Apple Watch: Lösung für das Tattoo-Problem

Viele Handgelenke haben sich mittlerweile mit der Apple Watch ausgestattet – und schon gibt es bestätigte Probleme. So können Träger von Tattoos auf dem Handgelenk unter Umständen die Apple Watch nicht vollumfänglich nutzen, da der optische Sensor den Blutfluss möglicherweise nicht korrekt lesen kann. So teilt die deutsche Supportseite von Apple mittlerweile auch mit: „Permanente oder vorübergehende Änderungen an Ihrer Haut, wie beispielsweise manche Tattoos, können sich ebenfalls auf die Leistung des Herzfrequenzsensors auswirken. Farbe, Muster und Farbsättigung mancher Tattoos können das Licht vom Sensor blockieren, sodass es schwierig ist, zuverlässige Messungen zu erhalten.“ Da kann ich ja froh sein, dass ich meine Tattoos bislang nur auf Arme und Rücken zaubern ließ. Aber – es gibt für fast alles eine Lösung. Kostet zwar 499 Dollar – aber hey? Das kann man sich doch einmal gönnen, oder?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

9 Kommentare

  1. Hand Shake says:

    Hab ich!

  2. Conan, einfach großartig!!!

  3. Das Foto zeigt sehr schön wie scheisse das Ding am Arm sitzt. Gut dass ich keine hab..

  4. gehtDoch says:

    … ich trage die Uhr aber am Fußgelenk o_O

  5. lentille says:

    You’re holding it wrong. 😉

  6. MDK6000 says:

    Die Uhr sitzt keineswegs „scheisse“ am Handgelenk sondern eigenlich recht gut, aber es ist ja immer so das jeder meckern muss der keine trägt oder mal anprobierte…

  7. Das MacBook für den Arm… 😉

  8. Conan wieder… genial. 🙂
    Ist doch interessant – andere Smartwatches bzw. Bänder mit ähnlicher Sensortechnik haben das gleiche Problem, das war aber bis zu dieser Uhr keine Schlagzeile wert…

  9. Bin ich eigentlich der einzige, der solche Videos nicht lustig findet?

    Davon gibt es einfach zu viele und der Gag ist einfach „overused“, wie man im englischen Sprachraum sagen würde.

    Gleiches gilt für eure „You’re holding it wrong lololol“-Kommentare.

    Und nein, ich bin kein Apple-Nutzer, im Gegenteil. 😉