Apple stellt neuen HomePod (2. Generation) vor

 

Überraschung: Apple hat einen neuen HomePod vorgestellt. Der Name ist simpel: Apple HomePod (2. Generation). Die größte Überraschung: Er ist optisch „der große“ HomePod mit Touch-Oberfläche mit Hintergrundbeleuchtung, den Apple damals schon hatte, der dann aber abgekündigt wurde. Was aber ist anders?

Der HomePod sei laut Apple vollgepackt mit Innovationen von Apple. Mit der Intelligenz von Siri und fortschrittlichem Computational Audio sorge er für ein unglaubliches Hörerlebnis und unterstützt Tracks mit raumfüllendem 3D Audio. Nutzer hätten ab sofort neue Möglichkeiten, um einfach alltägliche Aufgaben zu erledigen und ihr Smart Home zu steuern. Sie können Smart-Home-Automationen mit Siri erstellen, sich benachrichtigen lassen, wenn in ihrem Zuhause ein Rauch- oder Kohlenmonoxidalarm ausgelöst wird, und die Temperatur und Luftfeuchtigkeit in einem Raum überprüfen – vollständig freihändig. Das ist natürlich sehr geil, was unter der Haube steckt, die Sache mit der intelligenten Siri wird zu überprüfen sein. Zu bedenken ist dabei:

Die Geräuscherkennung wird später in diesem Frühjahr per Softwareupdate verfügbar sein. Die Geräuscherkennung kann Rauch- und Kohlenmonoxid Alarmgeräusche erkennen und Nutzer Benachrichtigungen senden, wenn die Geräusche erkannt werden. Die Geräusch­erkennung erfordert die aktualisierte Home Architektur, die als separates Update in der Home App verfügbar sein wird. Sie erfordert, dass auf allen mit dem Smart Home verbundenen Apple Geräten die neueste Software verwendet wird.

Ein speziell entwickelter High-Excursion Tieftöner, ein leistungsstarker Treiber, der die Membran um 20 mm bewegt, ein eingebautes Bass EQ Mikrofon und ein Ring aus fünf Hochtönern mit Beamforming sollen für guten Sound sorgen, angetrieben wird das Ganze von Apples S7-Chip. Mit einer Technologie zur Raumerkennung erfasst der HomePod Schallreflexionen von nahegelegenen Oberflächen und erkennt, ob er vor einer Wand oder frei steht, und passt den Sound in Echtzeit an.

Der große HomePod bringt dabei die Neuerungen des HomePod mini mit. Mit der Unterstützung für eARC (Enhanced Audio Return Channel) auf dem Apple TV 4K können Kunden den HomePod zum Audiosystem für alle Geräte machen, die mit dem TV verbunden sind. Außerdem können Nutzer mit Siri auf dem HomePod freihändig steuern, was auf ihrem Apple TV wiedergegeben wird.

Ebenfalls ist der Neue auch Smart-Home-Zentrale für Matter. Matter ist im vergangenen Herbst eingeführt worden und ermöglicht, dass Smart-Home-Geräte über verschiedene Ökosysteme hinweg funktionieren, während ein Höchstmaß an Sicherheit gewährleistet bleibt. Apple ist zusammen mit anderen Unternehmen Mitglied der Connectivity Standards Alliance, die den Matter-Standard weiterentwickelt. Der HomePod kann sich mit Matter kompatiblem Zubehör verbinden und es steuern und funktioniert dabei als zentraler Home Hub, mit dem Nutzer auch dann Zugriff haben, wenn sie nicht zu Hause sind.

Der HomePod (2. Generation) ist kompatibel mit dem iPhone SE (2. Generation) und neuer oder dem iPhone 8 und neuer mit iOS 16.3 oder neuer sowie dem iPad Pro, dem iPad (5. Generation) und neuer, dem iPad Air (3. Generation) und neuer oder dem iPad mini (5. Generation) und neuer mit iPadOS 16.3.

Kostenpunkt? 349 Euro. Ab heute zu bestellen und ab 3. Februar bei euch.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Avatar-Foto

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook und Instagram. PayPal-Kaffeespende.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

31 Kommentare

  1. Sehr aufregend, aber auch ein bisschen nervig. Ich habe mir nämlich kurz vor Weihnachten zwei kleine Homepod Mini ins Wohnzimmer gestellt, weil der große nirgends mehr zu bekommen war. Und jetzt das. Danke Apple, dass ihr mich nicht gewarnt habt. Wer will mir zwei Mini abkaufen?

    • Die wirst du ja wohl absolut problemlos los. 🙂

    • Hallo Björn, naja du kannst sie ja behalten – vermute daß ein echtes Stereo-Set aus zwei Minis immer noch eine bessere räumlichkeit abbildet als ein einzlner „großer“. Es sei denn du kaufst auch hier ein Pärchen, dann bist Du aber mit über 700 Euro dabei. Btw.: werden Deine beiden Minis unter Windows (falls du einen win-Rechner hast ) als Audio-Ziel im Kontextmenue „wiedergabe über Gerät“ als audioziel ausgewiesen (DLNA-funktion)? Zumindest meine Sonüsse (tolle mehrzahlbildung, ich weiß!) tauchen dort mit ihrer internen IP-Adresse als zuspiel-Ziel auf

      • iTunes kann unter Windows die HomePods als Ausgabeziel wählen. Aber bei anderen Programmen habe ich diese Funktion noch nicht gefunden

      • Fräulein Rasenmäher says:

        2 Minis vs. 1 Großer: Ich habe es getestet, an einem Apple TV 4K (2. Gen).

        Ergebnis: Unentschieden mit Tendenz zu lieber einem großen HomePod.

