Apple TV: Nächste Version könnte günstiger werden

Apple hat zwei neue Modelle des Apple TV vorgestellt. Beide beherrschen Dolby Vision und HDR10+ sowie die 4K-Auflösung – dennoch gibt es Unterschiede, die wir hier in diesem Beitrag festgehalten haben. Fast überraschend war, dass der Apple TV günstiger geworden ist – im Gegensatz zu den neuen iPads. Da steckt vielleicht auch der Wunsch von Apple dahinter, den Apple TV für Dienste in noch mehr Haushalte zu bringen.

Der 64-GB-Apple-TV ohne Thread liegt bei 169 Euro, der „große“ mit 128 GB und Thread bei 189 Euro. Apple-Analyst Ming-Chi Kuo ist der Meinung, dass dieser Preis zukünftig noch unterboten werden könne. Nun muss man dabei beachten, dass sich die Aussagen auf den US-Dollar beziehen und wir hierzulande eh derzeit mit dem schwachen Euro umgehen müssen.

In den USA beginnt der derzeitige Einstieg beim Apple TV bei 129 Dollar. Da geht Kuo davon aus, dass der nächste Schritt das Knacken der magischen 99-Dollar-Grenze sein könnte. Er geht davon aus, dass „die nächste Version“ diese Preismarke setzen könnte. Wer weiß – vielleicht auch schon vorher in irgendwelchen Sales bei Amazon oder in anderen Shops. Trifft uns natürlich erst einmal nicht, denn die Euro-Einsparungen dürften geringer ausfallen. Zu bedenken dürfte sein, dass geringere Preise auch bei Apple mit irgendwelchen Einsparungen an der Hardware einhergehen könnten.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

23 Kommentare

  1. Apple TV hat bietet viele Alleinstellungsmerkmale und Vorzüge. Aber es ist schwierig, das jenen beizubringen, die keine Ahnung von der Materie haben. Diese potenziellen Kunden sehen nur, dass ein Firestick oder ein Google Chromecast viel günstiger sind – oder die NVIDIA Shield TV bei Amazon auch nur 139 Euro kostet.

    Hier wird Apple den Preis tatsächlich aus strategischen Gründen noch weiter senken müssen, obwohl die Box schon zum alten, höheren Preis jeden Cent wert war.

    • wäre vll nett wenn du dein Wissen (zumindest mal Stichworte) teilen könntest!

      Was dein Kommentar leider ausblendet, das die Vorzüge und Alleinstellungsmerkmale, nur wirklich gut mit Apple Geräten etc. harmonieren.
      Zum Rest, ja schaue ich auf den Preis wenn ich die Funktionen nicht brauche oder mich nicht zu tief in den Apple-Kosmos hineinziehen lassen will.

      und ich traue mir hier durchaus ein Urteil zu da ich sowohl Apple TV, als auch diverse Andere Lösungen nutze (Roku, Android TV, Fire TV,…)

      • Oberfläche, Zugänglichkeit, Leistung, Ethernet, HDMI 2.1, Dolby Vision, automatische HDR- / Framerate- / Formatumschaltung bis hin zu 23,976 fps, funktioniert stabil wie ein Fels, die ganze Familie kann damit umgehen, Infuse-Mediacenter …

        … und eben: voll im Apple-Kosmos, mit AirPlay, iCloud-Fotos, der Apple Arcade für die ganze Familie u.v.m.

        Ich habe alle möglichen Android-TV-Geräte mit Kodi, XMBC & Co. ausprobiert: mit ihren elenden Oberflächen, dem Geruckel, den viertklassigen Apps und all den Problemen, die das Open-Source-Gefrickel so mit sich bringt.

        Wir haben Apple-Geräte; niemand bei uns zuhause muss frickeln. Und das wäre mir noch viel mehr Geld wert, als die kleine schwarze Box heute kostet.

        • ich könnte jetzt die Sachen aufführen, die z.B. das ShieldTV deutlich besser kann.
          Aber da du scheinbar in einem goldenen-Apfel-Käfig sitzt, wirst du die eh nicht akzeptieren…

        • Genau so sehe ich das auch. Ich hatte den Fire TV, Android TV, Roku und hatte schon Kodi, Emby und was weiß ich alles im Einsatz. Der Apple TV 4K schlägt sie alle. Ich will nix anderes mehr. Und meine Familie auch nicht.

