Apple will angeblich Video-Sharing „social“ machen

Apple_logo_black.svgWill man „gut informierten Quellen“ glauben, dann plant Apple eine Art App, die sich ähnlich wie Snapchat oder Instagram Stories verhalten könnte. Das berichtet Bloomberg. Die App soll ähnlich einer Video-App funktionieren, in den vom Nutzer erstellten Videos können dann Bearbeitungen vorgenommen werden – Filter, Texte und ähnliches. Die so erstellten Inhalte sollen aber nicht in der App verbleiben oder die Nutzer auf eine neue App zwingen, stattdessen kann in bestehende Netze geteilt werden. Momentan wird laut den Aussagen der Quellen daraufhin gearbeitet, dass die App leicht zu nutzen sei und einhändig bedienbar ist. Quasi vom Start bis zur Fertigstellung des Clips in unter einer Minute.

Ob so eine App überhaupt Stand Alone erscheint, ist noch nicht raus-   vielleicht funktioniert der Spaß als Huckepack-Funktion über die Kamera-App – letzteres klingt erst einmal logisch, wobei Apple in Sachen Fotografie natürlich weiterhin versuchen muss, das beste Ergebnis möglichst simpel zu erreichen.

Hinter der App sollen die Entwickler stehen, die auch schon für Final Cut und iMovie Hand anlegten. Laut der Quellen ist 2017 als Release angeplant, dennoch könnte Apple natürlich jederzeit die Pläne verwerfen. Ist natürlich die Frage, ob man die x-te App oder den x-ten Dienst braucht, der nicht viel anders macht als andere. Sollte Apple aber ein Mehr bieten können, dann werden es die Nutzer sich sicherlich einmal anschauen:

Apple’s goal is to make sharing and connectivity with contacts a system-wide feature, the people said. The company has also worked to consolidate communications between users into single panels. For example, two friends could be able to see all text messages, e-mails, and social network interactions between each other in a single window, one of the people said.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

3 Kommentare

  1. Apple kann nicht „social“. Das sieht man schon daran, wie sehr sie sich und die User „exklusiv“ von anderen Standards und Betriebsystemen abschotten.

    Noch nicht mal Apple-Fans wollen heute noch „exklusiv“ mit anderen Apple-Fans in einem geschlossenen Ökosystem interagieren. So was ging vielleicht noch 2007, aber nicht mehr heute im immer weiter schrumpfenden Nischensystem eines einzelnen Herstellers.

    Ich suche mir meine Kontakte doch nicht danach aus, ob sie Hardware einer einzelnen Marke benutzen oder nicht.

  2. „stattdessen kann in bestehende Netze geteilt werden“

    Gut. Apple’s Erfahrungen mit eigenen sozialen Netzwerken ist ja eher mies, siehe Ping und Connect

  3. Mein soziales Netzwerk sind meine Kontaktliste, Gruppennachrichten in iMessage und geteilte Fotoalben. Social mit Freunden und Familie. Das funktioniert ganz gut. Dafür brauche ich auch kein Fratzenbuch.
    iMessage wird mit einer API ausgestattet und damit zur Plattform. Das haben die meisten Kommentatoren wie zu erwarten übersehen und statt dessen Sticker Packs als Nippes abgetan.
    Diese Funktion hier, sollte sie kommen, macht sich imo am besten als Erweiterung der Nachrichten-App. Inkl. teilen nach aussen, so wie sich Fotoalben auch über iCloud teilen lassen.