Apple wird wegen zu wenig freiem Speicher nach iOS 8-Update bei 16 GB iOS-Geräten verklagt

Das Jahr startet für Apple mit einer Klage. Grund ist der durch iOS 8 verloren gegangene Speicher nach dem Upgrade von iOS 7. Außerdem stimmen sei die Belegung des Speichers durch das Betriebssystem bei den kleinen Modellen (8 GB und 16 GB) so hoch, dass es zu einer irreführenden Speicherangabe kommt. Dies betrifft die Geräte iPhone, iPod Touch und iPad. Nun versuchen zwei Kalifornier aufgrund dieser Tatsache gegen Apple vorzugehen. Es ist nicht da erste Mal, dass Apple wegen einer Speicherangabe vor Gericht muss. Wegen des iPod Nano mit 8 GB Speicher gab es schon einmal einen Fall. 7,45 GB standen dem Nutzer nur zur Verfügung, ausreichend, wie sich später herausstellte, der Fall wurde zu den Akten gelegt.

Apple_Speicher

Waren es beim iPod Nano noch 7,5 Prozent des Speichers, der durch das OS belegt wurde, sind es bei den iOS-Geräten schon bis zu 23 Prozent, das macht sich deutlich bemerkbar. Wer von iOS 7 auf iOS 8 gewechselt ist, muss sogar mit noch weniger Speicher als vorher auskommen, bis zu 1,3 GB zusätzlich benötigt die neueste Version des Apple Betriebssystems. In der Tabelle oben seht Ihr, auf welchen Geräten wie viel Speicher durch iOS 8 belegt wird.

Auch wird Apple beschuldigt, daraus einen Vorteil für das iCloud-Angebot zu schlagen. Durch das Verringern des Speicherplatzes auf dem Gerät lässt sich der Cloud-Dienst leichter vermarkten. Immerhin entspricht jedes Gigabyte Speicher auf dem Gerät 400 bis 500 Fotos. Zwischen 2,9 GB und 3,7 GB Speicher werden bei iOS-Geräten durch das OS belegt, das ist nicht unbedingt wenig.

Die Diskussion, ob die Herstellerangaben zu Speicher anders gelöst werden müssen, gibt es schon länger. In Südkorea gibt es diesbezüglich seit April 2014 entsprechende Änderungen, die nicht nur die Speicherangabe betreffen, sondern auch dafür sorgen, dass Bloatware vom Smartphone deinstalliert werden kann. Sollte der aktuelle Fall zugunsten der Kläger ausfallen, wird dies für alle Besitzer von iOS-Geräten mit kleinem Speicher in den USA Auswirkungen haben, da der Prozess den Status einer Sammelklage anstrebt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

23 Kommentare

  1. Mir ist auch bewusst, dass das System Platz benötigt, allerdings finde ich, dass das unabhängig vom Benutzer Speicher sein sollte. Wenn es nämlich nicht so ist, stellt sich ja schon die Frage wie viel Speicher das System denn nutzen darf. Sind 15GB bei einem 16GB Gerät noch in Ordnung?

  2. Sie geben 16GB Gesamtkapazität an – und 16GB hat es. Das das System auch Speicher belegt weiß ich auch aber woher soll ich wissen wie viel Speicher das System verbraucht? Wenn ich mir ein Galaxy S4 mit 16GB kaufe würde ich nicht wissen, dass ich nur die Hälfte zur verfügung habe (ich bin selber überrascht als ich das gerade gesehen habe) und das geht gar nicht! Ich weiß nicht ob die Klage so in Ordnung ist aber dass da etwas nicht stimmt finde ich auf jeden Fall und das nicht nur bei Apple.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.