Apple stellt 15-Zoll MacBook Pro mit Force Touch Trackpad & neuen iMac mit Retina 5K Display vor

MacBook Pro 2015_Bild_1

Apple hat heute das 15-Zoll MacBook Pro mit Retina Display aktualisiert. Mit dem neuen Force Touch Trackpad, schnellerem Flash-Speicher, längerer Batterielaufzeit und schnellerer diskreter Grafik soll es noch mehr Performance für den Anwender bieten. Apple hat heute darüber hinaus eine neue Konfiguration des 27-Zoll iMac mit Retina 5K Display für 2.299 Euro vorgestellt, die ein Display mit 14,7 Millionen Pixeln, Quad-Core-Prozessoren und AMD Grafik bietet.

Das aktualisierte 15-Zoll MacBook Pro mit Retina Display verfügt über das Force Touch Trackpad, welches ich schon im Rahmen des neuen MacBook Pro mit 13 Zoll und dem MacBook testen konnte und vorgestellt habe. Durch eingebaute Drucksensoren und einer Taptic Engine, die eine haptische Rückmeldung liefert, ermöglicht es das Force Touch Trackpad überall klicken zu können und die Empfindlichkeit des Trackpads zu individualisieren, indem man den benötigten Druck verändert, bei dem ein Klick registriert wird.

Das aktualisierte 15-Zoll MacBook Pro mit Retina Display verfügt darüber hinaus über einen bis zu 2,5 mal schnelleren Flash-Speicher als die Vorgängerversion, mit einer Durchsatzrate bis zu 2,0 GB/s. Zusätzlich bietet das 15-Zoll MacBook Pro mit Retina Display eine Stunde mehr  Batterielaufzeit für bis zu 9 Stunden drahtlosem Surfen im Internet und bis zu 9 Stunden beim Abspielen von Filmen über iTunes. Logo – bei aufwendigeren Arbeiten ist man sicherlich kürzer unterwegs.

Darüber hinaus liefert die diskrete Grafik des MacBook Pro mit Retina Display durch den Einsatz der neuen AMD Radeon R9 M370X-Grafik eine bis zu 80 Prozent schnellere Leistung für Videoschnitt mit Final Cut Pro X sowie beim Rendern von 3D-Animationen in grafikintensiven Apps oder beim Spielen von hochauflösenden Games, wie man seitens Apple kommuniziert. Wichtig: es heißt: bis zu. Das gilt nicht immer und vor allem nicht in allen Anwendungen.

Der neue iMac bietet 5120 x 2880 Pixel und wird ab 2.299 Euro angeboten. Er wird mit einem 3,3 GHz Quad-Core Intel Core i5 Prozessor mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 3,7 GHz und AMD Radeon R9 M290 Grafik ausgeliefert. Der neue iMac hat 8 GB Arbeitsspeicher und 1 TB Festplattenspeicher, vier USB 3.0- und zwei Thunderbolt 2-Anschlüsse, die mit bis zu 20 Gbit/s jeweils die doppelte Bandbreite der vorherigen Generation liefern sollen. Das Top-Modell des iMac mit Retina 5K Display ist ab 2.599 Euro erhältlich und ist mit 3,5 GHz Quad-Core Intel Core i5 Prozessor mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 3,9 GHz, AMD Radeon R9 M290X Grafik und einem 1TB Fusion Drive ausgestattet. Ich habe das erste Modell seit Anfang an im Einsatz und kann sagen: schickes Display, wirklich, ich möchte nichts anderes mehr.

Preise & Verfügbarkeit
Das aktualisierte 15-Zoll MacBook Pro mit Retina Display ist ab heute über den Apple Online Store, die Apple Retail Stores und über ausgewählte autorisierte Apple Händler verfügbar und mit einem 2,2 GHz Quad-Core Intel Core i7 Prozessor mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 3,4 GHz, 16GB Arbeitsspeicher, 256GB Flash-Speicher und Intel Iris Pro Grafik ab 2.249 Euro und mit einem 2,5 GHz Quad-Core Intel Core i7 Prozessor mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 3,7 GHz, 16GB Arbeitsspeicher, 512GB Flash-Speicher und AMD Radeon R9 M370X Grafik ab 2.799 Euro erhältlich. Weitere technische Spezifikationen, Konfigurationsmöglichkeiten und Zubehör finden interessierte Nutzer auf der Homepage von Apple.