        • Voll im apple Kosmos ist ja schon mal ein fettes Minus, sorry. Das kann nur jemand gut finden der schon „voll im Apple Kosmos“ drin hängt. Alles weitere können FireTV, nVidia Shield und Co ebenfalls, inklusive Kodi oder generell Sideloading. Bleibt am Ende bloß der Vorteil „im Apple Kosmos“. Wie bei so vielen weiteren Apple Produkten … interessiert den Nicht-Apple-User aber nicht.

    • ja, welche Vorteile, außer ein extrem geschlossenes System hat apple den hier im TV-Bereich zu bieten?

    • Welche Alleinstellungsmerkmale und Vorzüge sollten das sein?

    • Welche Vorteile gibt es denn? Es ist eine ernstgemeinte Frage! Ich sehe keinen direkten Mehrwert. Bin ansonsten auch bei Apple, aber der TV-Stick ist halt von amazon….

      • Die Vorteile eines AppleTV liegen nach Inbetriebnahme klar auf der Hand. Ich habe jahrelang mit FireTV und SmartTV gelebt und auch nicht eingesehen, den doch recht hohen Preis für einen AppleTV auszugeben. Aber nachdem ich mich durchgerungen habe, sind insbesondere auch die „wenig Technikbegeisterten“ in der Familie angefixt, sodass selbst meine Mutter (>70) einen AppleTV haben wollte. Und natürlich haben die Vorteile auch etwas mit dem Apple-System zu tun. Aber der größte Vorteil ist meines Erachtens im Vergleich zum FireTV, dass er stabil läuft, keine Ladezeiten von Apps oder Abstürze hat, keine Neustarts von Apps oder des Gerätes notwendig sind und die Bedienung äußerst intuitiv und übersichtlich ist, keine Werbung auf der Grundfläche erscheint usw.. Sofern man etwas „spezielles“ machen möchte, ist es zwar kompliziert (z.B. Bild-in-Bild Funktion), aber das brauchen einfache Nutzende auch gar nicht und man kann das Ding einfach benutzen und es macht, was es soll. Und das auch noch per Sprachbedienung. Ja, Siri ist da nicht gut, aber Fernseher aus und an klappt, das Suchen nach Filmen ebenfalls. Strukturell ist das Prinzip einfach aufgebaut und ist seit Jahren unverändert. Auf dem FireTV Stick gab es kürzlich die 3. große Änderung des gesamten Designs innerhalb der letzten Jahre. Und dort ist es insbesondere für schnell überforderte Nutzende wirklich unübersichtlich (und nach dem letzten Update erst recht). Gegenüber smarten Fernseher werden die Vorteile noch klarer: Ich brauche keine SmartTV-Funktionen nutzen, die ohnehin in den meisten günstigeren Geräten mangelhaft sind, nicht gut laufen und von Werbung versetzt sind, was beispielsweise auch für den FireTV gilt. Und mein recht guter Android-TV mit Quadcore-Prozessor hatte da auch Probleme (Philips). Es gibt keine Werbung, eine cleane Oberfläche – es lohnt sich wirklich. Und die Einbindung von Airpods, Homepods, Eingabe per Iphone und Ipad usw. sind dann ein zusätzlicher Bonus (sofern man diese Geräte besitzt), den man gern mitnimmt. Also ja: Ich feiere den AppleTV jetzt seit knapp einem Jahr und bereue es nicht, so viel Geld ausgegeben zu haben. Der Fernseher fungiert ausschließlich als Monitor, die Oberfläche ist der AppleTV.

