ARD One: Ab dem 18. Februar 2021 kehrt die Kult-Sitcom „Seinfeld“ zurück

„Gut zu leben, ist die beste Rache.“ – Ein Zitat von Jerry Seinfeld, von dem wir ab dem 18. Februar 2021 endlich wieder mehr sehen dürfen. In der Tat gehöre ich zu jenen Menschen, welche die kultige Sitcom seinerzeit schon ziemlich gesuchtet haben und wem es ähnlich geht: ARD One strahlt die 1990er-Serie ab Mitte Februar perfekt zur Primetime wieder aus. Zum Start haut das Programm uns auch direkt acht Folgen am Stück vor die Füße, um gut wieder reinzukommen. Los geht es Donnerstagabend um 20:45 Uhr, dann noch einmal am jeweiligen Samstagnachmittag. Zudem habt ihr die Wahl, ob ihr die Serie auf Deutsch oder im englischen Originalton sehen und hören möchtet. In die Mediathek dürfen die Episoden aus rechtlichen Gründen leider nicht aufgenommen werden, ihr solltet euch als Fans also schon die Zeit nehmen, um keine Folge zu verpassen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

36 Kommentare

  1. Frasier hätte ich viel lieber. Friends gibt es inzwischen bei Prime, aber das geniale Frasier kann ich weder bei iTunes kaufen, noch streamen. Seinfeld war nett, mehr nicht.

    • Friends ist wieder bei Netflix gelandet. Prime ist raus.

      • Lol. Du hast Recht. Ich lach mich tot… wer die ganzen Staffeln also nicht durchgesuchtet hat, geht leer aus. Prime ist so ein Rotz geworden. Neulich war Fight Club mal wieder einen Monat weg, natürlich gerade dann, als ich ihn schauen wollte. Jetzt Friends.

        Wer Frasier bekommt, den abonnier ich aber sofort. Tolle Serie, sehr klug gemacht, die ich gerne mal wieder genießen würde.

        • Ja. Zum Glück Anfang letzten Jahres komplett durchgeschaut. Die Rubrik „In weniger als 30 Tagen nicht mehr in Prime enthalten“. Mittlerweile richte ich danach aus, was ich als nächstes ansehe. Viele Serien verschwinden allerdings nur kurzzeitig um kurz danach wieder zu kommen. Oder sie stehen plötzlich nicht mehr in der Liste und bleiben trotz Ankündigung. Gegen Frasier bei Prime hätte ich auch nichts. Zu begrüssen ist auch, dass bei One nun öfter mal der Originalton ausgestrahlt wird. Warum kann man das nicht immer machen?

          • Ich würde Frasier auch digital kaufen. Gibt es nur nirgends. Warum auch immer.

            • Ja. Ist schade. War schon ein ewiges Drama bis die DVDs endlich komplett draussen waren. Einige der wenigen Serien, die ich auch auf deutsch wollte. Im Original gab es die ja schon länger.

    • Ich vermisse auch Frasier… aber viel mehr noch Cheers oder Becker (auch mit Ted Danson als Hausarzt)… ach ja, schön wärs die mal irgendwo zu entdecken !!! Danke dir für den Flashback ^^

  2. Oder auf Netflix warten. Kommt dieses Jahr weltweit dort online 🙂

  3. „No Soup for you!“ 🙂
    Klasse, auch wenn ich selbst keinen Bedarf habe und alle Folgen auf dem Plex habe (ja, von den Original-DVD gerippt).

  4. Wolfgang D. says:

    Danke.
    Sehe ich immer wieder gerne, genauso wie die Serie vom Gagschreiber Larry David. Auch wenn mir die Befindlichkeiten von US Leuten, die dort behandelt werden, mittlerweile eher seltsam vorkommen.

  5. Wozu zahlen wir Monatlich Geld, wenn so gut wie keine US Serie oder Film auch in der Mediathek landet? Weiß jemand wieso das nicht geht?

    • Wolfgang D. says:

      @Otte „Weiß jemand wieso das nicht geht“
      Der Artikel, da oben.

      Bedanke dich bei der Contentmafia.

      • „Contentmafia“ … echt furchtbar, dass Rechteinhaber ihre Rechte nicht einfach wild verstreuen 😀

      • Das ist halt alles sehr kompliziert und verwoben, gerade im Filmgeschäft. Da gibt es auch zig Verleiher und Parteien, die mitverdienen oder per Abruf bezahlt werden etc. und Exklusivverträge schließen. Und Onlinerechte sind ja nochmal komplizierter. Denke aber die könnten schon eingekauft werden für die Mediathek. Werden sie nur nicht.

  6. Früher ^^ habe ich auch Sitcoms geguckt, bei denen Lachkonserven zum Einsatz kommen.
    Heute entscheide ich selbst, was ich lustig finde.
    Das ist der Grund, weshalb ich um Serien wie „Seinfeld“, „Big Bang Theory“ u. ä. einen großen Bogen mache. Ohne künstliche Lachverstärkung bleibt vom „Humor“ und dem Hype solcher Serien nämlich nicht mehr viel übrig.
    https://www.br.de/nachrichten/wissen/lacher-vom-band-machen-schlechte-witze-in-serien-lustiger,RWwZW34

    • Das wurde früher in der Synchro so gemacht, da es meist keine zwei Tonspuren für Effekte und Sprache gab. Daher wurde dann das Live Publikum, was es bereits bei Al Bundy gab, übersynchronisiert, weshalb es da aufgenommenes Gelächter und Gepfeife gab. Bei Big Bang sollte es eigentlich das original Publikum sein.

