Apple Powerbeats 4: Nächste Generation der Sportkopfhörer durchgesickert

Apple plant die nächste Generation der Sportkopfhörer Powerbeats. So sollen die Powerbeats 4 den H1-Chip verwenden, den wir auch von den Apple AirPods kennen und dadurch schließlich noch stabilere Bluetooth-Verbindungen ermöglichen. Zusätzlich hat Apple auch an der Kabelführung gebastelt – auch wenn ich persönlich komplette True-Wireless-Modelle ohne Verbindungskabel, wie eben die Powerbeats Pro, immer für den Sport vorziehen würde.

Zu den Powerbeats 4 hatte es ja auch vorab schon einige Informationen gegeben. Beispielsweise war schon ein FCC-Eintrag aufgetaucht. Apple iOS 13.3.1 gab ebenfalls bereits Hinweise auf die anstehende Veröffentlichung der neuen Kopfhörer. Was hat sich im Übrigen an der Kabelführung getan? Nun, das Verbindungskabel soll nun hinter dem Ohr aus dem Halter geführt werden, was den Sitz verbessern könnte. Außerdem soll sich die Soundqualität erhöhen und das Niveau der Powerbeats Pro erreichen.

Als Laufzeit stehen für die Powerbeats 4 derzeit bis zu 15 Stunden im Raum, was mehr als ordentlich wäre. Auch Apple Siri soll direkt unterstützt werden. Weiteres zur Bedienung: Im rechten Earbud soll der Button für das Starten / Pausieren der Wiedergabe, das Wechseln des Songs und die Annahme von Anrufen sitzen. Bei längerem Tastendruck wird eben Apple Siri aufgerufen. Auch Telefonieren kann man mit den Powerbeats 4 natürlich.

Aufladen lassen sollen sich die Powerbeats 4 ebenfalls flott: In nur 5 Minuten Ladezeit soll man genügend Saft für eine Stunde Wiedergabe mitnehmen können. Die Aufladung erfolgt weiterhin via Lightning. Wie ihr also schon herauslest: Die Powerbeats 4 sind sicherlich in erster Linie als Sportkopfhörer interessant, wenn ihr ohnehin bereits im Apple-Kosmos zu Hause seid. Erhältlich sein sollen die Bluetooth-Kopfhörer in den Farben Schwarz, Weiß und Rot (wie oben zu sehen).

Eine Preisempfehlung ist offiziell noch nicht vorhanden, aktuell besagen die Gerüchte aber, dass die Powerbeats 4 wie das Vorgängermodell zum Launch 199,95 Euro kosten werden. Hat da der eine oder andere von euch Interesse?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Heißen die echt Apple Powerbeats? Ich dachte die Marke soll eigenständig neben Apple laufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.