher, weiter, daran wird sich auch nichts ändern. Nächstes Jahr dann Smartphones mit Quadcore, yeah. Wer es braucht? Es gibt immer einen Markt dafür.

    btw: Nachtigall ich hör die trabsen, auf dem Bild von deinem gewonnen Preis liegt ein Asus rum, könnte dass …..

  13. Mir reicht derzeit das HP TouchPad mit der CyanogenMod7 Alpha2.

  14. januarsonne says:

    Bisher noch kein Tablet, aber der Wunsch ist da. Nur die Preise sind mir zu hoch.
    Allerdings wurde mein altes „nur Handy“ vor kurzem gegen ein LG Optimus Black gewechselt und ich bin begeistert von dem Mehrwert. Da ich kein Spieler bin reichen mir auch Single-Core-Systeme. Letztendlich habe ich ja mein Notebook für das Produktiv sein und der Rest ist gemütlich auf der Couch oder in der Bahn die Zeit totschlagen.

  15. Ich besitze aktuell kein Pad, obwohl mich das schon interessieren würde.
    Aber dann überlege ich mir wieder: Für was kann ich es wirklich brauchen? Da komme ich dann zu dem Schluß, daß es reine Spielerei und Luxus ist.
    Vor einigen Jahren habe ich mir quasi am Erscheinungstag eine EEE 701 Netbook gekauft. Benutzt habe ich es nie wirklich, da es, aufgrund der Displayauflösung, nichtmal zum surfen getaugt hat.
    Und genau in diesem Punkt finde ich die Pads einfach auch nicht besser.
    Ich bleibe daher einfach mal bei meinem PC, bin aber trotzdem offen für Neues.

  16. Ich selber habe ein jetzt ein iPad 2. Ich finde zwar Android gut und habe auch ein Smartphone mit diesem BS, allerdings haben mich die Tablets nicht überzeugt. Irgendwie fand ich das Paket aus Hardware, Software und verfügbare Apps nicht zufriedenstellend.

    Das Gesamtpaket ist mMn momentan beim iPad 2 besser. Aber wie gesagt, das ist meine Meinung.

  17. MrChiliCheese says:

    Bislang hab ich ein XOOM und bin nicht 100% zu frieden. Es ist ein feines Stück Hardware, aber zum einen fehlen mir die Apps, zum anderen der Support durch Motodingens.
    Vorteil des Xooms war bislang für mich USB OTG – mal eben DigiCam oder ne Festplatte anschließen und dann Daten in die Cloud oder in die Firma schicken – astrein.

    eeePad wird auf jeden Falls meins, sofern ähnlich es über das Dock möglich wird UND es eine Version mit 3G geben wird. Solange bleibe ich beim Xoom.

  18. Bin noch unentschlossen. Das Ding löst einen tierischen Kaufreiz aus. Grade für kurze Zeiten als Tablet, für ein paar Tage/Wochen dann mit Tastatur. Oder wenn man weiss,d ass man mehr zu schreiben hat (hatte für ein paar Wochen ein iPad, hab das aber schnell wieder verkauft).

    Die Leistungsdaten des Teils sind einfach der Hammer – bis auf das fehlende 3G Modul 🙁

    Alternative wäre vielleicht noch das Slider?

  19. Hey!
    Habe mir gestern noch das Asus Eee pad Slider gekauft.
    War das jetzt ein Fehler?^^

  20. Ich nutze und besitze das iPad2. Bei mir ist es 50/50.

    Privat: Surfen, Chatten, Skypen, Lesen (eBooks)

    Geschäftlich: Meetings protokollieren, Dokumente via Dropbox mit zum Kunden nehmen (PDF, PowerPoint, Excel, Word, Videos), Videokonferenzen, Recherche im Netz

    Die Anwednungsmöglichkeiten sind sehr vielfältig und besonders die Flexibilität, bei der Wahl des Arbeitsplatzes bzw. der Liege-/Sitzposition zu Hause, machen Tablets für mich sehr interessant. Abgesehen von der Akkulaufzeit und der Handhabung.

    Vorher habe ich 2 Wochen das Transformer Pad besessen. Leider sagte mir der Androidmarket nicht zu, weil,Honeycomb noch zu frisch war. Also kaum Futter für das Gerät. Ebenso ein unausgereifter Browser, bei Version 3.1

    Aber Daumen hoch für Asus. Die bewegen was. Ich bin gespannt wo die Reise hingehen wird.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.