Apple: Serviceprogramm für iPhone 12 und iPhone 12 Pro verlängert

Apple hat das bestehende Serviceprogramm für das iPhone 12 und das iPhone 12 Pro verlängert. Das Programm ist für betroffene iPhone-12- oder iPhone-12-Pro-Geräte drei Jahre nach dem ersten Verkauf des Geräts im Einzelhandel gültig, bislang waren es zwei Jahre. Apple hat das Serviceprogramm für das iPhone 12 und iPhone 12 Pro im August 2021 gestartet.

Angebot
Microsoft 365 Family (inkl. Microsoft Defender) | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs,...
  • Mit bis zu 5 anderen Personen teilen
  • Premium-Office-Apps: Word, Excel, PowerPoint, OneNote, Outlook

Hierbei will man sich laut eigener Aussagen um einen kleinen Prozentsatz von Geräten kümmern, die von Kein-Ton-Problemen geplagt sind. Man hatte festgestellt, dass es bei einem sehr kleinen Prozentsatz von iPhone 12- und iPhone 12 Pro-Geräten aufgrund einer eventuell fehlerhaften Komponente des Hörermoduls in manchen Fällen zu Tonproblemen kommen kann. Betroffene Geräte wurden zwischen Oktober 2020 und April 2021 hergestellt, so Apple. Wenn ein iPhone 12 oder iPhone 12 Pro beim Tätigen oder Empfangen von Anrufen keinen Ton aus dem Hörer abgibt, ist es möglicherweise für den Service qualifiziert.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Früher habe ich Apple-Sachen immer direkt bei Ankündigung vorbestellt. Die Zeiten sind vorbei. Gleiches bei MacOS-Updates. Die installiere ich nicht mehr sofort, sondern warte erst einmal ab.

    Immer erst die zweite Charge abwarten, wo Tastaturen oder kaputte Teile wieder durch eine neuere Version ersetzt wurden ^^

    • Früher(tm) habe ich das auch so gemacht. Mache es aber zumindest bei macOS und iOS immer noch so. Seit 2012 bin ich da unterwegs und hatte nur ein einziges Mal Probleme bei der Installation eines Betriebssystems. Und auch nur ein einziges Mal 2013 gab es ein Problem bei einem iPad und einem iPhone, das Nullkommanix durch Tausch bei Apple erledigt gewesen ist. Nicht einmal die so viel genannten Bugs in den x.0-Versionen haben bei mir Schwierigkeiten gemacht.

      Mache ich was falsch?

    • Die Erfahrungen mit meinem MacBookPro mit M1 haben mich von Apple kuriert – jeder andere Hersteller hätte bei einem eindeutigen Hardwarefehler am Werk das Gerät sofort ausgetauscht, Apple hat auf Reparatur bestanden und damit fing das Desaster an.
      Update auf MacOs 12.3 hatte sich danach auch erst mal erledigt, weil damit das Macbook sofort wieder ein Fall für den Support wurde – weil ein massiver Bug in MacOS drin war, der das System umbrauchbar machte und kein Recovery möglich war.
      Und der Umgang seitens Apple mit dem Problem, was nicht nur ich hatte – das Internet ist voll von gleichen Fehlerberichten – war lächerlich schlecht. Das ganze ist totgeschwiegen worden.
      Es gab noch nicht mal eine Ankündigung in der ReleaseNode von MacOS 12.3.1 das der Fehler nun behoben wurde. Selbst der Hotline-Support war überfragt und hatte erst mal vom Update abgeraten.

      Und über die Qualifikation des Apple-Supportpartners vor Ort rede ich mal garnicht, die haben in 2 1/2 Wochen es nicht mal hinbekommen, trotz unzähliger DUMP-Report und Fehlerbeschreibungen von mir das Problem zu lokalisieren.
      Das einzig positive daran war der Techniker im Applestore, da hat 5 min zum lesen der DUMP-Repots benötigt um zu erkennen das die CPU und/oder das Mainboard defekt ist und ein Zugriff auf den entsprechenden CPU-Core das Gerät zum Crashen brachte.

      Ich hätte das Teil damals sofort zurückschicken und vom Kauf zurücktreten solle als die Problem zum ersten Mal auftraten – hat ja nicht mal 4 Stunden nach Inbetriebnahme gedauert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.