ARM stellt neue Display-Techniken für mobile Endgeräte vor

ARM hat einige interessante Techniken vorgestellt, die den Bereich der Smartphone- und Tablet-Displays auf die nächste Stufe hieven sollen. Wir alle ahnen wohl ohnehin: Früher oder später werden sicherlich auch 4K-Smartphones nicht mehr die Ausnahme, sondern die Regel sein. Wer nun den Sinn bezweifelt: Vor mehreren Jahren wurde auch nach dem Sinn von Full-HD-Bildschirmen bei Smartphones gefragt. Aber gerade für VR-Anwendungen gilt – je höher die Auflösung, desto besser. Ein wenig Vorbereitung für derartige Entwicklungen betreibt ARM dann auch mit seinen neuen Features, die auf der dem Display-Prozessor Mali D-71, CoreLink MMU-600 und Assertive Display 5 basieren.

ARM hat in diesem Zusammenhang erklärt, dass die Kombination der drei Techniken beispielsweise HDR an jedem Bildschirm simulieren soll. Da bin ich allerdings skeptisch, was die Ergebnisse betrifft. Denn schon an TVs ist HDR eben nicht immer gleich HDR, sondern die Panels sollten gewissen Kriterien gerecht werden, damit HDR wirklich hochwertig wirkt. Zudem erwähnt ARM aber auch mehr Energieeffizienz bei etwa VR-Anwendungen. Dass jene kräftig am Akku saugen, ist ja bekannt.

ARMs Assertive Display 5 soll HDR10 und das speziell für TV-Übertragungen relevante HLG (Hybrid Log-Gamma) unterstützen. Neben der HDR-Simulation sind auch direkt ein Komfort- / Nachtmodus für die Filterung von blauen Lichtanteilen und Anpassungmöglichkeiten an das Umgebungslicht eingearbeitet. Die Funktionen sollen alle greifen, ohne dass die GPU belastet würde.

Der neue Display-Prozessor Mali D-71 wiederum soll die GPU-Last reduzieren, indem z. B. die Bildverarbeitng und das Scaling darüber ablaufen. Laut ARM habe man das Procedere für 4K-Displays mit bis zu 120 fps optimiert. Hier findet also schon die Vorbereitung für eine höhere VR-Adoption statt. Im Kombination mit der CoreLink MMU-600 soll der Mali D71 dennoch weniger Platz auf dem Die verbrauchen als bisherige Lösungen.

Weitere Details zu den neuen Techniken sind recht ausführlich auch direkt bei ARM zu finden. Dadurch, dass die GPU entlastet wird, verspricht ARM Stromeinsparungen von bis zu 30 %. Bis wir diese Techniken und Komponenten allerdings tatsächlich in Produkten auf dem Massenmarkt erspähen, wird noch etwas Zeit vergehen.

(via Android Police)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.