Apples Wearable: Angeblich mit Software Development Kit für Dritt-Anbieter

Nicht mehr lange ist es hin, bis wir Apples Neuvorstellungen sehen. iPhones dürften bestätigt sein, während das ominöse Wearable noch nicht viel von sich hat blicken lassen. Gerüchten zufolge soll das Gerät eh erst einmal nur vorgestellt werden, aber erst Anfang 2015 in den Handel kommen.5thAveHero_5x5_78_300dpi_111105

Laut einem aktuellen Bericht sollen nicht nur Apples eigene Apps auf dem Gerät laufen, welches viele als iWatch bezeichnen, stattdessen soll es über ein SDK (Software Development Kit) für Dritt-Anbieter möglich sein, Apps für die neue Geräteklasse zu entwickeln. Eigentlich nicht besonders überraschend, aber ein interessantes Indiz dafür, dass Apples Wearable eben doch mehr ist, als ein Tracker – zumindest, wenn der Bericht stimmt.

Zu den Entwicklern, die bereits Zugriff auf das SDK haben, soll auch Facebook gehören, gut möglich, dass man die Apps schon zur Präsentation am Dienstag um 19:00 Uhr sieht.

Ebenfalls steht das Gerücht im Raum, dass die neue Wearable-Geräteklasse über einen eigenen App Store verfügen könnte, über welchen man gleich die passenden Apps beziehen könnte. Apples Wearable könnte über diverse Sensoren zur Messung von Fitness-Aktivitäten daherkommen, aber auch NFC zum kontaktlosen Bezahlen könnte zum Umfang gehören.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Ein Apple-Beitrag ohne das Lux drunter trollt? Enttäuschend.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.