Apple Watch: Neue Informationen zu Akku und Funktionen

Am kommenden Montag wird es so weit sein und Apple die bereits im September 2014 vorgestellte Apple Watch final präsentieren. Das große Rätsel ist weiterhin die Akkulaufzeit sowie konkrete Funktionen der Uhr, die Apples persönlichstes Produkt darstellen soll. 9to5Mac hat nun noch einmal neue Details erfahren, wie es um den Akku bestellt ist und mit welchen Funktionen die Apple Watch aufwarten wird. Gleichzeitig werden hierbei die Akkugerüchte aus dem Januar ein wenig relativiert.

Apple_Watch

Im Januar machten Meldungen die Runde, dass die Apple Watch nur auf eine aktive Nutzung von 2,5 Stunden kommt. Das kann durchaus ausreichen, um über den Tag zu kommen – Apple machte nie einen Hehl daraus, dass die Uhr jeden Abend aufgeladen werden muss. Nach den aktuellen Informationen soll sich dies aber noch einmal, unter anderem durch den Einsatz eines Power Reserve Modes, verbessert haben. Bis zu 5 Stunden aktive Nutzung sollen möglich sein. Dies reicht aber dennoch nicht aus, um die Uhr nicht jeden Tag laden zu müssen.

Der Power Reserve Mode trennt alle unnötigen Verbindungen und dimmt auch das Display, sodass die Uhr nur noch mit Grundfunktionen läuft. Diesen Modus kann man anscheinende jederzeit aktivieren, nicht nur, wenn der Akku einen bestimmten Prozentwert unterschritten hat. Die Aufladedauer beträgt unterdessen zwischen vier und fünf Stunden, was bereits eine starke Verbesserung zu den Prototypen sein soll, die im September gezeigt wurden. Der Ladevorgang erfolgt über einen magnetischen MagSafe-Charger.

Während die neuen Informationen zum Akku durchaus interessant sind, sind die Informationen zu den Funktionen der Uhr, wenig überraschend, da eigentlich logisch, irgendetwas sollte eine Smartwatch ja können. Neue Informationen gibt es zum Pulsmesser. Apple führte bisher nur an, dass dieser zwar konstant messen kann und man den eigenen Herzschlag auch an Freunde schicken kann, das war aber noch nicht alles. Es wird einen Bildschirm geben, auf dem man diesen aktivieren kann und so permanent seinen Puls angezeigt bekommt. Die Messung soll genau sein und über ein animiertes Herz dargestellt werden.

Es wird aber auch weitere Bildschirme geben, die ihren Platz vorinstalliert auf der Apple Watch finden. Hierzu zählen Akku, Fitness-Stats, Aktivitäten, Uhr (wer hätte es gedacht), Wetter, Musik, Quick Settings, Kalender und Maps. Außerdem soll es ein Notification Center geben, so wie man es auch vom iPhone oder Mac kennt. Ebenso wird es verschiedene Zifferblätter geben, die laut Informationen stark anpassbar sein sollen und ein hohes Maß an Details mitbringen. Eigene Watchfaces durch Drittanbieter? Vorerst anscheinend ausgeschlossen. Dafür sollen die einige der Watchfaces smart sein, man kann also mit ihnen interagieren.

Wie viel Speicher die Uhr bereitstellen wird, ist noch nicht bekannt. Die Prototypen waren mit 8 GB ausgestattet, das bedeutet aber nicht, dass auch die finalen Versionen mit 8 GB kommen. Speicher wird auch für Musik benötigt, diese kann direkt via Bluetooth-Headset über die Uhr gehört werden, ein Smartphone muss hierfür nicht gekoppelt sein. Praktisch, wenn man die Uhr beim Joggen nutzt und nicht extra ein Smartphone mitführen möchte. Die Musik wird über die Companion-App auf die Uhr gebracht, eine Kabelverbindung wird nicht vorhanden sein.