        • Vielen Dank für den ausführlichen und nachvollziehbaren Erfahrungsbericht. Durch meinen(!) Usecase greifen die Punkte nicht (bis auf Oberfläche).
          Ich trenne alles rund um den TV vom Strom, wenn er nicht genutzt wird, dadurch scheint der Stick sauber zu laufen, ich stelle keine Ruckler oder Abstürze fest. Kann auch daran liegen, dass ich ihn per LAN angeschlossen habe. Werbung erscheint bei mir nur für Filme, Dokus, Serien usw., ich gehe mal davon aus, dass Pihole hier ganze Arbeit leistet.
          Okay, die direkte Eingabe per iPhone und iPad die ist nicht gegeben. Ich starte halt die entsprechende App auf dem iPad, suche mir entsprechend das gewünschte raus und starte dann die App am FireTV – läuft auch.
          Verbindung mit Bluetooth Kopfhörern, Lautsprechern usw. funktioniert bei mir über die Soundbar von Yamaha.
          Auch mein TV (Samsung, darf schon lange nicht mehr ins Netz, SmartTV nur das erste Jahr genutzt) ist fast ausschließlich Monitor für Streaming. Sollte mal das lineare Fernsehen gebraucht werden, Sat-Schüssel ist vorhanden.
          Sorry, soviel wollte ich gar nicht schreiben, aber dank deinem Post weiß ich jetzt, ich verpasse nix entscheidendes, obwohl hier viel Apple im Einsatz ist. Klar wäre die Einbindung mit den Applegeräten eine Überlegung wert, aber wann braucht man das wirklich für den Fernseher… da reicht auch ein USB-Stick um das eine mal Bilder anzuzeigen.

          • Ich jabe einen Apple TV4k 2021 und dass es keine Abstürze oder nicht funktionierende Apps geben soll stimmt einfach nicht.
            Alleine die DAZN App hatte über Monate Probleme, so dass sie sich bei Live Events aufgehängt hat und ein Neustart notwendig war.
            Die RedBull App (für die MTB Downhill World Cups) hatte auch zahlreiche Probleme.
            Selbst die Disney+ App ist zu beginn hin und wieder abgestürzt.
            So toll ich das Gerät auch finden mag, perfekt ist es noch lange nicht.

            Wie üblich Apple auch die Multi Account Fähigkeit. Muss in jeder App ausser der Apple TV+ App separat gewechselt werden.
            Zuletzt nach OS16 Update verbindet sich die Fernbedienung erst nach x Sekunden.

    • Hast du schön gesagt. Ich finde, dadurch, dass die Apple Produkte so lange halten, und deutlich besser sind, sind die immens günstig.
      Hab sogar noch ein Air 2012 im Einsatz und ein iPhone 6s für Stream. Die Geräte werden in der Familie weitergegeben oder anders weiterverwendet. IPad ist an der Wand. Eins in der Küche, einkaufsApp Kochapp Musiksteuerrung, und eins im Flur für die SmartHome.

      • lang halten?
        „dass die Apple Produkte so lange halten“
        -> Ich erinnere mich an die MacBook Tastaturen und das Problem mit dem Flex-Kabel für den Bildschirm….

        „und deutlich besser sind“
        -> ja wo den?

        • Macbooks von 2016 bis 2020 (pre-M1) waren schlecht, keine Rede und vorher gab es auch hier und da Generationen die Probleme bei der Hitzeentwicklung oder Display-Kabeln hatten, ja. iPhones und iPads (abgesehen von den ersten Generationen, Bendgate, Antennagate) hingegen halten ewig und werden länger als bei anderen Herstellern mit Software- und Sicherheitsupdates unterstützt (ich hab hier noch ein SE 2016 in Verwendung, no problems). Macbooks seit dem M1 werden Hardware-mäßig langsam wieder richtig gut (Display-Glas ist noch zu druckempfindlich) und die Batterielaufzeit ist Bombe (dafür stinkt jetzt leider macOS mehr als früher).

          Im Vergleich zu Android hat iOS für mich die Vorteile, dass (leider) Apps von Drittentwicklern und Backups viel besser gemacht sind, Airdrop nice ist, viele schöne Wörterbücher [Duden, Oxfort…] nativ im Kontextmenü integriert sind und es die „click to top“ Geste gibt. Dafür hat man bei GrapheneOS keine Telemetrie-Verbindungen nach Hause, kann einfach externe apps installieren (bei iOS nur über AltServer möglich), kann viel einfacher alte Versionen installieren, Apps als viel besser als default einstellen und mehr mit seinen (hässlicheren) Apps machen, z.B. den internen Ton abgreifen (geht bei iOS nur via Bildschirmaufzeichnung).

