Apple: Siri im Fokus der WWDC 2016

apple logo artikel retroOffenbar plant Apple, seinen Fokus bei der heute startenden WWDC 2016 ganz auf seine Sprachassistentin Siri zu legen. Nachdem die großen Konkurrenten Alphabet Inc., Microsoft Corp. und Amazon.com Inc. bereits ihre eigenen auf KI ausgelegten Assistenten ins Rennen geschickt oder aber angekündigt hatten, kam das Unternehmen aus Cupertino auch gewissermaßen ein wenig in Zugzwang. Die diesjährige Entwicklerkonferenz soll nun einige neue Informationen zum Thema bringen.

Siri (Speech Interpretation and Recognition Interface) wurde von Apple im Jahre 2011 für die Verwendung im iPhone 4S vorgestellt und hat seitdem regelmäßig neue Funktionen spendiert bekommen. Sie erinnert an Termine, verfasst Textnachrichten auf Kommando und hört mittlerweile auch interessiert hin, ob jemand die magischen Wort „Hey Siri!“ ausspricht, um Befehle oder Anfragen entgegen zu nehmen.

Nun soll Apple wohl ankündigen wollen, dass man Siri für Drittanbieter offenlegen wolle, was bedeuten würde, dass ab sofort jeder Entwickler seine App mit der Sprachassistentin kombinieren könne. Ein simples „Hey Siri, ordere mir doch bitte eine Pizza Prosciutto e Funghi con Spinaci via Lieferheld bei meiner Lieblings-Pizzeria!“ könnte dann – eine saubere Aussprache vorausgesetzt – den Lieferboten mit der heißen Pizza nach Hause holen. Solche Anfragen führen bisher lediglich zu einer Websuche nach diesen Begriffen.

Google, Microsoft und Amazon haben vorgemacht, wie man sich eine wirklich intelligente künstliche Assistenz vorstellt. Siri konnte dagegen bisher eher abstinken. Das ändert sich hoffentlich in Zukunft – der geplante Schritt, das System offenzulegen, dürfte in die richtige Richtung führen. Studien haben noch vor Kurzem gezeigt, dass Smartphone-Nutzer sich eher schämen, Sprachassistenten in der Öffentlichkeit zu benutzen. Daran kann wohl auch eine besser funktionierende Siri nichts ändern, dem Nutzer daheim wird es indes zugute kommen.

Analysten verschiedener Seiten deuten an, dass die Entwicklerkonferenz eher eine Art Appetitanreger für das große Apple-Event im Herbst sein wird. Apple habe schon immer anders getickt als seine Konkurrenten. Das Unternehmen setze seine Kunden keinen Betatests aus, sondern überzeuge diese mit einem finalen Produkt, dass nach der Vorstellung direkt gekauft werden kann.

“It plays against the brand. Apple doesn’t beta-test its customers. It has to show up with the goods, not just a vision.” — Patrick Moorhead, leitender Analyst bei Moor Insights & Strategy

 

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Blogger, stolzer Ehemann und passionierter Dad aus dem Geestland. Quasi-Nachbar vom Caschy (ob er mag oder nicht ;D ), mit iOS und Android gleichermaßen glücklich und außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. „Apple doesn’t beta-test its customers“

    Eine unsinnige Aussage, schließlich wurde Siri jahrelang offiziell als Beta geführt und was den Kartendienst von Apple angeht, da muss man wohl nicht groß ausholen. Dazu kommen die public betas von iOS und Co. für die man inzwischen nicht mehr Teil der Entwickler-Community sein muss.
    Aber das ist ja auch völlig okay, viele Dienste leben vom User-Input und reifen genau dadurch, dass Millionen Menschen sie verwenden, Fehler finden, korrgieren und mit Daten füllen.

  2. Versucht mal Siri zu EM Spielen zu befragen…

  3. Siri erinnert mich an Termin? Das wäre mir neu.
    Ist es nicht vielmehr so, dass Siri lediglich den Eintrag im Kalender bzw. der Erinnerungsliste vornimmt. Die eigentliche Erinnerung erfolgt dann ganz ohne Siri.

  4. Matthias Kirchmann says:

    Seit dem iPhone6S funktioniert der „Hey Siri“ Befehl auch ohne Stromzufuhr.

  5. Siri kennt die EM-Spielplan nicht (den der gerade laufenden Copa America übrigens auch nicht). Aber auf der Länderauswahl für die Website haben sie als eher nutzlosen Gimmick einen EM-Spielplan versteckt: http://www.apple.com/de/choose-your-country/

    Schwache Leistung von Apple, oder es kommt heut Abend was in der Richtung.

  6. @Juzam

    Siri bekommt es nicht auf die Reihe überhaupt irgendein Ergebnis zur EM auszugeben. Ich habe es gestern mit Google Now verglichen und bin erschrocken.

    Da war ich wirklich sehr enttäuscht und verwundert zugleich.

  7. Naja Siri rennt Now nun wirklich schon lange hinterher… verwundert mich jetzt aber auch nicht, Google hat hier die besseren Daten und Kompetenzen. Dennoch ist Siri ein ganz brauchbarer Assistent 🙂

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.