Über die Companion-App berichteten wir bereits. Sie wird dazu genommen, um die Funktionen der Uhr festzulegen, Icons anzuordnen (was auch direkt auf der Uhr funktionieren wird) und WatchKit-Apps zu deinstallieren. Installiert man nämlich eine App, die gleichzeitig eine Watch Kit-Komponente beinhaltet, landet diese automatisch auf der Uhr. Man kann diese dann wieder deinstallieren, ohne dass man auf die App auf dem iPhone verzichten müsste.

Zur Hardware gibt es ebenfalls neue Informationen. So soll der S1 Chip die Uhr sehr flott machen, allerdings auch seine Grenzen haben. Uhren mit über 200 Watch Kit Apps seien spürbar langsamer als solche mit weniger Apps. Das Display soll hingegen das beste Smartwatch-Display sein, das man bisher sah, mit sehr guten Schwarz-Werten. Force Touch soll sich sehr natürlich anführen. Es wird keine Zwei-Finger-Gesten auf dem Touchscreen geben, gezoomt wird bekanntlich mit der Digitalen Krone.

Auch wird es keine Tastatur auf dem kleinen Bildschirm geben. Alle Texteingaben werden entweder per Sprache getätigt oder als vorgefertigte Antworten versendet. Sehr Siri-like, aber ohne Erwähnung von Siri, Apple labelt dies als Voice Control. Auch wird man die Möglichkeit haben, die Uhr auszuschalten. Hierzu wird der Kommunikationsknopf an der Seite lange gedrückt. Es erscheint der bekannte Power-Off-Slider. Ähnlich wird man auch Apps zwangsschließen können.

Am Montag werden wir dann hoffentlich die letzten Details erfahren, wie Apple uns mit der Apple Watch überzeugen will. Wir werden wieder eine Live-Ticker-Seite inklusive Chat bereitstellen, damit Ihr die Keynote nicht alleine verfolgen müsst. Wird sicher ein interessanter Abend.

(Quelle: 9to5Mac)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

45 Kommentare

  1. @lentille
    es gibt hier schlicht und einfach einen live-ticker, wenn das interesse dafür vorhanden ist. und das interesse an einer apple keynote ist nun mal immer gigantisch! warum? apple betreibt nun mal eine geheimhaltungstaktik und lenkt alles auf die jeweilige keynote. und wie lief es letztens bei samsung beim S6?… da kam abends einfach ne pressemeldung mit sämtlichen daten und fotos zum S6 heraus… das interesse für die keynote am nächsten tag war nicht mehr vorhanden.

    jeder der an apple produkten interessiert ist, sie hasst oder einfach nur an technik interessiert ist, hat ein gewisses interesse an der keynote am montag. so einfach ist das.
    und ich wiederhole mich… es handelt sich hier um ein produkt, bei dem niemand bezweifelt, dass es den startschuss für den massenmarkt der smartwatches gibt. man muss also nur an der produktkategorie interessiert sein und nicht an apple.

    @vivianmeally
    5 std volllast-dauernutzung soll sie durchhalten, was eine durchschnittliche laufzeit von 24 std ergibt.
    wenn man die original berichte in englisch liest, hat der testnutzer, der darüber berichtet, im schnitt noch 25% akku am ende des tages, wenn er sich abnimmt.

    @kook
    ja, hier wird nicht wenig über apple berichtet. nicht weill apple dafür bezahlt, sondern weil die autoren dieses blogs nun mal zufällig hauptsächlich apple produkte benutzten. wären es apple-hasser, dann würde es natürlich anders aussehen.. wenn dir das lieber ist, dann kann ich dir andere blogs empfehlen, wo nur gegen apple geschossen wird.

    @timo
    ja, so ein apple-liveticker kann schon mal an einigen stellen etwas befremdlich wirken, für leute die apple nicht mögen. die tolle Inszenierung der keynote schlägt da schon mal etwas durch und lässt die berichterstatter etwas zu sehr jubelstimmung verbreiten. da kann man dann nur empfehlen sich den liveticker nicht anzutun und nur danach die berichte zu lesen.