          Das iPad (bis Version 9) war für bisher ab 379€ seinen Preis wirklich wert falls man es als Kritzelmaschine für pdfs/Folien o.Ä. braucht und Apps wie pdfExpert (hatte noch die Lifetime Version für ~8€ erworben) sind wirkich Spitze. Remote-Teaching geht damit auch schön.

          macOS war mal ein gut aussehendes System, das nicht genervt hat (Gegenteil von Windows), dabei viel benutzerfreundlicher als Linux Distros ist (ich mag Linux, don’t get me wrong) und zudem geile Programme hat. Nun sieht es kacke aus und gendert, aber Windows fass ich trotzdem nie wieder an. Sollte meine 2015er Mühle irgendwann den Geist aufgeben, besorg ich mir vielleicht nen billigen M-Prozessor-Macbook (Display, Trackpad, Batterielaufzeit muss man erstmal übertreffen) und werfe Asahi Linux drauf, wenn mir die Hässlichkeit von macOS 11+ zu viel wird.

  2. Habe mir den goßen bestellt, weil ich meine FireTV Cube am liebsten an die Wand feuern würde. Dieses Gerät wird hoffentlich die bessere Wahl sein, zumal auch Thread mit dabei ist. Und der Preis ist nun wirklich interessant geworden.

    • Du hast alles richtig gemacht! Siehe meinen Beitrag oben: Du wirst es lieben. Es ist kein Vergleich zum FireTV!

      • Man muss mal die Kirche im Dorf lassen. Der Cube hat mich im Angebot 50€ gekostet. Das mit einem Apple TV für das 3 oder 4-fache zu vergleichen ist auch nicht wirklich fair.

        Ist nichts anderes als die 100€ Android Nutzer die auf ein 1000€ iPhone umsteigen und es in den Himmel loben.

  3. Vor ein paar Monaten zu einem neuen 4K Fernseher einen neuen ATV gekauft. 64GB für 229€. Jetzt fühlt man sich da schon ein einig verarscht. Warum kam das 2021er Modell überhaupt raus, welches von der Hardware teilweise schlechter war als der Vorgänger?

  4. Wüste nicht wo die Vorteile beim Apple TV liegen sollten ?

    Ich nutze die Nokia Streaming Box 8000 läuft schön rund kostete 64 Euro
    und hat eine normale Fernbedienung.

    .

  5. Hier wird viel über einen Kamm gescharrt, gehen wir die Argumente der Reihe nach durch:

    Zunächst mal, kann man sehr viel machen mit einem FireTV, oder auch einem Google TV. Beide Geräte funktionieren und sprechen Menschen an, die günstig an ein Streaming-auf-dem-großen-TV-Erlebnis kommen möchten. Chromecast für Android-Geräte ist an der Stelle auch gut implementiert.
    Beide Anbieter, Amazon und Google, nutzen es auch für Werbung. Hier kann man streiten, ob der Verweis auf eine neue Serie oder den nächsten Amazon Prime Day als störend empfunden wird.

    Beide Geräte sind Einstiegsgeräte und ohne die leidige Diskussion loszutreten, ob vergoldete Kontakte etwas bringen, ihr Hardware ist dem Preiswunsch ihrer Kunden angepasst.

    Vorteile der Android-Welt sind Möglichkeiten ungewöhnlicher Apps: VPN z.B. für ausländische Streaming-Dienste oder auch Cloud Gaming.

