Apple Quartalszahlen Q1/2019: 84,3 Milliarden US-Dollar Umsatz

Weniger als sonst gibt es bei den aktuellen Quartalszahlen von Apple zu sagen. Warum? Bisher war es so, dass das Unternehmen genaue Stückzahlen ausgegeben hat. Man teilte also mit, wie viele iPhone, iPad und Macs man verkaufte. Doch dies ist Vergangenheit, diese Zahlen teilt man nicht mehr mit. Laut Apple seien diese Zahlen nicht aussagekräftig, womit man natürlich auch in gewisser Weise Recht hat. An der Börse scheint es egal, wie Apple sein Geld macht – Hauptsache Apple macht Geld. Und was sagen denn nun die aktuellen Quartalszahlen von Apple, nachdem man schon warnte, dass diese Zahlen von den Prognosen abweichen?

Apple berichtet von einem Umsatz von 84,3 Milliarden US-Dollar (minus 5% im Jahresvergleich) mit einem Quartalsgewinn pro Aktie von 4,18 US-Dollar (plus 7,5% im Jahresvergleich, rund 19,97 Milliarden Dollar).

iPhone-Umsatz: 52 Milliarden US-Dollar (minus 15% im Jahresvergleich), Services: 10,9 Milliarden US-Dollar (plus 19 Prozent). Der internationale Vertrieb außerhalb der USA trug 62 Prozent zum Quartalsumsatz bei.

Der Umsatz mit dem iPhone ging, wie eben erwähnt, gegenüber dem Vorjahr um 15 Prozent zurück, während der Gesamtumsatz mit allen anderen Produkten und Dienstleistungen um 19 Prozent wuchs, so Apple.

Auch der Umsatz mit Mac und Wearables, Home and Zubehör erreichte mit 9 Prozent bzw. 33 Prozent ein Allzeithoch und der Umsatz mit dem iPad stieg um 17 Prozent.

Tim Cook: „Unsere aktive installierte Gerätebasis erreichte im ersten Quartal mit 1,4 Milliarden einen historischen Höchststand und wuchs in jedem unserer geografischen Segmente. Das ist ein großer Beweis für die Zufriedenheit und Loyalität unserer Kunden und treibt unser Dienstleistungsgeschäft dank unseres großen und schnell wachsenden Ökosystems zu neuen Rekorden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

35 Kommentare

  1. Eigentlich ganz gute Zahlen, das iPhone schwächelt aber sehr stark, die Säule von Apple. Ich denke dass ist wegen dem hohen Preis, es wurde bei vielen eine Schmerzgrenze überschritten. Der Umsatz vom iPad wundert mich, trotz Bandgate, 17% mehr Umsatz, bei der Preiserhöhung aber auch wieder kein Wunder. Apple darf sich nicht ausruhen, 5% weniger Umsatz, sollte in der Führungsetage ein paar Köpfe wachgerüttelt haben, vielleicht aber auch nicht…

  2. Der Artikel liest sich mal wieder wie eine PR-Mitteilung von Apple. Ein unbedarfter Leser könnte glatt den Eindruck bekommen, dass halt ein paar Sachen positiv und ein paar Sachen negativ gelaufen sind.

    Tatsächlich gab es aber erstmals insgesamt einen deutlichen Gewinnrückgang UND einen Umsatzrückgang. Analysten erwarten, dass die Anzahl der verkauften iPhones im März auf dem niedrigsten Stand in der Unternehmensgeschichte sinken wird.

    Auf unabhängigeren Websites wie z.B. golem .de wird das viel klarer formuliert, schon in der Überschrift. Warum nicht hier?

    • Ist doch alles längst bekannt. Wozu?

      Es geht zurück und es gibt keinen neuen Rekord.

      Zweitbestes Quartal aller Zeiten. 5% weniger Umsatz sowie etwa 0,7% weniger Gewinn (19,965 Millarden $ zu 20,1 Millarden $) als im besten Quartal aller Zeiten finde ich ganz weit entfernt von „deutlich“.
      Die Zahlen sind weiterhin verdammt gut. Nur eben kein weiterer Rekord. So ist nunmal die Realität.

      Aber gut, man kann da bestimmt auf einigen Seiten so richtig drauf angehen.