Der neue 27-Zoll iMac mit Retina 5K Display ist ab heute ebenfalls über den Apple Online Store, die Apple Retail Stores und über ausgewählte autorisierte Apple Händler mit einem 3,3 GHz Quad-Core Intel Core i5 Prozessor mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 3,7 GHz, AMD Radeon R9 M290 Grafik und 1TB Festplattenspeicher ab 2.299 Euro verfügbar. Das Top-Modell des iMac ist ab 2.599 Euro erhältlich und ist mit 3,5 GHz Quad-Core Intel Core i5 Prozessor mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 3,9 GHz, AMD Radeon R9 M290X Grafik und einem 1TB Fusion Drive ausgestattet. Konfigurationsmöglichkeiten bestehen aus schnelleren Quad-Core Intel Core i7 Prozessoren mit bis zu 4,0 GHz und Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 4,4 GHz sowie bis zu 1TB Flash-Speicher.

Update: Ich habe gerade mal im Apple Store geschaut. Beim 15er Pro gibt es keine Angaben zur verbauten Iris-Grafik. Ist es beim 13er Pro Broadwell und dieIris 6100 verbaut, so findet man bei den MacBook Pro mit 15 Zoll noch Haswell vor. Warum? Weil es keinen Quadcore-Broadwell von Intel derzeit gibt. Deshalb.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

31 Kommentare

  1. Tl;dr: iMac mit Retina Display günstiger, neues MacBook teurer.

  2. Hab bis zum Preis gelesen und dann nicht weiter 😛

  3. @caschy Die Standardkonfiguration vom Retina iMac ist zwar billiger, aber die Top Konfiguration teurer! 😀

  4. @caschy warum teurer?

  5. schnellere diskrete Grafik? Bisserl Understatement ist ja auch tatsächlich wichtig 😀

  6. Hatte der bisherige iMac mit Retina Display nicht standardmäßig ein Fusion-Drive oder habe ich das falsch in Erinnerung?

  7. Interessant, dass Apple jetzt auf Grafikkarten von AMD setzt.
    Ich habe mir vor ein paar Wochen das aktuelle MBP15 gekauft und wenn ich mir die Grafikbenchmarks angucke divergieren die in einigen Bereichen – gerade im Gaming – nicht sehr stark voneinander (Falls ich mich irre bin ich dankbar über Link zu Benchmarks, die das widerlegen).
    Was ich erstaunlich finde, da die alte GeForce 750m ja doch schon ein paar Monate auf dem Buckel hat.

  8. schade dass der einstiegs-imac-retina kein fusionsdrive hat. auf ein bisschen rechenpower könnte ich verzichten, aber eine ssd hätte ich schon gerne.
    der ladenpreis/“straßenpreis“ dürfte dann bald so bei 2000-2100 euro liegen.. netto 1680-1765€. so langsam kommt das ding in greifbare nähe.
    derzeit kostet das 2600€-modell so etwa 2250€ (online) – 2350€ (mediamarkt).

  9. Im Artikel steht gar kein Preis für das MacBook Pro.

  10. @sYndrom: Grauen Kasten übersehen?

  11. Leider weiterhin die Quadcores aus der 4. Generation. 🙁
    Ansonsten hätte ich vermutlich nun zugeschlagen, um mein 4. Jahres altes MBP zu erneuern. Aber eine veraltete Prozessorfamilie kaufe ich mir nicht für 2700€.
    Aber die Quadcores der 5. Generation gibt es wohl erst später in diesem Jahr 🙁

  12. Aufpreis zur 1TB SSD je nach MBP zwischen 600 und 930 Euro.
    Wie kommt man mit weniger als 1 TB aus?

  13. @Thorsten: ich zuhause auf jeden Fall mit NAS 😉

  14. @caschy Ich ja auch! Aber komplett iTunes auslagern? und alle Bilder? Naja, gut, letzteres geht und muss nur mal in Angriff genommen werden….
    Wieviel hast du denn an SSD in deinem MBP? 256? Oder 512?

  15. @Thorsten: 256. Und du glaubst doch nicht wirklich, dass ich iTunes aktiv nutze, oder? 😉

  16. Stimmt! Deine 80iger und 90iger Sammlung bräuchte mehr als 1 TB 😉
    Werde mal sehen, ob ich zumindest auf unter 512 GB komme. Wird hart…

  17. @Thorsten / Caschy
    soviel Speicher belegt iTunes nun wieder auch nicht. und die paar 100 MB Software + 50 MB Datenbank, machen den Braten nicht fett.
    Man sollte aber tunlichst alle Medien auslagern – wohin auch immer! 😉 dann klappt es auch mit iTunes. Selbiges gilt auch für Bilder ectpp. Theroretisch sollte es fast keinen Unterschied machen ob von SSD oder Netzwerk (ausser man hat nur 100 und kleine MBit Netzwerk zzgl langsames NAS/ HDD oder was auch immer

  18. @All: Ich hab oben ein CPU Update drin.

