Apple Watch: Herzfrequenzmessung ab watchOS 5.1.2 nutzt EKG-Elektroden für genauere Daten

Mit der Apple Watch Series 4 hat Apple eine ziemlich tolle Funktion in das Wearable eingebaut, die Uhr ermöglicht auch die Erfassung eines EKGs. Diese Funktion ist bisher leider nur in den USA verfügbar, ob und wann das Feature auch anderswo verfügbar sein wird, ist unbekannt. Realisiert wird die Messung über das Zusammenspiel von Sensoren, der Nutzer muss für die EKG-Messung einen Finger auf die Digital Crown legen.

Die Hardware der Apple Watch ist hier nicht anders als in den USA und so kommt es auch, dass man von der Technik hinter der EKG-Funktion auch hierzulande Gebrauch machen kann. Allerdings eben nicht als EKG, sondern für eine genauere und schnellere Messung der Herzfrequenz, wie ein Nutzer der Plattform Reddit herausfand.

Misst man die Herzfrequenz über die entsprechende App, wird alle 5 Sekunden die Herzfrequenz gemessen. Legt man nun aber seinen Zeigefinger auf die Digital Crown, wechselt das Ganze auf eine genauere Messung, die jede Sekunde durchgeführt wird. Merkt man sofort, die Messung ist quasi instant da. In den Datenpunkten werden jene Messungen auch „EKG Kontext“ gespeichert, allerdings tauchen sie logischerweise nicht in der EKG-Übersicht in der Health App auf.

Falls Ihr also eine genauere Herzfrequenzmessung benötigt, haltet während der Messung einfach den Zeigefinger an die Digital Crown, mehr ist da nicht zu beachten. Benötigt wird dafür allerdings die aktuelle Version von watchOS (5.1.2) Das Ganze wird auch noch einmal in einem Supportdokument von Apple beschrieben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

22 Kommentare

  1. Ja, toll, was man mit der Apple Watch alles machen kann wenn man nicht in Deutschland lebt.
    Mit der Amazfit Bip von Xiaomi kann ich alles haben was die Apple Watch auch anbietet, außer das EKG (was bei uns eh nicht läuft) und einige auserwählte kleinere Apps (als Verlängerung zur Smartphone App) die auf der Watch eh keinen Abnehmer finden werden, weil zu klein u. zu unhandlich. Die Amazfit läuft max. 30 Tage u. die Apple Watch ca. 2 Tage mit einer Aufladung. Das Ganze für ca. 35.-€.
    Da frage ich „mich“ 400.-+ oder 35.-? Was bietet mir mehr fürs Geld? Antwort…bleibt jedem selbst überlassen.
    Achso, die Sturzerfassung, falls sie überhaupt funktioniert, wenn der Opa auf die Nase fällt. Jo, wenn Opa dann auch noch wüsste wie man die Apple Watch bedient dürfte der Tag irgendwie gerettet sein, oder?

    • Mahhh..Deine Argumente sind nur ausgedacht und hingebogen ohne Inhalt. Mit Sowas überzeugst du nur Leute weiter die Apple watch zu kaufen…

      • Er hat schon etwas recht. Als Sportuhr ist die Amazfit echt gut… Preis Leistung und so.

        Als Smartwatch natürlich nicht. Aber ich war überrascht wie gut sie an der Leistung von den teureren Garmins rankommt.

    • Mit dem Polo von VW kann ich alles haben, was der Porsche 911 auch anbietet, außer schnell fahren (was man bei uns eh nur auf der Autobahn machen kann).
      Mit einem vollen Tank kann ich mit einem Polo auch viel weiter fahren, als mit einem Porsche. Das Ganze für ca. 13.500€
      Da frage ich „mich“ 85.000€ + oder 13.500€? Was bietet mir mehr fürs Geld? Antwort… bleibt jedem selbst überlassen.
      Achso, das adaptive Sportfahrwerk, falls es überhaupt funktioniert, wenn Opa mal richtig Gas geben will.
      Jo, wenn Opa dann auch noch wüsste, wie man die Porsche Assistenzsysteme bedient, dürfte der Tage irgendwie gerettet sein, oder?

      • Adaptive Sportfahrwerke sind super… Hat sogar mein VW… Und funktionieren.

        Er hat schon recht. Ist sch…. wenn man die wirklich interessanten und einzigartigen Funktionen nicht hier nutzen kann. Soll Apple mal was von ihrer Kohle in die Hand nehmen. Dann klappt auch die Zertifizierung.

        Oder würdest du einen Porsche kaufen der auf 120 abgeregelt ist? Mit 0 auf 100 in 20s?

    • Ich habe 3 Generationen Fitbit über mich ergehen lassen und aus einem Impulskauf heraus im Apple Store eine Watch 4 (Alu ohne GPS) gekauft. Wer billig kauft, kauft eben ein paar Mal. Ich könnte glücklicher mit dem Ding nicht sein. Natürlich braucht das kein Mensch, aber ich musste dafür auch nicht meine Oma in Zahlung geben (meine Schwiegermutter hätte ich gerne getradet……).

      • Die sind alle mit gps der Unterschied ist nur mit oder ohne Lte – kann natürlich sein das ich jetz falsch liege 😀 sollte das der Fall sein korrigiert mich bitte

      • Fitbit ist eben billig. Da funktionert Garmin schon besser. Aber halt teurer.

        Man muss halt wissen was man will. Die Apple Watch ist eine Smartwatch…

        Keine Sportuhr… da kauft man was richtiges.

