ARD Mediathek: Rund 10 Millionen Nutzer monatlich – eine Jahresbilanz

Die ARD blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2020 für die ARD Mediathek zurück. Von Januar bis November konnte man im Durchschnitt monatlich rund 10 Millionen Nutzer verzeichnen. Damit ist die ARD Mediathek laut eigener Aussagen die Streaming-Plattform deutscher Fernsehsender mit der größten Reichweite. Im vergangenen Jahr konnte man unter anderem vermehrt ein jüngeres Publikum für sich begeistern. Für die kommenden Jahre stehen mehr Eigenproduktionen auf der Agenda.

Maßgeblich zum Erfolg beigetragen haben in diesem Jahr einige Dokumentationen. Rund eine Million Aufrufe konnte„Eiskalte Spur“ einheimsen, eine Begleitdokumentation zur Serie „Das Geheimnis des Totenwaldes“. Die Serie konnte auch selbst mit rund 1,8 Millionen Aufrufe pro Folge bzw. insgesamt knapp 10,7 Millionen Aufrufe einen eigenen Erfolg feiern. Rund 600 Tausend Aufrufe erreichte die Reportage „Trump, meine amerikanische Familie und ich“. Zudem zeigten sich „Ich bin Greta“ und „Expedition Arktis“ mit 460 Tausend bzw. 420 Tausend Aufrufen als sehr erfolgreich in 2020.

Der Tatort konnte nicht nur im linearen Fernsehen, sondern auch in der Mediathek Erfolge verzeichnen: Für etwa 36 Millionen Aufrufe sorgt die Kriminal-Reihe. Die Top-Plätze können allesamt etwa eine Million Mediathek-Zuschauer aufweisen. Nach „Das Geheimnis des Totenwaldes“ reihen sich im Bereich Serien und Mehrteiler zudem „Unsere wunderbaren Jahre“ mit insgesamt 9,7 Millionen Aufrufen, die dritte Staffel „Babylon Berlin“  mit insgesamt 16,5 Millionen Aufrufen (1,4 Mio. pro Folge) sowie „Oktoberfest 1900 mit rund 8,1 Millionen Aufrufen in die Liste der erfolgreichsten Serien und Mehrteiler in der ARD Mediathek ein.

Die Kategorie „Film“ kann „Nordwest bei Nordwest – Dinge des Lebens“ mit einer knappen Million Aufrufe für sich entscheiden. Rund 900 Tausend Aufrufe gehen an „Die Toten am Meer“. Mit knapp 670 Tausend Aufrufen liegt zudem der Weihnachtsfilm „Louis van Beethoven“ hoch im Kurs.

Erfolgreich waren zudem die beiden Telenovelas „Sturm der Liebe“ und „Rote Rosen“. Jene wurden täglich knapp 640 Tausend bzw. 340 Tausend mal in der ARD Mediathek abgerufen. Grüße an dieser Stelle an meine Oma 😉 . „Sturm der Liebe“ schafft es damit als erfolgreichstes Streaming-Format in der Jahresbilanz auf 139 Millionen Aufrufe, „Rote Rosen“ folgt mit 71 Millionen Aufrufen auf Platz 2.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

22 Kommentare

  1. Dann hoffe ich nur, dass es nicht mehr lange dauert, bis die Integration in die Apple-TV-App kommt.

    • Was ist denn da der Vorteil?
      Ich gehe immer über die jeweilige App und nicht über Apple TV, auch wenn ich eine Pushmeldung über neue Inhalte bekomme.

  2. Deine Oma hat knapp sechshundertvierzigtausendmal Sturm der Liebe abgerufen? Respekt.

  3. Dann sollen die 10 Millionen Nutzer auch die Gebühren bezahlen! Ich hoffe das sind dann auch nur Nutzer aus Deutschland. Oder streamen wir jetzt sogar kostenlos ins weltweite Netz?

    • ARD soll besonders bei Kubanern und Südost Mongolen populär sein. Natürlich zahlst du damit sie es kostenlos schauen können.

    • Nur Deutschland geht ohne VPN.
      Wenn ich das mal nutze dann nur über die App am Apple Tv solange ich gezwungen werde es zu zahlen werde ich es immer mal wider nutzen könnte aber auch drauf Verzichten.
      Einen Film oder ne Serie habe ich da noch nie geschaut mal ne Doku oder Reportage.

  4. Unser Smart TV hat zwar eine nette Mediathek-App, wir streamen aber am liebsten über den Chromecast Ultra. Oder unterwegs am Notebook mit der Windows-App „Meine Mediatheken“, damit kann man die Videos zum Offline-Sehen auch herunterladen.

