Apple TV+: Filme kommen erst ins Kino, dann ins Streaming-Angebot

In den USA schicken Amazon und Netflix einige ihrer Film-Eigenproduktionen auch ins Kino. Der Hintergedanke ist, dass man nur so sicherstellen kann, dass die Filme auch für wichtige Preisverleihungen zugelassen werden. Auch Apple will diese Praxis übernehmen. Denn die bei Apple TV+ exklusiven Filme „The Banker“, „Hala“ und „The Elephant Queen“ werden in den Vereinigten Staaten zunächst die Lichtspielhäuser beehren.

Erst nach ihrem Debüt in den Kinos werden die Filme dann zu Apple TV+ wandern. Auch das Unternehmen aus Cupertino dürfte dabei sicherlich die Absicht haben, sich dadurch für Preisverleihungen zu qualifizieren, bei denen häufig Voraussetzung ist, dass die jeweiligen Streifen eben auch im Kino gelaufen sind – etwa gilt das natürlich für die Oscars. „The Banker“ mit Anthony Mackie sowie Samuel L. Jackson etwa soll am 6. Dezember in US-Kinos anlaufen.

Schon ab dem 18. Oktober wiederum wird offenbar „The Elephant Queen“ amerikanische Kinos beehren. Am 22. November folgt dann „Hala“, der bereits auf dem Sundance Film Festival viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat. Offenbar möchte Apple seine Filme in etwas größerem Rahmen / für längere Dauer als Netflix ins Kino bringen. Letztere wurden aufgrund ihrer Taktik nämlich bereits von Regisseuren wie Steven Spielberg kritisiert.

Laut Spielberg handele es sich bei den Eigenproduktionen der Streaming-Anbieter um TV-Filme, die deswegen nicht an Preisverleihungen für Kinofilme teilnehmen sollten. Er unterstellte Netflix, eigene Filme quasi als Alibi in einer Mindestanzahl an Kinos über sehr eingeschränkte Dauer laufen zu lassen, nur um an prestigeträchtigen Preisverleihungen teilnehmen zu können. Offenbar will sich Apple nicht mit derartigen Vorwürfen konfrontiert sehen.

Auch Sofia Coppolas „On the Rocks“ will Apple wohl ins Kino bringen. Der Film wurde von A24, bekannt für Independent Filme, für Apple produziert und soll nächstes Jahr zu Apple TV+ wandern. Anonyme Quellen berichten, dass Apple den Film für längere Zeit im Kino platzieren wolle, bevor er dann zu Apple TV+ bugsiert werde.

Ob Apple seine Eigenproduktionen auch international ins Kino bringen könnte? Davon ist bisher keine Rede und das kann man als unwahrscheinlich erachten: Auch Amazon und Netflix beschränkten sich da auf die USA.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Willkommen in den 1990er Jahren…

    • Inwiefern?

      • Erst Kino, dann DVD, dann Pay Tv dann FreeTV… OK zwei Schritt fallen weg, aber Kino? Wer geht denn heute ins Kino, außer man ist schwerhörig masochistisch eingestellt?
        Netflix: El Camino kommt zeitgleich im Kino und auf Netflix, so geht das heute.

        • Littlegoaty says:

          Kino ist auf jeden Film deutlich besser als zuhause vor der Glotze abzuhängen, außerdem wirken viele Filme auf Großbildleinwänden ganz anders.

          • Ich kann Kino nicht mehr viel abgewinnen. Ja, die Leinwand ist größer, das wars dann aber auch schon mit den Vorteilen.

            Die Bildqualität ist selbst bei einem Mittelklasse Fernseher mittlerweile besser, und wenn man nicht gerade das Glück – wie wir beim letzten Mal – hat dass man den kompletten Kinosaal für sich alleine hat (hatte ich vorher auch noch nicht erlebt) dann darf man sich mit den üblichen Ärgernissen herum schlagen, Du kannst Dir sicher sein dass:

            – mindestens 100x in der Vorstellung irgendwo ein Handydisplay auf maximaler Helligkeit Dir entgegen leuchtet
            – Chips Geraschel, Nacho Gestank
            – ständiges Gequatsche, und Szenen erklärt werden weil der andere mal wieder mit seinem Handy beschäftigt war und die Handlung verpasst hat
            – wenn man ganz viel Glück hat hast Du auch noch einen ausgewachsenen Stinker in Deiner Nachbarschaft

            Und für diese ganzen Vorteile darf man dann noch grenzwertige Preise für den Eintritt und schlicht unverschämte Preise für ein Getränk in den meisten Kinos bezahlen.

            Auf dieses „Erlebnis“ kann ich lange schon gut verzichten.

            • Also ich weiss nicht in welchem „Assi-Kino“ du dich dann sonst immer rumgetrieben hast, aber ich hab solchen Mist echt selten. Und dann nie alles auf einmal. 😉
              Und wenn mir einer gehörig auf den Sack geht, mach ich mein Maul auf und sag demjenigen das ganz einfach. Sollte das nichts bringen, lass ich solche auch durchaus mal aus dem Kino entfernen. 🙂

        • So „geht das“ für dich (und mich), aber nicht für die, die mit Preisen (Reputation, vom Geld abgesehen) für ihre Werke belohnt werden wollen. Weil es diese Beschränkungen für die Teilnahme nun mal gibt. Ich kann den Schritt nachvollziehen, weil es die Filmemacher zusätzlich motivieren sollte, GUTEN Content statt massenhaften zu schaffen.

          Ich persönlich schaffe es kaum noch, eine vernünftige Serie oder Film bei Netflix zu finden – mit Glück finde ich jedes halbe Jahr mal eine, die ich länge als eine Folge (wenn überhaupt) ertragen kann.

          Davon ab, nein, ich werde es mir nicht holen, das Startangebot ist einfach zu klein und Apple muss mir auch erstmal die Qualität beweisen. Man wird sehen, wie es sich entwickelt.

          • Ok, ich gebe zu, ich war hier vielleicht falsch informiert bzw. hab es bis heute missverstanden – ich dachte die Teilnahme an Preisverleihunge setzt die _exklusive_ Erstaaustrahlung in Kinos voraus. Ist das nicht so?

  2. Wo kämen wir auch hin wenn Filme aufgrund ihrer Qualität Preise bekommen könnten und nicht aufgrund irgendwelcher steinzeitlicher Zutrittsbeschränkungen für die Vergabe.

  3. Wenn die Filme nicht international laufen, dann ist das auch nicht mehr als ein Alibi. Aber da Spielberg für Apple produziert, wird er dazu wohl nichts sagen. Mit dieser Haltung, sollte man das eigentlich nicht tun, wenn man wirklich daran glaubt und nicht nur unliebsame Konkurrenz los werden will.

  4. Die große Frage ist ja immer noch, was kann man bei Apple TV+ noch so sehen außer die Eigenproduktionen? Das Apple da nicht mal mit der Sprache heraus kommt ist mir ein Rätsel.

    • Nichts. Das sagen zumindest alle Quellen und die Tatsache, dass sie in 100 Ländern gleichzeitig an den Start gehen. So Verhandlungen über Lizenzmaterial in jedem einzelnen Land sind ja mühevoll und würde das kaum möglich machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.