    Dem gegenüber steht der Wunsch vieler Haushalte ein bedienbares Gerät zu haben. Ein Gerät, dass sie einschalten können und loslegen. Ein Gerät, welches die Untertitel- und Spracheinstellungen, in jeder App gleich handhabt. Apps werden bei mehreren AppleTVs gleichzeitig parallel installiert. Das ist bequem, sowohl für Nutzer als auch oft die IT-Admins zu hause.
    Weiterhin liefert ein AppleTV stand heute auch immer einen Ethernet-Anschluss mit. Dies muss man bei der Konkurrenz über Spezialnetzteile nachliefern.
    Die Bildqualität am Apple TV hat ein sehr hohes Niveau. Um dieses auszureizen, muss man aber entsprechend hochwertige TVs nutzen, hochwertige Medien (in Bezug auf die Bildqualität) nutzen und sich mit Kalibrierung auseinandersetzen. Oder wenigstens den Weißabgleich durchführen.
    (Wie toll wäre es, wenn mein AppleTV eine 3D-LUT-Kalibrierung durchführen könnte und in meinen OLED schreiben.)
    Thread-Unterstützung ist ein Thema für sich. Wer es nutzen möchte, spart so die nächsten 70 Euro, das relativiert den zunächst mal hohen Preis des AppleTV.
    Nachteile bei AppleTV sind einige fehlende Funktionen: VPN wurde schon genannt, RakutenTV wahr zeitweise sehr beliebt, auch Chili. Cloud Gaming hätte ich gern probiert mit Stadia, hat sich nun aber erledigt. Der lineare TV-Empfang ist meines Erachtens noch sehr schlecht gelöst. Gerade mit direkter Senderwahl aus dem SmartHome heraus, z.B. klassische Nachrichten 20 Uhr.

    Ein Sonderling stellt NVIDIA da. Deren Geräte sind relativ nahe am Apple TV Preis, die Performance ist auch eine deutlich bessere als bei den kleinen Sticks. Wer mit Android leben kann (oder will), findet hier eigentlich den Sweet Spot aus Technik, Funktionsumfang, Support/Aktualisierung.

    So die sich eines ehemaligen WIndows-Media-Center-Anhängers, letzteres ist im Bereich HTPC-Erlebnis und linearem TV bisher unerreicht.

  6. Also ich hab den billigsten Fire TV Stick und hab da „Wolf Launcher“ als Ersatz-Homescreen installiert, der beim Hochfahren automatisch geladen wird, sodass ich den Amazon-Horror nie sehe. Nutze auch kein Prime oder Netflix mehr. Bloß Youtube ohne Werbung (BetterTubeNext app) und ÖR-Apps für Fakenews und hin und wieder arte Zeugs und Dokus.

    Vorteil:
    – Youtube mit Sponsorblock und Ad-Block für lau über die BetterTubeNext app (gibt’s beim Apple TV nicht)

    Nicht besser, nicht schlechter:
    – Wolf Launcher zeigt mir nur die Zeit und meine Apps als Kacheln, sonst nichts. Dank diesem Launcher läuft alles ziemlich performant.
    – Ich kann den FireTV auch mit dem Handy (iPhone, Google Pixel) steuern.
    – Dank der BubbleUPNP App kann ich von meinem Google Pixel lokale Videos und Zeugs aus dem Web (Youtube, anderer Shit) easy auf meinen FireTV streamen (Laut/Leise-Tasten des Handys steuern dann sogar den TV)

    Nachteil:
    – Super viele Verbindungen, die mein Pi-Hole blockiert (ist bei Apple minimal besser und wirklich gut nur bei sowas wie GrapheneOS auf Handys)
    – Ich hab die Betriebssystem-Updates abgestellt, da Amazon seit ein paar Versionen nicht mehr erlaubt, dass der Home Screen übersprungen wird. Wolf Launcher lässt sich immer noch installieren, aber jetzt muss man die App nach dem Hochfahren im Amazon-Horror-Homescreen öffnen.

    Disclaimer:
    – Obwohl ich iPhone SE 2016, normales iPad, MBP 2015 und iMac habe, bin ich immer weniger erfreut von Apple (keine Klickenstecker bei Handys mehr und v.a. Entwicklung von macOS und iOS: zu viele Bugs, kein Subpixel-Antialiasing seit macOS 10.14, Scheiß-Design von macOS 11+, Gender-Sprache), erachte mich aber nicht als Apple-Hater.
    – Ich nutze keinen Apple Dienst (nicht mal iMessage) außer Apple Music, Backups mach ich lokal

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.