  5. Die Politiksatire “Parlament” ist IMHO ganz gelungen. Bisher eine Staffel mit 10 Episoden. Wurde ab Oktober 2020 im deutschen Fernsehen auf One ausgestrahlt und ist auch in der Mediathek zu finden:

    https://www.ardmediathek.de/one/sendung/parlament/staffel-1/Y3JpZDovL3dkci5kZS9vbmUvcGFybGFtZW50/1/

    • Danke für den Tipp. Die Serie war zwischenzeitlich offline.und ich habe es nur bis folge 5 geschafft.

      Einer der besten Serien der letzten Jahre.auvh wenn sie zu 95% auf französisch ist.

      Werde ich gleich mal weiterschauen

      Mr robot westworld oder fargo haben ja nicht mehr annarednd das Niveau von der jeweilig ersten Staffel.

  6. Auf Fire TV schließt sich die App gerne mal unvermittelt. Außerdem laufen Bild und Ton oft nicht synchron. Echter Murks. Bei ZDF, Arte, Amazon, Netflix und Magenta läuft slles problemlos.

    • Habe das auch bemerkt, seit dem letzten Fire TV update stürzt die App auffällig oft ab, ob das jetzt an der App liegt oder am update, mag ich nicht beurteilen, aber alle anderen Apps laufen ohne Störungen.
      Finde die ARD App auch nicht wirklich intuitiv, brauche sie aber auch nicht oft.

  7. Bitte bringt endlich auch die im Live-Tv gezeigten Hollywood-Filme bzw. internationalen Produktionen und Serien in die Mediatheken, liebe ÖR-Anstalten. Warum ist es nicht möglich, diese TV-Inhalte in den Mediatheken für eine gewisse Zeit nach der Live-Ausstrahlung anzubieten, damit man zb. das Montagskino im ZDF auch am Dienstag schauen könnte? Bei derzeit 17,52€ Gebühren im Monat pro Haushalt bzw. 8Mrd € Jahreseinnahmen, dürfte es doch möglich sein, die entsprechenden Rechte zu erwerben. Damit hätte man endlich auch ein sinnvolles Argument für eine Erhöhung des Rundfunkbeitrages und würde ein durchaus ansprechendes digitales Angebot für viele Alters-/Interessentengruppen zu einem annehmbaren Preis anbieten, anstatt für das derzeitige Preis/Leistungs-Verhältnis gerechterweise immer Kritik zu ernten.

      • Dann muss diese Vorschrift auch im Sinne der Zahlenden geändert werden. Warum soll ich 17,52€ pro Monat für die dargebotenen Inhalte zahlen, wenn davon der Großteil nur in den aufgeblähten ÖR-Apparat fließt, anstatt in das Angebot für den Zuschauer. Die Privaten Sender sind für mich keine Konkurrenz, bei dem Müll der da angeboten wird. Daher begrüße ich tatsächlich, dass der Fall vors Bundesverfassungsgericht kommt, denn dort kann endlich mal der ganze ÖR auf den Kopf gestellt werden. Wenn es so weitergeht, zahlen wir bald alle Unsummen im Monat für einen ÖR der für ein Geisterpublikum produziert und Programme anbietet und an den neuen Sehgewohnheiten vorbeigeht, wenn die aktuelle Generation unserer Eltern und Großeltern nicht mehr da ist.

  8. Und alles in bestem 720p. Lol.

    • Klaus Mehdorn Travolta says:

      Ist nicht mehr Stand der Dinge: In der Mediathek sind inzwischen viele neue Produktionen (Tatort u.a.) in 1080p zu finden.
      Schaut mal z.B. mit mediathekviewweb.de nach – ein solcher 1080-Tatort hat dann ne Dateigröße > 4 GB.

      • Interessant. Wird das dann auch im HD-Fernsehen in 1080p ausgestrahlt, oder ist dann die Auflösung im HD-Fernsehen (Standard 720p) schlechter als in der Mediathek?

  9. Nur für die Statistik: Ich nutze es nur, weil es für Smart-TVs noch keine Adblocker gibt

  10. warum hat der BR eigentlich seine eigene mediathek ? scheinen zuviel geld zu haben.

  11. Also runde 13500 Zuschauer pro Stunde, die sich die Haltungskonserven gönnen. Oder eben 323000 am Tag.

    Also 84 Millionen der potenziellen Zuschauer pfeifen auf das Angebot. Und dafür jedes Jahr Milliarden, denn bei der analogen Ausstrahlung sehen die Zahlen nur unwesentlich besser aus.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.