Apple veröffentlicht Zulieferer-Report 2014

Apple hat einen neuen Zulieferer-Report veröffentlicht. Hier nennt man Zulieferer der beliebten Produktkategorien iMac, iPhone, iPad, iPad und Co, gibt aber auch Auskunft darüber, wie es in Sachen Rohstoffgewinnung aussieht. Apple teilt mit, dass man weitestgehend auf Rohstoffe verzichten will, die aus Krisen- / Konfliktregionen wie zum Beispiel dem Kongo kommen. Als Beispiel führt man Tantal an, welches nun aus Regionen kommen soll, die man gemeinhin als „konfliktfreie Quelle“ bezeichnen kann. In der heute getickerten DPA-Meldung, die ihren Ursprung anscheinend in einem Bericht des Wall Street Journals hat, wird allerdings festgehalten, dass man nicht für alle Rohstoffe ethisch saubere Quellen lückenlos liefern kann.

overview_hero1

Man dränge aber die Zulieferer von Zinn, Wolfram und Gold, nur verifizierte Quellen zu verwenden. Um dies noch einmal zu unterstreichen, hat Apple eine komplette Liste aller Erzhütten veröffentlicht, die die Rohstoffe liefern. Auch in Sachen Arbeitszeit soll es Fortschritte geben, 95 Prozent der Zulieferer haben sich an die Einhaltung der maximalen wöchentlichen Arbeitszeit von 60 Stunden gehalten, 2011 waren dies lediglich 38 Prozent. Sollten Überstunden geleistet werden, dann solle dies nur auf freiwilliger Basis geschehen, in China soll es durch Kürzungen Proteste der Arbeiter gegeben haben, da diese etwaige Überstunden einkalkuliert hatten.

Wie denkt ihr darüber: Apple wird ja sicherlich nicht nachweislich und wissentlich Blödsinn auf der Webseite veröffentlichen. Logo – tue Gutes und sprich drüber – gerade in Sachen Umwelt. Ist ja auch eine Form der PR. Aber: interessiert euch so etwas? Im Tech-Bereich kennen wir uns ja ein wenig aus und können vielleicht steuern, ob wir Produkte von Firmen kaufen, die vielleicht etwas „sauberer“ mit der Umwelt und ihren Mitarbeitern umgehen. Aber meistens steckt man ja halt nicht drin – man weiss eigentlich nicht, unter welchen Umständen das Produkt gefertigt wurde, welche „Leiden“ hinter Klamotten, Fleisch und Co steht. Und nein, ich bilde da keine Ausnahme.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Gibts solche Zulieferer Reporte auch von der Konkurrenz? Samsung, Nokia, Sony, Microsoft, etc.?

  2. porscheproletos says:

    Apple schmückt sich hier beim Thema konfliktfreie Rohstoffe mit fremden Federn, sprich nimmt gesetzlichen Zwang vorweg und macht einen auf PR.

    Die Realität ist die, dass in der industriellen Fertigung (egal welcher Bereich Chemie, Auto, Elektronik..etc.) von Seiten der USA, und im Nachhinein auch EU-seitig, Druck aufgebaut wurde, dass entsprechende Liefergarantien bereits auf Fertigungsbasis eingehalten werden müssen.

    Dabei müssen in den entsprechenden Industriedatenbanken sämtliche verwendeten Bestandteile und Materialien entsprechend „konfliktfrei“ zertifiziert werden.

    Wer dabei denkt hier geht es um Umwelt oder Menschen, Bullshit, dass ist nur ein Instrument um unliebsame Länder im Rohstoffbereich zu drangsalieren bzw. zu kontrollieren. Wenn es im konfliktfreie Rohstoffe ginge, dürfte hier nicht ein einziger Tropfen arabischen Öls importiert werden. Die steinigen Menschen, erschießen Demonstranten und hängen Schwule notfalls auf und zwingen Frauen im Mittelalter zu leben. Und? Juckts jemanden? Ne..Formel 1 und Fußball WM gibts als Dank.

    Eine Farce das Ganze. Hier geht es um Macht und Machtprojektion. Knallhart. Das ganze wird mit ner Zuckerglasur aus poppigen Hippster Themen und „wir sind alle innerlich tief betroffen“ versehen, und schon sperrt man ganze unliebsame Volkswirtschaften aus und lässt die betroffenen Bevölkerungen leiden. Ist man dann brav, gibts auch die Zertifizierung….naja, wer nix weiter als Latte, Fixies und American Appeal und Co im Kopp hat, verdient es verarscht zu werden….

  3. Als ob du die „unabhängigen Gutachter“ nicht kaufen könntest 😉

  4. Na, dann sind die Minen, Geschütze und Selbstschussanlagen von Samsung bestimmt bald auch durch besondere soziale Verantwortung mit unabhängigem Zertifikat gelabelt… ganz ohne PR-Abteilung…

  5. @Caschy: Na und? Es ist ja nicht Samsungs Problem, wenn sich Hersteller wie Apple nicht von unabhängigen Gutachtern in die Karten schauen lassen wollen.

    In anderen Produktkategorien gibt es TCO-Zertifikate z.B. für Samsung, Lenovo, ASUS, HP, und vielen anderen Herstellern.

    Nirgends vertreten ist aber Apple, die machen lieber selbstgemachte PR.

  6. @Jo: die werden überprüft, wie viele andere auch. Die Großen werden immer ins Licht gezerrt. Und wenn man so etwas nachvollziehbar macht, dann macht man PR damit, so what?

  7. @Jo
    Lies dir doch mal den Report durch statt zu labern. Da sind ne Menge Dritter beteiligt, inklusive einiger NGOs, etc. Wenn einer so ein massives Programm aufzieht, warum soll er sich nicht damit schmücken?

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.