Ashampoo Burning Studio 2010 kostenlos!

Wer dieses Blog liest, der sollte vielleicht mitbekommen haben dass ich persönlich momentan die kostenlose Software CDBurnerXP zum bruzzeln von CDs und DVDs nutze. In den Kommentaren tauchten allerdings auch immer wieder Leute auf, die Ashampoo Burning Studio empfahlen. Ich selber hatte mir das bis jetzt nie angesehen. Habe ich nachgeholt und bin überrascht. Scheint auf den ersten Blick eine gute Software zu sein (meinen ersten Blick bitte nicht als finale Wertung aufnehmen). Die Version 2010 von Ashampoo Burning Studio 2010 kostet normalerweise einige Euronen. Normalerweise 😉

Ashampoo Burning Studio 2010

Die ComputerBild hat momentan eine Aktion mit den Jungs von Ashampoo, in der es die aktuelle Version 2010 des Burning Studios eben für umme gibt. Das wollte ich euch natürlich nicht vorenthalten.

Und so kommt ihr an die kostenlose Version von Ashampoo Burning Studio 2010:

Hier mit eurer E-Mail-Adresse registrieren. Ob ihr eure echte oder eine generierte nehmt, überlasse ich euch. 🙂

Dock-5

Danach bekommt ihr eine E-Mail, mit der ihr eure Adresse bestätigen müsst –  Aktivierungslink quasi.

Dock-6

Dann könnt ihr noch einmal euren Namen eingeben (sofern ihr wollt):

Dock-66

Nachdem ihr diesen Schritt mit einem beherzten Klick auf „OK, Send“ abgeschlossen habt, sollte wenige Augenblicke später eine Seriennummer in eurem Postfach eintrudeln. Zum Abschluss saugt ihr euch das Programm einfach auf der Downloadseite der Computerbild herunter. Installieren, Seriennummer eingeben und los legen.

Fröhliches Brennen allerseits und vielen Dank für die Info an Blognachbar Krizzi!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

54 Kommentare

  1. Hi Cashy,
    danke für die Info. Wir werden deinen Tweet gleich mal RT 🙂

    Viele Grüße
    privymail

  2. Danke für den Tipp.
    Ich schau mir das mal an… für „umme“ ist ja schon mal nicht schlecht 😉

    Ach ja, was in der Version fehlt:

    Ein Feature, das im „Ashampoo Burning Studio 2010“ fehlt, ist das Gestalten von Diashows auf DVDs. Wenn Sie also Ihre Urlaubsfotos auf einer DVD speichern möchten, sollten Sie auf das „Ashampoo Burning Studio 9“ upgraden. Für ein paar Euro erhalten Sie unter anderem die Möglichkeit einer anspruchsvollen animierten Menügestaltung für Ihre Fotosammlungen. Sie wählen aus zahlreichen vorgefertigten Layouts und unterlegen Ihre Bilder mit passender Musik. Einem netten DVD-Abend steht dann nichts mehr im Wege!

  3. Hallo Cashy,

    ist leider nicht ganz richtig. Die Versionen mit Jahreszahlen 2009 und 2010 sind in der Regel light Versionen. ich nutze auch nur die light Versionen, schon seit langem. Die sind völlig ausreichend und funktionieren ohne Probleme.

    Die aktuelle Version ist Studio 9, hat dann solche Sachen wie Diashow, DVD-Menu und movieeditor mit an Bord.

    Trotzdem ein gutes Programm.

    Gruß
    labkom

  4. Erstmal Danke 😀
    Ich bin mal so frei den Key hier reinzustellen „xxx-xxx-xxx“ Der ist nämlich immer gleich 😉

    Nachtrag von Caschy: mir scheissegal, hier im Blog gibt es keine Keys

  5. maas-neotek says:

    Ich bin reumütig von InfraRecorder wieder zu Nero zurückgekehrt. Die drei Euro für das Programm (Nero 8 Essentials) waren es wert. Benutze Burning Studio auf einem weiteren Rechner, habe es da aber noch nicht in der Tiefe getestet.

  6. Ich hatte die Vorgängerversion auf dem Rechner und kann eigentlich nur Gutes berichten. Es funktionierte problemlos, für mich eigentlich alles selbsterklärend. Wie auch immer, heute nutze ich es nicht mehr, für meinen Bedarf reichen fast die Windows-Bordmittel aus.

  7. trashmail funktioniert dabei allerdings nicht, ansonsten mal wieder ein fettes Danke für die Info

  8. Danke für den Tipp!

  9. @pantox

    visit http://www.privy-mail.de … die Adressen haben funktioniert. Aber wie Skinnynet bereits geschrieben hat – der Key ist immer der gleiche: „xxx-xxx-xxx“ 😉

  10. @pantox: kurzepost funzt.

  11. @pantox,

    doch, trashmail.net funktioniert. Denn genau eine solche Adresse habe ich verwendet. Allerdings nicht bei der „Hauptdomain“ @trashmail.net, sondern bei einer der „Nebendomains“. In meinem Falle hatte ich @rcpt.at verwendet.

    Allerdings funktionieren http://www.spambog.com, http://www.guerrillamail.com/ und http://10minutemail.com/ nicht :/

    Alexander

  12. @caschy:
    Danke. Gelesen – Getan und die URL weitergereicht..
    Teste ich später am Tag mal (einige portable Brennprogramme erkennen nämlich einen USB-Brenner nicht).

  13. Ihr bekommt
    a) alle die gleiche Seriennummer
    b) pro Tag 2-6 Mails mit Informationen zu den Produkten
    c) bei jedem Start den News-Stream sehen

    Geil 🙂

  14. Seh ich recht: ist das Teil nur in Englisch, oder evtl. multil.?

  15. Schau mal auf den ersten Screenshot, das sollte deine Frage beantworten…

  16. @Gerriten,

    deswegen Trashmail.net

  17. Ashampoo Burning Studio hab ich bei einigen Bekannten draufgemacht, die sind alle zufrieden. Für Lau ist das Programm echt in Ordnung.

  18. Keine Ursache. Du glaubst gar nicht, wie viele Softwaretipps ich mir hier schon abgeholt hab. 😉

  19. echt ein gutes programm, werds mir holen testeintrag

  20. @caschy: jop, hab ich gesehen, aber auch den 2. Screen „First Step“, da steht eben …… (Englisch), deshalb die „Verwirrung“ und die Nachfrage.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.