Apple Studio Display: Firmware-Update soll Webcam-Qualität verbessern

Das Apple Studio Display wird bei ersten Kunden landen. Sie haben beim Display, welches ab 1.749 Euro zu haben ist, zugeschlagen. Wir hatten für euch schon die ersten Reviews zum neuen Mac Studio und dem Apple Studio Display zusammengefasst. Die Webcam kam dabei nicht so gut weg, obwohl sie rein technisch auf eine Hardware setzt, die Apple bereits einsetzt und da durchaus sehr gute Ergebnisse erzielt (12 MP Ultraweitwinkel-Kamera mit 122° Sichtfeld, ƒ/2.4 Blende und Folgemodus).

Gegenüber US-Medien hat Apple verlauten lassen, dass da ein Update kommen wird, welches die Leistung der Webcam im Studio Display verbessert. Vielleicht ganz spannend für die, die bereits ihr Studio Display geliefert bekommen haben: Die Firmware-Version des Displays wird am Mac unter Grafik / Displays angezeigt. Das befindet sich im Systembericht (Menüleiste > Apfel-Symbol > Über diesen Mac). Im Innern des Gerätes arbeitet eine Version von iOS, derzeit die Version 15.4 Build 19E241.

LG 34WK95U 86,36 cm (34 Zoll) 5K UltraWide UltraFine Monitor (Nano IPS, VESA...
  • 86,36 cm (34 Zoll) AH-IPS-Display mit 5K-Auflösung (5.120 x 2.160 px), Nano IPS und 98% DCI-P3; Bildformat: 21:9 (UltraWide)
  • Bildschirm mit HDR10 und VESA DisplayHDR 600; Reader Mode, My Display Presets, Color Weakness Mode, Mac kompatibel und Smart Energy Saving;...

Apple Studio Display: Mit Einschränkungen an Windows-PCs nutzbar

Apple Studio: Limitierungen beim Anschließen von iPads

Apple Studio Display: Höhen­verstellbar für 460 Euro Aufpreis

Apple präsentiert Mac Studio mit M1 Ultra und Studio Display

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Das ist ein echtes Armutszeugnis für ein Produkt in dieser Preisklasse. Neben fehlenden Features wie ProMotion oder HDR nun auch noch eine Webcam auf dem Niveau von 2010 und die Hoffnung es mit Updates irgendwie in den Griff zu bekommen.
    Irgendwie drängt sich der Eindruck auf das Studio Display wäre kurz vor knapp noch entwickelt worden damit man einen „Apple-brand“ Monitor für den Mac Studio hat. Für den Preis auf jeden Fall nur für Hardcore-Fans zu empfehlen.

  2. Passt zu der ansonsten eher durchschnittlichen Leistung des Displays… mauer Schwarzwert, guter Ton aber ohne jegliches Wow… letztlich ein iMac 27 Display wie es schon seit mehr als 6 Jahren verkauft wird nur halt 100 Nits heller… und dafür, je nach Variante, genauso viel kostet wie ein iMac 27.

    Kein HDR, kein Mini LED, keine 120 Hz, kein One More Thing (z.B. Face Id)…

  3. Bringt das Software Update auch ein aktuelles Panel mit HDR mit?

    Ich verstehe die überteuerten Preise von Apple in einem gewissen Maße. Ich habe selbst nur Apple Geräte. Aber dieses Display ist einfach ein Witz. Keine aktuelle Technik, das Panel vom iMac M1 ist bei weitem besser und dann dieser Preis.

  4. Ich glaube hier hat sich niemand mit Monitoren dieser Art beschäftigt. Ähnliche Monitor mit so einer Auflösung, der Farbraumabdeckung, der Helligkeit etc. kosten minimum 1250€ und sind in manchen Aspekten auch noch schlechter 😀

    • Mag sein, aber ein Einstiegs iMac mit dem gleichen Panel ging bis Ende seiner Lieferbarkeit für um die 2.000€ über die Ladentheke und du kannst dir sicher sein, dass Apple auch an dem Gerät verdient hat.

      Insofern ist dieser iMac ohne Rechner drin wirklich teuer. Als Apple sein erstes Thunderbolt Display 2011 auf den Markt brachte, hatte dieses für 999€ ebenso eine Kamera, Netzwerk, USB und konnte auch ein Notebook laden. Klar, kein 5k, doch genau in diesem Preisbereich, von mir aus auch 1.200-1400€ hätte ich das Gerät erwartet. Der jetzige Preis ist absurd.

      Wer sich eine kleine Konfig mit Mac Mini M1 und Display zusammen klickt, zahlt richtig Aufpreis zu einem iMac 27″ und muss sich dann noch für richtig Kohle Tastatur und Maus dazu bestellen.

  5. Alles in allem absolut enttäuschend für diesen Preis. Der optionale, teure und dennoch unnütze Standfuß hat schon Schlimmes erahnen lassen. Spätestens bei der beschränkten Anschluss“vielfalt“ war ich eh raus. Den Mac Studio find ich echt nicht schlecht, auch wenn ich dafür keine Verwendung habe, aber mit dem Studio Display haben sie den Vogel abgeschossen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.