    • „alles haben“? Okay, dann zahl mal mit Apple Pay. Ach so, geht nicht. Dann telefoniere doch mal damit. Ach so, geht nicht. Dann steuere doch mal die Homekit-Geräte. Ach so, geht nicht.

    • RegularReader says:

      Habe aus Interesse neben meiner Apple Watch auch mal so ein Teil benutzt. Dazwischen liegen Welten und das Band war nach sehr kurzer Zeit einfach nur noch nervig, da unkomfortabel. Viele Funtionen fehlen und das was da ist, funktioniert nur halb gut.
      Smartwatches müssen für mich auch nicht länger als einen Tag halten. Wenn ich schlafen gehe nehme ich die sowieso ab … und ob ich jetzt nur das Smartphone nachts anschließe oder auch noch die Watch ist kein nennenswerter Mehraufwand.

    • „Mit der Amazfit Bip von Xiaomi kann ich alles haben was die Apple Watch auch anbietet, außer das EKG“

      Sorry, wenn ich sowas lese, muss ich echt lachen. 😀
      Vielleicht magst du dich auch mal erkundigen, weshalb EKG aktuell nur in den USA funktioniert? Das liegt nämlich daran, dass ein Gerät, das EKG misst, als Medizinprodukt länderabhängig einer besonderen Genehmigung bedarf.

  2. ich fände es mal als eine „journalistische“ Standardleistung, zu RECHERCHIEREN, ob Apple bereits irgendwie in Deutschland aktiv geworden ist, die nötigen Genehmigungen für die EKG-Funktion einzuholen.
    Überall, nicht nur hier, liest man, …geht nur in USA, evtl. irgendwann mal in D… . Aber keiner der Mitarbeiter im QUALTITÄTS-Journalismus fühlt sich berufen, mal beim BfArM nachzuhaken. Oder hat schon jemand mal eine Recherche gefunden, wo dem Zulassungsverfahren hinterhergefragt wurde? Vielleicht kommt ja Caschy mal auf die Idee und recherchiert alle anderen an die Wand 🙂

    • Ist relativ leicht zu recherchieren, auch für dich. Tante Google hilft. Die Antwort, aber jetzt hier noch mal für dich: Apple verhandelt die Zulassung nicht mit einzelnen Ländern innerhalb der EU, also auch nicht mit Deutschland. Apple verhandelt direkt mit der EU (Weil: Binnenmarkt) Eine Anfrage beim Bundesamt bliebe also erfolglos. Die Frage ist: Muss sich Apple ALS GESAMTE FIRMA als Medizinprodukte-Hersteller zertifizieren lassen? So ist es eigentlich Vorschrift, auch wenn man nur ein einziges Medizinprodukt auf den Markt bringen möchte….

      • Hier ist Apple halt etwas zu geizig… Sind halt gerade knapp bei Kasse.

        • RegularReader says:

          Muss nicht unbedingt etwas mit Geiz zu tun haben. Ich kann mir gut vorstellen dass man eine Menge Auflagen einhalten muss, wenn man sich als „Medizin-Produkte“-Hersteller zertifizieren lassen muss. Das könnte zu dauerhaftem Mehraufwand führen, der sich für so eine einzelne Funktion kaum gerechtfertigt ist.

    • Es war schon mehrmals zu lesen, dass Apple sich an die EU gewandt hat (und nicht an die einzelnen EU Länder) um eine Zulassung zu bekommen.

  3. Wenn ich nicht gerade Arzt bin, oder sonst irgendwie medizinisch bewandert bin, kann kein Mensch etwas mit dieser EKG-Funktion anfangen……. falls die überhaupt irgendwie funktioniert. Dafür braucht es dann erstens 4 Elektroden, die dann auch noch mit der Uhr verbunden sein müssen (über die Fotozelle kann man kein EKG ableiten) und man muss das Ergebnis auch interpretieren können.
    Selbst wenn die Uhr mir erzählt „Sie haben Vorhofflimmern“…….was nützt mir das, wenn mein Arzt 10km weit weg ist? Richtig, gar nichts.
    Diese Funktion ist nichts als ein sehr teurer Marketing-Gag.

    • Wenn dir die Uhr eine Warnung ausgibt, gehst du umgehend zum Kardiologen und musst dann noch nicht einmal auf einen Termin warten, wenn du das Problem schilderst. Dort wird dann ein aufwendiges Mehrkanal-EKG gemacht. Wo ist jetzt dein Problem?

    • Thomas Müller says:

      Genau so was kommt raus wenn Leute von etwas daher fabulieren von dem sie nicht die geringste Ahnung haben.

    • RegularReader says:

      Es wird kein EKG über eine „Fotozelle“ erstellt, wie kommt man auf sowas?
      Sowohl unten an der Uhr, als auch in der „Digital Crone“ befinden sich Kontakte, die als Elektroden dienen. Hält man einen Finger an die Krone, kann der elekrische Durchfluss gemessen werden. Es handelt sich dabei um ein 1-Kanal-EKG.
      Meldet die Apple Watch nun Unregelmäßigkeiten, geht man zum Arzt. Sie kann also helfen, Herzproleme bei jemandem zu erkennen, der davon bislang nichts wusste. Sie ist nicht dafür da, Langzeitüberwachungen durchzuführen und auch Leute mit bekannten Problemen werden damit nichts anfangen können.

  4. Die COMPUTER BILD hat als erste mal recherchiert, wann die EKG-Funktion nach Deutschland kommt: https://www.computerbild.de/artikel/cb-News-Wearables-Apple-Watch-EKG-Update-watchOS-22541165.html

Schreibe einen Kommentar zu 3Daniel Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.