Apple räumt im App Store mit Imitaten und Co. auf

Apple will im App Store noch strenger aufräumen und hat die Richtlinien für Entwickler erneut überarbeitet bzw. im Zuge der WWDC 2017 die Änderungen bekannt gegeben. Für Aufsehen sorgte eine Modifikation in der Regel 4.2.6, die besagt, dass Apps, die auf kommerziellen Vorlagen basieren oder automatisch generiert wurden abgelehnt werden. Apple will damit aber nicht gegen Tools für Entwickler vorgehen, sondern vor allem Klone und Imitate eindämmen.

Anders wäre es auch brisant, denn immer mehr Apps werden mit der Hilfe von Tools entwickelt, so dass die Verantwortlichen immer weniger selbst Hand an den Code legen müssen. Sogar Apple selbst hat ein derartiges Abkommen mit IBM abgeschlossen, um für Geschäftskunden schneller Apps bereitstellen zu können, denen dann viele Aspekte des Designs und der Funktionen gemeinsam sind.

Das will Apple auch nicht grundsätzlich unterbinden. Vielmehr will man rasch zusammengeschusterte Apps draußen halten, die mit ihrem rudimentären Design eigentlich nur teure Abonnements vermitteln sollen. So nutzen Betrüger diese Masche teilweise, um sehr simple Apps in den App Store zu schleusen und schnell ein paar teure Abos an Ahnungslose zu verscherbeln, bevor die App wieder aus dem Store entfernt wird.

Zudem regierten zeitweise auch die Klone. Hier ist sicherlich vielen „Flappy Bird“ im Gedächtnis geblieben. Nach dem Erfolg des Spieles hagelte es quasi im Minutentakt Imitate im App Store. Viele dieser Klone wurden auch noch als Vehikel für aufdringliche Werbung genutzt. Imitate populärer Streaming-Apps wiederum reichen illegal Musik an die Nutzer weiter. All das ist Apple natürlich ein Dorn im Auge und deswegen hat man die Richtlinien eben verschärft.

Apple will also nicht die Werkzeuge für Entwickler beschneiden. Wer somit derlei Tools nutzt, muss nun trotzdem nicht fürchten, dass all seine Apps abgelehnt werden, es sei denn, dass er nun alles von Grund auf selbst programmiert. Wer jedoch basierend auf einer einzigen Vorlage etliche, ähnliche Anwendungen in den Apple App Store knallt, soll damit nach Apples Willen nicht durchkommen.

(via TechCrunch)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

4 Kommentare

  1. Kann mir mal jemand einen link zu einem Tool senden, mit dem ich eine (halbwegs) vernünftige App hin bekomme?

  2. @TC_007
    Kommt drauf an welche Programmier-Skills du hast. Ich finde React Native ganz interessant. Ist aber natürlich ein Framework und kein Tool, aber es gibt viele fertige Frontend-Komponenten und du hast quasi nur eine Codebasis für iOS und Android.

  3. @DWK Leider überhaupt keine mehr. Ich muß mal sehen, ich habe ein größes Webseitenprojekt was schon seit 2004 am Start ist, hätte gern eine App, aber ich denke ich muß lieber mal Geld in die Hand nehmen und das vernünftig machen lassen, aber die Preise für sowas sind ja nun nicht ganz ohne.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.