      Zu deinem anderen Punkt:
      Also erwarten Analysten, dass man im kommenden Quartal (Q2/2019) weniger iPhones als 2008 (Q2/2008) im gleichen Quartal verkaufen wird? Ich vermute mal, du haste es komplett nicht verstanden.
      Damals waren es 1,7mio iPhones.
      Letztes Jahr 52mio.
      Ich wette dagegen 😉

      Du solltest eventuell mal deine Quellen auf komplette anti Apple verblendetheit überprüfen.

      • Golem gibt für die Aussage, „Analysten erwarten, dass die Anzahl der verkauften iPhones im März auf dem niedrigsten Stand in der Unternehmensgeschichte sinken wird.“, keine Quelle an. Ich vermute hier aber einen Übersetzungsfehler, denn dass der Satz natürlich Blödsinn ist, dürfte wohl jedem klar sein.

        • Also Jan ist es zumindest nicht klar 😉

          Auf einen Monat herunter gerechnet wären das etwa 600.000 iPhones im März 2019.

          Im Gegensatz zu etwa 17.000.000 im März 2018.

          Kompletter Quatsch.

          • Das hätte zumindest die Folge, dass Apple die Erwartungen der Analysten exorbitant übertreffen würde und der Aktienkurs durch die Decke geht! 🙂

    • Du meinst auf 200.000 verkaifte gerate pro jahr?

  3. Schon wirklich respektabel wie man die Marke Apple aufgebaut hat. Einfach geniales Marketing.

    Man kann mit Apple-Logo fast jedes Produkt zu fast jedem Preis verkaufen – so was muss man erst mal schaffen!

    • Kann man nicht, oder haben die MAC´s wirklich so gute Verkaufszahlen?
      Nein, haben sie nicht ansatzweise…

    • Du blendest eben aus, dass der Apple Käufer einen komplett anderen Service bekommt als ein Androide. Wenn ich ein neues iPhone bekomme, dauert der Umzug eine halbe Stunde (ohne das ich etwas tun muss, nur warten). Dann ist ALLES so wie beim Alten, Daten werden untereinander synchronisiert, Updates gibt es viele viele Jahre (ich habe hier ein 3 Jahre altes 6s, ich gehe mal davon aus das dies noch mind. 3 Jahre Updates bekommt). Mein iPad Pro mit Pencil gebe ich nie mehr her, mit Good Notes und PDF Expert der Wahsinn. Ganz ehrlich die paar Piepen mehr sind mir sehr egal wenn ich dafür einen fantastischen Service geboten bekomme der mir viel Zeit spart. Zeit habe ich nämlich am wenigsten.

      • Nichts tun ist etwas untertrieben. Mann muss schon das iPhone erst mal ins Netzwerk bringen und sich darauf anmelden, so wie bei Android und erst dann wird alles weitere automatisch eingerichtet und aus der Cloud synchronisiert, so wie bei Android…

        • Andreas Furil says:

          Ich habe mir im Dezember zum ersten mal ein iPhone XS Max gegönnt, vorher immer nur Android und was soll ich sagen, ich werde mir als nächstes wieder ein Android Kaufen. Das ganze Apps sind besser und Service ist für mich Persönlich nicht wirklich vorhanden. Apps die ich immer genutzt habe gibt es entweder nicht, oder sehen komplett anders aus, für mich nicht besser. Ja man kann sagen ich habe eine Android Brille auf, war ja auch Jahrzehnte nur bei Android, aber ich bin er enttäuscht was man wirklich für soviel Geld bekommt.

          • «… war ja auch Jahrzehnte nur bei Android …»

            Auch diesen Teil glaube ich dir nicht, genauso wenig wie der Rest.

            Du hast nie ein iPhone Xs Max in den Händen gehalten. So wenig wie viele andere Kommentatoren im Internet, die «nach dreissig Jahren Apple die Schnauze voll haben und jetzt alles verkaufen» oder so ähnlich.

            Das entlockt einem echten Apple-Anwender höchstens ein Gähnen.

