Asahi Linux: Alpha-Version veröffentlicht

Wir berichteten bereits 2020 und 2021 von Asahi Linux. Der Entwickler Hector Martin (er brachte 2016 Linux auf die PlayStation 4) nahm sich vor, Linux auf Rechner zu bringen, die einen Apple-Prozessor nutzen. Sprich: die Macs, die keinen Intel-Chip mehr unter der Haube haben. Nun steht die erste Version von Asahi Linux als Alpha bereit. Laut Ankündigung handelt es sich um eine sehr frühe Version, die sich an Entwickler und Power-User richtet.

Hinter den Kulissen bringt diese Version einige zukünftige Kompatibilitätsfunktionen mit sich. Das bedeutet, dass Benutzer, die diese Version installieren, mit allen zukünftigen Verbesserungen Schritt halten können, indem sie einfach ihre Pakete aktualisieren – eine Neuinstallation ist nicht erforderlich.

Unterstützt werden derzeit Geräte mit M1, M1 Pro oder M1 Max, der Mac Studio bleibt erst einmal außen vor. Sowohl Installation, Dinge, die man beachten sollte, als auch Tipps und Tricks sowie Stolperfallen sind in der Ankündigung beschrieben. Falls ihr das Ganze also ausprobieren wollt, schaut gerne auf der Projektseite vorbei.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Bitte macht jetzt nicht wieder den Fehler euch mit dem Argument „Dass da jemand etwas zusammen gehackt hat“ einen Mac zu kaufen. Wenn Ihr einen Allzweckcomputer mit Linux möchtet, es gibt genug Hardware mit Intel oder AMD-Chips und quelloffenen Treibern.

    Ja es ist toll, dass die da etwas zum laufen bekommen haben! Und nein, deswegen sollte man diese Haushaltsgeräte von Apple nicht kaufen. Die Firma verkauft keine Allzweckcomputer, dass ist ein Applegerät zur ausschließlichen Verwendung mit MacOS. Genau so kauft man sich kein Surface um Linux drauf zu installieren.

    Und was soll man dann kaufen?
    Computer mit offizieller Linux-Zertifizierung von Lenovo, Dell, System76, Tuxedo, Purism und Konsorten. Für den Desktop ist das sowieso kein Problem, so lange man nicht eine Nvidiakarte nutzen muss.

    • Peter Gerusam says:

      Wer kauft einen Rechner, um daruf Linux zu installieren? Sind ja auch nicht gerade Verkaufsschlager, diese Linux-zertifizierten Geräte. Natürlich ist es gut, dass es sie gibt, keine Frage, aber ein Nischenmarkt. Ich will ein Stück Freiheit und Unabhängikeit auf dem Gerät, was ich besitze – ich will kein weiteres Gerät kaufen. Und da bin ich sehr dankbar, dass es solche tollen Projekte gibt. Das hilft mir mehr, als ein zertifiziertes Linux- Produkt, wo dann am Ende die wichtige tägliche Software für Büro und Freizeit, doch nicht darauf läuft (BIldbearbeitung – nein nicht Gimp, Streaming – ohne Workaround, ja auch Outlook für’s Geschäft, DTP – nein nicht Skribus, und und und … )

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.