Apple schnappt sich angeblich Swell Radio

Apple

Apple scheint weiter in die eigenen Musikdienste investieren zu wollen um so vielleicht das bislang noch nicht in Deutschland gestartete iTunes Radio zu verbessern. Nach Medienberichten soll Apple seine Fühler nach Swell ausgestreckt haben, eine Radio- und Podcast-App, die ihren Fokus auf News gelegt hat. Sie funktioniert ähnlich diversen Musikdiensten, die mit Genre-Vorschlägen arbeiten. Nutzer können zum Beispiel Comedy auswählen und bekommen dann entsprechendes Programm serviert. Laut der Berichte, die ihre Informationen aus „gut informierten Quellen“ haben, soll die Transaktion Apple 30 Millionen US-Dollar kosten. Zu den Geldgebern, die schon in Swell investierten, gehört auch Google Ventures. Jüngst erst hat Apple den Bücherempfehlungs-Dienst Lamp übernommen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. … und Swell soll bereits in dieser Woche abgeschaltet werden, nicht ganz uninteressant in diesem Zusammenhang. Offenbar geht es Apple um die iTunes-Podcasts App, dafür braucht man wohl die Swell-Entwickler inkl. Know-How.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.