    @kai
    der unsinn, der von dir kam, wurde ja schon widerlegt.
    und die 10 tage laufzeit sind ja gut und schön, aber dieses produkt wird niemals massenkompatible (wird nicht nativ von android/iOS untersützt, optik, etc) und somit fast nur technik-nerds interessieren. warum dem ganzem also viel mehr beachtung schenken?

    @karsten
    wenn du keine ahnung hast, wourm es in dem artikel geht, dann lass lieber die finger davon. von apple wird diese werbeform nicht genutzt, da die auch kostenlos jede menge aufmerksamkeit bekommen.

  2. spassmitflaggen says:

    @Juke damit macht man sicher mehr als nur draufzukucken sonst braucht’s keine Smartwatch. Oder einfach ohne Akku betreiben dann hält sie Jahre.

  3. @lentille & deine diversen Pseudonyme mit denen du hier auftrittst:

    Wirst du denn nie müde, in jeden Apple Beitrag herum zu trollen? Wenn dir die Firma nicht zusagt, dann lass die Artikel doch einfach aus!

  4. Lustig wie sich die hater hier rumtrollen. Kaum kommt ein Artikel über Apple gehts los. Merkt Ihr nicht wie lächerlich Ihr Euch mit diesem ganzen gehabe macht?

  5. Ihr solltet vielleicht auch mal den Neuland Podcast hören und somit auch Cashy mal „live“ hören um ihn ggf. besser (ein) schätzen zu können! Top Team, Top Blog,…für mich mein Tech-Blog Nr. 1

  6. Ich hab mich schon gefragt, wie lang es diesmal dauert, bis unser gewerbsmäßiger Apple-Verkäufer („HO“ etc.) hier aufschlägt. War vorher mal wieder der Akku vom iDevice leer?

  7. @peter
    es dauert derzeit nicht lange. muss derzeit viel unliebsame arbeit am computer verrichten und lasse mich gerne von diesem blog ablenken. zudem schreibe ich hier lieber als fernsehen zu gucken (lineares tv und ich werden keine freunde mehr). und ich schreibe sogar wenn ich an der supermarktkasse warten muss 🙂

  8. Klar, vor so einer PR-Veranstaltung müssen die Apple-Werber schon mal Wochenendschichten einlegen. 😉

  9. @peter
    für „trolle“ und „hater“ gilt das leider auch.

  10. Ich mag ja Apple, aber den Scheiß kaufe ich mir mit Sicherheit nicht ;).

  11. Ähm, ich frage mich immer, warum einige hier denn noch lesen, wo dass doch alles nur „gekaufte PR“ sein soll – das heisst ja dann wohl, ihr steht auf sowas…?! Dann ist der Liveticker doch super, noch mehr „gekaufte Fehlinformationen“, die darauf warten, sofort mit der „unkäuflichen Wahrheit“ (TM) konfrontiert zu werden. Capitaine Lentille rettet die Welt vor Apple… mon dieu, mit Cape, Windowsnotebook und Strumpfhose vermutlich 😉

  12. @kurt
    dieser blog wird weder von samsung noch von apple gesponsert, gefälligkeiten gibts aber von allen herstellern. direkt bezahlte artikel (die dann auch deutlich als diese gekennzeichnet waren) gab es jedoch schon, die marken fallen mir aber gerade nicht ein.
    einladungen zu events gibt es gleichermaßen von verschiedenen herstellern… apple, samsung, microsoft, etc.
    eine schieflage bei der anzahl der artikel gibt es zwischen windows und mac oder iOS und android vielleicht schon zugunsten von apple, da nun mal hauptsächlich apple produkte bei caschy in gebrauch sind (andere marken selbstverständlich gleichzeitig auch, wie es sich für einen tech-blogger gehört). das ist aber nicht weiter schlimm, solange die artikel inhaltlich gut sind.

    was ihr hier die ganze zeit eigentlich nur macht… ihr beleidigt caschy und die co-autoren indem ihr behauptet dass hier nicht deren unabhängige meinung zum zuge kommt, sondern es sich um gekaufte meinungen handelt. ich gehe jedoch mal davon aus, dass ihr caschy das niemals persönlich an den kopf werfen würdet, wenn ihr ihn treffen würdet. nein, ihr trollt hier lieber anonym in den kommentaren rum. irgendwie peinlich und kindisch.

