Apple soll dynamische E-Ink-Tastaturen für MacBooks des Jahres 2018 planen

Apple_logo_black.svgApple soll für seine neuen MacBooks des Jahres 2018 recht bombastische Pläne haben: So sehen jene angeblich vor dynamische E-Ink-Tastaturen zu verwenden. Das bedeutet, die Tasten könnt je nach Kontext unterschiedliche Zeichen anzeigen. Im normalen Betrieb könnte etwa das QWERTZ-Layout prangen, während bei der Verwendung von einer Anwendung wie Adobe Photoshop kontextgebunden spezielle Buttons mit Sonderfunktionen erscheinen würden. Dank E-Ink-Technik könnte jenes Feature mit äußerst geringem Strombedarf umgesetzt werden, wäre aber wohl in der Tat eine enorme Aufwertung des Nutzungsalltags.

Um jene Ziele umzusetzen wolle Apple den Hersteller Sonder übernehmen. Der Apple-CEO Tim Cook habe sich deswegen sogar schon mit Sonders CEO Francisco Serra-Martins getroffen – letzterer bestreitet das allerdings. Bei Reddit haben einige User sogar schon behauptet, dass sie Prototypen austesten durften – wie glaubhaft das ist, bleibt allerdings schwer zu sagen. Apple soll jedenfalls vorsehen kleine E-Ink-Bildschirme für alle Tasten zu verwenden und eine Hintergrundbeleuchtung einzuspannen.

apple-e-ink-tastatur

Apple selbst schweigt natürlich zu den angeblichen Übernahmeplänen für Sonder. Auch dazu, ob die MacBooks des Jahres 2018 wirklich dynamische E-Ink-Tastaturen nutzen könnten, wird Apple mittelfristig sicherlich nicht ins Plaudern geraten. Sonder wiederum dürfte am meisten vom aktuellen Medienrummel profitieren: Es lässt sich nämlich bereits ein E-Ink-Keyboard des Startups vorbestellen. Jenes kostet aber 199 US-Dollar.

Für mich klingt das erstmal alles sehr spekulativ. Allerdings würde der Einsatz einer derartig innovativen Technik durchaus zu Apples Produktstrategie passen. Warten wir es also einfach mal ab.

(via The Verge)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

6 Kommentare

  1. Die eigentliche Quelle *ist* besagter und jetzt gelöschter reddit-post von dem ein paar Tage später alle abgeschrieben haben:

    https://web.archive.org/web/20161012182927/https://www.reddit.com/r/apple/comments/572ds6/video_tip_of_apples_new_smart_macbook_and_smart/

  2. Klingt nach Quatsch.

  3. Mag nach Quatsch klingen, ist aber langfristig vielleicht sogar günstiger – statt für verschiedene Länder unzählige Tastaturen mit unterschiedlicher Tastenanordnung herstellen zu müssen – auf diesem Wege eine Einheitstastatur in größeren Stückzahlen für alle zu produzieren, die dann einfach nur per Software auf die landestypische Tastaturbelegung eingestellt werden kann. Länder die ggf. mehr Tasten haben als andere, werden dann zwar ein wenig in die Röhre gucken, sich aber schnell umgewöhnen (müssen), so wie wir uns bei Smartphone-Keyboards s daran gewöhnt haben, unsere Umlaute nur auf Umwegen zu erreichen.

  4. Also da finde ich – gerade in Bezug auf die Anwendung von Grafikprogrammen – die Umsetzung von Lenovo beim Yoga Book sinnvoller. http://shop.lenovo.com/de/de/tablets/lenovo/yoga/yoga-book-windows/

  5. ° Du hast ein Tablet verlinkt, kein Notebook. Aber ok, kann passieren.

  6. Die Idee ist klasse, das will ich haben. Auch als Funk Tatstatur mit Akku.