    • Diese Serien werden vor Publikum aufgezeichnet. Sind also keine „Konserven“, sondern das lachende Publikum. Verstehe nicht, warum man sich daran aufhängen kann.

      • Auch bei Aufzeichnungen mit Live-Publikum, insbesondere, wenn dieses mal nicht so gut drauf ist, werden in der Nachproduktion Lacher künstlich hinzugefügt.
        Das geschieht übrigens auch bei deutschen Comedy-Formaten.

        • Und doch wird es in erste Linie vom lachenden Publikum erzeugt.

        • Das Gegenteil ist auch nervig, gerade bei Seinfeld. Das Publikum wird oft nicht fertig mit dem hysterischen Lachen und die Darsteller stehen dann kurz wie eingefroren da bis sie weitermachen können.

    • Hier übrigens ein lesenswerter Artikel über den Erfindung der Lachkonserven:
      https://www.spiegel.de/geschichte/fernseh-lacher-laff-box-erfinder-charles-douglass-a-1282574.html

  7. Was findet ihr daran sehenswert? Ich kann da so gar nichts mit anfangen. Betreutes Lachen mit flachen, vorhersehbaren Gags. Da ist selbst ein langweiliges Aquarium unterhaltsamer.

    (Zwischen der Thematisierung von Leuten, die lieber in ihr Aquarium gucken als in den Fernseher und der Serie „Seinfeld“ gibt es tatsächlich eine äußerst starke, umittelbare Verbindung. Wer kommt drauf, wer kennt sie?)

    • Warum ist es dir so wichtig, uns an deiner Meinung teilhaben zu lassen?

      • Warum ist es Dir so wichtig, diese Frage zu stellen?
        Also, manchmal…

        • Warum sollte ich anderen vorhalten, dass mich etwas nicht interessiert? Damit bezweckt er ja offensichtlich etwas. Ich möchte wissen, was er will.

          • Wenn einen etwas nicht interessiert…kann man auch einfach mal die Klappe halten.
            Aber, hey! Jede*r ist frei in seine/ihrer Entscheidung.

    • Was ist denn nun mit der Querverbindung der Erwähnung derer, die lieber in ihr Aquarium statt ins Fernsehprogramm gucken und Seinfeld? Kennt jemand diese Verbindung, kommt jemand drauf?

      Als helfender Hinweis sei genannt: „Sex mit Möbelstücken…was halten Sie davon?“ 😉

      • Kapier‘ ich leider nicht.
        Magst Du uns die Pointe erklären oder sollen wir unwürdige Kretins dumm sterben?

        • Im Film „UHF“ gewinnt ein Typ namens Harvey die Rechte am ziemlich erfolglosen und unbedeutsamen Fernsehsender „Kanal 62“. Esther, die Frau von Harvey, kennt diesen Sender nicht und so entwickelt sich folgender Dialog:

          Esther: „Kanal 62? Nie davon gehört!“ Harvey: „Kein Wunder, mehr Leute sehen sich ihre Aquarien an!“

          Harvey überlässt den Sender seinem Neffen George (Weird Al Yankovic), welcher durch Zufall den Hausmeister eines Konkurrenzsenders, Stanley Spadowski, als Moderator engagiert und damit voll durchstartet, Stanley Spadowski schlägt ein wie eine Bombe.

          Na und wer ist Stanley Spadowski? Genau, kein geringerer als Kramer – Michael Richards!

          Daher muss ich bei Seinfeld immer an Stanley Spadowski denken. Und an Leute, die sich lieber ihr Aquarium ansehen als Fernsehen zu gucken… 🙂

          • „UHF“? Nie davon gehört. Und ich bilde mir ein, ein hinreichend umfassendes Filmwissen zu haben.
            So wird ’n Schuh ‚draus. Aber danke für die Erweiterung meines Horizontes. Ich werde den Film mal auf meine 2C-Liste setzen 😉

            • UHF ist in der Machart mit Werken des „Kentucky Fried Theaters“ vergleichbar, den Regisseuren Zucker, Abrahams & Zucker, welche zunächst „Airplane!“ (Die unglaubliche Reise in einem verrückten Flugzeug), später dann die „Nackte Kanone“ auf dem Gewissen haben… 🙂

              • Apropos „Nackte Kanone“: Ich hatte mir letztens mal wieder Teil 2 1/2 angetan und musste verblüfft feststellen, dass ich früher ^^ auch nach x-maligen Anschauen mehr darüber gelacht habe. Nun ja, als Jugendlicher fand ich auch noch Otto Waalkes brüllend komisch.
                Offensichtlich ändert sich mit zunehmenden Alter (nur mein?) Humorverständnis.

  8. Mit einer der besten Sitcoms neben Frasier. Beide komplett in meinem Besitz.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.