  19. apropos CPU weiß man ob es Haswell oder Broadwell CPUs sind?

    Bin mal auf Benchmarks von der rMBP 512GB Version zwischen dem Update Modell und dem vorigen Modell gespannt.

  20. @drinkkakao: steht drin: Update: Ich habe gerade mal im Apple Store geschaut. Beim 15er Pro gibt es keine Angaben zur verbauten Iris-Grafik. Ist es beim 13er Pro Broadwell und dieIris 6100 verbaut, so findet man bei den MacBook Pro mit 15 Zoll noch Haswell vor. Warum? Weil es keinen Quadcore-Broadwell von Intel derzeit gibt. Deshalb.

  21. Die Aufpreise für SSDs sind einfach nur hart. 😀

  22. Ich habe mal bei Cyberport geschaut. Ich habe derzeit das Apple MacBook Pro Retina Late 2013 mit Intel Core i7 Quad-Core 4. Gen. Haswell, 8 GB RAM, 256 GB SSD, Intel Iris Pro Grafikkarte mit 15″ Zoll Display. Damals bei Cyberport 1.739,00 EUR bezahlt.

    Ich kriege die neue Serie an MacBooks Pro jetzt bei Cyberport ein:

    MacBook Pro Retina 13″ Zoll, 16 GB RAM, Intel Core i7 Dual-Core 5. Generation, 256 GB SSD und Intel Iris 6100 Grafikkarte für 2.060,00 EUR.

    Ich gehe wegen Display und Gesamtgröße auf das 13″ Zoll MacBook Pro. Die Leistung ist für mich nicht wesentlich schlechter, weil ich es vorwiegend für Webentwicklung, Grafiksoftware, virtuelle Maschinen und ab und zu ein 3D Game nutze.

    Laut Apple Tests läuft auf dem 13″ Zoller mit Intel Core i5, 8 GB RAM, Intel Iris 6100 das Spiel Tomb Raider mit höchsten Grafikeinstellungen flüssig. Also werde ich mir das 13″ Zoll holen, auch wenn es nur einen Intel Core i7 Dual-Core und höchstens Intel Iris 6100 haben kann.

  23. Wieviel soll das gute Teil kosten? 2.200 bzw. 2.700 Euro sind schon ein echter Klopper!

  24. Schade habe auch ne neue Grafikkarte im riMac gehofft, naja dann wird es wohl erst was im Oktober mit Skylake

  25. @neofelis,

    „Laut Apple Tests läuft auf dem 13″ Zoller mit Intel Core i5, 8 GB RAM, Intel Iris 6100 das Spiel Tomb Raider mit höchsten Grafikeinstellungen flüssig.“

    >> Das kannst du vergessen.. Gerade ausprobiert, das läuft (unter OS X) auf meinem 15″ (16GB RAM, GeForce 750m) mit besten Einstellungen mit im Schnitt 20-25 fps und die 750m ist um längen besser als die Iris 6100 (nicht pro). Getestet habe ich das mit dem spielinternen Benchmark.

  26. @neofelis,

    Nachtrag: CPU 2,8 GHz Intel Core i7 – Quad-Core

  27. Das Display vom iMac ist ja sehr gut. IPS-Panel und eine 5K Auflösung.
    Aber was ist mit dem Rest? Die grafikkarte ist ok und der Arbeitsspeicher ist für den Preis auch nicht so viel.
    Zwar kann man ohne 256 GB SSD wählen ohne Aufpreis, will man eine 512 GB Version haben, dann zahlt man 360 Euro extra.
    Nicht wirklich billig

  28. Fleißig kaufen, meine Schäfchen.

    Ich bin stolzer Apfel-Aktionär und will mir im Sommer ein weiteres Haus am Meer gönnen.

    Vielen Dank im Voraus für das bereitwillige Abführen der Deppensteuer.

  29. Mach dir keinen Stress,
    wär aber echt Klasse wenn du mir sagen könntest wo du dieses krasse Wallpaper her hast 😉

    Sieht echt klasse aus

    Lg