  13. Haha, hier wird vorab ausführlch über ein Produkt informiert und weil ein Apfel drauf ist, kommen sie wieder aus ihren Löchern…und 90% dieser Trolle haben ein Android-Telefon in der Tasche. Wenn hingegen z.b. so über eine Moto360 berichtet werden würde, wäre alles ok. Die Apple-Jünger schlagen nämlich überwiegend NICHT auf solche Berichte ein.
    Dies ist aber keine Neuigkeit, sondern wiederholt sich immer wieder.

  14. Haha, ich habe ein Deja-Vu. Wird über Apple-Produkte berichtet, kommen sie aus ihren Löchern. Würde z.b. über eine Moto360 berichtet, wäre alles ok.Verstehe ich nicht…

  15. ach na ja, ich als nicht-Android-User kann mit den zigtausend Lollipop News hier auch nichts anfangen…und dann les ich sie halt nicht, anstatt mich meiner selektiven Wahrnehmung hinzugeben und eine „nur Android News hier, jeder Rollout jedes 2% Marktanteil-Gerätes kriegt ne News, alles gekauft hier“- Attitüde zu entwickeln.

    Ich kann für manchen hier nur hoffen, dass er im Realleben etwas rationaler funktioniert, ansonsten würd es mich auch nicht wundern, woher die Zeit kommt, in Kommentaren rumzumeckern.

  16. Minderwertigkeitskomplexe? Anders kann ich mir diese Hasskommentare gegen alles was von Apple kommt nicht erklären. Ich mein selbst wenn ich deren Produkte nicht mag. Warum muss ich diese dann so schlecht machen? Wenn ich weiß das ein anderes Produkt besser ist, dann ist das doch gar nicht notwendig. Anscheinend wisst ihr unterbewusst ganz genau das Apple-Produkte eben doch nicht schlecht sind und um euch selbst besser zu fühlen müsst ihr dann zu kindischen Geflame greifen. Welcher Erwachsener muss sich denn bitteschön zu solcher durch Neid getriebene Niedertracht und Boshaft hinabstufen und dem Autor unterstellen das er gekauft ist? Wer bindet denn sein Ego an irgendeinen toten Gegenstand? Da hilft nur noch eine intensive Therapie.

    Um mal bei der Wahrheit zu bleiben. Hier wird nicht mehr oder weniger zu Apple berichtet als über andere Hersteller im Verhältnis zu deren Popularitätsgrad. Und selbst wenn, dies hier ist ein Blog und wenn der Autor eben Apple mag, dann muss ich das nicht mögen, bin aber reif genug um dies zu respektieren und wenn nicht gibt es noch zig andere Blogs wo ich mir kostenfrei Informationen abholen kann. Bitte geht!

  17. @civil wie kommst du darauf das es sich um Erwachsene handelt? Ich hoffe doch stark, dem ist nicht so.

  18. Drolle und Haider, hier haben wohl einige zu viele Drachenlord Videos geschautala.

  19. @HO, keine Ahnung was dein Kommentar an mich sollte, ich schrieb als ersten Satz, dass ich *nicht* finde, dass hier zu viel über Apple berichtet wird. Die Smartwatch könnte auch von jedem beliebigen anderen Hersteller sein, der unter der Leserschaft verbreitet ist, fünf Stunden Nutzungsdauer sind besch*ssen, ebenso wie die lange Ladezeit. Hätte ein indischer Nischenhersteller sowas auf den Markt gebracht, würde es zu recht angemäkelt, nur bei Herstellern mit einem ausreichend großen Nutzerkreis eben nicht, Apple gehört halt dazu.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.