Apple veröffentlicht Fortschrittsbericht zur Verantwortung der Zulieferer

Die Firma Apple hat heute zum dreizehnten Mal den jährlichen Fortschrittsbericht zur Verantwortung der Zulieferer veröffentlicht. Hierbei geht es – wie könnte es anders sein – um Menschen und den Umweltschutz. Gerade Greenpeace schaut sich ja auch mal ganz gerne Firmen an und bewertet diese anhand diverser Kriterien in unterschiedlichen Kategorien.

Bis 2018 wurden 17,3 Millionen Mitarbeiter von Zulieferern in Bezug auf Rechte am Arbeitsplatz geschult und 3,6 Millionen haben an Programmen zur Weiterbildung und beruflichen Förderung teilgenommen, so Apple. Alle Endfertigungsstätten für iPhone, iPad, Mac, Apple Watch, AirPods und HomePod sind nun als „Zero Waste to Landfill“ zertifiziert, sparen dabei laut Angaben des US-Unternehmens Milliarden Liter an Wasser und reduzieren die Kohlenstoffemissionen.

Um sicherzustellen, dass die Zulieferer von Apple ausgegebene Standards einhalten, führte man im Jahr 2018 Bewertungen bei 770 Zuliefererstandorten in mehr als 30 Ländern durch; und deckte somit 93 Prozent der Gesamtaufwendungen des Unternehmens für Zulieferer ab. Mehr Informationen über Fortschritte von Apple findet man im neuen Fortschrittsbericht zur Verantwortung der Zulieferer.

 

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Was schult Apple denn so in Bezug auf Umweltschutz?
    Akkus verkleben, RAM und SSDs verlöten, Konstruktionen so designen, das beim Reizen eines Flachbandkabels gleich das ganze Display ausgetauscht werden muss?
    Oder allgemein gesagt: dafür sorgen dass ein Produkt schnell zum Elektroschrott wird. Aber wie ist das mit Umweltschutz vereinbar?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.