        Bei zwei Minis sticht sofort der Stereo-Effekt hervor, also ein besserer Raumklang. Das klingt sehr geil, will man haben. Leider haben auch zwei Minis zusammen nur halb so viel Wumms wie ein großer HomePod. Wir haben es sowohl über mehrere Fernsehabende hinweg mit unserer Krimi-Serie getestet, als auch mit Apple Music. Gerade bei VoD klingen die Stimmen der Darsteller dank der besseren Fülle des großen HomePods angenehmer. Wechselt man vom großen zum Mini-Stereo-Paar, kommt einem dieselbe Synchronstimmt sofort etwas „dünner“ vor. Bei Musik ist der Unterschied geringer, je nachdem, wie basslastig sie ist.

        Mein persönliches Fazit: Ich möchte den Stereo-Effekt, aber mit Bass. Also muss ich wohlzu meinem großen HomePod 1. Gen noch einen Geschwisterchen kaufen…

        P.S.: Bei zwei kleinen HomePod Minis, eingerichtet als Stereo-Paar, reagierte bei mir immer derselbe, wenn man „Hey Siri“ ruft. Das irritiert, wenn man z. B. auf das Aufleuchten des linken HomePods wartet, aber der rechte antwortet. Das fand ich etwas nervig, denn der linke stand bei mir viel prominenter Richtung Raummitte.

  2. Er mag hier und da ein paar Verbesserungen haben. Aber er sieht immer noch gleich aus und ist genauso teuer wie damals. Ob der sich besser verkaufen wird?

  3. Ich hätte ja echt nie damit gerechnet, das er nochmal exakt in der gleichen Bauform erscheint… Aber Apple kündigt ihn leise ab und veröffentlicht ihn wieder ganz leise, einfach so 🙂

  4. Der HomepodMini kostet jetzt 109€ …

  5. Bester Sound aktualisiert. Jahr gerettet.

  6. Preis wäre interessant gewesen. Für 349,- € meiner Meinung nach wieder viel zu hoch angesetzt.

  7. Wie viel Watt hat der?

  8. Das Modell wurde wegen schlechten Verkaufszahlen eingestellt.
    Jetzt sehe ich das gleiche Design zum gleich hohen Preis.

    Was war damals der wirkliche Grund oder meint Apple, dass es jetzt anders wird?

  9. Der Mini hat laut Webseite jetzt auch offiziell die Temperatur- und Luftfeuchtigkeits­sensor aufgelistet (die wurden letztes Jahr ja schon entdeckt). Wird dann wohl mit einem Update freigeschaltet…. oder geht das schon?

  10. Sehr gut, habe ich sehnsüchtig drauf gewartet. Die alten HomePods waren ja teilweise gebraucht teurer als die damaligen Neupreise.

  11. Dann gehören die Mondpreise für Gen. 1 bei ebay Kleinanzeigen wohl endlich der Vergangenheit an.

  12. Verwirrendes Marketinggedöns: Was Apple da alles verspricht! 3D Audio aus einem Monolautsprecher. Aber eigentlich doch besser zwei? Wozu Stereo, wenn ich 3D hab? Bin gespannt, ob das jemand testet. Am besten auch im Vergleich mit einer (Heimkino-)Anlage herkömmlicher Natur.

  13. Joa, wenn die Dooftrulla Siri nicht so katastrophal wäre und ich Spotify nicht über Airplay ansteuern müsste… Dann wäre das vielleicht eine Option.
    Aber so. Nö.

  14. Was kommt demnächst? Kommt das iPad 1 wieder? Vielleicht noch das iPhone 1? Das Ding wurde doch eingestellt wegen schlechter Verkaufszahlen, was soll jetzt anders sein? Warum sollte der besser laufen? Siri ist nach wie vor Sche**e. Selbst wenn ich noch Apple Only wäre würde ich lieber zu Sonos oder anderen greifen.

  15. Werde ihn mir zumindest mal im Store anhören. Allerdings von der Systemfreiheit her ist natürlich Sonos besser, kann Airplay2 , aber auch nativ viele andere Streamingdienste und Spotify Connect . Wobei mir immer noch nicht klar ist wer Spotify Connect hier ausbremst: Apple oder Spotify?

    • Spotify.
      Die API gibt es hierzu mittlerweile ewig.
      Bin maximal genervt von dem Laden.
      Leider gefällt mir nach wie vor Spotify am allerbesten.

  16. Ich hätte ja grundsätzlich Bock drauf, hab die Wohnung aber mittlerweile mit Sonos voll…und zwei Systeme muss ja nicht sein, vor allem nicht bei dem Preis. Schade.

  17. Hey Caschy, ein wenig wundert mich ja, dass niemand den Downgrade auf den im Vergleich zum Ur-HomePod 10 x langsameren und wesentlich älteren Wifi-Standard thematisiert (von 802.11ac auf 802.11n). Ob das wohl Auswirkungen beispielsweise auf die Wiedergabemöglichkeit von Lossless hat?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.