Apple TV+: Dokumentarserie „Gutsy“ betrachtet Hillary und Chelsea Clintons persönliche Heldinnen

Solltet ihr auf Dokumentarserien stehen und zufällig über ein Abo bei Apple TV+ verfügen, dann könnte das achtteilige Dokumentarfilm-Event „Gutsy“ etwas für euch sein, das am 9. September 2022 starten wird. André hatte ja schon vorab darüber berichtet.

In Gutsy werden die beiden Frauen Hillary Rodham Clinton und Chelsea Clinton dabei begleitet, wie sie die Frauen feiern, die sie inspirieren. Das Ganze basiert auf dem Bestseller „The Book of Gutsy Women“ und verfolgt die beiden Frauen dabei, wie sie sich auf eine Reise begeben, um mit Künstlerinnen, Aktivistinnen, Führungspersönlichkeiten der Gesellschaft und Alltagsheldinnen zu sprechen, die zeigen sollen, was es wirklich bedeutet, mutig zu sein. Einen Trailer könnt ihr hierzu ab sofort auch anschauen:

Zu den gezeigten „Heldinnen“ zählen unter anderem Glennon Doyle, Dr. Jane Goodall, Mariska Harvard, Dr. Michael Bryant, Mariska Hargitay, Goldie Hawn, Kate Hudson, Kim Kardashian, Megan Thee Stallion, Amber Ruffin, Amy Schumer, Gloria Steinem, Wanda Sykes, Symone (alias Reggie Gavin), Abby Wambach, Natalie Wynn (alias ContraPoints) und viele mehr. Zudem soll es in der Serie auch über die Mutter-Tochter-Bindung der beiden Clinton-Frauen gehen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog / Mastodon

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Was eine Geldverschwendung. Und wenn ich da schon Kardashian und diese fürchterliche „Comedian“ sehe, weiß man schon es handelt sich nur um virtue signaling. Ich wette keine der gezeigten Frauen ist eine persönliche „Heldin“ der Clintons. Die Clintons sind nun auch nicht unbedingt die beliebtesten in den USA. Also wieso wurde das gedreht? Cui bono?

    • Ein kommerzieller Dienst auf der ständigen Suche nach zahlenden Kunden bietet eine Doku an, ja warum wohl…
      Ehrlich, dieser „cui bono“-Quatsch ist wohl aus dem Werkzeugkoffer der Simulation von kritischem Denken auch nicht mehr wegzubekommen, oder?

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.