Apple startet das Jahr mit neuen Rekorden im App Store

Mit dem App Store hat Apple seinerzeit den Kollegen von Nokia / Ovi gezeigt, wie so ein Shop für Zusatzsoftware auch gut funktionieren kann. Ohne den App Store wäre auch das iPhone nie zu dem geworden, was es heute ist. Der App-Markt kennt auch keinen Abschwung, jedes Jahr werden mehr und mehr Dollar umgesetzt, die Auszahlungen an Entwickler steigen so natürlich auch. Das höchste Interesse innerhalb der Weihnachtswoche gab es erneut am Neujahrstag, 300 Millionen Dollar wurden von den Kunden im App Store ausgegeben.

Die gesamten sieben Tage ab Weihnachten brachten einen Umsatz in Höhe von 890 Millionen Dollar vor. An die Entwickler wurden 2017 26,5 Milliarden Dollar ausgezahlt, 30 Prozent mehr als 2016. Insgesamt verdienten Entwickler seit Einführung des App Stores über 86 Milliarden Dollar.

„Wir sind begeistert über die Resonanz auf den neuen App Store und davon, dass so viele Kunden neue Apps und Spiele entdecken und genießen“, sagt Phil Schiller, Senior Vice President Worldwide Marketing bei Apple. „Wir möchten uns bei allen kreativen App-Entwicklern bedanken, die diese großartigen Apps entwickelt und dazu beigetragen haben, das Leben der Menschen zu verändern. Allein im Jahr 2017 haben iOS-Entwickler 26,5 Milliarden US-Dollar verdient — über 30 Prozent mehr als 2016.“

Auch über ARKit äußert sich Apple. Mittlerweile gibt es fast 2.000 Apps, die Apples Augmented Reality Framework nutzen. zu den beliebtesten gehören Pokémon GO (am 21. Dezember mal wieder Platz 1 der Download-Charts, auch bekannt als „das spielt doch keiner mehr“), CSR Racing 2 und Stack AR. Aber auch Shopping-Apps wie die von Amazon oder Apps von sozialen Netzwerken wie Snapchat nutzen ARKit. Ob deren Downloadzahlen steigen, weil da nun ARKit vorhanden ist, sei aber einmal dahingestellt, das sind auch Apps, die ohne AR viel geladen werden.

Mehr als eine halbe Milliarde Kunden besuchen den App Store pro Woche, seit der großen Runderneuerung mit iOS 11 wurden über die neue Aufmachung auch Top-Hits wie Animal Crossing: Pocket Camp, Monument Valley 2, King of Glory, Calm und Affinity Photo darüber gezeigt. Ein guter Start also für den App Store in das Jahr, oder besser ein guter Abschluss des vergangenen Jahres.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

5 Kommentare

  1. Wo kann man denn in der Amazon App was mit AR machen?

  2. @Tim123: tipp mal auf das Kamera-Symbol im Suchfeld…

  3. @zhet: Ah, danke. Unspektakulär 🙂

  4. ich finde den neuen app store grauenvoll. gehe nur noch rein wenn ich direkt was suche oder updates mache. ansonsten meide ich das ding aktuell komplett.

    grauenvolles design man findet nichts mehr. ich hoffe sie lassen die itunes app in ruhe.

  5. „„Wir sind begeistert über die Resonanz auf den neuen App Store und davon, dass so viele Kunden neue Apps und Spiele entdecken und genießen“….“. Selten so eine verlogene Aussage, die wohl nur in den eigenen Reihen stattfand, gehört. Der neue App-Store ist der letzte Müll und das hört man von vielen Leuten, finden tut man fast garnichts mehr außer das was von Apple gepusht wird. Die Bewertungen sind auch die reinste Farce. Komplett durcheinander gewürfelt, suchen nach neusten, guten oder schlechten nicht mehr möglich,hier wird alles kreuz und quer angezeigt aber nicht dass das man erwartet. Das die App Verkäufe nur weil Weihnachten war, so hochgeschossen sind, halte ich auch für eine Lüge. Nur weil Weihnachten ist kaufen die Leute nicht vermehrt Apps. Hier soll ein System gepusht werden das nach der Umstellung zum reinsten Rohrkrepierer geworden ist. Man kann lesen wo man möchte, viele wünschten sich den alten App-Store zurück.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.