Apple veröffentlicht iOS-Spiel „Warren Buffett’s Paper Wizard“

Kennt ihr noch das Spiel Paperboy? 1984 erschien der Atari-Titel, bei dem es darum geht, mit einem Fahrrad durch eine Stadt zu fahren, Hindernissen auszuweichen und so viele Zeitungen in Häuser zu schmeißen, wie es nur geht. Apple hat sich eine Marketing-Agentur namens Wildlife Design zur Seite genommen und zusammen mit dem Unternehmen ein sehr ähnliches Spiel entwickelt, das ab sofort für iOS verfügbar ist.

Das Prinzip von „Warren Buffett’s Paper Wizard“ ist genau dasselbe, nur aus der 1st-Person-Sicht. Ihr fahrt durch die Stadt und versucht Zeitungen in Häuser zu werfen, ohne dabei Autos, Tauben oder andere Gegenstände zu treffen. An und für sich ein netter Zeitvertreib, der bei uns im Team dennoch für Fragezeichen sorgt. Warum sollte Apple ein solch‘ „triviales“ Spiel entwickeln? Gibt es da einen Hintergrund?

Man könnte die iOS-Version etwa nutzen und auf der WWDC die schnelle Portierung auf macOS (Marzipan) demonstrieren. Eventuell möchte man mit dem Spiel auf News+ bewerben? Es gibt viele Möglichkeiten für Apple, das Spiel für irgendeine weitere „Schandtat“ zu benutzen. Was denkt ihr?

Warren Buffett's Paper Wizard
Warren Buffett's Paper Wizard

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

3 Kommentare

  1. Auf jeden Fall lustiger Name.
    Hätte auch Jeff Bezos‘ Paper Wizard lauten können. Als ob diese Leute jemals auf solche Jobs angewiesen waren.

  2. Schau mal in die Wiki 🙂

    Sein erstes Geld verdiente Buffett im Sommer 1936, indem er Coca-Cola-Sixpacks für 25 Cent kaufte und die Einzelflaschen für jeweils fünf Cent wieder verkaufte. Später verdiente er Geld als Zeitungsbote, mit der Vermietung von Flipperautomaten und dem Verkauf gebrauchter Golfbälle.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Warren_Buffett

  3. Klar hab‘ ich Paperboy gespielt und mich gefreut wie Bolle wenn ich ins Ziel kam.
    Lang lang ist’s her.

Schreibe einen Kommentar zu Ian Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.