            • Jahrzehnte ist sicher übertrieben, auch wenn es ein gebräuchlicher Ausdruck für einen langen Zeitraum ist und daher allgemein verständlich.
              10 Jahre sind nichts destso trotz realistisch. Wenn man bedenkt, dass Android bereits mit Eclair und Froyo (v2.0/2.1/2.2) eine große Verbreitung erfuhr, welches immerhin von 2009 stammt.

              Und auch 30 Jahre Apple sind nicht zu weit hergeholt, so gibt es den Apple II seit 1977 und den iMac immerhin seit 1998. Dass sich Leute irgendwann anderen Umgebungen zuwenden, vor allem wenn man bedenkt, welche Wandlungen Apple durchgemacht hat. Sowas schmeckt nun mal nicht jedem.

        • Wenn Du schon ein iPhone/iPad etc. hast, kannst Du beim einrichten mit der Kamera eine lustige Punktwolke photographieren und es werden alle Netzwerkeinstellungen übertragen. Nur die Apple ID musst Du händisch eintragen (wenn ich mich richtig entsinne). Nachdem ich den Artikel in der C’t über Android und Backup/Neuinstallation gelesen habe, ist das ja wohl nur ein Traum was Du da schreibst.

        • „Ins Netzwerk bringen“ könnte simpler nicht sein. Das alte iPhone (oder ein anderes iOS-Device) neben das neue iPhone halten und der WLAN-Passwort-Sharing-Dialog meldet sich. Bestätigen. Fertig. Siehe https://9to5mac.com/2017/06/06/ios-11-share-your-wifi/

          Die Android-Lösung? „Mithilfe der Google Wifi App können Sie Ihr WLAN-Passwort ganz einfach per SMS, E-Mail oder über andere Apps teilen.“ Ja nee, is klar.

          • Und du ziehst dich ernsthaft daran hoch, dass man 1x das Wlan Passwort eingeben muss?
            Ist klar…

            • Nein, tut er nicht. Aber so fängt es bei Android an. Gleich in der ersten Minute. Und dann nimmt das Übel kein Ende.

              • Beschreibe doch bitte mal, wie das Übel kein Ende nimmt.

                  • Also wie erwartet doch nur heisse Luft…

                    • Eine meiner schlechtesten Investitionen war in Android Tablett (ist schon ein paar Jahre her), das hat genau EIN Update von glaube ich 4.4 auf 4.4.1 oder so bekommen das wars, dann die geplante Obsolescence. Hätte ich zum gleichen Zeitpunkt ein iPad 2 gekauft wäre das noch auf Jahre hinaus versorgt worden. Man muss sich ja nicht immer die neuesten Apfel Dinge kaufen, ein 6s/7 tut es auch, wird noch auf Jahre supported und gut ist. Ich „durfte“ lange das Motorola meiner Tochter supporten bis ich genervt aufgegeben habe und ihr ein 6s besorgt habe.

                    • Und seitdem hat sich natürlich nichts getan. Nee ist klar.
                      Einen solch alten Fall heran zu ziehen, na ich weiss nicht…

            • Ich ziehe mich an nichts hoch, sondern reagiere lediglich auf Deine Aussage, „Nichts tun ist etwas untertrieben. Mann muss schon das iPhone erst mal ins Netzwerk bringen“. Dabei kommt es dem Nichtstun schon sehr nahe. Die Android-„Lösung“ finde ich dagegen umständlich, vor allem bei komplexen Passwörtern.
              Schon seltsam. Als Apple-User muss man sich ständig anhören, welche vermeintlichen Restriktionen im goldenen Käfig herrschen. Erwähnt man dann einmal einen offensichtlichen Vorteil im iOS-Ökosystem, wird direkt dünnhäutig reagiert.

        • Die Integration ins Netzwerk kann automatisch vom alten iPhone über eine Bluetooth-Kopplung übernommen werden. Für mich ist das effektiv nichts tun.

  4. Da die Preise der neuen Iphones ja deutlich hoch gingen, ist es verständlich das Apple die Anzahl der verkauften Iphones nicht mehr veröffentlichen will. Da ging es wohl sehr deutlich nach unten, sicher 25% oder mehr. Ist natürlich trotzdem immer noch ziemlich viel was die da zu diesen irrsinnigen Preisen loswerden. Aber der Guru fehlt, die Innovationen sind schon seit Jahren vorbei.

Schreibe einen Kommentar zu Jan Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.