Apple sichert sich die Rechte an den Werken des Autors Maurice Sendak

Maurice Sendak – vielleicht sagt euch der Name auf Anhieb nichts, ihr kennt aber vermutlich eines seiner Werke. Am bekanntesten dürfte das Bilderbuch „Wo die wilden Kerle wohnen“ sein. Auch den gleichnamigen Film kann ich wärmstens empfehlen – ein metaphorischer Film über die Kindheit, der zu keinem Zeitpunkt kindisch ist. Nun tritt jedenfalls Apple auf den Plan und hat sich die Rechte an den Werken von Sendak gesichert.

Da Sendak leider vor einigen Jahren verstorben ist, verhandelte man mit der Maurice Sendak Foundation, welche für die Rechtevergabe zuständig ist. Ziel ist es nun, für Apple TV+ neue Serien und Specials auf der Basis von Sendaks Geschichten zu entwickeln. Das Abkommen läuft über mehrere Jahre und ist das erste dieser Art, welches die Sendak Foundation bisher abgeschlossen hat.

Beteiligt sein soll auch Arthur Yorinks, der eng mit Sendak zusammengearbeitet hatte und durch seine Produktionsfirma Night Kitchen Studios die einzelnen Projekte leiten wird. Ich bin sehr auf die Ergebnisse gespannt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Stimmt, der Name des Autors sagt mir gar nix….aber noch weniger der Titel des Bilderbuchs „Wo die wilden KERNE wohnen“…:-))))))

    • André Westphal says:

      Ah, Mist, Tippfehler ändere ich, danke für den Hinweis :-D.

    • Da war wohl der „Aple“ der Vater des Gedankens. 😉

      Von dem Buch habe ich mal was gehört, mehr aber auch nicht.

      • André Westphal says:

        Das Kinderbuch fand ich damals als sehr kleiner Junge wegen der Zeichnungen eher gruselig – den Film kann ich wie gesagt sehr empfehlen. Das Kinderbuch ist auch sehr gut, aber eben ein Bilderbuch, das für Erwachsene nicht so spannend ist.

  2. Mann hat meine Tochter damals geheult als sie den Film gesehen hat. Da war sie gar nicht mal so klein würde mal sagen 13.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.